All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2007/08

 

3.6.2007

Bergen

Strahlendes Wetter in der heimlichen Hauptstadt

Brilliant weather in the secret capital

Bergen (245000 Einwohner) ist eine Stadt, der man viel nachsagt. Die "heimliche Hauptstadt Norwegens" soll sie sein und eine der schönsten Städte des Landes. Ihre Einwohner werden die "Latinos" Norwegens genannt, und nicht wenige berühmte Popstars entstammen ihrer berüchtigten Szene (z.B."A-ha"). Sie hat aber auch den Ruf als regenreichste Stadt Europas, und dies ist leider keine üble Nachrede, sondern eine statistisch beweisbare Tatsache. Es regnet hier viermal so viel wie in Berlin.
Wir staunen also nicht schlecht, als Bergen sich während unseres Besuchs unter einem strahlend blauen Himmel selbst knallbunt präsentiert. Dazu gesellen sich Anfang Juni noch Außentemperaturen von über 25°C, zahllose Strassencafes und viele leichtbekleidete, junge Menschen. Man hätte nur noch ein paar Palmen ans Meeresufer rücken müssen und hätte sich wahrlich in Lateinamerika gewähnt - nur der Baustil der Häuser würde den Betrug verraten.

Bergen (pop. 245000) is a city with a reputation. It is said to be the ‘secret capital of Norway’ and one of the most beautiful cities of the country. Its inhabitants are called the ‘Latinos’ of Norway and many famous pop-stars and groups (e.g. ‘A-ha’) come from the music scene here. But it also has the reputation of being Europe’s rainiest city and that is not just slander but is statistically proved. The annual precipitation here is four times as much as in London and, for example, in the winter of 2006/7 it rained on 85 consecutive days.
So imagine our delight that Bergen showed itself during our short visit - on a Sunday - with its sunny side up. We saw a colourful city in strong sunlight under blue sky, with an early June  temperature of over 25°C, numerous street cafes open and masses of lightly dressed young people on the streets. If only there had been a few palm trees on the shore it could almost have been on the Mediterranean coast, but for the style of the buildings.

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Bergen zieht sich um die große natürliche Meeresbucht Vågen herum. Aufgrund zahlreicher Brände blieb wenig von der ursprünglichen Bausubstanz erhalten. Nur in den Vororten wie hier in Skuteviken, wo wir einen Parkplatz ergattern, (dieses Panorama zeigt noch nicht den Stadtteil Bryggen) finden sich noch einige der traditionellen Lagerhäuser am Meer.

Bergen is spread around the large natural Vågen bay. Because of frequent fires little remains of the original buildings. Only in the suburb of Skuteviken, where we manage to find a parking place, (this panorama is not yet the famous Bryggen area), are there still some of the traditional warehouses along the shore.

 

 

 

Viele der Hafengebäude in Skuteviken wirken frisch renoviert. Der gelbe Häuserkomplex wurde unter Denkmalschutz gestellt.

Many of the harbour buildings in Skuteviken look freshly renovated. The yellow group of buildings is listed for conservation.

 

 

 

Während die Stadtmitte von breiten Straßen gekennzeichnet ist, gibt es in den äußeren Stadtteilen noch viele kleine Gassen, die sich zwischen alten Holzhäusern die Berghänge hinaufschlängeln.

In the town centre the roads are broad, but in older suburbs there are many narrow alleyways snaking up the slopes between old wooden houses.

 

 

 

Während wir vom Vorort Skuteviken auf das Zentrum Bergens zugehen, blicken wir plötzlich auf diese alte Festung, Bergenhus genannt. Bereits im 12.Jh. verlegte König Magnusson seinen Hof - damals noch aus Holz - hierhin. Doch im 13.Jh. ersetzte König Hakon Hakonsson die Festung durch Steinbauten und umgab die gesamte Residenz mit einer Ringmauer.

On the way from the suburb of Skuteviken towards Bergen’s city centre we find ourselves looking at this old fortification, called Bergenhus. In the 12th C King Magnusson transferred his royal court to a wooden building on this spot. Then in the 13th C King Haakon Haakonsson replaced it with a stone fort and surrounded the residence with stone fortifications.

 

 

 

Wir treten in die Festung ein und entdecken einige der blassen norwegischen "Latinos", die den Burghof übernommen haben, sowie einen kleinen verunsicherten Igel, der bei jedem Klicken unserer aufdringlichen Kamera zusammenzuckt.

We go under the thick walls into the fortress and discover numerous pale Norwegian ‘Latinos’ catching up on sunshine and also a small, rather insecure hedgehog, which nervously twitches at the shutter noise of our intrusive camera.

 

 

 

In der Festung ließ König Hakon von 1247-61 zur Hochzeit und Krönung seines Sohnes Magnus Lagabote die sog. "Hakonshalle" errichten (links). Sie wurde gotischen englischen Steinhallen nachempfunden und ist der größte mittelalterliche Profanbau Norwegens. Im zweiten Weltkrieg brannte sie aufgrund der Explosion eines deutschen Munitionsschiffs im nahen Hafen bis auf die Steinmauern nieder. Später wurde sie restauriert und steht heute der Bevölkerung Bergens als Fest- und Konzertsaal zur Verfügung.

Between 1247 and 1261 King Haakon had the so-called Haakon’s Hall (left) built in honour of the wedding and coronation of his son Magnus Lagabote. It was styled on Gothic English stone halls and is the largest secular Middle Ages building  in Norway. In the 2nd WW it burnt down following the explosion of a German ammunition ship in the nearby harbour. Later it was restored and is now used by the people of Bergen as a hall for functions and concerts.

 

 

 

Von der Festung sind es nur wenige Schritte zum Kai, wo unter lauter Musikbegleitung ein riesiges Segelschiff in den Hafen einläuft.

From the fortress it is only a few steps to the harbour, where we watch a large sailing ship coming to land accompanied by loud music.

 

 

 

Von dieser Stelle aus erhaschen wir auch zum ersten Mal einen Blick auf das alte Hanseviertel Bryggen, das vor dem Krieg noch Tyske Bryggen (deutsche Brücke) genannt wurde. Das "tysk" lässt man heute lieber weg, zu schmerzhaft waren die Erfahrungen, die das neutrale Norwegen mit der Besetzung durch die Deutsche Wehrmacht machen musste.

From here we get our first glimpse of the Bryggen quayside district with the old warehouses of the Hanseatic League. The previous name Tyske Bryggen (‘German bridge’) became unpopular after the painful experiences that neutral Norway had from the invasion and occupation by the German army in the 2nd WW.

 

 

 

Am Kairand dümpelt dieses kleine Motorboot, dessen Crew es Hals über Kopf verlassen zu haben scheint. Ein richtiges Garnelengelage muss hier stattgefunden haben. Ob man die Schalen in Norwegen mit Zangen öffnet?

This motor boat tied up at the quay caught our attention, apparently suddenly abandoned by the crew - maybe sudden food-poisoning? At any rate there are plenty of shrimps left over. Were they using the pliers and spanner to eat them with?

 

 

 

Und dann noch einmal - und nicht zum letzten Mal! - eine Panoramaaufnahme des alten Hanseviertels Bryggen, heute als Weltkulturerbe bei der Unesco eingetragen.
1250 wurde mit der Lübecker Hanse ein Handelsvertrag geschlossen, wonach den Lofotenfischern gegen Kredite die Fänge abgekauft wurden. Bergen erhielt eine Handelsmonopolstellung, da laut einem dänischen Gesetz nördlicher als Bergen nicht mehr mit Fisch gehandelt werden durfte. Die armen Lofotenfischer mussten ihre Ware durch die raue See nach Bergen schiffen. Kein Wunder, dass der Handelsverkehr in Bergen und die Macht der deutschen Händler stark zunahm.

Once again, but not for the last time, a panorama picture of the old Hanseatic quarter of Bryggen, which was added early (1979) by Unesco to the World Cultural heritage list.
In 1250 a contract was signed with the Hanseatic city of Lübeck, by which the catch of the Lofoten fishermen was sold for credit. Bergen was then in a monopoly position as a Danish law prohibited any fish trading north of Bergen. The poor Lofoten fishermen had to ship their wares to Bergen. Not surprisingly trade in Bergen and the power of the German dealers grew rapidly.

 

 

 

1445 kam es zum Aufbau eines Handelskontors, und die hanseatischen Kaufleute errichteten 16 Lager- und Wohnhäuser am Kai. Es entstand eine "Stadt in der Stadt", in der hanseatisches, nicht norwegisches Recht galt.
So putzig die bunten Häuser von vorne aussehen, aus einem seitlichen Blickwinkel erkennt man die enorme Tiefe der Hansehäuser. Sie brannten im Lauf ihrer Geschichte mehrmals ab, sodass wir hier einen originalgetreuen Wiederaufbau aus der Zeit nach dem großen Brand von 1705 sehen. Wegen der Brandgefahr durften die Häuser nicht beheizt werden. In den Hallen lagerte Stockfisch von unermesslichem Wert, auf den die Südeuropäer, besonders die Portugiesen, so scharf waren und auch heute noch sind.
 

In 1445 a Hanseatic branch office was established and the traders constructed 16 warehouses with living apartments on the quay. A ‘state in state’ came into existence, in which Hanseatic law rather than Norwegian law applied.
From the front the colourful houses are cute and don’t look large, but when seen from the side the substantial depth of the Hanseatic buildings becomes evident. In the course of their history they burnt down several times, so that what we now actually see is an exact reconstruction from the original plans, which was performed after the large fire in 1705. Because of fire hazard the houses were not allowed to be heated. In the storerooms stocks of dried cod of immense worth were stored, which southern Europeans, particularly the Portuguese, were and still are very keen on.

 

 

 

Heutzutage sind im alten Hansekontor (Bergen war nie Hansestadt, nur Handelsstützpunkt) Souvenirläden untergebracht.

Nowadays many of the old Hanseatic branch office buildings are souvenir shops. (Bergen was not actually one of the Hanseatic cities but was a trading centre.)

 

 

 

Die alte Zeit wird lebendig (der Elch leider nicht mehr), wenn man in die schmalen Hausschluchten zwischen den Lagerhäusern tritt. Lange dunkle Gänge und Ladeluken hoch oben im Dach geben einen guten Eindruck vom Leben damals wieder.

Old times come alive again, (but unfortunately not the elk), when you walk into the narrow gaps between the warehouses. Long dark passages and warehouse doors and hatches give an impression of the working environment of past centuries.

 

 

 

Eines der alten Holzhäuser in Bryggen, heute ein Souvenirladen.

One of Bryggen’s old wooden houses, now a souvenir shop.

 

 

 

Doch diese alte Häuserzeile enthält, wie der Rest der Stadt, nicht nur Läden, sonder zahllose Pubs und Clubs, in die die Bergener an jedem der insgesamt 235 Regentage pro Jahr strömen. Bei gutem Wetter ergießt sich die Menge nach draußen.
Die Musikszene hier ist weltberühmt, ebenso die Feiermentalität. Da der Alkoholausschank in ganz Norwegen unglaublich teuer ist, laufen durchfeierte Nächte nach einem "Vorspiel-Nachspiel"-Muster ab (anscheinend werden sogar die deutschen Wörter benutzt). Noch zu Hause versetzt man sich in einen leichten Rausch, tanzt dann in den Discos ab und feiert oder trinkt nach der offiziellen Sperrstunde (täglich 3.00Uhr) vor den Lokalen weiter. Die hellen und extrem kurzen Sommernächte tun ein Übriges.

The old row of buildings contains, like the rest of the city, not just shops, but numerous pubs and clubs into which the people of Bergen stream, especially on the 235 rainy days of the year. In good weather like today the crowds prefer the open air.
The musical scene is world-famous and so is the party mindset. As the consumption of alcohol in the whole of Norway is unbelievably expensive, alcoholic party-making apparently follows a ‘before and after’ pattern. At home people drink enough before to start getting inebriated, then go to dance in the discos, and then after the official closing hour (3:00 am) celebrate/drink on outside the pubs. The light and extremely short summer nights play their part as well.

 

 

 

Weil sie gar so schön sind, die Hansehäuser nochmals vom gegenüberliegenden Vågen-Ufer aus.
Mit den Hanseschiffen wird im 13.Jh. auch die Pest nach Bergen eingeschleppt. Die Hälfte der Bevölkerung stirbt. 1380 wird das geschwächte und verarmte Norwegen vom dänischen König Olav IV. abhängig, 1536 wird es "Teil Dänemarks". Als die Hanse 1669 aufgelöst wird, hat Norwegen schon lange nichts mehr zu sagen.

Because they are so pretty in the sunlight, here are the Bryggen houses again from the opposite side of the  harbour across the inlet  of the Vågen bay.
In the 13th C the Hanseatic ships imported the plague into Bergen. Half of the population died. In 1380 weakened and impoverished Norway comes under the rule of the Danish King Olav IV. In 1536 it becomes ‘part of Denmark’. When the Hanseatic league lost power in 1669, Norway’s influence had already become very small.

 

 

 

Auch am Marktplatz sind rund um die Statue Ludvig Holbergs, eines norwegisch-dänischen Schriftstellers, die Restaurants und Cafes proppenvoll. Bergen ist eine Universitätsstadt mit 12000 Studenten. Da wundert es nicht, dass sich überproportional viele junge Menschen in der Stadt aufhalten. Sie wohnen auch meist im Zentrum, da die ältere Generation die Villenviertel der Vororte bevorzugt. Manchen Reisejournalisten hat man schon davon schwärmen hören, dass in Bergen die schönsten jungen Männer und Frauen Europas zu bewundern seien.

In the market place around the statue of the Norwegian-Danish author Ludvig Holberg the restaurants and cafes are full. Bergen is a university town with 12000 students, so it is no wonder that there are an above average number of young people around in the city. They live more in the centre, as the older generations prefer the more exclusive residential areas and suburbs. Some travel journalists have been quoted as saying that the best-looking young men and women in Europe can be admired in Bergen.

 

 

 

In der Nähe des Marktplatzes befindet sich auch die Talstation der Floyen-Bahn. Der Floyen ist mit seinen 319m der "Hausberg" Bergens und bietet eine wunderschöne Rundumsicht auf Berge, Stadt, Bucht und Inseln.

Near the market place is the ground station of the Floyen cable-car. The Floyen, 319m, is Bergen’s local mountain and offers a wonderful panoramic view of the mountains, the city, the bay and the islands.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Statt auf den Floyen zu fahren, laufen wir weiter die Bucht entlang und bewundern die farbenprächtige Kulisse des nördlichen Vågenufers. Die eigentlich großen Handelshäuser der Bryggen erscheinen von hier aus winzig. Rechts schließen sich die später gebauten Handelshäuser an. Sie sind aus Stein, da wegen der Brandgefahr das Bauen mit Holz im Stadtzentrum schließlich ganz verboten wurde.

But instead of going up to the Floyen, we walk on around the other sideof the Vågen bay  and admire the colourful backdrop of the northern shore. The old Bryggen warehouse buildings, which are actually quite large, look tiny from here (1/4 way along on the left). To their right the trading buildings are not as old. They are stone-built, as later on the construction of wooden buildings was forbidden in the city centre.

 

 

 

Bergen ist berühmt für seinen Fischmarkt, den man hinter all den Souvenirbuden erst mal suchen muss.

Bergen is famous for its fish market, which at first is hidden behind the souvenir stalls.

 

 

 

Dann entdecken wir den Fischmarkt aber doch. Das Angebot ist riesig und appetitlich, sodass wir uns ein Fischbrötchen gönnen.
Lästermäuler sagen, dass die hiesige Fischvielfalt diejenige des berühmten Bergener Aquariums bei weitem übertreffe. Sie wirkt allerdings etwas abgelebt.

But then we do find the fish market. The range of products on offer is wide and looks delicious, so we treat ourselves to some shrimps with a bread roll.
Critics say that the variety of fish here is far greater than in the famous Bergen aquarium, but we can’t judge that.

 

 

 

Der Fischmarkt ist umzingelt von Fischbuden, an deren Tische sich Gäste laben. Auf den leeren Stuhlrücken hocken einige Stare, um die Zeit zwischen dem Verlassen des Gastes und dem Abräumen des Tisches für einen kurzen deftigen Snack zu nutzen. Dieser Star muss das salzige Zeug wohl mit etwas Regenwasser herunterspülen.

Around the fish market there are cafe tables where guests sit to eat. Starlings perch on some of the empty chair-backs hoping to help clear up the crumbs left by the customers. This starling probably needs some water to help digest the salty fish.

 

 

 

Am Ende des Marktes befinden sich mehrere Buden mit edlen und uns zum Teil völlig unbekannten Pelzen wie diejenigen der Seehunde, die streng nach Farbe sortiert sind und sich wunderbar seidig anfühlen, oder die der Polarfüchse, die für ca €240 Euro zu haben sind.
 Interessehalber fragen wir den Verkäufer, ob es an der Grenze keine Schwierigkeiten mit einer Einfuhr nach Deutschland gebe, da die Tiere evtl. unter Naturschutz stehen. Das verneint er jedoch vehement. Nun, wir brauchen trotzdem keins.

In the market there are several stalls with exotic and for us unusual skins and furs. Top right are seal skins carefully sorted by colour which feel like rough silk to the touch. At the bottom (r and l) are shadow foxes, blue foxes and polar arctic foxes at prices around €240.
For interest we ask the salesman if there would be trouble importing them into Germany, as maybe some of the animals are protected, but he vehemently denies this. Nevertheless they are not on our list of wants and we feel rather uncomfortable seeing them on sale.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

An dieser Stelle ist es mal wieder höchste Zeit für ein weiteres Bryggen-Panorama. Man beachte, dass wir diesmal dem Stadtteil links der bunten Handelshäuser mehr Aufmerksamkeit geschenkt haben.
Neben dem großen Segelschiff, das wir anfangs haben einlaufen sehen, befindet sich linkerhand die oben beschriebene Festung Bergenhus mit der Hakonshalle und dem Rosenkrantzturm, die beide während des zweiten Weltkriegs durch das explodierende deutsche Munitionsschiff erheblich beschädigt wurden.
Es wimmelt nur so von ein- und auslaufenden Schiffen jeglicher Größenordnung. Von hier startet auch die Hurtigrute ihren weiten Weg nach Norden.

It is high time we showed yet another Bryggen panorama picture, this time showing more to the left of the colourful warehouses (which are right of centre).
To the left of the large sailing ship that we saw coming into harbour earlier are the Bergenhus fortress (see above) with the Haakon’s Hall (with light green roof) and the Rosenkrantz Tower to its right. Both of the latter were badly damaged in the 2nd WW.
The harbour is alive with ships of all sizes coming and going. Bergen is the starting point for the Hurtigruten coastal express ships on their long way to the north.  

 

 

 

 Nachdem wir uns die Fahrt mit der Bergbahn auf den Floyen erspart haben, fahren wir zum Abschluss mit dem Auto so weit den Berg hinauf, wie die Straße das zulässt. Und auch hier werden wir mit einem herrlichen Blick auf Norwegens gar nicht so heimliche Hauptstadt belohnt.

Since we didn’t take the cable-car up to the Floyen viewing point, to finish off we drive with the car as far up the hill as the road allows. Here we are rewarded by a fine view of the ‘secret capital of Norway’ and of the Vågen bay.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu