All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2005

 

11.5.2005

Evora, Portugal

Tempel, Kirchen, Aquädukt

Temple, Churches, Aqueduct

Gut sichtbar auf einem Hügel über dem Tal des Alentejo liegend, begrüßt uns die höchst bemerkenswerte Stadt Evora mit ihrer auffälligen Kathedrale und der umlaufenden Stadtmauer schon von weitem. Seit 1986 ist Evora Weltkulturerbe der UNESCO, und zwar in ihrer Gesamtheit, nicht nur einzelne Gebäude.
Nachdem wir das im Tal liegende Stadttor durchschritten und uns wenige hundert Meter durch schmale Gässchen den Berg empor gearbeitet haben, stehen wir recht unvermittelt auf dem größten Platz der Stadt, dem Praca do Giraldo. An der Ostseite erheben sich herrschaftliche Häuser über anmutigen, an die Mauren erinnernden Arkaden.
Der Platz, so sagt man, habe seinen Namen vom Raubritter Geraldo Sem-Pavor (Gerhard ohne Furcht), der 1165 für König Henrique die Mauren aus der Stadt vertrieb.

Easily visible up on a hill above the Alentejo valley, the remarkable town of Evora with its conspicuous cathedral and surrounding town-wall greets us from afar. The town centre of Evora in its entirety, rather than individual outstanding buildings, is included in the UNESCO world heritage list.
After entering the gate in the town-wall on the valley side, we stroll a few hundred metres through narrow streets and make our way up the hill. We abruptly find ourselves in the largest square of the town, the Praca do Giraldo. Imposing houses face us on the east side, with the graceful arcades below reminding of the Moorish era.
The square supposedly takes its name from a robber baron named Geraldo Sem-Pavor (Fearless Geraldo), who in 1165 drove the Moors out of the town for King Henry.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Evora  Panorama 5.2005

Vor der Westseite des schönen, riesigen Platzes steht dieser berühmte Marmorbrunnen aus dem 16.Jh. Er wurde aus dem im gleichen Jahrhundert erbauten Aquädukt gespeist.
1573 brannten auf diesem Platz die Feuer der Inquisition.

In this picture we see the famous marble fountain before the west side of the spacious square. Its water used to be supplied by the aqueduct built in the same century.
In 1573 the Inquisition fires burned in the square.

 

 

 

Dies ist wohl ein Kunstwerk neueren Datums mit einem etwas morbiden Beigeschmack. Der Korpus liegt feucht, denn heute hat es zum ersten Mal während unserer gesamten Iberia-Rundfahrt stark geregnet.

This rather morbid work of art is obviously newer. The corpse lies in a watery bed as it has rained heavily - for the first time during our round trip of the Iberia peninsular.

 

 

 

 

 

Unsere Euphorie bezüglich Evora hält sich anfangs - sicherlich wegen des trüben Wetters - in Grenzen. Doch je weiter wir sie erforschen, desto mehr erschließt sich uns die herausragende Bedeutung der Stadt, die schon die Römer zu einem Zentrum ausbauten.
Dieser römische Tempel der Diana, das besterhaltene römische Gebäude Portugals, geht auf das 2.Jh. zurück und wurde bis ins 19.Jh. als Schlachthaus genutzt.
Im Hintergrund erkennt man einen der eigenwilligen Türme der Kathedrale Santa Maria.

Because of the bad weather our initial enthusiasm for Evora was rather limited. But the more we explored, the more we became aware of the outstandingness of the town, which had already been an important centre in Roman times.
This 2nd century Roman temple of Diana is the best-preserved Roman building in Portugal. Up until the 19th century served as an abattoir.
In the background the unusual tower of the Santa Maria cathedral can be seen.

 

 

 

Um den Tempel gruppieren sich heute - neben einem modernen Kiosk - mehrere christliche Kirchen und der ehemalige Konvent dos Loios. Das Kirchenportal ist links von der Bildmitte zu erkennen.
Im dazugehörigen Kloster befindet sich heute ein Hotel, in dem die Gäste in Zellen schlafen und im Kreuzgang speisen. Die Nachfrage ist so groß, dass eine Buchung dringend erforderlich ist.

Around the temple are - besides this kiosk - several Christian churches and the former monastery Convento dos Loios. Its church portal is left of centre.
In the monastery buildings nowadays is a hotel in which the guests sleep in the old cells and dine in the cloister. This is apparently so popular that advance booking is advisable. 

 

 

 

Im Mittelalter erlebte Evora als Sitz der Könige seine Glanzzeit. Großartige Häuser mit schönen Innenhöfen zeugen noch heute davon. Als Felipe II. von Spanien (siehe El Escorial) Portugal 1580 annektierte, verlor die Stadt an Bedeutung.

Evora reached its zenith as royal seat of the Portuguese kings in the Middle Ages, witnessed to by grand houses with gracious inner courts. When Philip II of Spain (see El Escorial) annexed Portugal in 1580, Evora declined in importance.

 

 

 

Die burgähnliche Kathedrale Santa Maria wurde 1250 vollendet und besitzt zwei völlig unterschiedliche Türme. Wir hätten sie gerne besichtigt, kommen aber zu spät, da ich mich von den vielen Souvenirläden habe ablenken lassen.

The castle-like cathedral Santa Maria was completed in 1250 and possesses two completely different towers. We would like to have visited it, but lost s few important minutes trying to get Elli past some souvenir shops (!).

 

 

 

 

 

Kleine Fensterreihe: links ein kleiner Balkon an einem Haus, dessen Wände mit den berühmten blauen Kacheln (Azulejos) geschmückt sind, daneben ein gelb umrandetes Fenster an der alten Universität von 1559, die später geschlossen, vor einigen Jahren jedoch wieder eröffnet wurde. Bild 3 und 5 zeigen bekannte  Fenster im manuelinischen Stil (portugiesische Gotik mit maritimen Verzierungen wie Seile und Muscheln) am Haus des Humanisten Gracia de Resente. Dazwischen bemalte Scheiben an einem Kindergarten.

Windows 2005: on the left with a small balcony in a house decorated with famous blue Azulejos tiles; then  surrounded by a yellow-frame at the university of  1559, (closed for many years then reopened a few years ago); pictures 3 and 5 are noted windows in the manuelinish style (Portuguese gothic with maritime decorations such as ropes and shells) in the house of the humanist Gracia de Resente; between them a colourfully decorated kindergarten window.    

 

 

 

Wir nähern uns dem alten Stadtkern Evoras, in dem sich die Hauswände die Bögen alter Mauern oder des alten Aquädukts einverleibt haben.

We approach the centre of the old town, in which some of the house walls incorporate arches of ancient walls or sections of the old aqueduct.

 

 

 

Blick in ein schmales altes Gässchen und in die Arkaden am Marktplatz

A view into a narrow alleyway and through the  marketplace arcade.

 

 

 

Die unzähligen Gassen in den alten maurischen und jüdischen Vierteln gleichen einem Labyrinth. Die vorherrschenden Farben der Häuser sind in der gesamten Stadt weiß und gelb, was viel zum einheitlichen Stadtbild beiträgt.

The countless streets in the old Moorish and Jewish quarters (above and below) seem like a labyrinth. The dominant colouring of yellow and white contributes to the harmonious appearance of the town.

 

 

 

Diese Bildersequenz zeigt ein weiteres markantes Bauwerk Evoras, den als "Wunder" gerühmten Aquädukt. Er wurde unter dem Architekten Francisco de Arruda 1537 vollendet, im 17. Jahrhundert allerdings während des Unabhängigkeitskriegs gegen die Spanier zerstört. Ca. 9km davon kann man noch bewundern.
Wir verfolgen die Geburt eines Aquädukts von seinem Beginn im Stadtzentrum an (eigentlich sein Ende, da das Wasser hier in die städtischen Kanäle floss), und laufen entlang sich ständig vergrößernder Steinbögen, unter die schließlich sogar komplette Häuser passen.
Das Platzangebot in einer mittelalterlichen, ummauerten Stadt war erschöpflich und musste ausgereizt werden.

This picture sequence shows a further outstanding monument in Evora. The aqueduct, regarded as a wonder, was completed under the architect Francisco de Arruda in 1537 but destroyed in the 17th century during the war of independence against the Spaniards. About 9 km of it can still be admired.
In the sequence we follow it from its small beginnings in the town centre (really its end of course, because there the water flowed into the civic water supply) and walk past the increasingly high arches until whole houses fit underneath.
In a mediaeval walled town space could not be wasted.

 

 

 

In dieser weißgelben Stadt erhalten die Fahrsteifen, wohl um sich abzuheben, die Farbe Blau.

A narrow row of houses forms a wedge between the streets.

 

 

 

Stairway to heaven - der berühmte Led Zeppelin Song kommt uns in den Sinn, als wir am Stadtrand diese gepflegten Stufen ins Nichts entdecken.

On our way out of the old town we are reminded of the Led Zeppelin song title ‘Stairway to Heaven’.

 

 

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu