All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2005

 

21. - 22.4.2005

El Escorial, Madrid

Königliche Residenz

Royal residence

 

 

Wenn man sich vom Vorhaben leiten lässt, eine Auswahl der UNESCO-Welterbestätten zu besuchen, dann kommt man um diese klösterliche Königsresidenz in El Escorial nicht herum. Sie wurde von 1563-84 nach dem Sieg der Spanier gegen die Franzosen unter dem strengen, mystischen Herrscher Felipe II. zu Ehren des Heiligen Laurentius errichtet, und zwar in der Form eines Grillrostes, auf dem der Heilige sein Martyrium erlitt. Unter Hinzuziehung von Astrologen wählte Felipe diesen Ort aus und ließ auf ihm das größte spanische Gebäude errichten, das Kloster, Kirche, Palast, Grabstätte, Bibliothek und Museum zugleich sein sollte.

If you want to visit sites on the UNESCO World Heritage list then the monastery and royal residence at El Escorial is a must. It was constructed between 1563 and 1584 after the Spanish victory against the French under the austere and mystical rule of Philip II. It was built in honour of St. Laurentius in the form of the gridiron on which he was martyred.
Felipe consulted astrologers about where to build this largest building in Spain, which was to be monastery, church, palace, mausoleum, library and museum combined.

 

 

 

 

 

 

 

Im Untergeschoss werden wir, dem Rundgang folgend, zuerst ins Architekturmuseum geleitet, das anschaulich den Aufbau der Anlage und die dazu benötigten Werkzeuge zeigt. Links erkennt man die Vorrichtung, mit deren Hilfe die riesigen grauen Granitblöcke in Position gebracht wurden. Die Gesamtlänge der Flure beträgt übrigens 16 km und windet sich durch 1250 Türen!

The round tour takes us first into the cellars, where the architecture museum shows how the building was built and the tools that were employed. On the left, a hoist to lift the granite building blocks is shown. The total length of all the passages (fortunately not of the round tour!) is 16 km and would take you through 1250 doors.

 

 

 

 

 

 

 

In der daneben liegenden Pinakothek hängt eine Fülle bedeutender Gemälde von Dürer, Hieronymus Bosch, Tizian, Tintoretto und anderen Künstlern. Auf obigem Bild ist “Der Geldwechsler und seine Frau" von Marinus van Reymerswaele zu sehen.

In the Pinakothek are many significant paintings from Dürer, Hieronymus Bosch, Tizian, Tintoretto and others. The picture above is “The Moneychanger and his Wife” by Marinus van Reymerswaele.

 

 

 

 

 

 

 

Äußerst beeindruckend ist auch der 55m lange Schlachtensaal, in dem Felipe II. die wichtigsten Schlachten der Reconquista, der Rückeroberung Spaniens durch die Christen und der Zurückdrängung der Mauren sowie seine eigenen Siege verewigen ließ.
Das Gemälde an der linken Wand zeigt die Schlacht zu Higueruela, in der Johannes II von Kastilien die Mauren in Jahre 1431 auf der Ebene vor Granada besiegte.

We found the 55m long Battle Hall particularly impressive. Philip II had it decorated with paintings of the most important battles of the Reconquista,  the Christian reconquest of Spain from the Moors,  and also of his own victories.
On the left-hand wall is the Battle of Higueruela, won by John II of Castile against the Moors in 1431 on the plains of Granada.

 

 

 

 

 

Was stellt wohl dieser Ausschnitt des Wandgemäldes dar? Ein Klick aufs Bild zeigt des Rätsels Lösung.

Anklicken, um Auflösung zu sehen / Click to see solution

Guess what this mysterious pattern is!
Then click on the picture to check the answer.

 

 

 

 

 

 

Anklicken, um Original zu sehen / Click to see original

 (Original)

 

Der Gesichtsausdruck dieses Pferdes hat es John besonders angetan. Durch Anklicken erscheint es als Teil des Gemäldes.

This faithful-looking warhorse is a detail taken from the same painting. (Click on the picture to see it in context.)

 

 

 

 

 

Details des Wandgemäldes. Für Historiker ist das Bild von großer Bedeutung, da es mittelalterliche Kampftechniken oder auch handwerkliche Verfahren (Bild rechts: Spannung einer Armbrust) darstellt, die sonst unbekannt geblieben wären.

More fascinating details from the wall-painting, which are also of interest to historians for the information they give about mediaeval warfare and craftsmanship, e.g. spanning a crossbow (right-hand picture).

 

 

 

 

 

Blick aus den Räumen des Königspalastes auf die Gartenanlage. An vielen Fenstern finden sich noch die alten  Butzenscheiben (Bild links hat mittig eine neue Scheibe), die erkennen lassen, dass die früheren Bewohner nur einen sehr verzerrten Ausblick hatten.

Views from the windows out onto the gardens. Some of the windows still have the old glass - on the left only the middle pane is new. The earlier inhabitants would have had only a rather unclear view out.

 

 

 

 

 

 

 

Im sogenannten Bourbonentrakt, den Repräsentationsräumen von Karl dem IV., finden sich kostbare Möbel, Wandteppiche, Gemälde und Porzellan aus dem 18.Jh.

In the so-called Bourbon wing, the stately reception rooms of Charles IV contain valuable 18th century furniture, tapestries, paintings and china.

 

 

 

 

 

Karg und streng wirken dagegen die ehemaligen Privaträume von Felipe II. Hier ein Blick in sein Arbeitszimmer. Sie spiegeln den Leitgedanken des Erbauers wieder, durch Hinweglassen von Verzierungen das Wesentliche zu betonen. Tatsächlich hat Felipe II. einen neuen Baustil mit bis dato unbekannter architektonischer Strenge begründet.

In comparison the private rooms of Philip II seem thrifty and austere - here his study. They reflect his emphasis on rejecting  decoration to concentrate on essentials. This direction led to a new style of severity in architecture unknown previously.

 

 

 

 

 

Völlig anders sieht das jedoch im Untergeschoss aus. Plötzlich wird die Kahlheit weißer Wände von schwarzem Marmor und vergoldeten Bronzeverzierungen abgelöst (Bild rechts). In einem unterirdischen achteckigen Kuppelsaal befinden sich wie in riesigen Regalen fast alle Marmorsärge der spanischen Könige. Sprachlos starren wir auf diese bedrückende Darstellung spanischer Macht. Wir fragen uns, wie es der freundliche Wärter, der für ein Foto ungefragt zur Seite rückt, stundenlang zwischen all den Leichnamen aushalten kann. Er scheint sich abzulenken, indem er sich auf ein Spiel auf seinem Handy konzentriert.

This simplicity is in complete contrast to the pomp when you go down the steps (left) to the mausoleum, called the Royal Pantheon. Instead of whitened walls there are black marble and gilt bronze decorations. In a richly decorated domed underground chamber (middle photo) are the  sarcophagi of almost all the Spanish kings and some of the queens stored on elaborate shelves. (Some of the stone coffins are not yet occupied.) We stare speechlessly for some while at this declaration of Spanish power.
The guard moves unasked to one side so that we can take photos. He seems to put thoughts of the noble dead around him aside by concentrating on the game on his mobile phone.

 

 

 

Hinter dem Kuppelsaal folgen, nicht weniger bedrückend, endlos scheinende Flure mit den Särgen der Prinzen und Prinzessinnen. Was im Bild links fast wie eine Hochzeitstorte erscheint, entpuppt sich als eine geordnete Ansammlung von Kindersärgen.

Beyond the domed chamber follow vault after vault filled with the tombs of princes and princesses. Left, what reminds us of an enormous wedding cake is a tidy container for the coffins of royal children. On the right the tomb of Don John of Austria, Spanish admiral and general, half-brother of Philip II

 

 

 

Wir sind froh, als wir nach all der morbiden, aber doch Ehrfurcht heischenden Pracht wieder an die frische Luft kommen und den ansonsten eher an eine Kaserne erinnernden Baustil wiederfinden. Wir gehen jetzt über den Königshof zur mächtigen Basilika mit den zwei Glockentürmen.

We are glad to leave the awesome but rather morbid splendour. Here we see across the King’s Court to the Basilica with its two bell-towers.. 

 

 

 

 

 

Auf diesem Bild sieht man ein Vertikal-Panorama aus zwei übereinander liegenden Fotos, die, obwohl räumlich etwas verzerrt, die Strenge und Monumentalität dieser riesigen Kirche aufzeigen. Kaltes Licht fällt durch die Kuppel auf graue Granitsäulen und den 30m hohen Altaraufbau aus Jaspis und rotem Marmor.

This photo is a vertical panorama made from two overlapping pictures. It is a little distorted, but shows the severity and monumentality of this vast church. Cold light from the dome shines down on the grey granite pillars and the 30m high altar screen made of jasper and red marble.

 

 

 

 

 

 

 

Einen weiteren Höhepunkt stellt die Bibliothek dar, deren wunderbare Deckenfresken von Tibaldi geschaffen wurden.

Yet another highlight is the library, with wonderful ceiling frescoes by Tibaldi.

 

 

 

 

 

 

 

In den Schränken lagern 40000 kunstvolle Bände und wertvollste Handschriften, z.B. diejenigen der Heiligen Theresa von Avila.

In the bookcases there are 40000 fine volumes and manuscripts, e.g. those of St. Theresa of Avila. On the right an armillary sphere from about 1582, made to show the movements of stars and planets based on Ptolemy’s understanding that all rotate around the earth as centre.

 

 

 

 

 

Hinter der Klosteranlage erstrecken sich die weitläufigen, mit Alleen gestalteten Prinzengärten.

Near the monastery is the extensive Princes’ garden with avenues, trees and plants.

 

 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. El Escorial Palast/Palace

Was uns am Tag unserer Besichtigung nicht gelang, ein gutes Foto von der gesamten Anlage nämlich, gelingt uns am Abend des nächsten Tages, als wir von Avila zurückfahren. Die wunderschöne Lage des Klosters vor der Sierra Guadarrama und ein weiches Abendlicht lassen die architektonische Strenge vergessen und erzielen einen fast verspielten, traumhaften Effekt.

During the day of our visit to El Esciorial we didn’t  find a place from which to take a good picture of the whole palace complex. However, on the next day, on the way back from Avila, we had a wonderful view of it. With the fine backdrop of the Sierra Guadarrama and the evening light, the otherwise severe architecture assumes a magical quality.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu