All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2015-16

 

10.5.2015

 

 

Nesebar/Nessebar

UNESCO-Welterbestätte

UNESCO World Heritage

Größer / Larger

Von Sosopol aus fahren wir die Küste hoch zur 70 km entfernten Stadt Nessebar. Die alte Stadt ist auf der UNESCO-Liste der Welterbestätten.

Die Altstadt steht auf einer felsigen Halbinsel, die vor mehr  als 3000 Jahre erstmals von den Thrakern besiedelt wurde. Im 6. Jh. v. Chr. gründeten die Dorer (eine der 4 griechischen Ethnien) hier eine Kolonie. Die Stadt mit dem damaligen Namen Mesembria erlebte eine Blütezeit im 4. und 3. Jh. v. Chr.
In 72 v. Chr. wurde die Gegend von den Römern erobert und danach verlor die Stadt im Vergleich zu den von den Römern bevorzugten nahen Städten Anchialus (heute Pomorie) und Debeltus (od. Deultum) bis zur byzantinischen Periode an Bedeutung.

Die Straße von Neustadt zur Altstadt führt an einer alten Windmühle vorbei (Bild), die eines der Wahrzeichen der Stadt ist, über eine 350m lange Landenge.

Statt in der Neustadt zu parken, was sicherlich nicht zu weit weg gewesen wäre, machen wir den Fehler, gleich hinüber zur Altstadt zu fahren. Wir landen dort auf einem irritierend teuren Parkplatz. Danach werden wir bald von einer Souvenirverkäuferin sehr bedrängt. Beide Erfahrungen trüben den ersten Eindruck etwas.

From Sosopol we head up the coast to the town of Nesebar 70 km away. The old town is on the UNESCO list of World Heritage sites.

The old town stands on a rocky peninsula that was inhabited for the first time by the Thracians more than 3000 years ago. In the 6th century BC, the Dorians (one of the 4 Greek ethnic groups) founded a colony here. The city, then known as Mesembria, flourished in the 4th and 3rd centuries BC.
In 72 BC, the area was conquered by the Romans. Until the later Byzantine period the town was unimportant in comparison to the cities Anchialus (today Pomorie) and  Debeltus (or Deultum), in which the Romans invested.

The 350 m road over a causeway from the new town to the old town goes past an old windmill,  (picture), one of the city's landmarks.

Instead of parking in the new part of the town, which would have been a walkable distance, we make the mistake of going straight to the old town and end up on an irritatingly expensive parking lot. After that we are immediately set upon by a pushy souvenir seller. Both these experiences contribute to a negative first impression.

 

 

 

Größer / Larger

Wir besichtigen gleich die bis zu 8m hohen Reste der westlichen, byzantinischen Verteidigungsmauer.

Die Aufteilung des römischen Kaiserreichs um 400 n.Chr. in West (mit Hauptstadt Rom) und Ost (mit Hauptstadt Konstantinopel) brachte eine neue Rolle für Nessebar. Bisher eine ferne Provinzstadt, lag sie jetzt unweit der Hauptstadt. Die beeindruckenden, byzantinischen Mauern wurden im 5. - 6. Jh. gebaut und zeugen von der wiedergewonnenen Bedeutung.

We start by visiting the Byzantine western defensive wall whose remains still stand up to 8m high.
The division of the Roman empire around 400 AD into West (with capital Rome) and East (with capital Constantinople) brought a new role for Nesebar. From being a distant provincial town it became one quite near the new capital. The impressive Byzantine walls built in the 5th - 6th century bear witness to this regained importance.

 

 

 

Größer / Larger

In der Altstadt trifft man auf viele Kirchen und viele haben sehr lange Geschichten. Wir zeigen nur eine kleine Auswahl davon, was wahrscheinlich im Sinne mancher Leser und Leserinnen ist.

Die älteste Kirche ist die Alte Metropoliskirche (oder Kirche der Heiligen Sofia). Der ursprünglicher Bau datiert zum Anfang des 6. Jh., d.h. etwa gleichzeitig mit den byzantinischen Verteidigungsmauern oben.
In der zweiten Bauphase im 9. J.h. wurde die dreischiffige Basilika gebaut, deren Ruinen heute als Turnplatz für ein junges Mädchen dienen.

In the old town you find many churches and many have very long stories. We show only a small selection, which probably much suits some of our readers.

The oldest church is the Church of Saint Sofia (or Old Bishopric).The original building dates back to the beginning of the 6th century, i.e at approximately the same period as the Byzantine fortifications above.
In the second construction phase in the ninth century, the three-naved basilica was built, whose ruins today are being used as a sports hall by a young girl.

 

 

 

Größer / Larger

Größer / Larger

Im 10. Jh. wurde die Kirche des Hl. Johannes des Täufers (Bilder oben) gebaut. Zu diesem Zeitpunkt gehörte Nessebar schon zum Bulgarischen Reich.

In 927, (vielleicht in etwa zum Zeitpunkt des Baus?), wurde ein 50 jähriger Friedensvertrag zwischen Bulgarien und Byzanz beschlossen und die bulgarische Kirche wurde als unabhängig von der Kirche in Konstantinopel anerkannt. 

Unten zeigen wir zwei der Bilder in der Kirche.
Links: Das Fragment einer Wandmalerei aus dem 17. Jh. zeigt die (wahrscheinlich legendäre) Märtyrerin St. Marina (aka Margareta von Antiochia), wie sie den Teufel mit Hammer und Meißel bearbeitet.
Rechts: Christus auf dem Thron (19. Jh.)  

In the 10th century the church of St. John the Baptist (pictures above) was built. At that time Nesebar already belonged to the Bulgarian Empire.

In 927 (perhaps around the time the church was built), a 50-year peace treaty was concluded between Bulgaria and Byzantium, and the Bulgarian church was recognized as independent of the church in Constantinople.

Below we show two of the pictures in the church.
On the left: the fragmentary wall painting from the 17th century shows the (probably legendary) martyr St. Margaret of Antioch, (aka Margaret the Virgin, or St. Marina), who is attacking the devil with hammer and chisel.
Right: The enthroned Christ (19th century)

Größer / Larger

Größer / Larger

 

 

 

Größer / Larger

Im 13. - 14. Jh. wurde die auffällige Kirche des Christus Pantokrator (Herrscher des Universums) gebaut. Heute wird sie als Kunstgalerie benutzt.

The church of Christ Pantocrator (Ruler of the Universe), with its striking exterior, was built in the 13th - 14th century. Today it is used as an art gallery.

 

 

 

Größer / Larger

Jetzt zu einer Kirche oder Kapelle, die nicht auf der normalen Touristenroute liegt:
Diese hübsche, kleine alte Kirche steht (42° 39’ 34.76’’ N 27° 44’ 03.75’’ O) in einer Seitenstraße in der Nähe von Ulitza Krajbrezhna 14. Es gab dort leider weder Informationstafeln noch Namensschild und alle unsere bisherigen Recherchen waren ergebnislos.

Wenn jemand etwas darüber weiß, bitte melden!

Now on to a church or chapel which is not on the normal tourist route:
This pretty little old church stands (at 42° 39 ' 34.76'' N  27° 44' 03.75 '' E) in a side street near Ulitza Krajbrezhna 14. There was unfortunately neither an information board nor a name plate near it and all our attempts to find out about it have so far been unsuccessful.

If someone knows something about it, please tell us!

 

 

 

Größer / Larger

Größer / Larger

 

In der Altstadt gibt es viele interessante Holzhäuser aus der Periode der Bulgarischen Wiedergeburt.

Die weißgetünchten Häuser im rechten Bild erinnern uns sehr an die osmanischen Häuser, die wir in Albanien (z.B. in Gjirokastra und Berat) gesehen haben.

In the old town there are many interesting wooden houses from the period of the Bulgarian National Revival.

The whitewashed houses in the right picture remind us very much of the Ottoman houses which we have seen in Albania, (for example, in Gjirokastra and Berat).

 

 

 

Größer / Larger

An der Südseite der Halbinsel entdecken wir wieder ein Stück der byzantinischen Stadtmauer.

On the south side of the peninsula we discover a piece of the Byzantine city wall again.

 

 

 

Hinter einem der Bögen, sehr passend mit hübschen Amphoren geschmückt,  sehen wir die restaurierten Sitze der antiken Theater. Hier finden im Sommer Konzerte und andere Veranstaltungen in sehr schöner Umgebung statt...

Größer / Larger

Behind one of the arches, very fittingly decorated with pretty amphorae, we see the restored seats of the ancient theater. In the summer, concerts and other events take place here in a beautiful environment ...

 

 

 

 

 

Größer / Larger

... weil unweit davon ein hübscher Bootshafen mit glasklarem, stillem Wasser zu sehen ist.  

... because not far from it there is a scenic boat harbour with crystal clear, still water.

 

 

 

Größer / Larger

Neben der Küstenstraße auf der anderen Seite der Halbinsel entdecken wir einen echten Trabi aus der DDR, heute schattensuchend unter einem blühenden Baum. Es wäre interessant, seine Lebensgeschichte für die Zeit dazwischen zu erfahren.
Normalerweise verwischen wir brav die Nummernschilder der Autos in unseren Bildern, aber in diesem Fall lohnt sich die Mühe nicht. Es handelt sich sicher um ein Unikat in Nessebar.

Next to the coastal road on the other side of the peninsula we discover a real Trabi made in the GDR and today sheltering under a blossoming tree. It would be interesting to know its life story for the time in between.
Normally, we take the trouble to blur the number plates of cars in our pictures, but in this case the effort is not worth it. This car must certainly be unique in Nesebar.

 

 

 

Größer / Larger

Größer / Larger

Stellvertretend für die Unmenge an Touristenkram in der Stadt stehen diese Sonnenbrillen (l)

Nessebar hat viel Interessantes anzubieten, aber der Eifer der Verkäufer hat uns manchmal den Spaß etwas verdorben.

Beim Verlassen von Nessebar werden wir von einer Silbermöwe kurz beäugt, die auf einer römischen Säule posiert (r). Wir sind nicht essbar und sind deshalb uninteressant.

The sunglasses on display (l) represent the vast amount of tourist goods on offer in the town.

Nesebar has a lot of interest to offer but over zealous salespeople often spoilt the enjoyment.

On leaving Nesebar, we are briefly eyed by a herring gull (r) perched on its Roman column. We are not edible and are therefore uninteresting.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu