All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2005

 

4.5.2005

Setenil de las Bodegas, Andalucia

Weiße Dörfer

White Villages

 

 

Frühling auf dem Campingplatz bei Ronda! Die blühenden und duftenden Akazienbäume sind Anziehungspunkt zahlreicher blauer, bis 3cm großer Holzbienen. Hier sehen wir auch zum ersten Mal einen Wiedehopf in freier Natur.

Spring at the Ronda camping site. The white-flowering, scented Acacias draw numerous dark blue 3 cm long carpenter bees.
Here we see our first hoopoe as well.

 

 

 

 

 

 

 

Einmalig in Spanien sind die sog. "Weißen Dörfer", Relikte der maurischen Vergangenheit. Die recht großen Dörfer breiten sich häufig auf Bergrücken aus, doch der Ort, den wir hier besuchen, Setenil, zwängt sich zugleich in eine tiefe Schlucht. Dabei werden die enormen Felsüberhänge, die der Rio Trejo aus dem Tuffstein gegraben hat, seit Jahrtausenden als Rückwände und Dächer der in die Höhlen hineingebauten Häuser benutzt.

The ‘White Villages’ in Spain are a unique part of the Moorish heritage. The relatively large villages spread themselves out on hilltops, but the place that we now visit, Setenil de las Bodegas, squeezes itself down into a deep valley. The enormous cliff-overhangs eroded by the Rio Trejo are used - and probably have been since prehistoric times - as walls and ceilings of houses built against the cliffs.

 

 

 

 

 

Das Typische an den weißen Dörfern ist zum einen der quadratische Grundriss der Häuser, die meist ein Flachdach besitzen, zum anderen jedoch ihre weiße Farbe. Da Weiß das Sonnenlicht am besten reflektiert, werden die Häuser in diesem heißesten Teil Spaniens jedes Jahr neu gekalkt. Dies führt dazu, dass die Ecken älterer Gebäude allmählich rund werden, was an der Form der Brücke (rechts im Bild) zu erkennen ist. Auch im Innern wird häufig gekalkt, was besonders zu Zeiten der Pest von Vorteil war, da Kalk eine desinfizierende Wirkung besitzt.

The typical house in a White Village is rectangular, with a flat roof and is whitewashed. As white best reflects the sunlight, these houses in the hottest part of Spain are traditionally whitewashed every year. This leads to the corners of older buildings becoming rounded, as in the shape of the wall on the bridge (right). Whitewash is often used inside the houses as well, which was an advantage in plague times as it has a disinfecting effect.

 

 

 

 

 

Eine charakteristische Straße in Setenil, die "Cuevas del sol", Sonnenhöhlen, so genannt, da sie gen Süden liegt. Trotz dieser Lage ist es vor den Häusern angenehm kühl, da der riesige Felsüberhang das Gebiet die meiste Zeit beschattet.

In this characteristic road in Setenil are the "Cuevas del sol", the south-facing sunny caves. Despite their location the atmosphere in the houses is relatively cool, as the overhang keeps them in shadow.

 

 

 

 

 

Direkt gegenüber befinden sich am Nordhang die Cuevas del sombra, die Schattenhöhlen. Trotz der unterschiedlichen Ausrichtung der beiden Straßen ist das Mikroklima in den Häusern erstaunlich ähnlich und sie sind angenehm gleichmäßig temperiert.
Wie ein herabgestürzter riesiger Meteor, der sich zwischen den Häusern verkeilt hat, wirkt der Felsüberhang auf dieser Seite. Und für Leute, die das Besondere suchen: Das linke Haus kann man kaufen.

Directly opposite on the northern side are the Cuevas del sombra, the shadow caves, which also have a pleasant and consistent climate
The cliff-overhang looks like a massive fallen meteor that has jammed itself between the houses.
The house on the left may be of interest if you are looking for a really unusual property!

 

 

 

 

 

Die Aushöhlungen in Setenil sind natürlicher Art, sie wurden nicht, wie in Guadix, von Menschen gegraben. Sie sind jedoch so tief, dass häufig am Eingang der Höhlen nur eine Fassade vorgesetzt werden musste, und schon hatte man dahinter ein trockenes Haus.

The caves in Setenil are natural and not dug out artificially, as in Guadix. They are nevertheless sometimes so deep that only a facade needs to be built in front to have a nice dry house.

 

 

 

 

 

Ein Blick die enge Schlucht des Rio Trejo hinauf, der schon jetzt kaum mehr Wasser führt.

In early May the bed of the Rio Trejo is already almost waterless. On the right are the houses built under the cliff-overhang, and in the distance the box-like white houses stacked up against the hillside.

 

 

 

 

 

Auf diesem Panoramabild erkennt man vielleicht am besten, wie sich das Dorf in die enge Schlucht zwängt.
 Weitere Sehenswürdigkeiten sind die gotische Kirche und Reste der maurischen Burg (oberer Rand links).
Der Name Setenil stammt aus dem Lateinischen und bedeutet "Sieben Mal Nichts" (septem nihil). Dies rührt daher, dass Setenil wie Ronda 200 Jahre lang zum Grenzgebiet zwischen Mauren und Christen gehörte. Die christlichen Rückeroberer konnten den Ort erst nach dem siebten erfolglosen Angriff einnehmen (1485).
Der zweiter Teil des vollen Namens Setenil de las Bodegas bezieht sich auf die Weinberge, die im 15Jh. angepflanzt und durch eine Insektenplage um 1860 zerstört wurden.

In this panorama picture you can see how the village seems to squeeze itself down into the narrow river valley.
Points of interest are the Gothic church and remains of the Moorish castle (on the skyline left of centre).
The name Setenil comes from Latin ‘septem nihil’, meaning seven times nothing, referring to the repulsion of seven attacks during the Christian reconquest, (which was finally successful in 1485), or maybe to earlier invasions.
The second part of the full name Setenil de las Bodegas refers to vineyards which were started in the 15th century and were wiped out by a plague of insects in the 1860s.

 

 

 

Diese hübsche Dachterrasse scheint den halben Ort mit Fernsehbildern zu versorgen.

This roof-terrace (right of centre in the panorama picture above), seems to provide the TV signals for the surrounding area, so other houses are pleasantly free of satellite dishes.

 

 

 

 

 

 

 

Vielleicht wurden die archaischen Einwohner Setenils beim Bau ihrer Höhlenwohnungen ja von den zahlreichen Schwalben inspiriert, die ihre Nester ebenfalls zwischen Wand und Überhang einklemmen. Fasziniert beobachten wir die fleißigen Bauherren, die im Schnabel kleine Portionen Matsch aus dem nahen Fluss herbei transportieren, sie auf das begonnene "Mauerstück" legen und sie dann mit heftigen Kopfbewegungen festhämmern. Auf der rechten Seite ist der Matsch schon ausgetrocknet.

Perhaps the archaic inhabitants of Setenil got the original idea for their dwellings from the numerous swallows building their nests in niches and under overhangs!
We were fascinated to watch the diligent builders bringing small portions of mud from the nearby riverbed and building up their walls, hammering hard with head and beak to make the construction firm. On the right the mud has already dried out.

 

 

 

 

 

 

 

Die malerische Symbiose aus Fels und Haus lässt den kleinen begeisterten Radfahrer wohl kalt. Er schiebt sein Rad die steile Gasse hinauf und rollt sie dann in ordentlichem Tempo herunter, bis seine entsetzte Mutter den Spaß zu seinem größten Verdruss beendet.

The artistic symbiosis of cliff and houses apparently doesn’t interest the enthusiastic young biker. He pushes his bike up a steep alley and rolls down fast until his shocked and scolding mother stops the fun, much to his annoyance.  

 

 

 

 

 

Wir folgen einer Flussbiegung und erblicken den ältesten Teil des Ortes. Niemand kann heute mehr sagen, wann und von wem das Tal zuerst besiedelt wurde.
Der alte Ziegenhirte, der unten am Fluss sitzt, erzählt gebrochen, aber stolz auf Deutsch, dass es im Sommer da unten höllisch heiß werde.

Following a bend in the river we see the oldest part of the village. Nobody can now say with certainty when the valley was first occupied and by whom.
An old goat-herd sitting in the shade down in the valley tells us in broken German that it gets ‘as hot as hell’ down there in the summer.

 

 

 

Wir fahren weiter. Der Trockenanbau, der hier betrieben wird, erfordert im heißen Andalusien für einen ordentlichen Ertrag ausgedehnte Ländereien. Wir sind erstaunt über die Vielfalt und Schönheit der Landschaft in diesem Teil Spaniens.

We drive on from Setenil. Agriculture here apparently needs plenty of land in order to be at all profitable. We are impressed by the variability and beauty of the countryside in Andalusia.

 

 

 

 

 

Von seinen Hügeln herab grüßt uns Olvera, ein weiteres weißes Dorf.

Another White Village, Olvera, greets us from its hilly vantage point under a beautiful sky.

 

 

 

 

 

Der Ort ist berühmt wegen dieser zwei Bauwerke, die sich auf den beiden Hügelkuppen gegenüberstehen: links die klassizistische Kathedrale, rechts der maurische Alkazar. Von jeder Stelle des Ortes aus sollen diese Gebäude zu sehen sein.

The village is famous particularly for these two buildings which face each-other on the hilltop: left the classical cathedral, right the Moorish Alkazar.

 

 

 

Und dies ist die Landschaft, die Olvera zu Füßen liegt. Getreidefelder und Olivenplantagen breiten sich über niedrige Hügelketten aus, bis sie in der Ferne auf die wildromantischen Berge der Sierra de Grazalema stoßen.

And this is the countryside spread out below Olvera. Cornfields and olive plantations cover the lower hills. In the distance are the wild and romantic mountains of the Sierra de Grazalema.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu