All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2007/08

 

24. - 25.6.2007

Küstenstraße 17
Teil 3
und weiter nach

Coastal route 17
Part 3,
and on to

Mosjøen - Sjøgata

Wenige Kilometer hinter dem Kriegsmuseum der deutschen Küstenbatterie bei Stokkvagen stoßen wir auf einen großen, leeren Parkplatz. Er wird von abgeschliffenen Bergspitzen eingerahmt, zwischen denen ein Wasserfall hinab stürzt. Oberhalb des Parkplatzes breitet er sich über eine große Felsfläche aus. Dies verführt uns dazu, einen abendlichen Spaziergang zwischen der ausgedehnten Wasser- und Felslandschaft zu unternehmen.

A few kilometres beyond the military museum at the former German Grönsvik coastal battery near Stokkvagen we find a large empty parking area by the road. It is surrounded by eroded mountain slopes with a waterfall cascading down between them. Above the parking area the stream spreads out over a large rocky surface. This entices us to go for an evening walk through the water, rock and wooded landscape.

 

 

 

Kleine Teiche können das Wasser für eine kurze Weile halten, bevor es weiter talwärts strömt.

Clear pools can only hold the water back for a short while before it flows on down the valley.

 

 

 

Hier fühlen wir uns auch als Wohnwagenbesitzer willkommen. Das Schild unter dem Parkplatzsymbol erlaubt eine Aufenthaltsdauer für Wohnwagen von 12 Stunden. Wieder eine weitere, diesmal freizügige Variante, wie die Norweger der Camperflut Herr zu werden versuchen.
Sofort wird unser Grill aufgestellt. In Folie verpackt, erhitzen wir darauf die köstlichen roten Kartoffeln, die es in Norwegen an vielen Stellen zu kaufen gibt.

As caravan owners we at last feel welcome here. The sign specifically allows us to camp for up to 12 hours. Yet another variation on the theme of how the Norwegians try to cope with their horde of camping visitors.

We promptly set up our grill and cook in foil some of the delicious red potatoes that can often be bought in Norway.

 

 

 

Auf den feuchten Wiesen wächst auch die Moltebeere, das Wahrzeichen Lapplands (sie ziert auch die finnische 2Euro-Münze). Wegen ihrer ausgedehnten Blühphase findet man reife Beeren und Blüten zur gleichen Zeit - rechts eine weibliche Blüte mit Fruchtblättern. Die Moltebeere erträgt Kälte bis -38°C. Ist sie reif, wird die Frucht sehr weich ("molte" bedeutet "schmelzen") und ist entsprechend schwer zu pflücken. Daher ist sie die teuerste der wild gesammelten Beeren. Die an Vitaminen und Spurenelementen reiche Frucht hat einen bitter-säuerlichen Geschmack und wird meist mit viel Zucker als Marmelade oder in gefrorenem Zustand verspeist. Als Heilmittel dient sie gegen Vitaminmangelkrankheiten, Durchfall und Rheuma.

In the damp ground near the little river cloudberries grow, the emblem of Lapland. (It is the picture on the Finnish €2 coin.) Because of the lengthy period in bloom, both ripe fruit and flowers can be found at the same time. On the right is the female flower.
The cloudberry can survive in frost to -38°C. When the berry is ripe it gets very soft and is therefore not easy to pick. This makes it the most expensive type of berry that is collected in the wild. The fruit is rich in vitamins and trace elements and has a rather bitter taste. It is cooked with a lot of sugar into jelly or can be eaten frozen. It is also used medicinally against vitamin shortage, diarrhoea and rheumatism.

 

 

 

Am Nordsjona-Fjord entdecken wir die ersten wilden Lupinen.

Beautiful wild lupins brighten up the shoreline fields near the Nordsjona fjord.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Beim kleinen Ort Nordsjona befindet sich innerhalb einer geschützten Bucht eine Anlegestelle.

Near the small locality of Nordsjona there are moorings  in an almost enclosed and sheltered bay.

 

 

 

Am Sorfjord, einem kleinen Nebenarm des Sjonafjords, können wir uns kaum losreißen vom Anblick der schwebenden Boote in einer buntstiftfarbenen Welt.

Next to tranquil Sorfjord, a smaller side arm of Sjonafjord, we are mesmerized by the view of the colourful boats and the beautiful calm scenery.

 

 

 

Die bereit gestellten Nistkästen am Ufer sind bewohnt.

The frequent nesting platforms along the shore are in full use.

 

 

 

Ein Stückchen geht es über Land, dann taucht schon der nächste malerische Fjord auf, der Ranfjord, der für die an ihm liegende moderne Industriestadt Mo i Rana (ca. 25000 Einwohner) namensgebend war.
Über den Fjord hinweg blicken wir auf die Halbinsel Hemnesoya.

We cross a shortish stretch of land and soon arrive at the next picturesque fjord, Ranfjord, which gives its name to the nearby (away to the left) modern industrial town of Mo i Rana (pop. 25000).
Across the fjord is the Hemnesoya peninsular, which rises to a height of over 700m. 

 

 

 

100km weiter südlich weist uns unser Reiseführer (Baedecker) auf eine weiteres Kleinod hin: den alten Stadtkern von Mosjoen.
Anfangs besticht der Ort vor allem durch sein riesiges Aluminiumwerk (Elkem); man muss die E6 verlassen und Schildern Richtung "Sjogata", folgen, um den denkmalgeschützten alten Stadtkern zu entdecken. Hier bekommen wir zum ersten Mal einen guten Eindruck davon, wie nordnorwegische Städtchen vor der Zerstörung durch die Deutschen und dem Bau von Steinhäusern ausgesehen haben mögen.

100km further on south our Baedecker travel guide leads us to a further treasure - the old town centre of Mosjoen.
It is actually the huge Elkem aluminium factory that meets the eye first in the town. But then to find the old town centre with its listed buildings we leave the E6 and follow the signs to ‘Sjogata’. Here for the first time we get a good idea what north Norwegian towns must have looked like before destruction by the Germans and before stone buildings were erected.

 

 

 

Vor einigen Jahren hat man den historischen Wert der Stadt, die zwischen dem 16. und 17.Jh. gegründet wurde, entdeckt und begonnen, sie liebevoll zu restaurieren. Alte Werkzeuge oder Gebrauchsartikel werden zur Schau gestellt (hier am Haus im vorhergehenden Bild), so dass die Sjogata an manchen Stellen an ein Freilichtmuseum erinnert.

The town was founded between the 16th and 17th C’s. Some years ago its historical value was recognized and loving, careful restoration work was started.
Here (on the house in the previous picture) old tools and articles of daily use are on display. This gives some parts of the Sjogata the appearance of an open air museum.

 

 

 

Bei der Restaurierung der alten Holzhäuser legte man großen Wert auf die Bewahrung alter Bautechniken, Werkzeuge, Detailtreue und originale Farbgebung.

In restoring the old wooded houses a lot of care has been taken to use historic building techniques and tools and also to pay attention to detail and to the original choice of colours.

 

 

 

In einer Seitenstraße entdecken wir, dass die Restaurierungsarbeiten noch voll im Gange sind.

In a side street we see that restoration work is still in full swing.

 

 

 

Dieser Hausbesitzer ist da schon weiter. Die mit Teerpappe oder Wellblech gedeckten Dächer werden passend zur Hausfarbe gestrichen. 

This house owner is further on with his work and is enjoying the sunshine while painting up on the high roof.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Der schönste Teil der Sjogata liegt am Ufer der Vefsna. Dieser Fluss ist, gemessen an der Wassermenge, der größte und einer der forellenreichsten der Provinz Nordland. Links im Bild mündet er in den Vefsnfjord - dies bietet den Einwohnern Süß- und Salzwasserfische gleichermaßen.
Malerisch wurde ein altes Boot im Fluss positioniert.

The most beautiful part of Sjogata is along the coast of the Vefsna. The Vefsna is one of the largest rivers (in terms of water quantity) in the province of Nordland and is one of the richest for trout. On the left is the river mouth where it joins the Vefsnfjord. The inhabitants here have access to both freshwater and sea fish.
To add to the quaintness an old-style ship lies at its moorings in front of the colourful historic buildings.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Statt eines Gartens besitzen diese Häuser eine Terrasse am Fluss, die manchmal unterspült wird. Einige der ehemaligen Lagerhäuser wurden zu Wohnhäusern umgewandelt.

Instead of a garden these buildings have a wooden balcony on high posts - well up out of tide’s way. Some of the old warehouses are now used as living quarters.

 

 

 

Die bunt gestrichenen und weiß gerahmten Häuschen blicken auf die Vefsna und den dahinter liegenden, 818m hohen Olyfjell. Gegen den blauen Himmel könnte sich die nordische Farbpalette kaum schöner präsentieren.

The cheerfully painted and white-framed houses look out onto the Vefsna and across to the mountain beyond it, the 818m high Olyfell. Together with the sunshine and blue sky they combine to give a beautifully colourful northern picture.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

30km weiter entlang des Vefsna-Flusses entdecken wir den berühmten Laksfossen. Wenn man Glück hat, kann man sehen, wie springende Lachse den Wasserfall überwinden.
Der Ticketschalter am steilen Uferpfad neben dem Hotel ist nicht mehr besetzt. Wir wandern hinunter und genießen die kostenlose Ansicht. Die ausgebleichten Skelette des alten Schwemmholzes zeugen von der Gewalt des Flusses bei Schneeschmelze.

30 km further south we stop to look at the famous Laksfossen (Salmon Waterfall) further upstream of the River Vefsna.
The pay kiosk next to the steep access path for visitors near the hotel is no longer attended so we wander down for a free look. The bleached skeletons of large driftwood trees witness to the increased power of the river when the snow melts.

 

 

 

An den Straßenböschungen entdecken wir ganze Lupinenfelder.
Die Pflanze wurde 1829 aus Nordamerika eingeschleppt. So schön die Pflanzen aussehen: Sie reichern den Boden mit Stickstoff an und führen damit zu nachhaltigen und problematischen Vegetationsveränderungen.

Along the main road there is a profusion of wild lupins.
The plant was imported from North America in 1829. Although the plants are very beautiful, they enrich the earth with nitrogen and can thus lead to long term and problematical modification of the vegetation.

 

 

 

Ein Meer aus Blauschattierungen.
Wegen der hohen Eiweißqualität der Körnerfrüchte der bitteren Wildlupine versuchte man sich an einer neuen Spezies, der Süßlupine. Die gezüchtete Art ersetzt Soja als Viehfutter und wird z.B. als Mehl in der menschlichen Ernährung eingesetzt. Seit 1997 gibt es resistente Arten gegen Pflanzenkrankheiten, weshalb die Anbauflächen seitdem zunehmen.
Doch diese Gedanken liegen uns beim Anblick der blauen Blütenwogen noch fern.

A sea of blue shades.
Because of the high protein quality of the bitter wild lupin seeds a variety of sweet lupin has been bred, which, as a cultured crop, can replace soy as animal fodder and also be used e.g. as flour in human nutrition. Since 1997 types that are resistant to plant diseases exist and these are now being increasingly cultivated.
However, these considerations are far from our thoughts when we pause on our journey to admire the beauty of these wild flowers.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu