All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2005

 

15.4. - 17.4.2005

Ordesa & Mte. Perdido
Aragon

Nationalpark

National Park

 

 

Heute verlassen wir Carcassonne mit dem Ziel Ordesa Nationalpark an der französisch/spanischen Grenze. Nachdem wir von der Autobahn abgefahren sind, schraubt sich die Straße in enger werdende Pyrenäentäler hinein und schließlich bis auf eine Höhe von 1821m hinauf. Auf alten Kirchendächern liegt noch Schnee, und am Eingang des Tunnels, der Frankreich mit Spanien verbindet, ist die Schneedecke noch geschlossen.

Today we leave Carcassonne to drive to the Ordesa National Park on the Spanish-French border.
After we come off the motorway, the road winds up into the Pyrenees up to an altitude of 1821m.
An old church on the French side has a thin layer of snow on it and the ground near the entrance to the Aragnouet/Bielsa Tunnel a substantial covering.

 

 

 

 

 

Dies ist unser Ziel für die nächsten Tage: der Parque Nacional de Ordesa y Monte Perdido an der spanischen Grenze zu Frankreich. Der Park ist Teil des UNESCO Weltnatur- und -kulturerbes seit 1997. Das Gebiet soll eine herausragende Kulturlandschaft, bestehend aus uralten Viehweiden, Dörfern und Bauernhöfen, mit wunderbarer Landschaft verbinden.
Der Park umfasst vier klar voneinander getrennte Bereiche: den Monte Perdido mit einer Höhe von 3352m im Norden, das Ordesa-Tal im Westen, die Anisclo-Schlucht im Süden und das Escuain-Tal im Osten. Die Schluchten, von Gletschern geformt, zählen zu den größten und tiefsten Europas.

Jedem Bereich ist ein Eingang mit Parkplatz zugeordnet. Bis auf kurze befahrbare Strecken muss der Nationalpark erwandert werden.

This is our aim for the next few days - the Ordesa and Mount Perdido National Park in the Pyrenees on the Spanish border to France. The park together with the surrounding area and the national park on the French side is on the UNESCO World Heritage list. The park includes Mount Perdido (3352m) and some of Europe’s largest and deepest glacial limestone canyons.

The park includes four separate areas. Mount Perdido in the north, the Ordesa valley in the west, the Anisclo canyon in the south and the Escuain valley in the east. Each area is served by a parking place (P1, P2, P3, P4). With some small exceptions driving is not allowed in the park.

 

 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Rio Cinca Panorama 4.2005

Doch heute sehen wir von dieser Naturschönheit wenig, sie liegt verborgen inmitten von Schneewolken. Entlang dem Rio Cinca fahren wir durch sich weitende Pyrenäentäler unter einer aufreißenden Wolkendecke gen Süden zum Campingplatz in Ainsa.

Initially we don’t see much of the natural beauty of the park itself. The mountains are covered in clouds. We drive down the valley of the Rio Cinca which widens out to the south to reach the camping site at Ainsa.

 

 

 

Der Campingplatz hat einen direkten Zugang zum Flussbett und lädt zu einem abendlichen Stolper-Spaziergang geradezu ein.

The camping site has direct access to the mostly dried-out river bed with fine water-smoothed stones.

 

 

 

 

 

Am nächsten Morgen tasten wir uns wieder an den Nationalpark heran. Neben der Straße liegt der kleine Ort Badain mit einer Kirche aus dem 11. Jahrhundert.

Next morning we start out for the national park. Near the road is the little village of Badain with its 11th century church.

 

 

 

 

 

Die Kirche ist praktisch fensterlos und im Innern entsprechend dunkel. Mit Hilfe eines Euros kommt etwas Licht ins Dunkel. Wir erblicken uralte romanische Mauern, bedacht von einem Tonnengewölbe.

The church is almost completely windowless and dark. A Euro brings light into the darkness and we can admire the austere and ancient Romanesque walls and vaulted roof.

 

 

 

 

 

Kirche und Dorf liegen auf einem Bergkamm, von wo aus sich schöne Einblicke in die Bergwelt ergeben.

Church and village are on a hill crest, which offers a good view of the surrounding mountains.

 

 

 

Beim Ort Tella, ebenfalls am Rande des Nationalparks gelegen, finden wir zumindest einen von mehreren Dolmen. Wir suchen auch nicht lange weiter, denn es hat wieder zu schneien begonnen.

Near Tella we find this dolmen.
We don’t stand around looking at it for long as it starts to snow!

 

 

 

 

 

 

Ermita de la Virgen de Fajanillas

 

Aber dann werden wir trotz widrigen Wetters doch zu einer Rundwanderung verführt. Von Tella (1340m hoch gelegen) aus führt ein 2 km langer Rundweg zu drei Eremitenkirchen. In ihnen lebten früher Einsiedler-Mönche, die von der Bevölkerung mit Nahrung versorgt wurden.

Despite the unpleasant weather we decide to walk from the small village of Tella, starting at 1340m. The 2 km round trip leads to three hermitage churches. In past times hermit monks lived there and were brought food by the local population.

 

 

 

 

 

Ausblick auf nebelverhangene Ausläufer der Pyrenäen.

The view out across the foothills of the Pyrenees.

 

 

 

 


Ermita de los Santos Juan y Pablo

 

Die winzige Kirchlein San Juan y Pablo stammt aus dem 11. Jahrhundert und gilt als eines der am besten erhaltenen Beispiele romanischer Baukunst in Aragon. Geradezu spektakulär liegt es an einem großen Felsmassiv, das über dem Escuain-Tal zu schweben scheint.

The tiny church San Juan y Pablo dates from the 11th century and rates as one of the best examples of Romanesque architecture in Aragon. It is spectacularly placed next to a massive jutting rock which seems to float above the valley of Escuain.

 

 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Ordesa Valle de Pineta Panorama 4.2005

Endlich haben wir es zum Eingang in der Nähe des Monte Perdido geschafft. Im dicht bewaldeten Tal ergeben sich zauberhafte Effekte. Sanft rieselnde Schneeflocken haften an Bäumen und Büschen, doch der Boden ist für den Schnee bereits zu warm.

We drive on and at last we reach the entrance (P1) to the park itself near Mount Perdido. In the thickly wooded valley there are lovely effects from the snow which is still falling lightly. It settles on trees and bushes, but the ground is already too warm.

 

 

 

Kleine Eisportion, von Kiefernnadeln eingefangen.

A small ice portion presented in a pine-needle cup.

 

 

 

 

 

In einem lichten Moment können wir doch noch einen Blick auf das Massiv des Monte Perdido werfen.

In one of the few clearer moments we get a glimpse of  Mount Perdido itself.

 

 

 

 

 

Unsere Ausrüstung ist nicht gut genug, um unter solchen Bedingungen in die faszinierende Bergwelt einzusteigen. Dafür wandeln wir wie unter Spalieren.

Situation and time are not suitable for a longer hike into the mountains. Here we walk under a snow-covered trellis.

 

 

 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Berg der Geier / Vulture Mountain

 

Wir fahren schließlich weiter zum östlichen Eingang beim winzigen Ort Revilla. Eine Schautafel beschreibt die Geier und anderen Jagdvögel, die in diesem Tal, Gargantas de Escuain genannt, nisten sollen. Es dämmert jedoch bereits und wir hatten zudem unter größtem Bedauern feststellen müssen, dass wir einen der wichtigsten Gegenstände zu Hause hatten liegen lassen: unser gutes Fernglas nämlich. Weil es an dieser Stelle also keine tollen Geierfotos gibt, kann man dafür die Schautafel ordentlich vergrößern.

Afterwards we drive on to the eastern entrance (P2) just before the tiny village of Revilla. The parking is very limited and I make the mistake of driving into Revilla to look for something better. The road becomes so narrow with road-works that I cannot turn and have to reverse all the way back out again.

  A chart there describes the vultures and other birds of prey which are found in the “Gargantas de Escuain” valley. However it is getting dark and as I had unfortunately managed to forget our binoculars and bird book at home in Germany (standard items to take on trips) -  we didn’t walk further.
As a small comfort for anyone interested in birds, click on the chart to expand it (and then try to understand the Spanish text!)

 

 

 

 

 

Durch schöne Täler fahren wir zum Campingplatz zurück. Sobald man die Bergwelt verlässt, wird das Wetter besser.

We drive through lovely scenery back down to the camping site. On leaving the mountains the weather gets much better.

 

 

 

 

 

Vom Campingplatz haben wir eine gute Karte vom Nationalpark erhalten und sehen, dass man ein Stück weit durch den Nationalpark mit dem Auto fahren kann, um zum dritten Eingang zu gelangen. Was wir auf dieser Fahrt zu sehen bekommen, erschlägt uns fast buchstäblich. Äußerst dramatisch windet sich die einspurige, aber von beiden Seiten befahrbare Straße (zum Glück gibt es zu dieser Jahreszeit kaum Gegenverkehr, doch wie mag das im Sommer aussehen?) durch ausgehöhlte, riesige Felswände.

We see that we can drive through part of the National Park along the Rio Vellos to reach the third entrance (P3) and decide to do that next day. It is a beautifully dramatic stretch with hollowed-out overhangs along a narrow road - often just one lane with passing places. Fortunately at this time of the year there is very little road traffic.

 

 

 

 

 

 

 

Direkt neben der Straße haben sich unter den enormen Felswölbungen Tropfsteine gebildet.

Directly next to the road stalactites have formed in the limestone. (The longer one left of centre is about 2,5m high.)

 

 

 

 

 

Diese Vögel, die in Scharen über uns kreisen, können wir auch ohne Fernglas identifizieren: Es sind Gänsegeier, die ihre Jungen in den Nestern versorgen.

High above us in the gorge we keep seeing large numbers of vultures circling and sometimes landing on or visiting the cliff face - presumably to feed young birds.
Thanks to the bird chart we saw yesterday (see above) we identify them as “Buitre Leonado”, which we manage to translate later to Griffon Vultures.

 

 

 

 

 

Versuch eines Panoramas bei schwierigen Lichtverhältnissen und mit dem Ziel, etwas Weite ins enge Tal zu bekommen. Das Felsendach über uns wirkt schon etwas beängstigend.

This as an attempt to capture the impression of the cliffs and river in the gorge with a panorama picture (two pictures joined) in difficult light. The rocks above us are rather threatening.

 

 

 

An dieser Stelle müssen wir das Auto stehen lassen, denn wir befinden uns am dritten Eingang, der vor der Schlucht Canon de Anisclo liegt. Das Häuschen der Bergwacht ist zu unserer Beruhigung bewohnt.

We have now reached the next entrance to the National Park (P3) where we park the car and walk into the gorge Canon de Anisclo,
It is comforting to see that the mountain rescue hut is manned!

 

 

 

 

 

Eine alte Brücke führt über die an dieser Stelle fast absurd enge und tiefe Schlucht. Auf dem rechten Bild steht John auf der neuen (hässlichen) Brücke, die hinter der alten erbaut wurde, und blickt auf das Flüsschen Vellos.

An old bridge spans the almost absurdly deep and narrow gorge. In the right hand picture I am looking down from the newer (uglier) bridge that was built next to the old one and look down with a queazy feeling to the Rio Vallos.

 

 

 

 

 

Beispiele des großen Artenreichtums im Nationalpark

A few examples of the natural wealth of the park.

 

 

 

 

 

 

 

Die Spanier haben zumindest in Bezug auf herabstürzende Felsbrocken ein großes Gottvertrauen und bauen ihre Kirchlein gern unter überhängenden Felswänden. Im Innern herrscht tatsächlich eine sehr angenehme, kühle Atmosphäre. Diese Eremitenkirche wurde nach dem Heiligen San Urbez genannt, der hier im 8. Jahrhundert große Wunder an Mensch und Tier vollbracht haben soll, wenn ich denn die spanischen Texte der Schautafeln richtig verstanden habe.

The Spanish have great trust in divine protection as far as the security of overhanging cliffs is concerned. This one shelters the Romanesque hermitage church dedicated to San Urbez who lived here in the 8th century and performed miracles or good works involving people and animals - ( we understand the pictures better than the Spanish).

 

 

 

 

 

 Nach dieser kurzen Wanderung wollen wir entgegen früherer Vorhaben doch auch noch einen Blick hinter den vierten Eingang werfen, zumal dieser der meistbesuchte sein soll. Auf einer akzeptablen Straße umfahren wir den Park großräumig und sehen dabei eine weit mildere Pyrenäenlandschaft.

After a shortish hike into the Anisclo canyon, we decide to revise our plan and to drive after all to look at the fourth and main entrance to the National Park, the Vallee de Ordesa. We drive on reasonable roads around the outside of the park here past Fanlo and then via Broto through milder Pyrenees scenery. 

 

 

 

 

 

Das ändert sich jedoch, sobald wir wieder in die Nähe des Nationalparks kommen. Vor dramatischer Felskulisse liegt das Städtchen Torla, das im Sommer ein Touristenbüro betreibt und großflächig Parkplätze für Touristen bereitstellt. Zur Hochsaison fahren von Torla aus regelmäßig Busse zum Parkplatz im Ordesa-Tal, doch wir haben das Glück, dass noch Parkplätze auf dem im Park gelegenen Parkplatz zur Verfügung stehen und die Schranke am Eingang deshalb geöffnet ist.

The scenery changes abruptly when we get near the National Park again. The little town of Torla has a dramatic mountain backdrop. In summer buses drive from here into the park. Now in the early season the road-barrier is open and we can drive through and park at the end.

 

 

 

 

 

Hier befinden wir uns also am Parkplatz innerhalb des Nationalparks und verstehen gut, warum dieser Teil des Parks so viele Wanderer anzieht. An Wasserfällen vorbei kann man allmählich die Schlucht hinauf wandern, begleitet von imposanten Felswänden, die an die Dolomiten erinnern.

So here we are at the parking place within the National Park (P4), and can understand why it is so popular for hikers. The way  into the glacial canyon past waterfalls is ahead of us and the surrounding cliffs remind us of the Dolomites. 

 

 

 

 

 

Wir sind begeistert von den winzigen gelb blühenden Blumen, die bei näherer Betrachtung wie kleine Narzissen aussehen. Ich lasse mich gerne belehren, dass sie Jonquilles heißen.

We are thrilled by the thousands of tiny jonquils flowering near the road leading into the park.

 

 

 

 

 

Auf der Rückfahrt kommen wir durch Ainsa und schlendern, Bilder knipsend, durch den gut erhaltenen alten Stadtkern und widerstehen nur mit Mühe der Versuchung, an einem der Tische Platz zu nehmen. Im Wohnwagen gibt es dann Lachs in Sahnesoße, auch nicht schlecht.

On the return journey we come through Ainsa and wander through the well-preserved old town, but resist the temptation to sit down at one of the tables. Back at the caravan Elli cooks salmon in cream sauce - delicious!

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu