All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2005

 

12. - 15.5.2005

Cascais, Cabo da Roca

Dramatische Küste

Dramatic Coast

Wir möchten uns die Welterbestätten Lissabon und Sintra nicht entgehen lassen und studieren eifrig die sich anbietenden Campingplätze. Direkt bei Lissabon befindet sich einer, eine sinnvolle Wahl, doch bei der Autobahnabfahrt überlegen wir es uns ganz spontan anders und fahren weitere 20 km bis zur Küste.
Was für eine gute Entscheidung! Auf dem Orbitur-Camping oberhalb des wunderbaren Guincho-Sandstrandes erwischen wir einen traumhaften Stellplatz mit Meerblick.

We don’t want to miss the UNESCO World Heritage locations Lisbon and Sintra, so we look for a camping site to use as a base. There’s one directly near Lisbon which would make sense, but  on leaving the autobahn we decide spontaneously to drive  the further 20 km to Cascais on the the west coast.
What a fortunate decision! At the Orbitur camping site above the Guincho beach we find a fantastic spot with a lovely view of the sea.

 

 

 

 

 

Wir hatten keine Ahnung, was für Küsten uns hier erwarten. Immer wieder, vor, während und nach unserer Besuche von Lissabon und Sintra zieht es uns wie magisch ans Meer. Und so wurden die hier eingestellten Bilder an mehreren Tagen aufgenommen.
Das Foto oben zeigt den Leuchtturm am westlichsten Punkt Kontinenaleuropas (San Vincente ist der süd-westlichste), Cabo di Roca, 140m über dem Meer gelegen.

We had no idea of the beautiful coasts that awaited us. Before, between and after our visits to Lisbon and Sintra we are drawn magically to the sea, so the pictures here were taken on several different days.
The photo above shows the lighthouse at Cabo di Roca, the westernmost point of continental Europe (San Vincente is the south-westernmost point), 140m above the sea.

 

 

 

Diese Felsen sind einfach nur faszinierend!
Am Leuchtturm gibt es ein Touristenzentrum, eine Aussichtsplattform, einen großen Parkplatz sowie - eine Unmenge Touristen, die sich alle gegenseitig vor dieser Kulisse zu fotografieren scheinen. Doch hier ist es wie an fast allen überlaufenen Stellen: Man braucht nur ein paar hundert Meter die Küste entlang zu laufen, und schon ist man beinahe allein.

Rocky cliffs on the northern side of Cabo di Roca.
Near the lighthouse are tourist centre, large parking area, viewing point and dozens of tourists photographing each other before the same background. But - as is often the case - a few hundred metres along the coast in either direction away from the hotspot we were almost alone.    

 

 

 

Hier der offizielle Beweis: westlichster Punkt des Kontinents Europa. Auf der Steinplatte wird der Poet Camoes zitiert: "...wo das Land endet und das Meer beginnt..." Darauf hätte man fast selbst kommen können.

Here the official plaque confirming that it is the westernmost point in Europe, together with a quote from the poet Camoes ‘.. where the land ends and the sea begins ..’. A true statement which may have lost some of the feeling in translation.

 

 

 

 

 

Auch hier wieder malerische Hottentottenfeigen und ein Tal, das von hellorangen Blüten bedeckt ist. Ich bitte John, der sich vom Felsklettern sowieso nicht abhalten lässt, nachzuschauen, was da blüht. Es ist die gewöhnliche Kapuzinerkresse, die sich hier überall wild verbreitet.

Draped artistically across the rocks are the unattractively named Giant Pigface (left) and wild nasturtiums  (right).

 

 

 

Dies ist die Küste an der einen Seite des Leuchtturms.
 Der dünne Landstreifen am Horizont dürfte die Stelle sein, wo sich unser Campingplatz befindet.
Wir klettern den schmalen Felsgrat in der Mitte des Bildes entlang - es sieht gefährlicher aus, als es ist.

This is the coast to the south of the lighthouse.
The thin coastline in the distance is about where our camping site is.
We walk along the narrow rocky ridge in the middle of the picture, which here looks more dangerous than it really is.

 

 

 

An der Spitze des Grates ruht diese Henry Moore-ähnliche Felsskulptur. Ich geselle mich zu ihr, während John in die Bucht hinunter steigt.

At the end of the ridge is this Henry Moore-like rock sculpture. Elli admires it for while and I scramble down further.

 

 

 

Auch hier blühen Zistrosen und andere reizvolle Gewächse.

Rock-roses again and other attractive plants.

 

 

 

Die Felsen auf der anderen Seite des Leuchtturms, die wir eingangs von der Ferne gesehen haben.
Es ist kaum zu glauben, wie stark sich Färbung und Struktur des Klippen ändern, wenn man um die Landzunge beim Leuchtturm herum läuft.
Wie riesige Haifischzähne ragen diese  Felsbrocken aus dem blauen Meer. Der schmale Pfad führt in die Bucht.

The rocky needles that we saw before in the distance to the north of the lighthouse.
The colouring and structure of the rocks changes as you move along the coast from the lighthouse.
These rocks are like enormous shark’s teeth that have pierced the surface of the blue sea. The narrow path leads down to the bay.

 

 

 

 

 

Vom Leuchtturm aus kann man diese Buchten allerdings nicht erreichen. Etwas weiter landeinwärts befahren wir eine kleine Stichstraße Richtung "Ursa", wohl der Name des Küstenabschnitts, die nicht befestigt und voller Schlaglöcher ist, so dass wir unser Auto bald stehen lassen müssen. Andere kommen da ein wenig näher dran.

This bay is not accessible directly from the lighthouse. A short distance inland we follow a sign ‘Ursa’- presumably the name of the bay - onto a dirt road, but the large potholes soon persuade us to park the car and walk. Others have managed to drive closer.

 

 

 

Eine Traumbucht. Die schaumigen Ausläufer der Wellen scheinen über dem Sandstrand zu schweben. Wenn man genau hinschaut, kann man einzelne winzige Personen am Strand entdecken.

What a magnificent bay! From here the foam of the waves seems to float above the sand. There are only a few scattered people on the beach.

 

 

 

Die Haifischzähne von unten betrachtet

The shark’s teeth are very spectacular from ground level as well.

 

 

 

Die schwierige Erreichbarkeit der Strände bewirkt, dass diese, obwohl so nahe bei den feudalen Urlaubsorten Cascais und Estoril gelegen (die wir vor lauter Küstenbessesenheit ganz zu knipsen vergessen), sehr unverfälscht und naturnah geblieben sind.
Oft sind die einzigen Strandbesucher große Möwenschwärme, die den Sandstrand mit hübschen Mustern verzieren.

The rather strenuous access has obviously helped this beach retain its beautiful naturalness, although not far away from the nearby resorts of Cascais and Estoril (both of which we forgot to photograph in our enthusiasm for the beautiful coast).
The large flock of gulls often has the beach to itself and decorates the beach with its patterns.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Ursa  Felsen/Rocks Panorama 5.2005

Atemberaubende Formen und Farben an einer der schönsten Buchten, die wir kennen.

Shapes and colours at one of the loveliest beaches we have visited.

 

 

 

Die kurze Belichtungszeit der Kamera macht deutlich, was dem Auge sonst verborgen bleibt: Wasserspritzer nehmen sofort Kugelform an.

The short exposure of the picture reveals what is normally too quick for the eye: the spray is made up of little balls of water.

 

 

 

 

 

Der Blick in die andere Richtung, wenn auch ein wenig in die Sonne hinein.
Beim Schwimmen ist Vorsicht geboten, denn neben der heftigen Brandung gibt es auch noch eine gefährliche Unterströmung.

The view in the other direction from near the shark’s teeth.
Swimmers have to take care in the waves and undercurrents here.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Ursa  Strand/Beach Panorama 5.2005

Der gleiche Strandabschnitt von einem etwas anderen Standpunkt aus betrachtet

Just a little further on in the same direction. It’s difficult to stop taking pictures here!

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Ursa  Strand/Beach Panorama 5.2005

Doch angeln kann man hier! Es muss sich wohl auch lohnen, sonst hätte der junge Mann seine Ausrüstung sicher nicht die steile Klippe hinabgeschleppt.

An angler tries his luck in the waves, but I think the tide is falling back and remember my father’s angling wisdom that ‘.. on the rising tide you can never fail.’

 

 

 

Portugal besetzt fast alle Weststrände der iberischen Halbinsel, hat also die Meeressonnenuntergänge weitgehend für sich gepachtet.
(Siehe auch Vendee, Frankreich)

Portugal has a monopoly of the west coast on the part of the Iberian peninsular we have visited so far, so we haven’t seen a sunset over the sea for a while.
(More in Vendee, France)

 

 

 

Und solch ein Farbspektakel an unserem letzten Abend in Cascais! Als ob uns die Abfahrt nicht schon schwer genug fiele.

This colourful spectacle was on our last evening in Cascais. It was difficult enough to leave without that as well!

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu