All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2013

 

26.9 - 27.9.2012

 

Unterwegs

On the way

von Durrës nach Butrint

from Durrës
to Butrint

 

 

 

 

Eselkarren (li), Reifentransport (re) / Mulecart (l), Tyre transport (r)

Es sind etwa 270 km von Durrës nach Butrint. Wir sind die Strecke gefahren, die mit #1 auf der Karte oben markiert ist.
Für uns sind manche der Verkehrsteilnehmer (z.B. Eselkarren, Reifentransport) ungewöhnlich und interessant. Viele Straßenstrecken sind soweit in Ordnung, aber manche haben eine bessere Zukunft vor sich (unten links).

In der ca. 42 km² großen Narta Lagune nördlich von Vlorë wird auf etwa 1/3 des Gebiets Salz gewonnen (unten rechts). Der Rest der Lagune bietet einiges für Touristen an, besonders die kleine Insel Zvënec mit ihrem Kloster, aber wir fahren unwissend vorbei.

It is about 270 km from Durrës to Butrint, and we take the route marked with #1 on the map above.
For us, some of the vehicles (for example donkey carts, tire transport) are unusual and interesting. From what we have seen so far many of the Albanian roads are satisfactory but some are still being worked on, (lower left).

The 42 km² Narta Lagoon lies to the north of Vlorë. About 1/3 of its area is used to win salt (lower right). The rest of the lagoon has a lot to offer for tourists, especially the small island of Zvënec with its monastery, but we drive past unaware of that.

Salzgewinnung, Laguna e Nartës / Salt extraction, Laguna e Nartës

 

 

 

Müll neben der Strasse kurz vor Vlorë (li) im Kontrast zum modernen Eindruck in der Stadt (re) / Rubbish on entering Vlorë (l) contrasts with the modern impression of Vlorë (r)

Vlorë, auch Vlora genannt, ist mit geschätzten 90 000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Albaniens.

Die Einfallsstraße zur Stadt wirkt unschön mit viel Müll direkt neben der Straße (l), aber später in der Stadt selbst bekommet man einen viel positiveren, modernen Eindruck (r).

Vlorë, also known as Vlora, is a port and the third largest city in Albania, with an estimated population of 90,000.

The main road into the city is unattractive with a lot of rubbish directly next to the carriageway (1), but later on in the city itself one gets a much more positive, modern impression (r).

 

 

 

Größer / Larger

Nach dem Stadtzentrum der Hafenstadt biegen wir auf die Küstenstraße und sehen gleich, dass wir an der Albanischen Riviera angekommen sind. Vom sonnigen Strand aus hat man einen herrlichen Blick auf die Bucht von Vlora. In der Mitte liegt Sazan, Albaniens einzige größere Insel. An dieser engsten Stelle der Adria ist die italienische Küste, die Ferse des italienischen Fußes, nur ca. 90 km entfernt.

Es gibt reizvolle Küstenrestaurants direkt an der Bucht (u.l.).

Die Bedeutung der albanischen Flagge und das erste Datum am Straßentunnel wird erst beim Recherchieren klar. Hier in Vlora wurde die Unabhängigkeit Albaniens vom Osmanischen Reich 1912 ausgerufen.
Das zweite Datum ist weniger aufregend: Der neu aussehende Tunnel wurde wohl 2012 gebaut. 

After the town centre we turn onto the coast road and  immediately realize that we have arrived at the Albanian Riviera. The sunny beach has a magnificent view of the Bay of Vlora. In the middle is Sazan, Albania's only major island. At this narrowest point of the Adriatic the Italian coast - the heel of the Italian foot - is only about 90 km away.

There are charming coastal restaurants right on the shore (u.l.).

The importance of the Albanian flag and the first of the dates at the tunnel entrance only become clear after some research. Here in Vlora Albania’s independence from the Ottoman Empire was proclaimed in 1912.
The second date is less exciting: the new-looking tunnel was presumably built in 2012.

Größer / Larger

Größer / Larger

 

 

 

Beim Fahren auf der Küstenstraße muss man sich ständig vor freilaufenden Tieren in Acht nehmen. Schon in der Nähe der Stadt Vlorë (oben) und auch im späteren Verlauf der SH8 (unten) zeigen die Nutztiere keine Hemmungen.

When driving down the coast road, you have to take care of animals trotting around freely on the road. Both near the ltown of Vlorë, (above), and also in the later course of the SH8 (below), farm animals seem to show no inhibitions.

 

 

 

SH8 between Adria und Mount Çika / SH8 between Adriatic Sea and Mount  ÇikaMount Çika von der SH8 / Mount Çika from the SH8
Größer / LargerGrößer / Larger

Die SH8 führt über den Llogara-Pass (1027 m) und dann hinunter zwischen Maja e Çikës, die ‘Mädchen-Spitze’, mit 2045 m höchster Berg des Ceraunischen Gebirges, und der Adria. Da die Bergkette direkt an der Küste liegt, ist der Höhenunterschied zwischen Meer und Bergen dramatisch.

The SH8  leads over the Llogara Pass (1027 m) and then down between Maja e Çikës, 'The Maiden’s Peak', at 2045 m highest mountain of the Ceraunian mountains, and the Adriatic Sea. As the mountain chain lies directly on the coast, the difference in altitude from sea to mountains is dramatic.

 

 

 

Adria von SH8 bei Gjilekë / Adriatic Sea from the SH8 near Gjilekë
Größer / Larger

Wir sind in der Nähe des kleinen Ortes Gjilekë und schauen von der Passstraße aus auf das Meer. In diesem Gebiet geht die Adria im Norden in das Ionische Meer im Süden über. Die Inseln, die man im Dunst gerade erkennen kann,  gehören zu den Ionischen Inseln Griechenlands.

Ein einsamer Straßenverkäufer rechts hat den besten Parkplatz belegt. Um nicht als die fast einzigen Touristen, die hier zur Zeit herumfahren, von ihm gedrängt zu werden, halten wir etwas später an. Auch hier ist die Aussicht schön!

We are near the small village of Gjilekë and look out at to sea from the pass road. Here the Adriatic Sea to the north meets the Ionian Sea to the south. The islands which can be seen in the haze belong to Greece’s Ionian islands.

A lonely street vendor to the right has occupied the best place to park. As we are almost the only tourists around we do not want to be pressured by him, so stop a little further down the road. The view is good from here as well!

 

 

 

Größer / Larger

Größer / Larger

Uns ist in Albanien aufgefallen, dass an Gebäuden im Bau häufig eine aufgehängte Figur angebracht wurde. Oben links ein Kuschelbär, rechts vielleicht ein Sträfling. Sie müssen wohl Glücksbringer darstellen.
Ob so etwas wirklich Glück am Bau bringt? Man sieht im nächsten Bild, dass kein Glücksbringer angebracht wurde, aber das als Beweis für deren Wirkung anzuführen, wäre von der Logik her problematisch!

In Albania on buildings under construction we often notice figures hanging up. On the left it is a teddy-bear, on the right maybe a convict. We think they must be talismans for good luck.
Do they really bring luck when building? We note that in the next picture no lucky charm is hanging up, but to say this proves that charms bring luck would be problematic from the point of view of logic!

Neubau-Unglück / Unlucky collapsed building

 

 

 

 

Rote Erde bei Palasë / Red earth near Palasë
Größer / Larger

Müllhaldesiedlung bei Dhërmi / Rubbish dump settlement near Dhërmi
Größer / Larger

Unterwegs fahren wir bei Palasë an dieser roten Erdformationen vorbei, die etwas an die Sandpyramiden in Melnik, Bulgarien, erinnert.

Weniger erfreulich ist die Müllhalde bei Dhërmi, wo, mindestens dem Anschein nach, primitive Behausungen aus Planen und Brettern, die bewohnt wirken, zu sehen sind.

On the way we pass interesting red earth formations at Palasë, which remind us of the sand pyramids in Melnik, Bulgaria.

The rubbish dump at Dhërmi is less pleasant. Here we see what look like primitive dwellings made out of plastic sheeting and pieces of boarding, and they look inhabited.

 

 

 

Strand, Himarë, Livadh / Beach, Himarë, Livadh
Größer / Larger

 

Es ist ein sehr warmer Abend und wir sind froh, indem wir Schildern folgen, einen Campingplatz am Livadhi Strand (o) bei Himarë zu finden. Er heißt Kamping Krane und hat GPS-Referenz N40° 06’ 28” O 019° 43’ 38”.

Ich bin glücklich, mich bald im Meer abkühlen zu können. (Kein Bild!)

Der Campingplatz ist laut wegen andauernder Bauarbeiten und bis spät abends von lautem Gerede. Die Ausstattung ist außerdem sehr simpel und das Wasser ist leider kein Trinkwasser.
Wir schlafen irgendwann trotzdem und ziehen am nächsten Tag weiter.

It is a very warm evening and we are glad to find signs that really lead to a campsite at Livadhi beach (above) at Himarë. It is called Kamping Krane and has GPS reference N40° 06 '28 "E 019° 43' 38".

I am happy to be able to cool down in the sea. (No picture!)

The campsite is loud because of construction work and also loud talk until late in the evening. Campsite facilities are simple and the water is unfortunately not drinking water.
We sleep somehow anyway and move on the next day.

 

 

 

 

U-Boot-Hafen, Porto Palermo / Submarine harbour, Porto Palermo
Größer / Larger

Parkplatz für ein Wohnmobil, Bunec, Piqeras / Camping site for a campervan, Bunec, Piqeras
Größer / Larger

Wir fahren weiter die SH8 in Richtung Südosten hinunter. In einer geschützten Bucht sieht man gut von der Küstenstraße aus die ehemalige albanische U-Boot-Basis Porto Palermo. Jetzt sind nur zwei Patrouillenboote hier stationiert.

Wir bewundern im Vorbeifahren diesen begehrenswerten Stellplatz für ein Wohnmobil auf der Promenade am Bunec Beach, Piqeras, am südlichen Ende der  albanischen Riviera.

We continue down the SH8 towards the Southeast. In a sheltered bay a former Albanian submarine base Porto Palermo can easily be seen from the coastal road . Now only two patrol boats are stationed here.

Driving past we admire the place a camper van driver has found to park on the promenade at Bunec Beach, Piqeras. We are now at the southern end of the Albanian Riviera.

 

 

 

Blick von der SH8 bei Bregas, Sarandë / View from the SH8 near Bregas, Sarandë
Größer / Larger

Etwas nördlich von Sarandë hat man eine beindruckende Aussicht bis zur südalbanischen Bergkette Mali i Gjerë, hinter deren linkem Ende sich die Stadt Gjirokastra befindet. Der höchster Gipfel, etwa in der Mitte der Bergkette, heißt Mali i Frashëit, (1800 m).

Etwas näher auf der Finik Ebene steht ein merkwürdig geriffelter, 272 m hoher Hügel, auf dem sich Ruinen der antiken Stadt Phoinike befinden. Von ihr stammt der Name des Dorfes Finik am Fuß des Hügels.

A little north of Sarandë there is a spectacular view to the southern Albanian mountain chain Mali i Gjerë. Behind its left-hand end is the town of Gjirokastra. The highest peak, approximately in the middle of the mountain chain, is Mali i Frashëit, (1800 m).
Nearer to us on the Finic Plain is a curiously folded 272 m high hill, on which ruins of the ancient city Phoinice are located. The name of the village, Finik, at the foot of the hill derives from it.

 

 

 

Wenn man in die Stadt Sarandë (oder Saranda) auf der SH8 aus nördlicher Richtung hineinfährt, zeigt sie sich wohl nicht von ihrer Sonnenseite. Wir erleben gleich eine sehr schlechte Straße (o. l.), und der auf der Straße stehende, demolierte Wagen (o. r., drückt auch nicht gerade einen Willkommensgruß aus.

Schade! Sarandë hat, den Bildern im Internet nach, eine hübsche Seite zum Meer hin, mit Blick auf die nur ca.10 km entfernte Insel Korfu. Aber das sehen wir beim Durchfahren nicht.

Wir sehen viele neugebaute Hotels und Apartements, die die Ausfallstraße säumen (u.l.), aber leider reizen sie uns als Wohnmobilnutzer auch nicht.

Bei einer im Bau befindlichen Straße etwas außerhalb der Stadt müssten wir wegen einer breiten Straßenlücke (u. r.) scharf abbremsen. Wenigstens wird dort an besseren Straßen gearbeitet!

The city of Sarandë, (or Saranda), as we drive in on the SH8 from the north, does not show up in good light. Some of the road into town is in very bad condition (l) and the demolished car on the road (r) doesn’t look very welcoming.

What a pity! Judging from pictures in the internet Sarandë has its nice side towards the sea, with views of the Island of Corfu only 10 km away, but we don’t see any of that when driving through.

We see many newly built hotels and apartments, which line the road (u.l.), but unfortunately as motor home users they don’t interest us very much.

At a road under construction, just outside the city, we  have to brake sharply because of a wide road gap (u.r.). The positive side: at least they are working on road improvements here!

 

 

 

 

Truthahn-Hirtin / Herdswoman with turkeys
Größer / Larger

Fischfarm, Butrintsee / Fish farm, Lake Butrint
Größer / Larger

Einheimische gehen ihren land- und wasserwirtschaftlichen Beschäftigungen nach: links eine Truthahn-Hirtin und rechts die Arbeiten an einer Fisch- oder Muschelfarm am Butrintsee.

People go about their daily farming activities: on the left a woman herding her turkeys and on the right work on a fish- or shell-farm in Lake Butrint.

 

 

 

Butrintsee von der SH81 / Butrintsee from the SH81
Größer / Larger

Wir fahren jetzt auf der ca. 7 km langen Halbinsel südlich von Sarandë und haben den Butrintsee auf der linken Seite. Der See ist eine Salzlagune, die am südlichen Ende durch den Vivar-Kanal mit dem Ionischen Meer verbunden ist.
Das ist die letzte Etappe unserer Strecke nach Butrint. Wir hoffen, die antike Stadt noch heute besichtigen zu können.

We are now on the approximately 7 km long peninsula south of Sarandë and have Lake Butrint on our left. The lake is a salt lagoon, connected at its southern end to the Ionian Sea by the Vivar canal.
This is the last leg of our route to Butrint. We hope to visit the ancient city today.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu

 

.