All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2015-16

 

25.4.2015

 

 

Kloster Rila

Rila Monastery

UNESCO-Welterbestätte

UNESCO World Heritage

Größer / Larger

Größer / Larger

Wir entkommen der Hauptstadt und fahren ins Rila-Gebirge. Nach der Kleinsstadt Rila fahren wir 21 km zur Rila Klosteranlage und dann erstmals knapp 1 1/2 km weiter zum Campingplatz Zodiak, wo wir die nächsten paar Nächte verbringen.
Der Platz liegt schön und ruhig direkt neben dem Fluss Manastirska, (Klosterfluss) (l).
Außer uns steht der Platz am ersten Tag leer und wir bekommen Besuch von einer hübschen aber scheuen Ringdrossel (r).

We escape from the capital and drive south to the Rila Mountains. After the small town of Rila we drive 21 km to the Rila monastery and then a further 1 1/2 km to the campsite Zodiak, where we spend the next couple of nights.
Situated right next to the river Manastirska (monastery river) (l) the site is pleasant and quiet .
Apart from us the site is empty on the first day and we get a visit from a pretty but shy water ouzel (r).

 

 

 

 

Größer / Larger

Größer / Larger

Vom Campingplatz noch ca. 2 1/2 km weiter auf der Bergstraße, d.h. ca. 4 km vom Kloster, zeigen Schilder den Fußweg zu einer Kapelle, die einige Minuten entfernt oben am Berghang im Wald liegt.

Die Kapelle ist dem Entschlafen von Iwan Rilski gewidmet, Bulgariens erster Einsiedler und jetzt nationaler Schutzheiliger. Er wollte hier in Abgeschiedenheit leben und beten, aber als er im Jahr 946 starb, war er schon als Heiliger berühmt. Aus der großen Anzahl der Nachfolger und Gläubigen, die in seiner Nähe sein wollten, wurden die Anfänge des berühmten Klosters Rila.

From the campsite about 2 1/2 km further on the mountain road, i.e. about 4 km from the monastery, there are signs marking the footpath to a chapel located a few minutes away on the mountain slope in the forest.
The chapel is devoted to the passing away of John of Rila, who was Bulgaria's first hermit and is now the national patron saint. Here he wanted to live and pray in seclusion, but by the time he died in 946 he was already famous as a saint. From the great number of followers and believers who wanted to be near him the famous Rila Monastery started up.

 

 

 

Größer / Larger

Größer / Larger

Oberhalb der Kapelle führt eine Treppe hoch zum Eingang seiner Einsiedlerhöhle (o.l.). Ich habe kein Licht dabei und in der kleinen, dunklen Höhle sieht man kaum etwas. Nur einige kleine Ikonen kann man im Licht einer Kerze mit Schwierigkeiten ausmachen (o.r.).

Am oberen Ende der wenige Meter langen Höhle gibt es eine weitere Öffnung, die im Winter für ein zügiges und kaltes Einsiedlerwohnklima gesorgt haben muss. Dort kann man durch eine Engstelle mit etwas Mühe hochklettern (die unteren 2 Bilder) und befindet sich dann oben auf einem großen Fels im Wald.

Above the chapel, a staircase leads up to the entrance to the hermit’s cave (above left). I do not have a light with me, and in the small dark cave one can hardly see anything. Only a few small icons can just be seen by the light of a candle (above right).

At the upper end of the cave, which is only a few meters long, there is  another opening, which in winter must have provided exactly the droughty and cold atmosphere a hermit looks for. There with some effort you can climb up through a narrow space and come out then on the top of a large rock in the forest (the lower 2 pictures).

Größer / Larger

Größer / Larger

 

 

 

Größer / Larger

Größer / Larger

Das Kloster Rila, mit offiziellem Namen ‘Kloster des Heiligen Iwan Rilski’, ist das größte Kloster Bulgariens und eins der bedeutendsten orthodoxen Klöster. Es steht seit 1983 auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes und wird als Nationalheiligtum angesehen.

Am Haupteingang (l) zur Klosteranlage ist einiges los, da dort Touristen kommen und gehen.
Mitten unter diesem Trubel findet vor dem Eingang die priesterliche Segnung eines neuen Autos statt (r).

The Rila Monastery, officially named 'Monastery of Saint Ivan of Rila', is the largest monastery in Bulgaria and one of the most important Orthodox monasteries. It has been on the UNESCO list of World Cultural Heritage since 1983 and is considered a national sanctuary.

At the main entrance (1) to the monastery complex there is a lot going on as tourists come and go.
In the midst of this trouble just near the entrance a priest is performing the blessing of a new car.

 

 

 

Ein buntbemalter Bogen führt zu dem großen Innenhof.

Die meisten Gebäude sind nicht besonders alt. Im 18. Jh. wurde das Kloster von einem Feuer zerstört und es wurde dann von 1834 bis 1862 neu aufgebaut.

Das Kloster ist sehr bedeutsam, weil es ‘das Bewusstsein einer slawischen, kulturellen Identität nach Jahrhunderten fremder Besatzung symbolisiert’, um die Eintragung in der UNESCO-Liste zu zitieren.   

Größer / Larger

A colourful arch leads to the large courtyard.

Most buildings are not very old. In the 18th century the monastery was destroyed by fire and it was then rebuilt between 1834 and 1862.

The monastery is very significant because ‘the monument symbolizes the awareness of a Slavic cultural identity following centuries of occupation’ to  cite the entry in the UNESCO list.

 

 

 

 

 

 

Größer / Larger

Größer / Larger

Man befindet sich gleich in dem großen Innenhof von beeindruckenden Klostergebäuden umgeben.
Ganz links im linken Bild sieht man den Chreljo-Turm aus dem 13 Jh., der letzte Überrest der früheren Bauten. Mitten im Bild und auch mitten im Innenhof steht die Klosterkirche Sweta Bogorodiza (Kirche der Heiligen Maria), die im Juli 1838 eingeweiht wurde.

Der Wiederaufbau des abgebrannten Klosters in der Periode der bulgarischen Aufklärung wurde mit Spenden aus der Bevölkerung finanziert.

Bis zum Ende der osmanisch-türkischen Herrschaft im Jahre 1878 war das Kloster ein Identifikationszentrum der bulgarischen Nation. Es war ein Fokus der Aufklärung und auch Zufluchtsort der Freiheitskämpfer für ein unabhängiges Bulgarien.

Once through the arch you are immediately in a large courtyard surrounded by impressive monastic buildings.
On the left, you can see the 13th-century Chrejo Tower, the only survivor of the earlier buildings. In the middle of the picture and also in the middle of the courtyard stands the monastery church Sweta Bogorodiza (Church of Saint Mary), which was inaugurated in July 1838.

The rebuilding of the burned-out monastery during the period of the Bulgarian National Revival was financed by donations from the population.

Until the end of Ottoman-Turkish rule in 1878 the monastery was an identification centre for the Bulgarian nation. It was a focus of the Revival and also a refuge for freedom fighters for an independent Bulgaria.

 

 

 

Größer / Larger

Das Kloster ist nicht nur allgemein ein Touristenmagnet, sondern ein Ort der Pilgerfahrt mit großer Bedeutung für bulgarisch-orthodoxe Christen. Hier wird eine Frauengruppe von einem Mönch vor der Klosterkirche willkommen geheißen.

The monastery is not only a tourist magnet but a place of pilgrimage for Bulgarian Orthodox Christians. Here a women's group is welcomed by a monk in front of the monastery church.

 

 

 

Größer / Larger

Größer / Larger

 

Links wieder die Marienkirche, wo wir Zeugen einer ehrfürchtigen, aber freundlichen Begrüßung sind.

On the left, the Marienkirche, where we witness a respectful but friendly greeting.

 

 

 

Größer / Larger

Größer / Larger

Links von der Kirche steht der alte Chreljo-Turm. Auf mittlerer Ebene des Turms befindet sich der kleine, klösterliche Glockenturm und auf der unteren Ebene werden Ikonen verkauft.

To the left of the church stands the old Chreljo tower. On the middle level of the tower is the small monastery belfry and on the lower level icons are on sale.

 

 

 

Größer / Larger

Die Arkade vor der Klosterkirche ist ein sog. Exonarthex, d.h. eine äußere Vorhalle zur Kirche. Sie ist über und über mit bunten Wandmalereien versehen.

The arcade in front of the monastery church is a so-called exonarthex, i.e. an outer porch belonging to the church. It is copiously decorated with colourful murals.

 

 

 

Größer / Larger

Die Fresken im Narthex sind nicht besonders alt, aus dem 19. Jh., aber durchaus interessant und manchmal richtig gruselig.

Bei diesem Fresko habe ich versucht, die Texte des mittleren Bildes etwas zu entziffern. Wer ist der liegende Mann und welche Sünde bereut er gerade, während die Teufelchen ihm mit einem dreiteiligen Stock eine dreiköpfige Schlange aus dem Mund austreiben?
Die Buchstaben scheinen Altkyrillisch zu sein. Das Wort  ‘тайноядца’ (taynoyadtsa) muss wichtig fürs Verständnis sein, weil es nicht nur an der Wand steht, sondern auch in allen 3 der teuflischen Sprechblasen erscheint.
Kann jemand helfen?

The frescoes in the narthex are not particularly old, from the 19th century, but are quite interesting and sometimes really wierd.

In this fresco I tried to decipher the texts in the middle picture. Who is the man lying down, and what sin is he repenting now, while the demons use a three-headed stick to drive a three-headed serpent out of his mouth?
The letters seems to be Old Cyrillic. The word ‘тайноядца’ (taynoyadtsa) must be important for understanding because it is not only written on the wall but also appears in all 3 of the diabolical speech bubbles.
Can someone help?

 

 

 

Größer / Larger

Größer / Larger

In der Ecke der Arkade steht ein Taufbecken (l) und darüber eine vergoldete Taube (r), die den Heiligen Geist in Zusammenhang mit der Taufe symbolisiert.

In the corner of the arcade is a baptismal font (1) and above it a gilded dove (r) symbolizing in connection with baptism the Holy Spirit.

 

 

 

Größer / Larger

Größer / Larger

Wir schauen kurz in die Kirche der Heiligen Maria hinein, fotografieren aber nur vom Eingang aus. Wir wollen die Besucher nicht stören, die andächtig vor der monumentalen Ikonostase stehen, der ikonengeschmückten, dreitürigen Wand, die das Kirchenschiff vom Altarraum trennt.

We look briefly into the Church of St. Mary, but only take photographs from the entrance. We do not want to disturb the visitors, who are devoutly standing in front of the monumental iconostasis, the ikon-decorated, three-doored wall separating the church nave from the altar.

 

 

 

Größer / Larger

Nach dem Blick in die Kirche hinein verabschieden wir uns von dem beeindruckenden Kloster.

Am Ausgang kann man sich gut mit Souvenirs und Happy Donuts (‘glückliche Krapfen’) versorgen.

After looking into the church we leave the impressive monastery.

At the exit full service is provided with souvenirs and happy donuts.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu