All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2007/08

 

28.6. - 1.7.2007

Lillehammer - Maihaugen

und zurück nach Deutschland

and back to Germany

Nach dem Besuch der Bergwerkstadt Roros nahe der schwedischen Grenze bewegen wir unser Gespann südöstlich Richtung E6. Wir haben Lust, ein paar kleinere Straßen auszuprobieren, die uns schließlich zu dieser Hängebrücke (Atnabrücke bei Atnosen) führen. Sie ist kaum breiter als unser Wohnwagen, und bangen Herzens fahren wir über die knarzenden, schwankenden Bretter.
Da wir diese Zeilen schreiben, ging wohl alles gut.

After visiting the mining town of Roros near the Swedish border we set off with car and caravan towards the south-east and the E6. We want to try out some of the smaller roads, and that leads us to this suspension bridge over the River Atna near Atnosen. It is not much wider than our caravan, so we hope that no-one will come the other way and set off over the creaking and lightly swaying boards.
The fact that we write this means all went well.

 

 

 

Eine schmale Höhenstraße (“Friisvegen”, nur im Sommer offen) führt uns an den Rand des Rondane-Nationalparks. Typisch für dieses Gebiet sind das hochalpine, trockene Klima und die spärliche Vegetation.

We take a smaller road, ‘Friisvegen’, which is only open in summer and leads over relatively high ground not far from the Rondane National Park. Typical for the area are the high alpine, comparatively dry climate and the sparse vegetation.

 

 

 

Der Boden ist bedeckt mit dicken Büscheln weiß-grauer Rentierflechten, die von Weitem aussehen wie Schneereste.
 

The ground is covered with thick tufts of greyish  white Reindeer Lichen, which from a distance looks like the remains of snow.     

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Der Rondane-Nationalpark ist ein vorzügliches Wandergebiet. Obwohl 10 Gipfel des Parks über 2000m hoch sind, gelten die Wanderstrecken als leicht.
Die Gebirgskette im Hintergrund gehört wohl zum noch höheren Dovrefjell-Nationalpark, in dem erfolgreich etwas 100 Moschusochsen wieder angesiedelt wurden.

The Rondane National Park is a fine hiking area. Although ten of the peaks in the park are over 2000m the hiking is apparently classified as easy.
We think the mountain chain in the far distance (expand picture to see better) belongs to the higher Dovrefjell National Park, in which about 100 musk oxen have been successfully resettled.

 

 

 

Auf der kurvigen Straße hinab ins Gudbrandsdalen, wo Lillehammer liegt, begegnet uns eine Kuhherde - wohl bei ihrem Almauftrieb.

On the curving road down to Gudbrandsdalen, the river valley in which Lillehammer lies, we meet a herd of cows, presumably being driven up to their summer pastures.

 

 

 

Lillehammer befindet sich mitten im langgestreckten, sonnenverwöhnten Gebirgstal Gudbransdalen am Nordufer des Mjosa-Sees.
Weltberühmt wurde die Stadt durch die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 1994, an die uns die eingelassenen Pflastersteine stolz erinnern. Im Zentrum befindet sich die lebendige, von bunten Holzhäusern gesäumte Einkaufsstraße Storgata.

Lillehammer lies in the lengthy and sunny mountain valley Gudbransdalen on the northern shore of the Mjosa Lake.
It became world famous when it hosted the Winter Olympics in 1994, as the rings on the road proudly remind us. In the centre of the town is the lively shopping area lined by colourful wooden buildings.

 

 

 

Das Bildnis des Birkebeiner Skifahrers, hier als Statue vor der Bibliothek (links), ziert das Wappen der Stadt. Der berühmte Skifahrer rettete den kindlichen Kronprinz Haakon Haakonsson, der später zum großen Haakon IV wurde (Norwegischer König von 1217-1263, dessen “Haakonshalle” wir in Bergen sahen). In der Mitte blickt man in die Fußgängerzone hinein und rechts auf das üppig begrünte Rathaus der Stadt.

In front of the library is a statue of the Birkebeiner skier rescuing the infant royal heir Haakon Haakonsson, later the great Haakon IV (King of Norway 1217-1263, whose ‘Haakon’s Hall’ we saw in Bergen). This skier is also on Lillehammer’s coat of arms.
In the middle is part of the shopping area and on the right the town hall, which shows a definite trend to become green.

 

 

 

Mehrmals auf unserer Reise ist uns aufgefallen, dass die Norweger auf die Sicherheit ihrer Kleinsten großen Wert legen. Diese Kindergartengruppe vor dem Museum in Maihaugen ist wahrlich nicht zu übersehen.

We often noticed on our journey that the Norwegians take great care of their children. This kindergarten group outside the museum at Maihaugen sets an excellent example with visible clothing that could well be followed in other countries.

 

 

 

Eine der Hauptattraktionen Lillehammers (neben den Sprungschanzen) ist das Freilichtmuseum Maihaugen.
Das 1887 vom Zahnarzt Anders Sandvig gegründete Museum beherbergt 175 alte Gebäude, zumeist aus Lillehammer oder dem Gudbrandsdalen. Diese sind eingebettet in eine hügelige, weitläufige Landschaft mit Teichen, Bächen und Bäumen.
Das älteste Gebäude der Ausstellung ist die Stabkirche von Garmo (um 1200, siehe Bild oben), die wir bereits ausführlich im Kapitel "Stabkirchen" beschrieben haben.
Unsere Aufmerksamkeit wird jedoch erstmals auf den Ententeich gelenkt.

One of the main attractions of Lillehammer (besides the ski jump) is the Maihaugen open-air museum.
The museum was founded in 1887 by the dentist Anders Sandvig and now houses 175 principally old buildings, mostly collected from Lillehammer and the Gudbrandsdalen area, and then rebuilt here. They are set in an extensive and attractive hilly park area with ponds, streams and trees.
The oldest building on display is the Stave Church from Garmo in the picture, dating to around 1200, which we described earlier in our chapter on Stave Churches.
But first the duck pond attracts our attention.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Wir sind begeistert, die kleinen Entchen so nah vor die Linse zu bekommen und schießen eine Flut von Fotos. Hier eine kleine Auswahl, auf die wir uns nach längerer Diskussion einigen konnten.

We are delighted to get the little ducklings so near the camera and take lots of photos. Here a small selection after a big discussion about which to show.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Die kleinen Enten sind sehr verspielt. Das Küken links beschäftigt sich lange Zeit mit der Feder, versucht sogar, sie zu verschlucken. Auch das rechte Entchen hat etwas im Schnabel, das es hinabzuwürgen versucht.
Es ist drollig zu beobachten, wie die Küken über die Seerosenblätter hinweg watscheln.

The ducklings are playfully curious. The little one on the left busied itself for some time with the feather, even tried to swallow it. The one on the right as well has something in its beak which it is trying to get down.
It is amusing to see the ducklings waddling right across the water lily leaves.  

 

 

 

Und hier die ganze, insgesamt 10-köpfige Kinderschar. Da vor den Entchen nichts sicher ist, sehen die Seerosenblüten ordentlich zerrupft aus.

Here are all 10 of the ducklings. Nothing seems safe from the ducks attention and many of the water lily leaves look rather tattered.

 

 

 

Während ich mich viel zu lange bei den Enten aufhalte, entdeckt John im Gras diese funkelnden Kostbarkeiten: Schmeißfliegen beim Bearbeiten von Entendung.

While waiting for Elli to take her hundredth duck picture I notice these buzzing and glinting green blowflies going about their smelly task on some fresh duck dung near the pond.

 

 

 

Die alten Bauernhäuser am Ententeich sehen aus, als hätten sie schon immer dort gestanden.

In a beautiful setting next to the duck pond, the old farm buildings look as if they have always been there.

 

 

 

Die äußerlich dunkel und eng wirkenden Bauernhäuser sind im Innern erstaunlich hell und geräumig. Dies kommt daher, dass sie zumeist aus einem großen Raum bestehen, in dem gekocht, gegessen, gearbeitet und geschlafen wurde.

From outside the farmhouses look dark and rather cramped, but inside they are surprisingly light and roomy. This is because they mostly consist of one large room, in which everything happened, cooking, eating, working and sleeping.

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

 

 

 

Dies ist das erste Haus, das Anders Sandvig erworben hat. Es ist ein sog. "Giebelkammerhaus". Über einer Nebenkammer wurde ein weiterer Raum aufgesetzt, dessen First quer zum Rest des Hauses verläuft. Er ist über eine äußere überdachte Treppe erreichbar. Hier schliefen oft Gäste oder die Heranwachsenden, weshalb man ihn auch "Jungfernkammer" nannte.

This is the first of the houses that Anders Sandvig bought. It is the so-called ‘gable room house’. Above a side room a further room was built with the roof ridge set at right angles to the the rest of the house. The room is reached via external stairs. Guests or younger people often slept here, which gave it the name ‘spinsters’ chamber’.

 

 

 

Ein Hof bestand aus mehreren Einheiten, die bestimmten Funktionen oder Personen zugeordnet waren. Übergab der Bauer altershalber den Hof an seinen Sohn, wurde für ihn und seine Frau ein kleineres Haus als Alterssitz gebaut.
 Hier blicken wir in das Wohnzimmer eines Altershäuschens, das durch Gemütlichkeit und die typischen aufgemalten Bauernmotive besticht. Allerdings musste man schon der Altbauer eines reichen Hofes sein, um seinen Lebensabend in einem so schönen Haus verbringen zu dürfen.

A farm consisted of several buildings or units which were for particular people of functions. When the farmer passed the farm on to his son due to age, a smaller house would be built for him and his wife as an old-age residence.
Here we are looking at the snug living room of an old-age cottage, decorated with typical, colourfully painted rustic art. However you would need to be the retired farmer of a wealthy farm to be able to spend your remaining days in such a fine house.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Der Hof "Bjornstadt" besteht aus 27 Gebäuden, die alle in Maihaugen wieder errichtet wurden - nahezu in ihrer ursprünglichen Form vom 18.Jh. Zum ersten Mal wurde der Hof 1342 schriftlich erwähnt. Die meisten Gebäude gruppieren sich um zwei kleinere Höfe. Auf obigem Bild blicken wir in den Wohnhof mit den Wohnhäusern, in denen die Innenbilder weiter oben aufgenommen wurden.
Anders Sandvik besuchte den Hof 1901 und erfuhr dabei, dass der Besitzer nur den gesamten Hof verkaufen wollte. Es sollte 26000 Kronen kosten, eine ungeheuer große Summe für einen Privatmann. Um den Kauf zu ermöglichen, erwarben 32 Bürger der Stadt Aktien vom Hof.
Mit 20 Pferden wurden die Balken von Lalm, dem früheren Standort, nach Otta befördert, danach kam die Eisenbahn zum Einsatz. 1914, zum 100-jährigen Jubiläum des Norwegischen Grundgesetzes, war der Wiederaufbau in Maihaugen beendet.

The ‘Bjornstadt’ farm was first mentioned in a document dating to 1342.. It consists of 27 buildings which have all been reconstructed in Maihaugen almost exactly as they were originally in the 18th C. Most of the buildings are grouped around two small courtyards. In the picture above we are looking at the courtyard with the main dwellings ahead and on the left in which the interior pictures above were taken.
Anders Sandvik originally visited the farm in 1901 and learned the owner was only prepared to sell the farm as a whole. The price of 26000 Kronen was a very large sum for a private person. To make the purchase possible 32 citizens of the town combined and each bought shares in the farm.
20 horses were then used to transport the beams from Lalm, where the farm previously stood, to Otta, from where they could be taken on by railway. In 1914, in time to celebrate the 100th anniversary of the Norwegian constitution, reconstruction in Maihaugen was completed.

 

 

 

In manchen der Häuser wird man von Führerinnen bereits erwartet. Den Schulmeister spielt eine junge Asiatin aus Bergen, die davon schwärmt, in Bergen studieren zu dürfen und froh ist, in den Semesterferien diesen Job im Museum zu haben.
 Die jungen Frauen rechts führen während der Hochsaison ein altertümliches Leben in einem der größeren Höfe - jedenfalls bis fünf Uhr abends. Der größte Teil des Lebens einer Frau habe sich um den offenen Kamin abgespielt, so berichten sie.  Da er einzige Wärmequelle war, wurde hier nicht nur gekocht, sondern auch gespült und abgetrocknet. Ständig dem Rauch ausgesetzt zu sein, habe früh zu gesundheitlichen Problemen geführt.

In some of the houses we are welcomed by friendly guides. On the left a Norwegian girl of Asiatic origin is standing in as schoolmistress. She is enthusiastic about being able to study in Bergen and is glad of the chance to have this museum job during the vacation.
The cheerful young women on the right live an old-style life on one of the larger farms during the season - at least until the museum closes in late afternoon. They tell us that the major part of a woman’s life in former times centred on the open fire. As this was the only source of heat, it was where not only cooking took place, but also washing and drying up. This continual exposure to smoke was often a cause of health problems even in younger women.

 

 

 

Als es anfängt zu regnen, wirkt das Museumsdorf noch authentischer. An einem großen Teich stehen mehrere Fischerhütten, in die man sich jetzt gern verkriechen würde.

When rain starts it makes the museum village seems even more authentic. Around a large pond there are fishermen’s cottages where it would be nice to be able to take shelter.

 

 

 

Viele Bäume am Teich wurden Opfer der Minierfliege. Sie sticht mit ihrem Legebohrer die Pflanzen an, um Eier abzulegen. Die daraus schlüpfenden Larven fressen sich durch die Blättern, was zu den typischen schlangenförmigen Miniergängen führt. Sieht aus wie ein Stadtplan in Blattgröße.

Many of the trees around the pond suffer from leaf-miner flies. They poke their so-called ovipositor into the plants to lay their eggs. After hatching, the larvae eat their way along snakelike passageways through the leaves. This leads to the typical pattern on the leaves looking like sections of a town plan.

 

 

 

Die Ausdehnung des Museumsgeländes ist buchstäblich atemraubend, kurz gesagt erschöpfend. Viele Häuser wurden hierher transportiert, die die 50er, 60er, 70er, 80er Jahre des letzten Jahrhunderts darstellen.
Es gibt einen Bahnhof, eine echte Dampflock, ganze Straßenzüge aus dem 20.Jh. - ebenso wie ein "Haus der Zukunft".

The museum is very extensive and after a while tiring on the legs. Proper little suburbs of buildings have been set up to show life in the 50’s, 60’s, 70’s and 80’s of the last century.
There is a station, a real steam train, an old style shop, a post office and groups of 20th century houses. Even a ‘house of the future’.

 

 

 

Lillehammer am Mjosa-See. Über der Stadt tritt die große olympische Skisprunganlage ins Blickfeld.
Wahre Skiläufer üben auch im Sommer. In diesem Fall war das Tempolimit keine echte Begrenzung.

We take a last look at Lillehammer by the Mjosa Lake. Above the town the Olympic ski jump can be seen.
Enthusiastic skiers train in summer as well. In this case the speed limit didn’t seem a serious limitation.

 

 

 

Was jetzt noch folgt, ist die lange Fahrt zurück: Fast 2000km beträgt die Strecke Lillehammer-Nagold. Zweimal übernachten wir auf Autobahn-Rastplätzen in Schweden und Norddeutschland.

Dieses Mal benutzen wir die Oresund-Brücke zwischen Schweden und Dänemark, ein sehr beeindruckendes Bauwerk. Kurz vor ihrem Ende verschwindet sie plötzlich unter dem Meer und wird zu einem Tunnel.

Auf der Fahrt werden wir noch ein letztes Mal unfreiwillig unterhalten. In einem Stau in der Mitte Deutschlands macht man uns darauf aufmerksam, dass wir am Auto einen Platten haben. Glücklicherweise können wir die Autobahn verlassen und den Reifen wechseln. Erst da stellen wir fest, dass auch die anderen Reifenprofile nach vielen tausend Kilometern auf den mit besonders rauem Asphalt bedeckten norwegischen Straßen abgefahren sind. Wir sind erleichtert, als wir endlich unser Zuhause ohne weitere Vorfälle erreichen.

Was für eine Reise! Etwas Statistik: Wir legten 11248km in 40 Tagen zurück, das sind ca. 280km pro Tag und beinahe 5 Stunden täglich im Auto. Wir haben insgesamt etwa 1065 Liter Diesel verbraucht.

Wir haben tausende Bilder geknipst, wunderschöne Natur, Landschaften und eine reiche Tierwelt gesehen und die Erfahrung von 2 Wochen kontinuierlichem Tageslicht sehr genossen, kurz: Es war eine unvergessliche Reise!

Now the long journey home - almost 2000 km and three days to drive from Lillehammer with the caravan, and two nights which we spend on motorway parking places in Sweden and in northern Germany.
This time we use the Oresund Bridge between Sweden and Denmark. It is a very impressive structure. Near the end it disappears suddenly under the sea and becomes a tunnel into Denmark.

A final item of unwelcome entertainment happens on the trip. While in a traffic jam on the motorway in mid-Germany someone points out that we have a flat tyre on the car. Fortunately we can get off the motorway to change the tyre and only then notice that the other tyres are also badly worn after the many thousands of kilometres through Norway. We are glad when we finally safely reach home in southern Germany.

What a trip! Some statistics: 11248 km in 40 days, which averages to about 280 km and nearly 5 hours at the wheel each day. In total we needed about 1065 litres of diesel.

But we have taken thousands of pictures, seen a wealth of beautiful nature, scenery and animal life, and much enjoyed the experience of over two weeks of continuous daylight - it has been an unforgettable trip.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu