Frühere Touren
Earlier trips

All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2009/10

 

29. - 31.5.2009

Crozon-Halbinsel

Crozon Peninsular

& Côte des Abers

Das nächste Ziel auf unserer bretonischen Küstenfahrt ist die Crozon-Halbinsel, der kleine mittlere von  drei bretonischen Fingern, die nach Westen in den Atlantik ragen. Sie gehört zur Gänze dem Regionalen Naturpark Armorique an und liegt zwischen der Bucht von Douarnenez (Bild) und der Bucht von Brest.

On our trip along the coast of Brittany the next stop is the Crozon Peninsula, the little middle finger of Brittany’s three pointing out west into the Atlantic. The Crozon Peninsula is part of the Armorique National Park and lies between the bays of Douarnenez (picture) and Brest.

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Aufgrund des geschützten Hafens war Douarnenez bereits bei den Römern beliebt, die von hier aus die schwierige Schiffsfahrt nach England wagten. Die Römer stellten hier auch das unverzichtbare Garum her, eine Fischsoße, die im ganzen römischen Reich zum Würzen benutzt wurde.
Als die Römer längst besiegt waren, gab es immer noch die Fische, und zwar besonders die Sardinen, jedenfalls bis 1880. Da verschwanden die Fischschwärme plötzlich und stürzten die bis dahin reiche Stadt in bittere Armut. Eine Änderung der Fangtechniken und die Rückkehr der Sardine nach zwanzig Jahren führten zur Wiederbelebung der Fischereiindustrie.
Douarnenez ist heute der sechswichtigste französische Fischereihafen. Über die Bucht hinweg kann man am rechten Stadtrand die großen Fisch- und Konservenfabriken entdecken (besser nach Vergrößerung).

Douarnenez was popular even in Roman times because of its protected harbour. The difficult sea journey to England could be risked starting from here. It was also a location where the Romans manufactured their indispensable Garum, a fish sauce that was used as flavouring in the whole Roman Empire.
A long time after the Romans had been defeated the fish, especially the sardines, were still there. But in 1880 the fish swarms suddenly disappeared and the town that had been wealthy was plunged into bitter poverty. Changes in fishing techniques and the return of the sardines twenty years later led to the recovery of the fishing industry.
Nowadays Douarnenez is France’s sixth largest fishing port. The large fish and tinning factory can be seen (better if picture is enlarged) across the bay at the right-hand end of the town.

 

 

 

In der tiefen Meeresbucht bei Douarnenez werden durch die Flut ganze Muschelbänke, hauptsächlich Messer- und Miesmuscheln, angeschwemmt (re). Daneben finden wir aber auch das Skelett eines sog. "unregelmäßigen Seeigels", Herzigel genannt, und einen Seestern (li).

In the deep sea bay at Douarnenez the tide brings in whole banks of shells, particularly razor shells and blue mussels (r). We also find nearby the skeleton of a heart urchin, a starfish and other shells (l).

 

 

 

In Plovenez-Porzay steht direkt an einer Kreuzung die schöne Kirche Saint Milliau aus dem 19.Jh. (li). Der harte Granitstein, der in dieser Gegend eingesetzt wird, ermöglicht die typischen baulichen Verzierungen und Auskragungen. Das Kircheninnere sieht für uns ungewöhnlich aus: Das blaugestrichene Deckengewölbe erzeugt eine besondere Stimmung. Wahrscheinlich soll es den Eindruck erwecken, als sei das Kirchenschiff zum Himmel hin geöffnet.

Directly next to a crossing in Plovenez-Porzay is the beautiful 19th C Church of Saint Milliau (l). The hard granite that is used in the area allows the construction of the typical projections and other decorations on the building. We find the interior of the church unusual (r). The blue-painted ceiling gives a pleasant atmosphere as if the church nave was open to the heavens.

 

 

 

Die Crozon-Halbinsel besitzt gleich mehrere Felsencaps mit bis zu 100m tief abfallenden Klippen und fantasieanregenden Felsformationen. Bei einem früheren Besuch haben wir die Pointe de Dinan lieben gelernt, und so unternehmen wir auch heute eine kleine Rundwanderung um das Cap.
Mitten im Bild ruht ein Felsgebilde im Meer, das wir "schlafenden Drachen" genannt haben, die Franzosen jedoch "Chateau (Schloss) de Dinan".
Rechts im Hintergrund sieht man Richtung Norden die Ausläufer der ebenfalls sehr beliebten Pointe de Penhir mit ihren vorgelagerten "Erbseninseln".

The Crozon Peninsula has several rocky capes with cliffs dropping down by up to 100m into the sea and sometimes fantastic rock formations. On an earlier visit we have got to know and love Point de Dinan, so today we go for a short hike around the headland.
In the middle of the picture a rocky peninsular juts out into the sea for which our name was “Sleeping Dragon”, the French chose another name “Chateau de Dinan”.
On the right in the distance to the north is the popular Point de Penhir with the the “Les Tas de Pois” (“Pile of Peas”) islands off the end of it.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Zahlreiche Distelfalter sitzen kopfüber oder kopfunter auf duftenden, blühenden Büschen und saugen Nektar aus den Blütenkelchen.

Numerous Painted Lady butterflies are sitting either upright or upside-down on the scented bushes to suck nectar from the calyx goblets of the flowers.

 

 

 

Während wir uns unserem "Drachen" nähern, schiebt sich blühender Ginster ins Blickfeld. Die bizarren Felsklippen werden durchbrochen von kleinen oder größeren Buchten mit feinem Sand. Oft gelangt man nur mühsam hinunter, genießt dafür aber eine relative Abgeschiedenheit.

On the way to our ‘Dragon’ we pass beautifully flowering gorse bushes. The line of bizarre rocky cliffs is broken by smaller or larger bays of fine sand or shingle. Often it it hard work to climb down to them but the reward is relative isolation on the beach.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Ein Blick zurück zeigt uns eine weitere schöne Bucht mit einem Felsgebilde, das wir früher "Schildkröte" nannten. Bei Ebbe kann man unter ihrem "Hals", der einen großen Felsbogen bildet, hindurchmarschieren (der massive Kopf befindet sich in Bildmitte). Felsen und Wasser leuchten in kräftigen Braun-, Orange- und Blautönen.

We look back across the wide bay to another of our favourite rocky figures. This one we used to call ‘The Tortoise’. At low tide you can walk through beneath its neck, (the massive head is in the middle of the picture). The left front leg forms another arch towards us. The rocks and the water are in beautiful shades of brown, orange and blue.

 

 

 

Unser Drache oder das Chateau de Dinan von der Rückseite. Rechts erkennt man das "Felsentor", ein Durchbruch und eine Landverbindung, unter der bei Flut das Wasser mit donnernden Geräuschen hindurchschießt.

Our ‘Dragon’, alias ‘Chateau de Dinan’ from the other side. On the right can be seen the rocky arch which has been hollowed out by the thundering waves over the millennia, but which still forms a  bridge to the main land.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Schaut man von der Pointe de Dinan nach  Süden, erblickt man in der Fernde das Cap de la Chèvre, das Ziegencap.

Looking from Pointe de Dinan down the coast to the south we see in the distance the Cap de la Chèvre, (‘Nanny Goat Cape’).

 

 

 

Unser Campingbus am Parkplatz bei der Pointe de Dinan. Farblich steht er dem Meer in nichts zurück.

Our camping bus on the Pointe de Dinan car-park gives another shade of blue to contrast with the colour of the sea.

 

 

 

In Camaret-sur-Mer suchen wir den angekündigten Stellplatz und kommen dabei auch im hübschen Hafen vorbei. Hinter dem dümpelnden Segelboot liegen wie vor 10 Jahren fotogene Schiffswracks am Strand.
Der alte Turm rechts im Hintergrund, Dorée-Turm genannt, gehört zum Weltkulturerbe. Er ist Teil der 12 französischen Vauban-Festungen (siehe Besançon). Das wussten wir vor zehn Jahren noch nicht, und hätten es auch nicht wissen können: Er wurde erst 2008 in die Unescoliste aufgenommen.

In Camaret-sur-Mer we pass the pretty harbour while looking for the RV parking site to spend the night in. Beyond the moored sailing boat there are photogenic wrecks of old boats on the shore, just as we saw them 10 years before.
The old tower on the right is called the Dorée Tower. Since 2008 it belongs to the Unesco World Cultural Heritage as one of the 12 listed fortifications constructed by the famous French military architect Vauban (see Besançon).

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Wie an der Pointe du Raz hat man auch an der Pointe de Penhir die Übernachtung an der Capspitze untersagt. Dafür hat man am küstennahen Ortsausgang von Camaret einen schönen, riesigen Stellplatz neu errichtet, der bereits gut gefüllt ist.
Nur wenige Gehminuten vom Stellplatz entfernt blicken wir auf diese wunderschöne Bucht hinab, in der Surfer geduldig auf eine Mitfahrgelegenheit warten. 
Die Felsausläufer im Hintergrund gehören zum nördlichsten Finger der Crozon-Halbinsel, an deren Spitze die Pointe de Espagnol liegt. Diese Spitze schiebt sich weit in die Brester Bucht hinein und bildet so die militärisch sehr bedeutsame, seit Jahrhunderten hochgesicherte "Rade de Brest".

As at Point du Raz it is now forbidden to spend the night at the end of Pointe de Penhir. Instead at the edge of Camaret a large and well laid-out RV parking site has been built which at the end of May is already well-filled.
Only a few minutes away from the parking site by foot we look down at this beautiful bay in which the surfers are patiently waiting for a lift on their wave.
The rocky peninsular in the background is part of the northern finger of the Crozon peninsula at the end of which there is the Pointe de Espagnol. This point extends out into the Bay of Brest forming the "Rade de Brest", a natural harbour which for centuries has been fortified as an important naval site. 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

In feinen, fast unnatürlich wirkenden Türkisabstufungen rollen die Wogen auf den Strand zu (li). Der Moment, an dem sie brechen, ist eine Freude für den Surfer (re) wie den Fotografen.

The waves roll towards the beach with almost unnatural shades of turquoise (l). The moment when they break is a joy both for the surfer (r) and for the photographer.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Die wunderschöne, schroffe Pointe de Penhir mit ihren Erbseninseln (Les Tas de Pois) zieht neben uns gewöhnlichen Touristen auch zahlreiche Freeclimber und Segler an.

The beautiful and rugged Pointe de Penhir with the “Les Tas de Pois” (“Pile of Peas”) islands off the end of it is attractive not just for normal tourists like ourselves, but also for numerous rock- and free-climbers and for sailors.

 

 

 

Im Zentrum der Stadt Crozon steht die Kirche Saint Pierre an einer Stelle, wo sich seit über tausend Jahren ein Gotteshaus befand. Sie selbst wurde zwischen 1899 und 1901 errichtet.

In the centre of Crozon is the Church of St. Peter located where a church has stood for over 1000 years. This one was built between 1899 and 1901.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

In modernerer Form trägt auch sie einen blauen Himmel als Dachgewölbe (re).
Aus dem frühen 17.Jh. stammt der hölzerne Altaraufsatz mit 29 bunt bemalten Paneelen, Retableau der 10000 Märtyrer genannt. Die 400 geschnitzten Personen stellen die thebäische römische Legion dar, die am Berg Ararat einer christlichen Überlieferung zufolge von Kaiser Hadrian gekreuzigt wurde, nachdem sie sich zum Christentum bekehrt hatte.

This church also has a blue ceiling (r), although in a more modern form than the one in Plovenez-Porzay (above).
The impressive wooden retable (altarpiece) dates from the early 17th C and has 29 coloured panels. It is called the Retable of the 10000 Martyrs. The 400 carved figures show the Thebian Roman legion. According to a Christian tradition the soldiers were crucified by Emperor Hadrian at Mount Ararat after they had converted to Christianity.

 

 

 

Ein Wahrzeichen der Bretagne, besonders des Departements Finistère, sind die Kalvarien ("Calvaire"), Nachbildungen der Kreuzigungsgruppe. In Plougastel steht vor der Kirche eine besonders schönes Exemplar. Es wurde Anfang des 17.Jh. als Danksagung für die überstandene Pest von 1598 errichtet.
1944 wurde es von amerikanischen Bomben schwer beschädigt. Nach dem Krieg gründete ein amerikanischer Offizier einen Restaurations-Fund zur Wiederherstellung des Calvaires von Plougastel.

An emblem of Brittany and especially of the Finistère Departement are the Calvaries, ("Calvaires"), which are representations of Crucifixion scenes. In Plougastel a very fine example stands in front of the church. At the start of the 17th C it was erected in thankfulness for survival after the Plague of 1598.
In 1944 it was severely damaged by American bombing. After the 2WW an American officer founded a fund for the successful restoration of the Plougastel Calvary.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Die Szenen aus dem Leben Jesu wurden nicht chronologisch dargestellt. Verschiedene Ereignisse wurden zusammengefasst, um die Mysterien in Jesu Leben abzubilden. Mehrere Stufen zu Füßen des Calvaires führen zu einer Plattform, auf der früher der Prediger stand, um anhand der Szenen das Leben Jesu zu erklären.

The scenes out of the life of Christ are not shown chronologically. Various events are shown together to represent the mysteries of Jesus’ life. Some steps at the foot of the Calvary lead up to a platform on which preachers used to stand to explain the life of Jesus based on the scenes.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Unter den zahllosen vorgeschichtlichen Monumenten des Finistère ragt eines besonders, und zwar wortwörtlich, in die Höhe. Der Menhir bei Kerloas soll der größte noch stehende in Frankreich sein. Seine Größe beträgt 10m (12m bevor er von einem Blitzschlag geköpft wurde). Auf einem Hügel von 132m Höhe vor 5000 Jahren errichtet, war er noch aus 30km Entfernung als Navigationspunkt erkennbar.

Among the numerous prehistoric monuments in Finistère one especially and literally stands out. The Menhir of Kerloas is said to be the highest one still standing in France. It is 10m high and used to be 12m high before it was ‘beheaded’ by a thunderbolt. Erected on a hill at an altitude of 132m about 5000 years ago it was visible as a navigation mark from a distance of 30km.

 

 

 

Während wir entspannt nach Norden zur Côte des Abers tuckern, lernen wir auf vergnügliche Weise eine andere Seite der französischen Mentalität kennen. Unzählige Oldtimer und andere höchst skurrile Fahrzeuge kommen uns auf der schmalen Küstenstraße als Teilnehmer an der Tour de Bretagne entgegen. Derartige Ausgeburten menschlicher Fantasie habe ich bisher hauptsächlich in Großbritannien kennengelernt. Frankreich scheint jedoch nicht weniger anfällig zu sein für hübsche Absurditäten.

While we enjoy a relaxed drive towards the north along the Côte des Abers we learn another pleasant side of the French mentality. Dozens of antique cars and bizarre vehicles come past us driving in the other direction on the windy coastal road as part of the Tour de Bretagne. It is usually the British who seem to specialize in crazy things like this, but here it can be seen that the French also enjoy creative absurdity.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Bei einem Abendspaziergang am Meer entdeckt John diese kapitale Krake. Als Größenvergleich legt er seine Geldbörse daneben. Vom Kopf (die Blase links am Körper) bis zum Ende eines Arms schätzt er die Länge des Oktopus auf 1,20m.

On an evening walk I find this large but not very appetizing octopus on the rocks. I put my wallet nearby for a size comparison, and estimate the octopus’ length from the head (the bulb on the left) to the end of an arm at about 1m 20cm.

 

 

 

Schließlich haben wir es erreicht, das Mündungsgebiet der zwei Flussarme des Aber. Feinster weißer Sand wird umspült von einem türkisenen Meer. Zahlreiche Inseln liegen vor der Bucht.

At last we have reached the point where the two arms of the River Aber reach the sea. There is fine white sand, a lovely turquoise sea and a scattering of islands not far from the shore.

 

 

 

Wir sind nicht die einzigen, die die Reize der Côte des Abers entdeckt haben. Bei einer kräftigen Brise tummeln sich zahlreiche Wind- und Kitesurfer am Meeresufer.

We are not the only ones who have discovered the charm of the Côte des Abers. In the stiff but manageable breeze numerous wind and kite surfers are enjoying their sport near the shore.

 

 

 

 

Die Lenkdrachen hängen wie bunte Satzzeichen im hellblauen Himmel.

The steering kites hang like brightly coloured punctuation marks in the blue sky.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Wie eine Libellendame, die nach dem Schlüpfen ihre Flügel entfaltet, steht die junge Frau am Strand und kämpft mit dem Wind (li). Die hübsche bräunliche Libelle, die wir an der Pointe de Dinan entdeckten, hat diesen Akt der Entfaltung bereits erfolgreich hinter sich gebracht und genießt die warmen Sonnenstrahlen

The young woman standing on the beach and sorting out her equipment reminds us of a lady dragonfly who has just hatched out and is drying her wings (l). The pretty brown dragonfly (r) we saw near the Point de Dinan may also be enjoying its first sunlight after hatching.

 

 

 

Zwei Arten, um die Kraft des Windes zu nutzen. Für einen gehörigen Spaßfaktor und ordentliche Geschwindigkeit ist bei dieser Wetterlage gesorgt.

Two forms of using and enjoying the power of the wind. This weather offers plenty of fun and good speed for those with the necessary skill.

 

 

 

Doch auch an diesem mit Leben pulsierenden Strand meldet sich die Vorgeschichte nochmals zu Wort.  Halb in den Dünen versunken überragen einzelne Reste von Tragsteinen und ein gewaltiger Deckstein (re) den bewachsenen Sand. In dieser Galerie, Alee couverte du Ribl genannt, trugen unsere Vorfahren vor ca. 5000 Jahren ihre Toten zu Grabe. Was für ein schöner Ort, um beerdigt zu werden!

But even near this beach which is throbbing with modern and active life prehistory is present as well. Half submerged in the dune landscape a few remains of supporting stones and a massive ceiling stone (r) are visible in the grassed-over sand. It is the Le Ribl Gallery Tomb, to which our ancestors brought their dead about 5000 years ago. What a beautiful place to be buried! 

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu