All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2015-16

 

1.5.2015

 

 

Kloster Batschkowo

Bachkovo Monastery

Nominiert als UNESCO-Welterbestätte

Nominated as UNESCO World Heritage

und die Wunderbaren Brücken

and the Wonderful Bridges

Von Plowdiw aus besuchen wir das Kloster Batschkowo, das ca. 30 km südlich am Nordrand des Rhodopen-Gebirges liegt.

Viele Buden säumen die Einfahrt zur Klosteranlage. Da heute in Bulgarien Feiertag ist, Tag der Arbeit, werden wohl viele Besucher erwartet.

Setting out from Plovdiv we visit the Batschkowo Monastery, which is about 30 km to the south on the northern side of the Rhodope Mountains.

Many sales booths line the road leading to the monastery. They probably expect a lot of visitors today, as it is Labour Day, a public holiday in Bulgaria.

 

 

 

Größer / Larger

Größer / Larger

 

Um den Haupteingang herum sind viele Besucher. Es stehen auch verkrüppelte Bettler auf dem Weg ins Kloster, die auf Almosen hoffen.

Über dem Eingang hängt ein Transparent (l), das ich erst später entziffern kann. Der Text ist sehr bekannt und lautet ‘Christus ist auferstanden!’. Das Transparent wurde wahrscheinlich für das orthodoxe Osterfest aufgehängt, knapp 3 Wochen früher.

Der Eingangsbogen (r) führt in einen schönen, großen Hof hinein.

Around the main entrance there are many visitors. There are also crippled beggars waiting for visitors and hoping for alms.

Above the entrance hangs a banner (l), which I only manage to decipher later. The text is a well known one: ‘Christ is risen!' The banner was probably hung up for the Orthodox Easter festival, just three weeks earlier.

The entrance arch (r) leads into a beautiful, large courtyard.

 

 

Größer / Larger

Das Kloster wurde 1083 gegründet, ursprünglich für georgische Mönche. Es ist nach Kloster Rila das zweitgrößte Kloster der Bulgarisch-Orthodoxen Kirche, und gilt, wie Rila, als Nationalheiligtum.

Das Kloster wurde 1984 als Kandidat für die Aufnahme in die Weltkulturerbeliste der UNESCO nominiert.

The monastery was founded in 1083, originally for Georgian monks. It is, following the Rila monastery, the second-largest monastery of the Bulgarian Orthodox Church, and is, like Rila, considered a national sanctuary.

The monastery was nominated in 1984 as Candidate for inclusion in the UNESCO World Cultural Heritage List.

 

 

 

Größer / Larger

Größer / Larger

Mönche engagieren sich mit den Besuchern im freundlichen Gespräch (l).

Im rechten Bild schauen wir zurück vom anderen Ende des Hofes in Richtung Eingang. An der rechten Wand der Klostergebäude bewundern wir ein beeindruckendes, langes Fresko. 

Monks engage in friendly conversation with the visitors (l).

The picture on the right was taken looking back from the other end of the courtyard towards the entrance. On the right wall of the monastery buildings we admire an impressively long fresco.

 

 

 

Größer / Larger

 

Das Fresko ist von 1846 und stellt Szenen der Geschichte des Klosters dar.

The fresco originates from 1846 and depicts scenes of the monastery's history.

 

 

 

Größer / Larger

 

Mitten im Haupthof stehen zwei Kirchengebäude direkt aneinander.

Links steht die Erzengelkirche von ca. 1200, das einzige Gebäude des Hauptkomplexes, das den Brand von 1595 überstanden hat.

In the middle of the main courtyard there are two churches directly connected to one another.

On the left is the Archangel’s Church dating from about 1200, the only building of the main complex to survived the fire of 1595.

 

 

 

Größer / Larger

 

Das seitlich offene Gewölbe der Kirche ist bunt bemalt mit Fresken aus der Zeit um 1845.

The vaulted entrance hall of the church is open on both sides and painted with frescoes dating from about 1845.

 

 

 

Größer / Larger

Größer / Larger

 

Die neuere Kirche rechts davon ist die zentrale Klosterkirche vom 1604. Sie ist der ‘Entschlafung der Mutter Gottes’ gewidmet, was in etwa der Himmelfahrt Marias entspricht.

Vor dem Eingang stehen die Besucher geduldig Schlange (l) und das Warten setzt sich in der Vorhalle fort (r).

Hier sind Fresken aus dem Jahre 1643 im Vorbeigehen zu bewundern, oder, wie bei den meisten Besuchern in diesem Fall, eben nicht.

The newer  church to the right of it is the central monastery church, the Cathedral Church, built in 1604. It is dedicated to the "Dormition of the Mother of God", which corresponds approximately to the Ascension of Mary.

At the entrance, the visitors queue patiently (1), and their wait continues within the porch (r).

On the way through, frescoes dating back to 1643 can be admired, or, as is the case for most of the visitors, not really noticed.

 

 

 

Größer / Larger

Größer / Larger

In der Kirche selbst werden besonders die Ikonen verehrt, d.h. ehrfurchtsvoll begrüßt, aber nicht angebetet, so haben wir erfahren.
Es verbietet sich, direkt dort zu fotografieren. Wir erlauben es uns lediglich aus der Ferne von der Vorhalle aus.

Besondere Aufmerksamkeit gilt der Ikone der Jungfrau Maria mit Jesuskind (r). Sie soll im Jahre 1311 dem Kloster von Georgiern geschenkt worden sein und soll auch Wunderkräfte besitzen. Sie soll alle heilen und denen helfen, die sie anfassen.
Am 2. Ostertag findet eine religiöse Zeremonie statt, in der viele Gläubige diese Ikone in einer Prozession folgen.

In the church itself, the icons are particularly venerated; This involves reverently greeting them but not worshipping them, we are told.

Photography directly inside seems inappropriate. We only allow ourselves to take pictures from a distance in the porch.

Particular attention is paid to the icon of the Virgin Mary with the Baby Jesus (r). It is said to have been donated to the monastery by Georgians in 1311 and is supposed to have miraculous powers to heal and help all those who touch it.
On the second day of Easter a religious ceremony takes place in which numerous believers follow this icon in a procession.

 

 

 

Größer / Larger

Größer / Larger

Im Refektorium (Speisesaal) des Klosters dürfen wir endlich, nach Zahlung einer moderaten Gebühr,  hemmungslos fotografieren.

Speisesaal und Fresken wurden zur gleichen Zeit gebaut und bemalt, (zwischen 1601 und 1643), wie die Klosterkirche und die Fresken in ihrer Vorhalle (siehe oben).

Die schönen, buntbemalten Fresken zeigen viele biblische und philosophische Themen und Personen.
Der lange Marmortisch mit 8 Beinen in einer einzigen Reihe ist auch beeindruckend.

In the refectory (the dining room) of the monastery, we are at last allowed - after payment of a moderate fee - to take as many photos as we want.

The dining room and the frescoes were built and painted at the same time (between 1601 and 1643), as the monastery church and the frescoes in its porch (see above).

The beautifully painted frescoes show many biblical and philosophical themes and persons.
The long marble floor with 8 legs in a single row is also very impressive.

 

 

 

Größer / Larger

In diesem Bild in Richtung Eingang bekommt man einen besseren Eindruck von der Farbenpracht der Wandmalereien. Eine sitzende Mutter Gottes schaut uns aus einer Nische entgegen.

In this picture taken towards the entrance you get a better impression of the vivid colouring of the wall paintings. The seated Mother of God looks out at us from a niche.

 

 

 

Als letztes laufe ich zum ca. 300m vom Klosterkomplex entfernten Beinhaus (unteres Stockwerk) und Friedhofskapelle (oberes Stockwerk).
Das Beinhaus ist das älteste Gebäude im Kloster und geht auf die Zeit der Klostergründung, d.h. ca. 11. Jh., zurück.

Innen sollen Fresken sein, die teilweise aus dem 12. Jh. stammen, aber heute ist leider alles zu. 

Größer / Larger

As a last item I walk about 300m from the monastery complex to a building which combines ossuary (lower floor) and cemetery chapel (upper floor).
The ossuary is the oldest building in the monastery and dates back to the time of the monastery foundation, i.e. about the 11th century.

Inside there are supposed to be frescoes some of which date right back to the 12th century, but today the doors are unfortunately closed.

 

 

 

 

 

Größer / Larger

Größer / Larger

Nach dem Klosterbesuch ist es uns noch zu früh, um zurück nach Plowdiw zu fahren.
Wir entscheiden uns, eine Strecke ins Rhodopen-Gebirge zu fahren zu den ausgeschilderten ‘Wunderbaren Brücken’, eins der offiziellen 100 bulgarischen Touristenziele.

Es sind ca. 45 km über passable, aber teilweise enge und kurvige Straßen, die uns bis auf eine Höhe von ca. 1450 m führen.

Hier sind im Karsttal des Erkyupria Flusses durch Erosion mehrere sehr beachtliche Bögen oder Brücken kreiert worden.

Im rechten Bild sieht man mich, wie ich hindurch laufe. Ich betätige mich als Maßstab.

Abends fahren wie die gleiche Strecke zurück zu unserem Campingplatz in Plowdiw.

After the visit to the monastery, it is too early for us to return to Plovdiv.
We decide to make a trip into the Rhodope Mountains to the signposted 'Wonderful Bridges', one of the 100 official Bulgarian tourist sites.

It is about 45 km away over passable but partly narrow and winding roads, which lead us up to an altitude of ca. 1450 m.

Here in the Karst Valley of the Erkyupria River, several very impressive arches or bridges have been created by erosion.
In the right picture I am walking through, which gives an idea of their great size.

In the evening we drive back to our camp site in Plovdiv.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu