All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2005

 

17.5.2005

Trancoso & Douro

Altes Städtchen & trinkbares Welterbe

An old town & drinkable cultural heritage

Allmählich neigt sich unsere Portugal-Rundreise ihrem Ende zu, und so legen wir heute auf neuen, fast leeren Autobahnen die weite Strecke zur höchstgelegenen Stadt Portugals, Guarda (1056m), bei schlechtem Wetter, aber durch eine abwechslungsreiche, bergige Landschaft der Estremadura und der Beiras zurück.
Der bescheiden ausgestattete, jedoch sehr günstige Campingplatz am Rande der Stadt zieht am Abend Camper an, die am nächsten Tag den Sprung über die nahe Grenze zu Spanien machen wollen. Die freundlichen Männer an der Rezeption sind denn auch überrascht, als wir für zwei Nächte buchen. Doch wir wollen versuchen, wenigstens noch eine der zwei in der Nähe befindlichen Welterbestätten zu besuchen, nämlich entweder den archäologischen Park des Coa-Tals mit seinen steinzeitlichen Felsenbildern, oder das Anbaugebiet des Portweins, das Douro-Tal.
Da die Besichtigung der Felsbilder nur unter einer angemeldeten Führung möglich ist, entscheiden wir uns für das Douro-Tal. Und so fahren wir am nächsten Morgen entlang riesiger, bizarrer Felsen von den Höhen der wildromantischen Serra da Estrela zum Fluss Mondego hinab.

We are getting towards the end of our tour through Portugal and we drive a long distance in bad weather through the varied mountain countryside of Estremadura and  Beiras on almost empty motorways to reach Guarda, at 1056m Portugal’s highest town.
The camping site on the edge of the town is modestly equipped and inexpensive. It is apparently mainly used by campers in transit who want to drive on into Spain next day and the friendly receptionist seemed surprised that we wanted to stay for more than one night. We want to try to visit at least one of the two locations in the area on the UNESCO world heritage list, either the archaeological Coa Valley Park with its Stone Age rock paintings, or the River Douro Valley, the ‘Valley of the River of Gold’, whose vineyards produce the famous Port Wine.
As the rock paintings can only be visited with a reserved guided tour, we decide on the Douro valley. So the next day we drive off past the massive and bizarre rocks on the romantic Serra da Estrela slopes and down towards the Mondego River. 

 

 

 

Auf unserer Straßenkarte sind in diesem Gebiet mehrere prähistorische Monumente verzeichnet, die wir gern anschauen wollen, doch so sehr wir auch durch kleine Ortschaften und schmale Straßen irren, wir können nirgends ein Hinweisschild entdecken.
 Dafür erschließt sich uns der große Reiz des ländlichen Portugals mit blütenbedeckten Wiesen und unter Olivenbäumen ruhenden Schafen mit Korkenzieher-Hörnern.

On the way to the Douro valley our road map has several prehistoric monuments marked. We hunt through small villages and on narrow roads, but where there are any relevant signs they just seem to fade out before reaching anything.
As compensation we pass charming sights of rural Portugal, fields full of yellow flowers and corkscrew-horned sheep sleeping or grazing in the shade.

 

 

 

Auf unserem Weg Richtung Nordwesten stoßen wir auf den Ort Trancoso, der uns mit seinem mächtigen Eingangsportal sofort ins Auge sticht, so dass wir unsere Fahrt spontan unterbrechen und uns ins Gewirr der kleinen Gassen begeben.

On our way north-west we come through Trancoso and are enticed to stop and explore on foot when we catch sight of its mighty main portal.

 

 

 

Es geht hier stellenweise so eng zu, dass man sich in einen Hauseingang flüchten muss, wenn einem solche ein Gefährt entgegenkommt (links).
Die Grün/grün-Kombination auf dem rechten Bild hat es uns angetan, auch wenn sich die Farben etwas beißen.

Some of the side streets present a challenge to delivery drivers and pedestrians have to take occasional refuge in doorways (left).
Eye-catching disharmony of green and green (right).

 

 

 

Vor der Kirche Sao Pedro steht noch ein mittelalterlicher Pranger.

In front of the Church of Sao Pedro is a mediaeval pillory.

 

 

 

 

 

Auf der höchsten Erhebung ruht diese gut erhaltene Burg maurischen Ursprungs, von deren begehbarer Ringmauer aus man eine schöne Aussicht auf Stadt und Umgebung genießen kann. Der Turm weist eine eigenartig gestauchte, fast dreieckige Form auf.

A well-preserved castle originating from Moorish times occupies the highest point of the town and offers a good view of the town and the surrounding countryside.

 

 

 

Im Jahre 1283 heiratete König Dinis hier Isabel und machte ihr die Stadt zum Geschenk. Er ließ auch die mächtige, gut erhaltene Stadtmauer erbauen, die zum Teil begehbar ist. Es macht großen Spaß, von hier oben in die sonst hinter Mauern verborgenen Gärten zu schauen.

In 1283 King Dinis married Isabel here and gave her the town as a wedding gift. He had strong town walls built, which are still in good condition. You can walk around on quite long sections of them to get a good birds-eye view of the town and to peek down into otherwise hidden walled gardens.

 

 

 

Früher wohnten viele Juden in der Stadt, davon zeugen in der Judiaria solche Häuser mit zwei Eingängen, einem breiten Eingang für die Kunden der Geschäfte und einem schmalen für die Privaträume.

Many Jews used to live in the town. These houses in the old Jewish quarter have two separate front doors. A wide one for customers and a narrow private entrance.

Als 1531 die Inquisition in Portugal eingeführt wurde, mussten sich die Juden entweder christlich taufen lassen (was mit dem Einritzen eines Kreuzes ins Türportal bezeugt wurde, das noch heute an manchen Eingängen zu sehen ist) oder sie wurden vertrieben.

In 1531 the Inquisition was begun in Portugal and Jews had to either accept Christian baptism (witnessed to by a cross scratched into the wall near the house door), or to leave.

 

 

 

 

 

Nur von hier oben kann man erkennen, dass sich hinter den hohen Mauern ein stattliches Haus mit einem großen, jetzt überwucherten Garten befindet. Nachdem König Dinis 1304 hier die erste freie Handelsmesse Portugals gegründet hatte, wurde die Stadt im Mittelalter ein bedeutendes Handelszentrum.

From this viewpoint you can see that the wall conceals a large house, now with a rather overgrown garden. After King Dinis founded Portugal’s first free trade fair here in 1304 the town grew during the Middle Ages to be a prosperous trading centre.

 

 

 

Riesigen Murmeln gleich liegen diese Felsbrocken in einem Flussbett, dem unsere Straße folgt.

Our road carries on parallel to this boulder-filled river.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Lamego, Douro Panorama 5.2005

Endlich haben wir nach dieser langen Überland-Fahrt die Stadt Lamego, die bereits im Douro-Gebiet liegt, erreicht. Alte, steile Weinberg-Terrassen und bejahrte Gebäude künden von der fast 2000 Jahre alten Weinanbau-Geschichte in dieser Gegend.

At last after a long cross-country drive we reach the town of Lamego in the Douro area. Steep old vineyard terraces and elderly buildings give some indication of the long wine-growing tradition in the area, which goes back almost 2000 years. 

 

 

 

Lamego ist eine attraktive Stadt, die früher durch Woll- und Weinhandel wohlhabend wurde, heute aber hauptsächlich Anziehungspunkt für Pilger ist. Im September rutschen zahllose Gläubige die 681 Stufen dieser Doppeltreppe auf Knien bis zur Marienkirche Nossa Senhora dos Remedios empor.

Lamego is an attractive town, which became wealthy from both wool and wine trades but is now particularly known as a destination for pilgrims. In September countless believers crawl up the 681 steps of this double stairway on their knees to the Church of Our Lady Mary (top of picture). 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Douro Panorama 5.2005

Hinter Lamego erhaschen wir einen Blick auf das ausgedehnte Douro-Gebiet (der Fluss liegt zu tief, um sichtbar zu sein) mit seinen alten Weinterrassen. Als Kulturlandschaft gehört es seit 2001 zum Weltkulturerbe des UNESCO.

Behind Lamego we catch a glimpse of the extensive Douro valley area (the River Douro itself is out of sight down in the valley), with its old vineyards. The Douro cultivated area is on the list of UNESCO World Heritage sites.

 

 

 

Wir irren einige Zeit durch die Täler, da wir auf der Suche nach der ältesten Kirche Portugals sind.
 Tatsächlich knipsen wir am frühen Nachmittag dieses Kirchlein, das wir für eine Schule halten, nicht wissend, dass wir unser Ziel bereits gefunden haben, nämlich die im 7.Jh. von den Westgoten errichtete Kirche Sao Pedro de Balsemao. Diverse Anbauten haben sie äußerlich verändert. Innen ruht in einem verzierten Sarkophag der 1362 verstorbene Bischof von Porto.

We drive for some time through the valleys looking for Portugal’s oldest church.
In fact in the early afternoon we stop and photograph this building, which we take to be an old school, not knowing that this is the ancient Church Sao Pedro de Balsemao founded by the Visigoths in the 7th century. Externally its appearance has been changed by various extensions. Inside (unfortunately it was closed) in a decorated sarcophagus lies the Bishop of Porto who died in 1362.
Later in the day we did happen to see inside the venerable looking doors on the right to see a very ordinary looking store room with garden produce in it.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Douro Autobahnbrücke/Motorway Bridge Panorama 5.2005

Immer noch auf der Suche nach dem Kirchlein, das wir bereits gefunden haben, kommen wir durch reizvolle Flusstäler.
Unbemerkt hat sich hier der Fotograf in einem Lichtspalt der Autobahnbrücke mit verewigt.

Still looking for the church which we had already seen we come along poor roads and across this reservoir over a narrow bridge (left of centre behind the trees).
Without realizing it the photographer included her- or himself (can’t remember which of us took the picture) as a shadow cast by the low sun through the motorway bridge support.

 

 

 

Durch reizvollste Hügel- und Stauseenlandschaft führt die Autobahn zur großen Stadt Vila Real im Norden.

Here we’re rather higher up and overlook the motorway which leads past hills and reservoirs towards the large town of Vila Real to the north.

 

 

 

Als im 17.Jh. kriegerische Auseinandersetzungen zwischen England und Frankreich entstanden, suchten die Briten einen Ersatz für den bis dahin geliebten Bordeauxwein und stießen auf den hiesigen Portwein, den sie zum besseren Transport mit Schnaps versahen. Je stärker und süßer der Wein war, desto besser wurde sein Geschmack. Die Vermarktung des Portweins ist auch heute noch fast ausschließlich in britischer Hand.

In the 17th century the British were at war with France and were thus cut off from supplies of their beloved Bordeaux wines. As a substitute they imported ‘Port Wine’ from Portugal  and found that it kept better during transport if strengthened by adding brandy.
  British companies still play a major part in the marketing of Port. (See Link for well-presented  information about the history and making of Port).

 

 

 

Aufgrund der großen Beliebtheit des Portweins und der beschränkten Anbaumöglichkeiten, da die Weinberge mühsam in die harten Schieferhänge des Douro-Tals eingeschlagen werden mussten, kam es im 18.Jh. zu einer ausufernden Weinpanscherei. 1756 erließ der Minister Marques de Pombal das weltweit erste Gesetz zur Sicherung von Wein-Qualitätsstandards in einem bestimmten Gebiet.

Because of the popularity of Port Wine and the limitations in produceable volume due to the difficult terrain of the Douro area, there was a major problem of wine-adulteration in the 18th century. In 1756 the Minister Marques de Pombal brought this under control with the first law world-wide ensuring the standard of quality of the wine and designating the area in which Port Wine could be grown.

 

 

 

Wie mühsam der Wein dem Boden abgerungen werden musste, sieht man an dieser alten Quinta (Weingut). Auf den steil abfallenden, manchmal nur ellenbogenbreiten Stufen konnte oft nur eine Reihe Rebstöcke angepflanzt werden.
Viele der alten Weingüter sind heute denkmalgeschützt. Neuere Anbauflächen werden oft in die Hänge hineingesprengt, um größere, maschinentaugliche Weinberge zu erhalten.

This picture of an old Quinta (wine-growing estate) gives an idea of the arduousness of making vineyard terraces on the rocky slopes. Sometimes there is only room for a single line of vines on a terrace.
Many of the old wine-growing estates are now protected by law. Newer terraces are often dynamited out of the slope to make larger vineyards in which more automation is possible.

 

 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Stausee/Reservoir,  Douro Panorama 5.2005

Wir sind noch immer auf der Suche nach dem Kirchlein, als wir auf Schotterwegen den Stausee des Rio Balsemao umfahren. Als wir die Kirche mit Hilfe eines Einwohners schließlich ein zweites Mal finden, ist das Licht zum Fotografieren bereits sehr schlecht. Doch wir haben sie ja schon auf der Platte (siehe oben), und zudem hat uns das Herumsuchen zu solch schönen Orten geführt.

Sunset is approaching and we are still hunting for the little church along grit roads around the Rio Balsemao reservoir. Finally a local inhabitant helps us to find it for the second time. The light has now got rather poor, but as we have already photographed it unknowingly before (see above), that is not a problem.
And we saw plenty of other things while looking for it!

 

 

 

Nach dieser langen Portwein-Beschreibung ist es eindeutig Zeit für ein kleines Gläschen Port.
Und damit verabschieden wir uns zugleich von einem wundervollen, abwechslungsreichen Land. Morgen fahren auch wir über die Grenze nach Spanien.
Cheers!

After all this description of the area it is definitely time to try some of its produce!
And at the same time we say ‘Good-bye’ to the wonderful and varied country of Portugal. Tomorrow we drive back over the border to Spain.
Zum Wohl!

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu