All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2013

 

24. - 25. 9. 2012

Altstadt von Bar

Old Town of Bar

Stari Bar

Kandidat für UNESCO-Weltkulturerbe

Candidate for UNESCO World Cultural Heritage

Utjehastrand, Montenegro / Utjeha Beach, Montenegro
Größer / Larger

Wir fahren durch die moderne Stadt Bar und dann ca. 14 km weiter in Richtung Süden nach Utjeha. Direkt in der Nähe des populären Utjehastrands befindet sich ein attraktiver Campingplatz Camp Oliva (GPS: N42° 00’ 36” O 019° 09’ 08”).

We drive through the modern city of Bar and then about 14 km further on south to Utjeha. Near the popular Utjeha Beach there is an attractive campsite Camp Oliva. (GPS: N42° 00 '36 " E 019° 09' 08").

 

 

 

Der Name des kleinen und freundlichen Campingplatzes ist sehr passend gewählt. Auf dem Gelände stehen mehrere knorrige alte Olivenbäume, deren Alter glaubhaft mit mehr als Tausend Jahren angegeben wird.

1000-jähriger Olivenbaum, Utjeha, Montenegro / 1000 year-old olive treee, Utjeha, Montenegro
Größer / Larger

The name of the small and friendly campsite is very appropriate. On the site there are a number of gnarled old olive trees whose age is very credibly given as more than a thousand years old.

 

 

 

 

 

Stari Bar, Altstadt Bar, Montenegro / Stari Bar, Old town of Bar, Montenegro
Größer / Larger

Am nächsten Tag fahren wir zurück in Richtung Bar und dann ca. 3 km ins Land nach Stari Bar, Altstadt von Bar, die für die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes nominiert wurde.

Direkt hinter der von Mauern umgebenen Stadt erhebt sich dramatisch der Berg Rumija, der den Skutarisee von der Adria trennt. Am höchsten Punkt beträgt seine Höhe 1594m.   

The next day we drive back towards Bar and then about 3 km inland to Stari Bar, the Old Town of Bar, which has been nominated for inclusion in the UNESCO World Cultural Heritage list.

The Rumija chain of mountains, which separates Lake Skadar from the Adriatic Sea, rises up dramatically just behind the walled city. At its highest point, its height is 1594m.

 

 

 

Bar in Bar, Montenegro

Auf dem Weg vom Parkplatz zum Eingang der eigentlichen Altstadt, Stari Bar, läuft man an einigen kleineren Gaststätten vorbei.
Mehr als das schwache Wortspiel ‘Bar in Bar’ fällt uns leider nicht dazu ein.

On the way from the parking area to the entrance of the old town Stari Bar, we walk past some smaller restaurants.
'Bar in Bar' is rather a weak play on words, but nothing better occurs to us.

 

 

 

Stadtmauer, Bar, Montenegro / Town wall, Bar, Montenegro
Größer / Larger

 

Darstellung der Altstadt, Bar, Montenegro / Picture of the old town, Bar, Montenegro

Größer / Larger

Die Straße führt an massiven Stadtmauern vorbei (o.l.), wo diese bewundernswerte Zypresse senkrecht direkt aus der schrägen Steinmauer wächst.

Die Darstellung der Altstadt (o.r., im Eingangsbereich fotografiert) zeigt die Stadt um ca. 1540-60, d.h. während der Periode der Herrschaft der Republik Venedig (von 1443-1571), in der Bar aber über einiges an Autonomie verfügte. 1571 wurde die Stadt vom Osmanischen Reich eingenommen.

Über dem Haupteingang (unten) steht der Markuslöwe,  Tiersymbol des Evangelisten und Wahrzeichen von Venedig. Dieser Löwe scheint mehr mit seiner Beute beschäftigt zu sein als sein stolzes Gegenstück an der Stadtmauer von Kotor.

The road leads up past massive and steeply sloping city walls (o.l.), out of which this impressive cypress grows vertically.

The depiction of the old town, (photographed in the entrance area), shows the city in about 1540-60, i.e. during the period of government by the Republic of Venice, (from 1443 to 1571). At this time Bar enjoyed a certain degree of autonomy. In 1571 the city was taken by the Ottoman Empire.

Above the main entrance (below) stands the Lion of St. Markus, symbol of the evangelist and emblem of Venice. This lion appears to be more busy with its prey than its proud counterpart on the city wall of Kotor.

Der Markuslöwe Venedigs, Bar, Montenegro / The St. Marks Lion of Venice, Bar, Montenegro
Größer / Larger

Größer / Larger

 

 

 

 

 

 

Strasse in der Altstadt, Bar, Montenegro / Street in the old town of Bar, Montenegro
Größer / Larger

Eine offensichtlich gut gebaute Gasse führt bergauf durch die Ruinen der Stadt, die, wie wir erfahren, von zwei größeren Katastrophen heimgesucht wurde.

Nach über 300 Jahren Osmanischer Herrschaft wurde Bar 1877-78 von den nach Unabhängigkeit strebenden Montenegrinern über 7 Wochen lang belagert und mit Artillerie bombardiert. Bis sich die Türken ergaben, waren große Teile der Stadt zerstört, von denen viele nicht mehr aufgebaut wurden.

Die zweite Katastrophe war das Montenegro- Erdbeben 1979, in dessen Folge die Altstadt aufgegeben wurde (siehe Text zum Aquädukt weiter unten).

Welches Ereignis welche Schäden verursacht hat, ist jetzt nicht immer offensichtlich (unten). Der Uhrturm von 1752, rechts, steht noch oder, eher wahrscheinlich, wieder.

An obviously well-built roadway leads uphill through the ruins of the city, which, as we learn, was damaged historically by two major disasters.

After more than 300 years of Ottoman rule, Bar was besieged and bombarded with artillery for seven weeks by the Montenegrins as part of their quest for independence. By the time the Turks surrendered the town, large parts of it had been destroyed, many of which were afterwards not rebuilt.

The second disaster was the 1979 Montenegro earthquake, after which the old town was abandoned (see text for the aqueduct below).

Which event caused what damage is not always clear (below).The clock tower of 1752, to the right, is still standing or maybe has been restored.

Größer / Larger

 

 

 

Größer / Larger

Größer / Larger

Dieses Gebäude war Opfer einer weiteren, etwas lokal begrenzteren Katastrophe:

Das Kloster vom Hl. Nickolaus von Myra (l) wurde Ende des 13. Jh. gebaut. Nicht sehr lange nach der Eingliederung Bars ins Osmanische Reich wurde das Kloster 1595 zur Sultan Murat Moschee umgewidmet. Dann, nachdem die Moschee die Belagerung von 1877-78 überlebt hatte, wurde sie leider 1912 von einer Munitionsexplosion zerstört. Ein Schild an einer nahen Mauer zeigt, wo eine Pulverkammer gestanden hat. Das hatte wahrscheinlich etwas mit der Tragödie zu tun.

An einer Seitenmauer des Klosters sind abblätternde, obwohl mit schützenden Türen versehene, Wandmalereien zu erkennen (r). Wahrscheinlich wird der Hl. Nikolaus dargestellt, aber wir wissen es nicht. Auf jeden Fall sind sie kaum mit den viel interessanteren Wandmalereien von ihm in Mystras, Griechenland, zu vergleichen.

This building was the victim of another, somewhat more limited, disaster:

The monastery of St. Nickolaus of Myra (l) was built at the end of the 13th century. Not very long after incorporation of Bar into the Ottoman Empire the monastery was rededicated in 1595 to be the Sultan Murat Mosque. Then, after surviving the siege of 1877-78, the mosque was unfortunately destroyed in 1912 by an ammunition explosion. A sign on a nearby wall shows where a powder magazine stood, which probably had something to do with the tragedy.

On a side wall of the cloister murals are visible which are peeling off the wall although protected by doors. Presumably it is St. Nicholas who is portrayed here, but we do not know. In any case, the murals are nothing compared to the more interesting wall paintings of St. Nicholas in Mystras, Greece.

 

 

 

Die Burg, Bar, Montenegro / Castle, Bar, Montenegro
Größer / Larger

Beschädigte Burgmauer, Bar, Montenegro / Damaged castle wall, Bar, Montenegro
Größer / Larger

Hinter dem Kloster erhebt sich die mächtige Festung, deren Anfänge auf das 11. Jh. datiert werden. Zu diesem Zeitpunkt gehörte Bar dem frühen serbischen Fürstentum oder Königreich Duklja, später Zeta genannt.

Eine sehr bedenklich erscheinende Sektion der Burgmauer (r) ist durchgebrochen und bleibt dem Anschein nach nur durch Reibung am nächsten Mauerstück einigermaßen senkrecht. Beim nächsten Erdbeben (oder sogar starken Gewitter) möchten wir nicht in der Nähe sein.

The mighty fortress towers up above the monastery. Its beginnings date back to the 11th century, at which time Bar belonged to the early Serbian principality or kingdom of Duklja, later called Zeta.

A very questionable section of the castle wall (r) has completely broken at one end and only seems to be kept upright by friction on the next piece of wall. We decide that in the next earthquake (or even in the next heavy thunderstorm), we don’t want to be anywhere nearby.

 

 

 

 

Burghof, Altstadt Bar, Montenegro / Castle court, old town of Bar, Montenegro
Größer / Larger

Treppe in der Burg, Altstadt Bar, Montenegro / Steps in the castle, old town of Bar, Montenegro
Größer / Larger

Die Mauern um den großen Burghof (l) sehen sehr beeindruckend aus und sind meistens in gutem Zustand. Die schräg nach unten laufenden, steilen Treppen an der hinteren Mauer sieht man wieder im rechten Bild.

The walls around the large castle courtyard (l) look very impressive and seem mostly in good  condition. The steep steps sloping downwards from both sides on the back wall are shown again in the picture on the right.

 

 

 

 

 

 

Stadtmauer und Schlucht, Stari Bar, Montenegro / Town wall and gorge, Stari Bar, Montenegro
Größer / Larger

Von den Zinnen der Burg aus schaut man über die Stadtmauer und eine tiefe Schlucht hinweg zum rauen Berggebiet Rumija.

In diesem Gebiet fand am 7. Oktober 1042 die Schlacht von Bar statt, ein wichtiger Sieg des serbischen Fürstentums Duklja unter Stefan Vojislav in ihrem Bestreben nach Freiheit von der bisherigen byzantinischen Herrschaft. Durch einen nächtlichen Überraschungsangriff wurde die größere byzantinischen Streitmacht in ihrem Lager in den Bergen vernichtend geschlagen.

Der 7. Oktober wird heutzutage als Tag der Militärstreitkräfte in Montenegro gefeiert.     

From the castle battlements we look over the city walls, across a deep ravine and towards the rugged Rumija mountain area.

In this area on October 7, 1042 the Battle of Bar took place. This was an important victory for the Serbian Principality of Duklia under Stefan Vojislav in its quest for freedom from Byzantine rule. In a surprise night attack on their camp in the mountains a larger Byzantine army was crushingly defeated.

The 7th of October is celebrated today in Montenegro as Military Forces Day.

 

 

 

Aquädukt, Bar, Montenegro / Aqueduct, Bar, Montenegro
Größer / Larger

Der Aquädukt wurde zur Zeit der Osmanischen Herrschaft im 16. Jh. gebaut, um Stari Bar mit Wasser aus einer 3 km entfernten Bergquelle zu versorgen.

Bei beiden der zwei oben erwähnten Katastrophen spielte der Aquädukt eine wichtige Rolle:
Am 5. Januar 1878 hat die belagernde montenegrinische Armee den Aquädukt gesprengt und die Wasserversorgung unterbrochen. Wenige Tage später mussten die in Stari Bar eingeschlossenen Türken aufgeben.

Beim Montenegro- Erdbeben 1979 wurde wieder der Aqädukt beschädigt und der Wasserfluss unterbrochen. In Folge dessen wurde die Altstadt insgesamt aufgegeben und die neue Stadt Bar an der Küste im bisherigen Hafengebiet aufgebaut.

Einige Jahre später wurde der Aquädukt restauriert und manche Bewohner kamen nach Stari Bar zurück.

The aqueduct was built at the time of Ottoman rule in the 16th century to supply Stari Bar with water, which came from a 3 km distant mountain spring.

The aqueduct played an important role in both of the two disasters mentioned earlier:
On the 5th of January, 1878, the besieging Montenegrin army blew up the aqueduct and thus interrupted the water supply. Only a few days later the Turks under siege in Stari Bar were forced to surrender.

In the 1979 Montenegro earthquake, the aqueduct was damaged again and the water supply interrupted. As a result, the old town was abandoned altogether and the new city of Bar was built on the coast in the area where the port had been up to then.

A few years later, the aqueduct was restored and some residents returned to Stari Bar.

 

 

 

Stadttor, Stari Bar, Montenegro / Town gate, Stari Bar, MontenegroTor bei der Kirche der Hl. Katarina, Bar, Montenegro / Gate by St. Catharine's Church, Bar, Montenegro
Größer / LargerGrößer / Larger

Einige Teile von Stari Bar sind entweder weniger beschädigt oder besser restauriert.
Oben links ein Stadttor, oben rechts das Tor bei der Kirche der Hl. Katarina aus dem 14. Jh.

Unten der Eingang (l) und Innenraum (r) der Ilarionkirche aus dem 13.Jh.
Ilarion war der erste Serbish-Orthodoxe Bischof des Gebietes Zeta und lebte selbst in der ersten Hälfte des 13.Jh., d.h. er könnte persönlich hier tätig gewesen sein.

Some parts of Stari Bar either suffered less damage or have been restored better.
Above left is a city gate; on the upper right is the gate near the 14th century church of St. Katarina.

Below the entrance (1) and interior (r) of the 13th century Ilarion church.
Ilarion was the first Serbian Orthodox bishop of the Zeta region and lived in the first half of the 13th century, so he could personally have been active here.

Größer / Larger

Größer / Larger

 

 

 

Ausblick über die Mauer, Altstadt Bar, Montenegro / View over the wall, Old Town of Bar, Montenegro
Größer / Larger

Aufstieg zur alten Stadt von Bar, Montenegro / Way up to the old town of Bar, Montenegro
Größer / Larger

Auf dem Weg zurück zum Ausgang kommt man an dieser sonnigen Bank mit Ausblick vorbei.
Etwas später schaut man zur gepflasterten Gasse hinunter, die zur Burg führt und auf der wir hochgelaufen sind.

On the way back to the exit we pass this sunny bench with a view.
A little further on we look down to the cobblestone road we walked up to the castle.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu

 

.