All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2005

 

3. - 6.5.2005

Ronda, Andalucia

Hoch über der Schlucht

High above the Gorge

"Denk' ich an Ronda..."- so wird es vielen bereits Dagewesenen wohl gehen wie uns: Dieses Bild schießt einem als erstes durch den Kopf. Zwei Teile einer weißen Stadt, der neue links, der alte rechts, beide auf einem hohen Felsplateau liegend, doch gespalten von einer bis zu 150m tiefen Schlucht, die wiederum seit Mitte des 18.Jh vom Puente Nuevo, der "neuen" Brücke, überwunden wird.
Der Architekt der Brücke, Jose Martin de Aldehuela, starb bei einem Sturz von ihr. Er soll angeblich Selbstmord begangen haben, da er meinte, etwas derart Perfektes nie mehr bauen zu können.

The view up to the old town of Ronda (in Roman times ‘Arundo’) is astonishing. Two sides of a white town, the old on the right and the new on the left, both on a high rocky plateau,  separated from each other by an up to 150m deep gorge and connected by the Puente Nuevo, the ‘new’ 18th century bridge.
The architect of the bridge, Jose Martin de Aldehuela, died in a fall from it. It is related that he committed suicide because he thought he could never design such a perfect thing again.

 

 

 

 

 

Doch Ronda hat natürlich auch eine andere Seite, die gen Süden eher in sanfte Hügel übergeht und diese wiederum in ordentlich wilde Berge. Da letztere berüchtigt waren für die in ihnen hausenden Banditen, musste die Stadt in dieser Richtung mit starken Mauern und Türmen befestigt werden. Nachdem wir durch das schmale Stadttor getreten sind, finden wir uns in engen Gässchen und heimeligen Plätzen wieder.

But Ronda has another side as well, with a more gentle slope leading away to wild mountains. The latter were notorious as the home for bandits and robbers and the town was fortified on this side with strong walls and towers. We enter through the narrow gate and find ourselves in pleasant narrow streets and little squares.

 

 

 

 

 

 

 

Ronda gehörte im islamischen Spanien zum Bereich Granada, das über 200 Jahre das Rückzugsgebiet der restlichen Mauren darstellte, und war so wichtige Grenzstadt zum  umgebenden, von den Christen zurück eroberten Teil.
Die weißgetünchten Häuser mit ihren vergitterten Erkern zeugen im maurischen Viertel von dieser Zeit.
Da Ronda zu den meistbesuchten Städten Andalusiens zählt, quellen die Gässchen über vor Souvenirläden mit teils billiger, teils edler Ware.

In Muslim Spain Ronda belonged to the region of Granada, to which the Moors withdrew for the last 200 years of their rule, and was then an important border town to the surrounding Christian areas.
The whitewashed houses with iron-barred bay windows in the Moorish quarter are a witness to this period.
Ronda is one of the most-visited towns in Andalusia and the streets overflow with souvenir shops, some with cheap and some with very fine wares.

 

 

 

 

 

 

 

Ronda fiel erst 1485 an die katholischen Könige. Danach wurde dort ordentlich aufgeräumt, Moscheen wurden abgerissen, Kirchen errichtet.
Der kleine maurische Minarettturm in der Mitte (San Sebastian) hat überlebt. Er wurde nach oben um ein Stück erweitert, damit man Kirchenglocken hinein hängen konnte. Ansonsten besitzt Ronda heute nur noch wenige maurische Relikte.
Die Bilder rechts und links zeigen, wie tief der Katholizismus heute in der Bevölkerung verankert ist, auch wenn die Jungs rechts eher ökonomische als religiöse Ziele verfolgen dürften.

It wasn’t until 1485 that Ronda fell to the Catholic kings and they then demolished mosques and built churches.
The small Moorish minaret (centre) survived as San Sebastian. It was extended upwards and used as the church bell-tower. Apart from that Ronda does not have many relics of Moorish times.
The pictures left and right show that Catholicism is deeply rooted in the population today, although the boys on the right may be combining economic with religious aims.

 

 

 

 

 

 

 

Ein Haus aus dem 9.Jh., zu einem Restaurant umgewandelt. Wir laufen nichts ahnend durch die Gassen, bis sich plötzlich eine Tür öffnet und wir durch sie hindurch in Abgründe blicken. Viele der harmlos aussehenden Häuser stehen direkt über der Klippe. Fotos neben den ausgehängten Speisekarten sollen einem potentiellen Gast denn auch verdeutlichen, welch spektakuläre Aussichten sich ihm hinter dieser Tür bieten.

This house dating back to the 9th (yes!) century is now a restaurant. We walk unsuspectingly through the lanes when suddenly a door is opened and the view through it is down into the deep chasm. Many otherwise normal-looking houses are built on the cliff-edge. Photos mounted by restaurant doors entice passers-by to enter and to enjoy the spectacular view from the terraces.

 

 

 

 

 

Vom alten Stadtteil her kommend, nähern wir uns der neuen Brücke und der Neustadt. In diesem Teil Rondas wären wir am Tag zuvor beinahe für den Rest unserer Tage mit dem Wohnwagen steckengeblieben. Statt auf die Umgehungsstraße zu fahren, hatten wir "Ronda-Zentrum" gewählt, im Glauben, so unseren Campingplatz zu finden. Wir fanden nur sich ständig verengende, vollgeparkte Straßen während des Berufsverkehrs; ein Auto musste weggefahren werden, bei anderen ging's um Millimeter, unsere Nerven lagen blank. Vorbeugend fahren wir deshalb die Strecke durch und um Ronda ein paar Mal mit dem Auto ab, um sicher zu sein, dass wir bei unserer Abfahrt den gleichen Fehler nicht nochmals machen.

Wenn man in der Gegend nicht mit eigenem Auto fahren möchte, gibt es auch Mietwagen in Spanien, auf die man zurückgreifen kann.

Coming down through the old town we approach the new bridge and the new town is ahead of us.
The day before we had driven from Granada with our caravan. We came through the new town and almost had to spend the rest of our lives there jammed in the narrow streets. We were unfortunate enough in the evening rush-hour to choose the sign ‘Ronda Centre’ after signs to the camping site petered out. (A fairly familiar situation in Spain, by the way!) The streets narrowed down until there the gap was insufficient to turn around a tight corner. Fortunately the driver of a car parked (illegally) directly on the corner moved it, giving us the additional millimetres we needed. A hard time for our nerves!
After that we drove across this bridge into the old town now behind us, but hadn’t had a chance to appreciate it until now.

 

 

 

 

 

Die von den Mauren übernommene Kunst des Fliesen-Bemalens stellt man in Andalusien gern mit solchen großflächigen Wandkeramiken zur Schau. Gleichzeitig bekommt man einen guten Überblick über die doch verwirrende Stadtanlage. Dies ist übrigens unser einziges Foto von der weltberühmten, weltschönsten Stierkampfarena (runde Blase im linken Bildteil), vom gleichen Architekten erbaut, der auch die neue Brücke entworfen hatte. Die dramatische Lage der Stadt hat anscheinend zur Gänze unsere Aufmerksamkeit absorbiert.

The high art of painting tiles - part of the Moorish heritage - is demonstrated in this picture of the town on a wall not far from the bridge. It gives an overview of the otherwise rather confusing town, and is unfortunately our only picture showing the world-famous and world’s most beautiful bullfight arena on the left, built by the same architect mentioned above. The dramatic setting of town and bridge so captivated our attention that we didn’t get to visit it, although not far away.

 

 

 

 

 

 

 

Eine Brücke hat bekanntlich zwei Seiten, eine gute und eine schlechte, je nachdem, wo die Sonne steht. Die gute Seite wird fotografisch noch genügend gewürdigt, doch wir wollen Euch auch einen Blick in den düsteren, von scharfen Schatten durchschnittenen, sonnenabgewandten Teil der Schlucht werfen lassen (kurz gesagt: schlechtes Bild).
In Hemingways Roman "Wem die Stunde schlägt", wird Ronda erwähnt als der Ort, wo Faschisten von ihren Gegnern den Tod durch "Stürzen in eine Schlucht" erlitten. Dies beruht auf tatsächlich in Ronda stattgefundenen Ereignissen. Allerdings wurden die Leute angeblich erschossen.

A bridge has two sides, a good one and a bad one depending on where the sun is. More photos of the good side are coming below, but we want to give you an idea of the deep gorge on the gloomy other side,  sharply divided into light and dark by the strong sun. (In short - not a very attractive picture!)
In Hemingway’s ‘For Whom the Bell Tolls’, Ronda is the place in his famous fictional episode in the Spanish Civil War during which Fascists were killed by being thrown into a gorge. The episode is based in general on actual events in Ronda in July 1936, but the fascist sympathizers (about 500) were actually shot dead. (One committed suicide by jumping off the cliff.)

 

 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Ronda  Panorama 5.2005

Doch wenden wir uns der "guten", sonnigen Seite zu. Außer einem begeisterten Hemingway und einem Orson Welles, dessen Ronda-Euphorie ihn verfügen ließ, seine Asche hier zu begraben (befindet sich in der Nähe der Stierkampfarena), hat sich auch Rainer Maria Rilke für ein paar Monate hier aufgehalten und schildert das so:" Wunderbar, dass ich Ronda gefunden habe, in dem alles erwünschte sich zusammenfasst: die spanischste Ortschaft, phantastisch und überaus großartig auf zwei enorme steile Gebirgsmassive hinaufgehäuft ... das Spektakel dieser Stadt ist unbeschreiblich ..!"

Now we go back to the sunny side. Apart from an enthusiastic Hemingway and Orson Welles, whose fascination with Ronda led to his testamentary request that his ashes be buried here (near the bullfight arena), the lyricist Rainer Maria Rilke stayed here for some months (1912-13). He wrote: ‘Wonderful, that I have found Ronda, in which everything wished for is united, the most Spanish place, fantastic and grandiose, piled up on two enormous and steep massifs ... the spectacle of this town is indescribable ...!’.  

 

 

 

 

 

Impressionen beim mühsamen Aufstieg aus der Schlucht, in die wir zuvor leichtfüßig und -fertig wegen fotografischer Ambitionen (vorheriges Bild) hinabgestiegen waren: Ein steinerner Vorposten der Klippe (links), ein prächtiger Klippenbewohner (Mitte) und ein älterer Mann, der sich wie wir bei sengender Hitze den Berg hinauf müht - doch vielleicht ist das ja für einen Einheimischen nicht mehr als ein kleiner Abendspaziergang.

Impressions of a strenuous ascent out of the gorge, into which we lightly descended with photographic ambitions (previous picture): a stony outpost of the cliffs (left) a splendid cliff-dweller (middle) and an elderly man slowly walking up the steep path in the hot early evening - maybe just an evening stroll for a local.

 

 

 

 

 

 

 

Allmählich taucht die sinkende Sonne die Häuser auf der "Schattenseite" ebenfalls in weiches Licht. Am linken Bildrand sieht man Restaurants über der Schlucht hängen wie Schwalbennester - vorzügliche Orte zur Behandlung von Höhenangst. Die Berge im Hintergrund sind Teil der Gebirgskette Serrania de Ronda.

Slowly the sinking sun bathes the houses on the shadow-side in softer light. On the left-hand side the restaurants hang on the cliffs like swallows nests - excellent places to conquer a fear of heights. The mountains in the distance are part of the Serrania de Ronda.

 

 

 

 

 

Dieses Foto nehmen wir zwar erst am nächsten Tag bei unserer Fahrt nach Gibraltar auf, zeigen es aber an dieser Stelle, da es einen besseren Eindruck von der wilden und schönen Serrania de Ronda vermittelt. Das Gebiet war gefürchtet wegen der in ihm hausenden Banditen. Die Gefahr von Überfällen war so groß, dass in Ronda die spanische Guardia Civil (Landespolizei) gegründet wurde.

We took this photo on the next day on our drive to Gibraltar, but show it here as it gives a better impression of the wild and beautiful Serrania de Ronda.
The area was dreaded because of bandits. The danger of assault was so great that the Spanish Police Force Guardia Civil was founded in Ronda.

 

 

 

Doch zurück nach Ronda. Ein immer schöner werdendes Licht treibt uns an, weitere Panoramas zu probieren. Doch wie sehr wir uns auch mit Vertikal- und Horizontalpanoramas abmühen, mit unseren Möglichkeiten können wir die Länge und Tiefe der Schlucht nie zur Gänze erfassen. Auch auf dem oberen Bild geht die Klippe nach unten noch ein ganzes Stück weiter.

Back to Ronda. The light gets warmer and better and drives us on to try out further panorama pictures, but it is very difficult to get the wide and deep gorge onto one picture! It is quite a bit deeper than this.

 

 

 

 

 

Die Felsen über dem schönen Tal im Abendlicht. Hinter dem Aussichtspunkt im der rechten oberen Ecke befindet sich (nicht sichtbar) die Stierkampfarena, in der die Gebrüder Romero kämpften und die klassischen Stierkampfregeln festlegten. Auch heute noch ist es der Traum eines jeden Matadors, in Ronda zu kämpfen.

The cliffs above the lovely valley in evening light. The viewpoint up on the cliff to the right is near the Ronda bullfight arena, (not visible here), which is the dream venue of every bullfighter.

 

 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Ronda  Panorama 5.2005

Wir sind der Versuchung erlegen, uns in eines der Restaurants locken zu lassen, die mit einer spektakulären Aussicht werben. Tatsächlich blicken wir vom Balkon aus direkt auf die Brücke und den neuen Stadtteil mit schönen Hotels.

We happily give in to the temptation to visit one of the cliff-edge restaurants which advertise with the spectacular view. Ours has a direct view of the bridge with all its goings-on and of the newer side of the town with fine hotels.

 

 

 

 

Und natürlich auf die umwerfenden Felsen! Um die wild-romantische Atmosphäre zu vollenden, ziehen große Schwärme kreischender Dohlen durch die Schlucht.

And of course of the spectacular cliffs which take on more and more colour as the evening progresses. A large number of red-legged choughs entertain us with their acrobatic flight.

 

 

 

 

 

Ab und zu lassen sie sich nieder, und man wundert sich, wie sie an den senkrecht abfallenden Wänden Halt finden. Doch wenn man fliegen kann, muss man wohl keine Angst vorm Abstürzen haben.

The choughs gather for an evening social gathering perched on the vertical rocks of the cliff opposite. (I counted 91 birds just on this picture. More were in the air.)

 

 

 

 

 

 

 

Um auch den Letzten neidisch zu machen: Dieser Avocado-Garnelen-Teller ist erst die Vorspeise!

A picture to make people envious: the avocado and prawn entree was excellent.

 

 

 

 

 

Wie kann man diese einzigartige Lage nur erfassen?
Übrigens hat es auch Joseph Bonaparte, der von seinem Bruder Napoleon nach dem Niedergang des spanischen Weltreichs zum König über Spanien (1808) eingesetzt wurde, hier so gut gefallen, dass er statt weniger geplanter Monate 2 Jahre in Ronda blieb (1810-1811). Als er schließlich mit Gefolge abzog, sprengte er die Burg und Teile der Stadtmauer.
Doch bereits 1813 erlangte Spanien wieder seine Unabhängigkeit.

How do you ‘capture’ a place like this?
Incidentally Joseph Bonaparte, who was installed as King of Spain by his brother Napoleon after the fall of the world power Spain in 1808, liked it so much here, that he stayed for 2 years (1810-11) instead of the planned few months. However, when he finally left with his followers, he thanked the town by blowing up the castle and some of the town-walls.
By 1813 Spain had gained independence again.  

 

 

 

 

 

Faszinierend vollzieht sich der Wechsel vom Tageslicht zur Dunkelheit. Von Letzterer kann man in Ronda eigentlich nicht sprechen, da die Stadt an der Beleuchtung ihres einträglichsten Kapitals, der Felsen, nicht spart. Und so sitzen nächtlich tausende Touristen in den Schwalbennestern-Restaurants und starren in die glühende Schlucht. 

The slow transition into the relative darkness of the illuminated cliffs is fascinating and the view of the glowing gorge from the swallows-nest restaurants delights the justifiably many visitors every evening.

 

 

 

 

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu