Frühere Touren
Earlier trips

All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2009/10

 

7. - 8.5.2009

Die

The

Verdon-schlucht

Verdon Gorge

Castellane, Moustiers-Saint-Marie

und Gänsegeier

and Griffon Vultures

Die Verdon-Schlucht in der Provence gilt als die großartigste Schlucht Europas, die tiefste ist sie mit bis zu 700m steil abfallenden Wänden allemal. Ihr beeindruckendster Teil zieht sich über 21 Kilometer flussabwärts von Osten nach Westen.
An jedem Ende dieses Abschnitts befindet sich ein sehenswertes Städtchen, das Stellplätze für Wohnmobile anbietet.
Castellane, ein hübscher Ort mit mittelalterlichen Türmen (re und Mitte), platanenbedeckten Plätzen und einem 200m hoch aufragenden Kalksteinkegel mit einer Kapelle darauf (li) ist Anfang Mai bereits fest in touristischer Hand. Wir haben Glück, dass wir noch einen freien Stellplatz für die Nacht erwischen.

The Verdon Gorge in the Provence is reckoned to be the most magnificent gorge in Europe, it is at any rate the deepest with steep gorge walls up to 700m high. Its most impressive section stretches over 21km down the River Verdon from east to west.
At each end of this section there is conveniently a small town that is both well worth seeing and which offers overnight parking for motor homes.
Castellane, a pretty town with mediaeval towers, (r and centre), plane tree covered squares and a 200m high cone of limestone with a chapel perched on top of it (l), is now in early May already firmly in the hands of tourists, so w are lucky to find one of the few unoccupied spaces to park for the night.

 

 

 

Man kann die Verdon-Schlucht an ihrem südlichen oder nördlichen Rand umfahren. Wir wählen erstmals die südliche Straße (hauptsächlich die D71), da der Beifahrer dann direkt an den abfallenden Klippen sitzt und notfalls Bilder aus dem Wagen schießen kann. Die Straße führt anfangs über die Hochflächen. Erst beim hübschen Bergdorf Trigance (Bild) nähern wir uns der Schlucht.

You can drive around the Verdon Gorge on either the northern or southern side. We choose the southern road first of all, (mostly the D71), as the passenger then sits on the cliff side and can take pictures out of the camping bus side window if necessary. The first part of the road leads across high ground and only after the pretty mountain village of Trigance (photo) do we start to get near the gorge itself.

 

 

 

Als die Straße steil abfällt, entdecken wir Schilder, die auf den Aussichtspunkt "Balcon de la Mescla" hinweisen. Wir steigen einige Treppenstufen hinab und blicken gebannt auf die dramatische Mescla, die enge Schleife, an der der Fluß Artuby vom links in den türkisenen Verdon einmündet.

When the road drops sharply we notice signs to the viewpoint "Balcon de la Mescla". We climb down a few steps and gaze spellbound at the dramatically tight curve of the Mescla, where the River Artuby flows from behind us on the left into the turquoise Verdon river.

 

 

 

Etwas weiter bergab stoßen wir auf die "Pont de l'Artuby" (re), eine über 100m lange Stahlbetonbrücke, die die Schlucht des Artuby überspannt. Auf der Brücke stehend entdecken wir 250m unter uns den momentan wenig Wasser führenden Artuby und den Schatten, den die Brücke auf die Schlucht wirft (li).

Rather further downhill we reach the "Pont de l'Artuby" (r), an over 100m long reinforced concrete bridge over the Artuby gorge. Standing on the bridge we look down at the Artuby river 250m below, at the moment with very little water in it, and at the shadow thrown by the bridge (l).

 

 

 

Obwohl weit weniger Autos unterwegs sind als erwartet, hat man an der recht engen, kurvenreichen Straße nur wenige Möglichkeiten zum Anhalten. Sobald eine freie Parkbucht auftaucht, nutzen wir die Gelegenheit, um ein Bild von der fesselnden Kulisse zu schießen, auch wenn nicht immer der Verdon-Fluß zu sehen ist.

Despite fewer vehicles on the road than we expected there are relatively few places to stop on the narrow curvy road, so as soon as we spot a free parking place we take the chance to stop for a look at the entrancing rocky scenery of the gorge and for a photo, even though the River Verdon is not always in view.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Landschaft an der Verdon-Schlucht. Vereinzelt krallen sich alte Kiefern am felsigen Hang fest.

The Verdon Gorge scenery. Some old single pine trees have found a firm foothold on the rocky cliffs.

 

 

 

Wo sich heute die Schlucht befindet, war vor Millionen von Jahren ein Meer. Kalk und Fossilien lagerten sich am Meeresgrund ab. Sie bilden die heutigen horizontal geschichteten Felswände. Schließlich zog sich das Meer zurück und die Alpen falteten sich auf. Dabei riss die riesige Kalksteinplatte, und der Verdon konnte sich im wasserlöslichen Gestein sein tiefes Bett graben.

Millions of years ago there was sea where the gorge now is. Lime and fossils collected on the bottom of the sea. They became the horizontal strata of what are now the gorge walls. Finally the sea withdrew and the folds formed in the Alps. Cracks occurred in the huge limestone slab and the Verdon river could erode its deep bed through the water-soluble stone.  

 

 

 

An einem der meist kleinen Parkplätze tauchen hinter Felsen plötzlich freilebende Ziegen auf. Sie scheinen an Touristen gewöhnt zu sein und nähern sich vorsichtig, die jüngste Ziege allen voran.

Next to one of the mostly small parking places some free-roaming goats suddenly appear from behind a rock. They seem used to tourists but approach carefully, sending the youngest on first.

 

 

 

Nach einigen genüsslichen Stunden "Stopp and Go" blicken wir von einem weiteren Aussichtspunkt auf das Ende des "Gorges du Verdon", auch "Grand Canyon du Verdon" genannt. Hinter dem letzten Felsdurchbruch des Verdon (Bildmitte) wurde der Fluss zum "Lac de Ste-Croix" aufgestaut, der heute bei Wassersportlern sehr beliebt ist. Man sieht ein Stück des ebenfalls strahlend türkisenen Stausees links im Hintergrund aufleuchten.

After several enjoyable hours of stopping and starting we look down from a further vantage point at the end of the Verdon Gorge, also called Verdon’s Grand Canyon. Beyond the last gap the Verdon has formed in the cliffs (centre of photo), the river becomes the reservoir "Lac de Ste-Croix", which is a popular location for water sports. Part of the reservoir with its gleaming turquoise colour can be seen beyond the hills on the left.

 

 

 

Wir fahren die kurvige Straße bis zum Felsdurchbruch hinab und stehen auf der "Galeta-Brücke", von der man an einer Seite in den Anfang der Schlucht und an der anderen Seite auf den Stausee blicken kann.
Was für fast unwirkliche Farben!

We drive down the curvy road to the gap in the cliffs and stand there on the Galeta Bridge, from which you look into the gorge on one side and towards the reservoir on the other.
The water flowing out of the gorge has an unbelievable turquoise colour.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Am westlichen Ende der Schlucht befindet sich ein weiterer Ort, der nicht nur einen Stellplatz anbietet, sondern äußerst reizvoll gelegen ist. Es handelt sich um Moustiers-Ste-Marie, das, obwohl hoch am Berg, dennoch in einer steil abfallenden Schlucht liegt. Zahlreiche Restaurants und Souvenirläden, in denen man die hier seit Jahrhunderten hergestellte handbemalte Keramik kaufen kann, säumen die engen Gassen.
Über der Schlucht hängt an einer 225m langen Kette ein großer goldener Stern (hinten links, besser zu sehen nach Vergrößerung). Der Legende nach schwor während der Kreuzzüge ein Ritter, den die Sarazenen gefangen hielten, bei seiner glücklichen Rückkehr einen Stern über sein Dorf zu hängen.  Der Stern musste im Laufe der Jahrhunderte mehrmals erneuert werden, da er alterte oder herabfiel.

At this lower end of the gorge is another small town which not only offers an overnight parking place for mobile homes but also is charmingly located. It is Moustiers-Ste-Marie It is perched high up on a hilly slope and has a steeply sloping gorge cutting through it. In the narrow streets there are numerous restaurants and also souvenir shops in which the hand-painted ceramics can be bought which have been made here for centuries.
Above the gorge a large golden star hangs on a 225m long chain. (In the gap between the rocky crags on the left. Better visible if picture is enlarged.) According to legend a knight held captive by the Saracens during the Crusades made an oath to hang a star above his village if he returned to it safely. In the course of the centuries the star became decrepit or fell down and has had to be renewed several times.

 

 

 

Auf diesem Vertikal-Panorama sieht man über dem Berg Paraglider kreisen. Unter ihnen drängen sich alte Häuser um die Brücke über die Schlucht. In ihr stürzt sich ein Fluss in mehreren Stufen die Felswände hinab.

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

In this vertical panorama picture paragliders can be seen circling above the mountain. Below them the old houses huddle together around the bridge over the gorge. In the gorge the river falls down the steep slope in several steps.

 

 

 

 

 

Der Ort ist fest in den Händen von einheimischen Boule-Spielern (li) oder ausländischen Touristen (re). John spricht mit einem reizenden amerikanischen Paar, das jederzeit für den hohen Standard der amerikanischen Zahnpflege werben könnte.

The village is firmly in the hands of local Boule players (l) and foreign tourists (r). I am chatting to a charming American couple who would make excellent advertising models for the high quality of American dental care.

 

 

 

Moustiers-Ste-Marie besitzt eine sehr alte Kirche, deren Ursprünge auf ein Kloster aus dem 5.Jh. zurückgehen (Moustiers stammt vom Wort Monastere, Kloster, ab). Im 11. und 12. Jh. wurde die heutige Kirche im romanischen Stil errichtet. Im 14.Jh. wurde der gotische Chor angebaut (im Bild beleuchtet), dessen Grundriss in einem leicht schrägen Winkel zum Kirchenschiff steht.

Moustiers-Ste-Marie has an old church whose origins date back to a 5th C monastery. (The word Moustiers is related to ‘Monastere’.) In the 11th and 12th C’s the current church was erected in the Romanesque style. In the 14th C the (here illuminated) 14th C choir was added. For some reason it is oriented at a small angle to the axis of the nave.

 

 

 

Hoch über dem Dorf steht zwischen den beiden Felsen, die die Schlucht begrenzen, die Kapelle Sainte Marie de la Beauvoir. Sie stammt ebenfalls aus dem 12.Jh. und war und ist bis heute ein bedeutender Pilgerort. Der steile Aufstieg über die durch jahrhundertelange Nutzung blankgescheuerten Pflastersteine ist mühsam und rutschig. In den Felswänden um die Kapelle findet man Höhlen, in denen Mönche seit dem 5.Jh. hausten.

High above the village between the two rocky crags is the chapel Sainte Marie de la Beauvoir, (‘St. Mary with a fine view’). It dates also to the 12th C and both was and is a significant place of pilgrimage. The steep climb up to it is on stone steps which have been smoothly polished by centuries of use and is unexpectedly slippery and hard work. In the rocky cliffs near the chapel are caves which were used by monks from the 5th C onwards.

 

 

 

Die letzten Stufen, die zum romanischen Portal hinaufführen.

The last steps leading up to the Romanesque portal.

 

 

 

Im Innern der sonst schlichten Kirche befindet sich ein prächtiger vergoldeter Altar mit einer Marienfigur (li), der wundertätige Kräfte nachgesagt werden. Zahlreiche Plaketten älteren und neueren Datums bezeugen an den Wänden die erfahrenen Hilfen durch die Jungfrau Maria (re).
Im 17.Jh. wurde die Kapelle zu einem Wallfahrtsort, an den die Eltern totgeborener Kinder die kleinen Leichname brachten. Säuglinge, die vor ihrem Tod nicht getauft werden konnten, galten als von der Erbsünde nicht Befreite und deshalb als Verdammte, die außerhalb des Friedhofs beerdigt werden mussten und für manches Unglück verantwortlich gemacht wurden. In dieser Kirche wurde ihnen durch ein Wunder für einen kurzen Moment Leben eingehaucht, die Kinder wurden dann rasch getauft und verstarben danach als getaufte Christen, die auf dem Friedhof beerdigt werden konnten.
In Europa gab es einige wenige Kirchen, die den Ruf hatten, dieses Wunder vollbringen zu können. Im Zusammenhang mit einer anderen Kirche, in der die kurzfristige Revitalisierung Frühverstorbener durchgeführt wurde, erfahren wir auch, wie dieses Wunder gelang: Der kleine Leichnam wurde zwischen zwei Kohlefeuer gelegt, auf den Mund des Säuglings platzierte man eine Feder. Wurde die Feder aufgrund der aufsteigenden Hitze bewegt, deutete man dies als Atem des Kindes, also als Lebenszeichen. Nun konnte das Kind getauft werden und dann als geretteter Christ sterben.

In the interior of the otherwise relatively plain chapel is a magnificently gilt altar with a Mary figure (l), which is attributed with miraculous powers. Numerous plaques both old and new give thanks for help received (r).
In the 17th C the chapel developed into a place of pilgrimage to which especially parents brought the corpses of stillborn children. Babies who died without baptism were considered not freed from original sin and thus as damned persons. They had to be buried outside the consecrated ground of the cemetery and were held responsible for some misfortunes. In this church a small moment of life was miraculously given back to them during which they could quickly be baptized. After that they died as baptized Christians and could be buried in the cemetery.
In Europe there were a few churches which were reputed to be able to perform this miracle. In connection with another church in which the brief revitalization of stillbirths was performed, we learned how the miracle was done: The small corpse was placed between two coal fires and a feather was placed on the babies mouth. If the feather moves because of the rising hot air this was interpreted as the child’s breath - a sign of life. Now the child could be baptized and die officially as a saved Christian.

 

 

 

Die Abenddämmerung liegt schon über dem Ort, als wir die rutschigen Stufen von der Kapelle hinabsteigen. Der schöne romanische Kirchturm wird bereits angestrahlt, und an den Tischen der zahlreichen Restaurants sammeln sich die ersten Abendgäste.

Evening twilight has reached the village when we come back down the slippery steps from the chapel. The beautiful Romanesque church tower is lit up and the evening guests are starting to look for tables in the many restaurants.

 

 

 

Am nächsten Tag wollen wir die Nordroute abfahren. Auch sie bietet spektakuläre Einblicke in die Schlucht, die hier sehr schmal ist. Mehrere Wanderwege, z.B. der "Sentier Martel” (leicht) oder der “Sentier L'Imbut” (schwer) erschließen die Schlucht, allerdings benötigt man für jeden dieser Wege ca. 6 Stunden, ein vorzeitiges Abbrechen ist nicht möglich. Teilweise sind die Wege in die Felswände eingehauen oder führen über steile Leitern und durch dunkle Tunnel.
Auch unter diesem Aussichtspunkt muss sich ein Wanderweg befinden, denn plötzlich erblicken wir an der steilen Wand ganz links drei Kletterer.

On the next day we want to drive the north route. This also offers spectacular views into the gorge, here for example at a narrow and spectacular spot. The gorge can be explored on several hiking routes, e.g. the "Sentier Martel” (easy) or  the “Sentier L'Imbut” (difficult). But for each of these routes about 6 hours is needed and there are no short cuts. The routes are partly cut into the cliffs or on steeps ladders or through dark tunnels.
While we gaze down here we suddenly spot three rock climbers on the long, sheer wall on the left.

 

 

 

Etwas besorgt verfolgen wir die vorsichtigen Bemühungen des Freikletterers, an dieser teilweise sehr glatten Wand Halt zu finden. "Freeclimber" dürfen sich mit Seilen absichern, aber diese nicht zur Fortbewegung nutzen. Die Verdonschlucht ist ein Freeclimber-Eldorado.

Rather nervously we watch the careful attempts of the free climbers to find their holds on the high wall, which in places looks very smooth. ‘Free climbers’ can secure themselves with ropes but not use them to climb with. The Verdon Gorge is a Free Climbers’ Eldorado.

 

 

 

 

 

"Freikletterer" im wahrsten Sinne sind auch die zahlreichen Ziegen. Dieses junge Zicklein beäugt uns kritisch, bevor es mit seiner Mutter über loses Gestein hangabwärts hüpft.

The many goats are also expert free climbers. This young kid watches us critically before hopping down a scree slope with its mother.

 

 

 

Die Nordroute hat etwas ganz Besonderes zu bieten. Auf etwa halber Strecke weist im Ort La Palud ein Schild zur "Route des Cretes", das ist eine Wander- oder Fahrstrecke (nur aus einer Richtung befahrbar), die als zusätzliche Schleife tief in die Schlucht hineinführt und atemberaubende Aussichtspunkte bietet.
Hier liegen wohl auch die bedeutendsten Treffpunkte der Extremkletterer und schönste Aussichtspunkte.
Naturschützer sind nicht nur glücklich über die gestattete extensive Nutzung der Felswände, da dadurch Brutvögel vertrieben werden. Nichtsdestotrotz entdecken wir an einer Wand rechts des Kletterers (hier nicht sichtbar) unsere erste Geierkolonie.

The north route has something special on offer. About half way along there is a sign to ‘Routes des Cretes’, a mainly hiking or cycling route which can be driven by vehicles one direction only, (because of some narrow tunnels). The route leads on an additional deep loop further into the gorge and offers breathtaking vantage points.
This seems to be the most popular place for the climbers and for the tourists admiring the fantastic views.
Environmentalists are not always enthusiastic about the extensive climbing on the cliffs, even where allowed, as it prevents birds from breeding on them there. Nevertheless we discover our first vulture colony on a wall further round to the right (not visible here).

 

 

 

 

 

Die Wand, an der sich die Kolonie befindet, liegt in einer tiefen Einbuchtung der Schlucht etwa 300m von uns entfernt.  Mit voll ausgefahrenem Teleobjektiv gelingt es uns, zwei der Gänsegeier beim Anflug auf ihren Sitzplatz zu fotografieren.

The wall on which the colony perches is in a deep cleft of the gorge about 300m away. We have to zoom our telephoto lens out fully to photograph two Griffon Vultures coming in to land on their perches.

 

 

 

Die Außentemperatur hat sich in den letzten Stunden stark aufgeheizt und wir entscheiden uns für eine längere Pause. Das gibt John Zeit, den Gänsegeiern aufzulauern und Flugstudien zu betreiben. Deutlich zu erkennen sind dabei das zweifarbige Gefieder und der eingezogene Hals. Bis zu 60km entfernen sich die Vögel von ihrer Kolonie, um Futter zu suchen.

The outside temperature has risen quickly in the last few hours and we decide to have a longer pause, so I have time to wait and watch out for the Griffon Vultures and to try to get pictures of them in flight. The elegant two-tone colouring and the ‘retracted’ neck are clearly visible. The birds range up to 60km away from their colony looking for food.

 

 

 

Plötzlich fliegt ein etwas angegriffen aussehender Geier direkt über John hinweg. Die Vögel können in Gefangenschaft bis zu 40 Jahre alt werden - dieser ist sicher auch nicht mehr der Jüngste.
Mitte des 20.Jh. war der Geier in Frankreich und den meisten anderen europäischen Ländern ausgerottet. Ab 1980 wurde die Art im Central Massif und der Provonce wieder ausgewildert - sehr erfolgreich, wie man in der Verdonschlucht sehen kann. Die größte Gefahr für die Gänsegeier stellt immer noch der Einsatz von Pestiziden dar (siehe Geierschutzprogramm auf Cres, Kroatien - link).

Suddenly a rather tattered-looking vulture flies right over my head. In captivity the birds can live to an age of 40 years - this one is certainly no longer the youngest.
In the mid 20th C vultures had been wiped out in France and in most other European countries. From 1980 the species was reintroduced to the wild in the Massif Central and in the Provence - very successfully as can be seen in the Verdon Gorge. The greatest danger for Griffon Vultures is the use of pesticides, (see link to Vulture Protection Program on Cres, Croatia).

 

 

 

Geier - folgendes Bild mehrmals anklicken, um die Vögel zu finden.

Vultures - click several times on following picture to find the birds.

Mit dem 300mm-Tele knipsen wir diese Felswand, an der sich unter einem Überhang eine kleine Kolonie befindet. Ob es sich dabei um eine Brut- oder Raststätte handelt, konnten wir nicht ausmachen. Wer das Bild mehrmals anklickt, bekommt einen stark vergrößerten Ausschnitt der Wand zu sehen, leider in sehr schlechter Qualität, doch mit erkennbaren Vögeln, die sich teilweise der Körperhygiene hingeben.

We photograph this gorge wall with the 300m telephoto and can make out a small vulture colony on it under an overhang. We are not sure if it is a breeding colony or just a resting place. If you click several times on the picture you get to a highly magnified section of the wall, unfortunately in very low quality, on which the birds can be seen, some of them preening themselves.

Geierserie - Bild anklicken / Vulture series - click picture

here

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Ein letzter Blick auf das grüne Band des Verdon (vert=grün), die beeindruckenden Felswände der hier weiten Schlucht und die Alpen der Haute Provence im Hintergrund.

A last view of the green strip of the River Verdon, (vert = green), the impressive rocky wall of the gorge which is fairly wide here, and in the background the Alps of the Haute Provence.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu