All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2013

16. - 18. 9. 2012

Fuzina Hills

Kandidat für UNESCO-Weltkulturerbe

Candidate for UNESCO World Cultural Heritage

und

 and

Julische Alpen

Julian Alps

Karte Triglav Nationalpark / Map Triglav National Park
Größer / Larger

Es gibt in Slowenien sicherlich viel mehr zu sehen, aber dieses Mal sind wir nur auf der Durchreise in Richtung Balkan im Süden, deshalb schreiben wir hier nur ein Kapitel.

Der Triglav Nationalpark, genannt nach dem Triglav (2864m), dem höchsten Berg Sloweniens und auch der Julischen Alpen, ist in der nordwestlichen Ecke von Slowenien (siehe Karte ganz oben). Das Gebiet der Fuzina Hills, Kandidat für Unesco Weltkulturerbe, wurde grob auf der abfotografierten, verschmierten Karte oben in Rot umrandet.

There is certainly much more to look at in Slovenia, but this time we are only on the way through to the Balkan countries further south, so write only one chapter here.

The Triglav National Park, named after Mount Triglav, at 2864m the highest mountain in Slovenia and in the Julian Alps, is in the north-western corner of Slovenia, (see map at top). The Fuzina Hills area, candidate for Uneco World Cultural Heritage, is marked roughly in red on the second map, (photographed from a smeared tourist sign).

 

 

 

Scheunen in Stara Fuzina / Barns in Stara Fuzina
Größer / LargerGrößer / Larger

Die Thematik der Unesco Kandidatur ist die Kulturlandschaft, die sich um die Viehwirtschaft in den Siedlungen von Studor und Stara Fuzina entwickelt hat. Im Sommer suchen die Kühe ihr Futter auf immer höheren Albauen und im Winter muss man sie in den Siedlungen durchfüttern, weshalb die Scheunen und Heuanlagen von besonderer Bedeutung sind.
Hier sind Scheunen, die wir pflichtbewusst auf unserer Suche nach dem Wesentlichen in Stara Fuzina fotografiert haben.

The theme of the Unesco candidacy is the cultural landscape that has developed around the breeding of cattle in the settlements of Studor and Stara Fuzina. In the summer months the cattle look for their grazing in higher and higher meadows and in winter they have to be fed in the lower-lying settlements. For that reason the barns and hay-drying racks are of particular importance.
Here are some of the barns we dutifully photographed in Stara Fuzina on our search for what is significant about the area.

 

 

 

Scheunen in Stara Fuzina / Barns in Stara Fuzina
Größer / Larger

Noch mehr Scheunen auf einer Wiese in Stara Fuzina.

Even more barns on a meadow in Stara Fuzina.

 

 

 

Scheunen Reitstall, Studor / Barn and stables, StudorScheunen Reitstall, Studor / Barn and stables, Studor
Größer / LargerGrößer / Larger

Mehr malerische Scheunen, dieses Mal in der Siedlung Studor, und (rechts) ein hübscher alter Reitstall.

More picturesque barns, now in the settlement of Studor, and - on the right - a nice-looking old riding stables.

 

 

 

Museum, Studor
Größer / LargerGrößer / Larger

Das alte Museumsgebäude in Studor ist leider nur zu sehr begrenzten Zeiten offen, d.h. im Moment nicht. Rechts ein hübsches Fenster von dem Museum.

The old museum building in Studor is unfortunately only open at limited times, i.e. not now. On the right one of the pretty museum windows.

 

 

 

Hütte und Aue bei Koprivnik / Hut and meadows near KoprivnikHütte und Aue bei Koprivnik / Hut and meadows near Koprivnik
Größer / LargerGrößer / Larger

Wir fahren die Bergstraße hoch, um etwas von den Auen der Fuzina Hills zu finden. Bei Koprivnik sehen wir hübsche kleine Hütten und weiträumige Hochwiesen, sind aber nicht sicher, ob das hier zum Suchgebiet dazugehört. Es sieht aus wie eine milde Version der Schweiz oder Teile vom Schwarzwald, also wie bei uns daheim.

Zugegeben haben wir nur oberflächlich das gesehen, was man beim Durchfahren erlebt. Beweise, die uns auf die Wahrscheinlichkeit eines Aufstiegs der Fuzina Hills vom Unesco-Kandidat, (die Kandidatur besteht seit 1994), zum ‘Vollmitglied’ hinweisen, haben wir nicht gesehen.

We drive up the hill road to find something of the mountain meadows of the Fuzina Hills. Near Koprivnik we see pretty little huts and wide-ranging pastures, but are not sure if they belong to the target area. It looks rather like a mild version of Switzerland or even places in the Black Forest at home.

Admittedly we have only got a superficial impression from driving through, but we did not see evidence to  persuade us that the promotion of Fuzina Hills from Unesco candidacy, (which exists since 1994), to ‘full membership’ is likely.

 

 

 

Julische Alpen / Julian Alps
Größer / Larger

Wir fahren nah an der Grenze zu Österreich über Jesenice und biegen bei Kranjska Gora (810m) in Richtung Julische Alpen ein. Die Alpenkulisse ist spektakulär und das Wetter schön.

We drive near the border to Austria via Jesenice and at Kranjska Gora (810m) turn in towards the Julian Alps. The Alpine scenery is spectacular and the weather is fine.

 

 

 

Statue eines Steinbocks / Statue of an Alpine Ibex
Größer / Larger

Das Herz schlägt höher beim ersten Anblick des Steinbocks, aber leider ist er nur ein bronzenes Abbild.

Our hearts beat quicker at the first sighting of an Alpine Ibex but unfortunately it is only a bronze copy.

 

 

 

Prisank und Prednje Okno / Prisank and Prednje Okno
Größer / LargerGrößer / Larger

Wir fahren die kurvenreiche Bergstraße hoch in Richtung des Vršič Passes (Deutsch Werschitzpass). Die Straße wurde während des ersten Weltkriegs unter schweren Bedingungen von russischen Kriegsgefangenen gebaut, von denen über 300 bei Lawinen umkamen.

Links von der Straße kann man den Berg Prisank (2547m) bewundern. Sichtbar auf der rechten Seite des Massivs ist Prednje okno, das ‘Vorderfenster’. Rechts steht ein detaillierteres Bild von der Öffnung.

We drive um the serpentine mountain road towards the Vršič Pass. The road was built during the 1st World War under difficult conditions by Russian prisoners of war, of whom over 300 died in avalanches.

To the left of the road is the impressive Mount Prisank (2547m). Visible towards the right end of the massif is Prednje okno, the ‘Front Window’. On the right is a more detailed picture of the gap. 

 

 

 

Skrlatica
Größer / Larger

Fast am Vršič Pass angekommen (1611m), sehen wir eine weitere Bergkette mit einem beeindruckenden Gipfel, den wir als Škrlatica (2740m) identifizieren.

Just before reaching the Vršič Pass (1611m) we see a further chain of mountains, with a peak in the middle that we identify as Škrlatica (2740m).

 

 

 

Wocheinersee / Lake Bohinj
Größer / Larger

Am folgenden Tag fahren wir zur Ostseite der Julischen Alpen über Bohinj nach Ribčev Laz am Wocheinersee, auch als Bohinjsee bekannt.
Dieses Mal fallen wir nicht auf so einer Statue ein, aber die Aussicht ist sehr schön.

Next day we drive to the east side of the Julian Alps via Bohinj to Ribčev Laz by Lake Bohinj.
This time we’re not going to fall for one of those statues but anyway enjoy the fine view.

 

 

 

Wocheinersee / Lake Bohinj
Größer / Larger

Wir fahren den Wocheinersee entlang bis zum Ende und bewundern das kristallklarer Wasser und die Spiegelungen.

We drive along Lake Bohinj to the end and admire the crystal clear water and the reflections.

 

 

 

Slap Savica
Größer / Larger

Am Ende des Tals kann man eine kurze Wanderung machen zum beeindruckenden, 60 m hohen Slap Savica (Savica Wasserfall). Der Savica (Kleine Sava) fließt in den Wocheinersee und formt später zusammen mit seinem Zwillingsfluß Sava Dolinka den Fluß Sava.

At the end of the valley we take the short hike up to the impressive 60m high Slap Savica (Savica Waterfall). The Savica (Little Sava) flows into Lake Bohinj and later forms together with its twin river Sava Dolinka the River Sava.

 

 

 

Burg Bled / Bled Castle
Größer / Larger

Zum Übernachten bleiben wir auf einem schönen Campingplatz am Bledersee. Auf einem Fels 139m oberhalb vom See steht die Burg von Bled (Blejski grad) in einer beherrschenden und dramatischen Lage.

We camp for several nights at an attractive camping site by Lake Bled. Castle Bled (Blejski grad) has a commanding and dramatic position on a rock 139m above the lake.

 

 

 

Bledersee / Lake Bled
Größer / Larger

Ein schöner Gehweg unweit vom Campingplatz führt auf einem Steg am Ufer des Bledersees entlang.
Rechts von der Mitte des Bildes sieht man die Burg in der Ferne.
Mitten im See liegt Sloweniens einzige natürliche Insel Blejski otok mit einer vielbesuchten Wallfahrtskirche, die der Himmelfahrt Mariä gewidmet ist.

Not far from the campsite there is a pretty path on a walkway along the shore of Lake Bled.
The castle is in the distance to the right of the centre of the picture.
In the middle of the lake is the island Blejski otok, Slvenia’s only natural island, with the much-visited pilgrimage Church of the Assumption of Mary on it. 

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu