All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2005/2006

 

3.11.2005

Křtiny / Krtiny

Eine barocke Pilgerstätte

A Baroque place of pilgrimage

Während  wir von Brno aus den malerischen Mährischen Karst durchqueren, um unseren Campingplatz bei Jedovnice zu suchen, führt uns unsere Straße durch den winzigen Ort Krtiny und direkt an dieser gewaltigen Kirche vorbei. Unser mit Informationen geizender Marco Polo Reiseführer weiß dazu nichts zu sagen, und so beachten wir dieses strahlende Gebäude erstmals kaum, sind wir doch mit der Entdeckung der zahlreichen Welterbestätten in diesem Landesteil vollauf beschäftigt.
Erst am Tag unserer Abreise nach Prag, als wir zum vermehrten Mal das Gebäude passieren, beschließen wir spontan, unsere Fahrt zu unterbrechen und diese schon äußerlich imposante Kirche zu besichtigen.
 Leider hat sich während der Zeit, die zwischen den Bildern eins und zwei liegt, nicht nur das Wetter verschlechtert, sondern auch unsere Minolta Kamera, die wir wegen eines Defekts gegen eine kleinere Panasonic Lumix Taschenkamera austauschen mussten (siehe Brno).
Nichtsdestotrotz gehen wir hinein und staunen und knipsen.

On the way from Brno through the picturesque Karst countryside, while we were looking for the campsite at Jednovice, we drive through the tiny town of Krtiny directly past this large church. Our rather meagre Marco Polo guide has nothing to say on the subject, so at first we don’t pay much attention to this gleaming building, as we are busy enough trying to visit the numerous UNESCO Heritage sites in this part of the Czech Republic.
But on the day of our departure towards Prague, as we pass the church yet again and probably for the last time, do we decide spontaneously to interrupt our journey and to have a look at this externally impressive looking church.
Unfortunately, in the time between the first and second pictures, not only has the weather deteriorated, but also our camera. After a defect with our Minolta (see Brno), we have replaced it with a pocket-sized Panasonic Lumix.
Nevertheless, in we go to look and to take pictures, and are very impressed by what we find.

 

 

 

Tritt man durchs Eingangstor, steht man erstmals wie in einem kleinen, abgeschlossenen Klosterhof. In seinem Zentrum befindet sich eine Marienstatue mit Kind. Hinter ihr sind die einzigen Fensteröffnungen des Hofs zu erkennen, die den Blick auf das tiefer liegende Krtiny freigeben.

We go in through the entrance and find ourselves in a relatively small, enclosed monastery courtyard. In the centre is a statue of the Virgin Mary and the child Jesus. Behind it are the only window openings in the courtyard wall. They look down towards Krtiny in the valley.

 

 

 

Vor diesen vergitterten Öffnungen hängen 15 Kirchenglocken, die das Tal von hier aus gut beschallen könnten, doch die Art ihrer Befestigung läßt Zweifel aufkommen, ob sie überhaupt zum Schwingen gebracht werden können. Wir nehmen an, dass sie nur vorübergehend hier hängen, bis der sich möglicherweise unter Restauration befindende, 73m hohe Kirchturm wieder mit ihnen bestückt werden kann.

In front of the window openings, which are protected by delicately wrought ironwork, 15 church bells are hung up. From here they would be well placed to ring out down the valley, but how they are hung up makes us doubtful as to whether they could really be made to swing properly. We assume that they have been hung here temporarily until restoration work on the 73m high church tower has been completed.

 

 

 

Die Glocken sind auch nicht alt. Eine Einprägung trägt die Jahreszahl 2004. Doch weitere Informationen lassen sich nicht ausfindig machen.
Vielleicht werden diese Glocken nach vielen Jahrzehnten weltanschaulich verordneter Verstummung das Tal bald wieder mit ihrem Klang füllen.

The bells are almost new - this one is stamped with the year 2004 - but we were not able to find out more details.
Maybe after decades of socialist-decreed silence the valley will soon be filled with  their carillon sound.

 

 

 

 

 

Was wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen, ist die Tatsache, dass auch dieser geschwungene und in sich geschlossene Kirchenkomplex die Handschrift des berühmten Barockarchitekten Giovanni Santini-Aichel (siehe Zelena Hora) trägt, nach dessen Plänen sie errichtet wurde.
Manche Fachleute halten ihn für die schönste Barockkirche Tschechiens.
Obwohl sie am heutigen Tag menschenleer ist, weisen unzählige, zum Teil sehr alte Marienabbildungen in den unterschiedlichsten Maltechniken auf ein reges Pilgertum hin.
Krtiny war über viele Jahrhunderte ein stark besuchter Wallfahrtsort und gilt als einer der ältesten Tschechiens. Die erste urkundliche Erwähnung Krtinys steht auf einem Papstdokument aus dem Jahre 1237. Im Jahre 1299 ließ der mährische Bischof den Wallfahrern viele Bußgelder zukommen, was die Beliebtheit des Pilgerortes zusätzlich steigerte. Während der Hussitenkriege und des 30jährigen Krieges litt der Ort sehr, ging aber nicht unter.

What we do not know at this point is that these self-contained, rounded church buildings bear the signature of the famous Baroque architect Giovanni Santini-Aichel, (see Zelena Hora), and were built to his plans. Some experts regard Krtiny as the most beautiful Baroque church in the Czech Republic.
Although there are no other visitors today, numerous paintings of the Virgin Mary in various styles, some very old, witness to the many pilgrims who have visited here.
Krtiny was a much-visited place of pilgrimage over many centuries - one of the oldest in the Czech Republic. The first documented mention of Krtiny is in a Papal document of 1237. With the support of the Moravian bishops it became very popular as a place of pilgrimage. It suffered heavily during the Hussite Wars and the 30-Years War, but survived.

 

 

 

Obwohl wir im allgemeinen keine fanatischen Anhänger barocker Kirchenkunst sind, hat uns die Harmonie von Form und Farbe im Innern der Kirche sehr beeindruckt.
Durch 30 Fenster fällt Licht auf pastellfarbig bemalte Ausbuchtungen und Überwölbungen, alles erscheint rund und heiter. Der Blick wird langsam nach vorne gezogen zu einem von sechs frei stehenden Säulen umgebenen Marienaltar. Die zentrale Muttergottes mit Jesuskind ist das eigentliche Herzstück der Kirche. Die gotische Skulptur stammt aus dem 14. Jh. und wurde später mit barockem Beiwerk ausgeschmückt.

Although we are not particular fans of Baroque art and architecture, we are very impressed by the form and colours in the interior of the church.
Light streams in through 30 windows onto the pastel painted convexities and protuberances, everything is ripe and cheerful. One’s gaze slowly swings forward to concentrates on the the Lady Altar framed by 6 white columns. This central Mother of God figure with the child Jesus is the heart of the church. The Gothic sculpture dates from the 14th century and was later embellished with Baroque accessories. 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Krtiny Panorama 11.2005

Dies sind zwei Vertikalpanoramen, bestehend aus jeweils drei im Querformat übereinander liegenden Bildern. Sie zeigen den Marienaltar an der Vorderseite  und die Orgel an der Rückseite des Kirchenschiffs, beide unter einer kleineren Kuppel, die schließlich in die 35m hohe Hauptkuppel, die die Kirchensilhouette von außen prägt, übergeht.
Seine größte Blütezeit erlebte Krtiny im 17. Jh. mit jährlich zwischen 30.000 und 40.000 Wallfahrern. Den damals hier lebenden Ordensbrüdern des Prämonstratenserordens halfen bis zu hundert weitere Hilfspriester.
Die zwei Kirchen, die "tschechische" und die "deutsche", wurden zu klein für diese Menschenströme. Deshalb wurde von 1728-1750 nach Santinis Plänen ein neues großartiges Heiligtum auf der Form eines griechischen Kreuzes, Santinis größtes mit diesem Grundriss, errichtet.

These are two vertical panorama pictures, each made up of three pictures. They show the Lady Altar at the front and the organ at the back of the church nave, each under a smaller cupola. These cupolas merge into the main 35m high cupola which puts its stamp on the external silhouette of the church.
Krtiny was at its zenith in the 17th century with between 30 000 and 40 000 pilgrims each year. Up to a hundred assistant priests helped the monks of the Premonstratensian order who then lived here.
The two churches, the Czech and the German ones, became too small for this mass of people, so between 1728 and 1750 this magnificent sanctuary was built to Santini’s plan in the form of a Greek Cross. It was Santini’s largest church built in this shape.

 

 

 


Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Krtiny Panorama 11.2005

Hier haben wir nun die oberen aus jeweils drei zusammengefügten Bilder bestehenden Panoramen zu einem einzigen zusammengefügt und erhalten dabei einen direkten Blick in die gewaltige Kuppel und auf Altar und Orgel rechts und links davon.
John muss an seiner Rückwärts-Beuge noch ein wenig arbeiten, damit der Boden unter der Orgel noch mit aufs Bild kommt, was allerdings ohne Stativ oder einer Ausbildung als Akrobat kaum möglich sein dürfte.

Here we have joined the two panorama pictures together at the top to get a complete ceiling view of the mighty cupola and of the altar (left) and organ (right).
Elli thinks I must work a bit on the flexibility of my back to get the floor under the organ into the picture as well next time! (I took the sequence of 6 pictures - without a tripod - starting at the altar and then continuing up and over my head backwards.)
(As usual, where indicated, a mouse-click on the picture will expand it.)

 

 

 

Wohin man auch schaut, die Detailfülle scheint unermesslich. Berühmte Künstler jener Zeit wie der Bildhauer Andreas Schweigel oder der Maler Josef Winterhalder haben die Kirche ausgeschmückt.

In every direction there are opulent details, such as the magnificent blue drapes (made of plaster) hanging from a balcony in the middle picture.
Famous artists of the time such as the sculptor Andreas Schweigel and the painter  Josef Winterhalder decorated the church.

 

 

 

Hinter dem Marienaltar befinden sich mehrere beachtenswerte Gemälde des Jesuitenpriesters Ignaz Raab, die den Lebensweg Jesu illustrieren.

Behind the Lady Altar are several remarkable ‘teaching-paintings’ by the Jesuit priest Ignaz Raab illustrating Passion scenes of Jesus Christ and other biblical themes.

 

 

 

Auf diesem Ausschnitt werden ausdrucksstark erste Szenen aus dem Leben Jesu dargestellt. Auffallend sind die vielen Beschriftungen, die jeden freien Fleck der Bilder füllen und sicherlich das Geschehen darauf kommentieren.

This section shows the richness of these colourful illustrations of the life of Jesus. The diamond-shaped spaces between the scenes are filled with closely written text,  presumably as presentation hints for the monk teaching from the pictures.

 

 

 

Die zentrale Figur des Wallfahrtsortes ist omnipräsent. Die sehr spezifisch ausgeprägten Gesichtszüge von Maria und Kind auf der ursprünglichen Gnadenstatue (rechts) wurden häufig gut erkennbar kopiert (Mitte oben).

The central figure of this place of pilgrimage is omnipresent. The specific facial characteristics and expressions of Mary and child in the original Statue of Grace (right) have often been recognizably copied.

 

 

 

An den Kirchenkomplex (links: Kapelle der Heiligen Anna, der Schutzpatronin der Familie, Wandelgang und Kirche) wurde, wahrscheinlich zu späteren Zeiten, ein Kolleg-ähnliches Gebäude angebaut.
Die Verständigung mit dem sehr freundlichen Arbeiter ist wegen Sprachproblemen leider nicht sehr ergiebig, und so können wir nichts Weiteres über dieses Gebäude erfahren. Ein heimlicher Blick ins Innere offenbart ruinöse Zustände, die aber offensichtlich mit großem Aufwand beseitigt werden sollen.

The church complex on the left (on the left, Chapel of St. Anna, patron saint of family, colonnade and church) was extended later by a college building.
Communication with the friendly workman is unfortunately not very successful because of language limitations, so we don’t get much more information about this building. A secret glance inside reveals its ruinous condition, which is obviously the subject of massive restoration effort.

 

 

 

Eine Säule der moderneren Art. Sie trägt das Dach der Autobahnraststätte an der Strecke Brno-Prag.
Wir haben es schließlich doch geschafft, uns von Krtiny loszureißen und genießen hier ein leckeres und für unsere Begriffe sehr günstiges Essen (unser Vorhaben, uns hauptsächlich selbst zu versorgen, wird durch die billigen und guten Angebote völlig korrumpiert).
Gegen Abend erreichen wir den Campingplatz auf der Moldauinsel bei Prag.

A more modern column. It supports the roof of a colourful motorway restaurant on the way from Brno to Prague.
At last we have managed to tear ourselves away from Krtiny and enjoy a very tasty meal here. Our plan to cater for ourselves has been utterly foiled by the inexpensive and good quality food on offer.
In the evening we reach the camping site on an island in the River Vltava in Prague.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu