All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2013

 

23. 9. 2012

Skutarisee

Lake Skadar

 

Größer / Larger

Größer / Larger

Wir fahren die Adriaküste hinunter bis zum Urlaubsort Petrovac. Direkt vor der Stadt liegen zwei kleine Inseln, Katič und Sveta Neđelja (l). Auf der zweiten steht eine kleine Kirche mit dem gleichen Namen (= Heiliger Sonntag). Beide Inseln werden gerne von Tauchern besucht.

Bei Petrovac biegen wir landeinwärts von der Adria (r) weg, um den ca. 20 km entfernten Skutarisee zu erreichen.

We drive down the Adriatic to the coastal resort of Petrovac. In the sea just off the town are two small islands, Katič and Sveta Neđelja (l). On the second stands a small church of the same name (= Holy Sunday). Both islands are popular for divers.

At Petrovac we turn inland away from the Adriatic towards Lake Skadar, which is about 20 km away.

 

 

 

 

Skutarisee Model im Besucherzentrum / Lake Skadar model in Visitors' Centre
Größer / Larger

Skutarisee mit Müll / Lake Skarad with rubbish
Größer / Larger

Der Skutarisee ist mit ca. 48 km Länge und 14 km Breite der größte See des Balkangebiets. Der See liegt in etwa parallel zur von Nordwest nach Südost führenden Adriaküste, die unten links im Bild des Modells im Besucherzentrum zu sehen ist. Der See ist von der Adria durch das (im Modell braungefärbte) Rumijagebirge getrennt.

Der erste Eindruck des sonst schönen Sees (r) wird vom stark vermüllten Ufer ziemlich gestört.
Hinten rechts sieht man das Rumijagebirge.

Lake Skadar is about 48 km long and 14 km wide and is the largest lake in the Balkans. It lies roughly Northwest to Southeast and parallel to the Adriatic coast. The coast is at lower left of the model in the visitors’ centre. The lake is separated from the Adriatic by the Rumija chain of mountains (shown coloured brown in the model).

The first impression of the otherwise beautiful lake is rather spoiled by the large amount of rubbish littering the shore.
On the far right the Rumija mountains can be seen.

 

 

 

 

 

Größer / Larger

Größer / Larger

Montenegros höchste Insel Vranjina (296m, l) liegt im Skutarisee. Im Bild des Modells oben liegt sie in der Mitte.

Auf der Insel, die über eine lange Brücke erreicht wird (r), steht die Lesendro-Festung (Link auf Serbokroatisch) aus dem 18. Jh.

Das helle Gebäude am Ufer unterhalb der höchsten Erhebung (l) ist das Besucherzentrum, Vranjina,(*) für den Nationalpark Skutarisee.

Wir parken in der Nähe des Zentrums und hätten uns gleich für ein Fischessen interessiert, das im nahen ‘Büfett’ (unten) angeboten wird. Leider macht die Bahnlinie, die entlang der Straße läuft, die Gaststätte für uns unerreichbar.

* Stand 2017 gibt es in Virpazar ein Besucherzentrum für den Nationalpark Skutarisee. Wir vermuten, dass dieses das Zentrum in Vranjina, das wir 2012 besucht haben, ersetzt hat, sind aber nicht sicher.

Montenegro's highest island Vranjina (296m, l) is located in Lake Skadar. In the model shown above it is in the middle of the picture.

On the island, which is reached by a long bridge (r), stands the 18th C Lesendro fortress (link in Serbo-Croat).

The light coloured building on the shore below the highest point of the hill (l) is the Lake Skadar National Park Visitor Centre, Vranjina (*).

We park near the centre and would have liked a fish meal as offered in the nearby ‘buffet’ (below), but unfortunately the railway line running parallel to the road makes the restaurant inaccessible.

* As of 2017, there is a Lake Skadar National Park Visitor Centre in Virpazar. We suspect that this has replaced the centre in Vranjina we visited in 2012, but are not sure.

Größer / Larger

 

 

 

Im Museum des Besucherzentrums, Vranjina / In the Visitor's Centre museum, VranjnaKrauskopfpelikan im Besucherzentrumsmuseum, Vranjina / Dalmatian Pelican in the Visitor's Centre museum, VranjnaIm Museum des Besucherzentrums, Vranjina / In the Visitor's Centre museum, Vranjna
Größer / LargerGrößer / Larger

Im Besucherzentrum besichtigen wir das kleine Museum: Links ein ausgestopfter Krauskopfpelikan, von dem wir später lebendigere Exemplare am Prespasee, Griechenland, sehen, und rechts ein Beispiel für die Wohnkultur der Region.

Vogelbeobachtungsausflüge werden im Zentrum angeboten, aber das passt uns gar nicht. Wir hätten 2 Tage im Voraus buchen müssen. Stattdessen fahren wir weiter in Richtung Podgorica, der Hauptstadt von Montenegro, die nur 15 km entfernt liegt. Wir wollen aber nicht in die Stadt, sondern mehr von der Natur sehen, und wir hoffen darauf, den oberen Teil vom See umfahren zu können.

In the Visitor Centre we visit the small museum: on the left, a stuffed  Dalmatian Pelican, of which we later see more lively specimens at Lake Prespa, Greece. On the right is an example of living culture in the region.

Bird watching trips are offered in the centre, but that does not help us as we would have to have booked 2 days in advance. Instead, we drive on towards Podgorica, capital of Montenegro, which is only 15 km away.
Actually we don’t want to see the city, but more nature, and hope to find a route to drive around the upper part of the lake.

 

 

 

Schwarzer Rauch bei Podgorica / Black smoke near Podgorica

Unattraktiver, schwarzer Rauch kurz vor Podgorica mindert unsere Begeisterung für größere Städte noch mehr. Auf der Strecke in Richtung Stadtzentrum (Bilder unten) biegen wir bald links ab in Richtung Cetinje, der alten Hauptstadt.

Unattractive black smoke just before Podgorica diminishes our enthusiasm for larger cities even more. On the way to the city centre (pictures below), we soon turn off left in the direction of Cetinje, the old capital.

 

 

 

Fluss Crnojevic bei Skutarisee / River Crojevic near Lake Skadar
Größer / Larger

16 km von Podgorica entfernt biegen wir dann auf eine kleinere Straße in Richtung Rijeka ab und kommen nach 7 km zu diesem herrlichen Aussichtspunkt, wo der Fluss Crnojević fast eine 180° Wende kurz vor seiner Einmündung in den Skutarisee macht.
Der Fluss wurde nach einer Adelsfamilie genannt, die die Gegend im 15. Jh. beherrscht hat.

Die grüne Stille wird nur kurz von einem vorbeifahrenden Motorboot unterbrochen (unten).

16 km from Podgorica we turn down a smaller road in the direction of Rijeka and after 7 km we reach this beautiful view point, where the river Crnojević makes an almost 180° turn just before it joins Lake Skadar.
The river is named after an aristocratic family that ruled the area in the 15th century.

Below: The green silence is only briefly interrupted by a passing motorboat.

Fluss Crnojevic bei Skutarisee / River Crojevic near Lake Skadar
Größer / Larger

Boot auf dem Fluss Crnojevic / Boat on  River Crojevic
Größer / Larger

 

 

 

Größer / Larger

Schafe am Ufer des Crnojevic Flusses / Sheep on the bank of River Crnojevic
Größer / Larger

Ein kleiner Granatapfel glüht in der Sonne in der Nähe des Crnojević Flusses und unten in der fruchtbaren Flussaue genießen weidende Schafe das frische Grün.

A small  type of pomegranate glows in the sun near the River Crnojević and down in the fertile river valley grazing sheep enjoy the fresh greenness.

 

 

 

Fluss Crnojevic bei Rijeka Crnojevica / River Crnojevic near Rijeka Crnojevica
Größer / Larger

Wir folgen dem Fluss 3 oder 4 Kilometer weiter stromaufwärts bis Rijeka Crnojevića, eine Kleinstadt, die natürlich auch nach der gleichen adeligen Familie genannt wurde. (Übrigens ‘Rijeka’ steht einfach auf Serbokroatisch für ‘Fluss’.)

Hier wird sogar ein Boot für Tauchinteressierte angeboten (l).

We follow the river 3 or 4 km further upstream to Rijeka Crnojevića, a small town, which - you might have guessed - is also named after the same noble family. (‘Rijeka’ simply means ‘river’ in Serbo-Croat.)
There is even a boat on offer suitable for people interested in diving (l).

 

 

 

 

Rijeka Crnojevica
Größer / Larger

Rijeka Crnojevica
Größer / Larger

Rijeka Crnojevića ist bekannt für seine schönen Steinhäuser, von denen manche sogar aus dem 17. und 18. Jh. stammen sollen. Einige sind allerdings schwer reparatur- oder sogar abrissbedürftig.

Rijeka Crnojevića is known for its stone houses, some of which are apparently from the 17th and 18th Cs. Some, however, need urgent repair or even demolition.

 

 

 

Alte Brücke, Rijeka Crnojevica / The Old Bridge, Rijeka Crnojevica
Größer / Larger

Wahrzeichen des Städtchens ist die schöne Alte Brücke (Stari most) aus dem Jahr 1853.

Das Gebiet wirkt idyllisch für ruhige Wassersportarten wie Boots- und Kanufahrten.

The emblem of the town is the fine Old Bridge (Stari most) from 1853.

The area is idyllic for quiet water sports such as boat trips and canoeing.

 

 

 

Zwergscharbe, Fluss Crnojevic / Pygmy Cormorant, River Crnojevic
Größer / Larger

Der Nationalpark ist bekannt für Vögel und besonders als Rastplatz für Zugvögel.
Wir sehen in der kurzen Zeit nicht viel, deshalb muss diese  Zwergscharbe aus der Familie der Kormorane, die sich abends auf ihrem Pfosten ausruht, ihre Gattung vertreten.

The national park is known for birds and especially as a resting place for migrating birds.
In the short time here we do not see much, so a Pygmy Cormorant resting on its post in the evening has to represent the whole bird family.

 

 

 

Fluss Crnojevic bei Rijeka Crnojevica / River Crnojevic near Rijeka Crnojevica
Größer / Larger

Von Rijeka Crnojevića aus setzen wir unsere Rundfahrt fort und kommen an dieser weiteren, wunderschönen 180° Kurve des Flusses Crnojević vorbei.

From Rijeka Crnojevića we continue our tour and pass this further beautiful 180° loop in the River Crnojevića.

 

 

 

Skutarisee / Lake Skadar
Größer / Larger

Die bergige Rückfahrt bietet weitere herrliche Aussichten in der Abendsonne, nachdem der Skutarisee wieder in Sicht gekommen ist, und wir können kaum aufhören, Bilder zu schießen.

Im unteren Bild ist der Doppelhügel in der Mitte, die Insel Vranjina, jetzt wieder sichtbar.

Die Rundfahrt vom oberen Teil des Skutarisee aus beträgt insgesamt ca. 78 km, wovon wir die zweite Hälfte (linksherum) wesentlich schöner finden.

Abends fahren wir in Richtung Bar weiter und hoffen, einen offenen Campingplatz zu finden.

Especially after Lake Skadar comes back into view the mountainous route back offers further magnificent views in the evening sun. We can hardly stop shooting pictures.

In the lower picture the double hill in the centre is the island Vranjina, now back in view again.

The circuit of the upper part of Lake Skadar is about 78 km altogether, of which the second half (seen in an anticlockwise direction) we find much more beautiful.

In the evening we continue our journey towards Bar, where we hope to find a campsite open.

Skutarisee  und Vranjina / Lake Skadar and Vranjina
Größer / Larger

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu

 

.