All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2007/08

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

18.6.2007

Zum

To the

Nordkap

North Cape

Seit Wochen fahren wir gen Norden; immer ging es noch hunderte Kilometer weiter nördlich, doch nun ist der große Tag gekommen: Heute wollen wir das europäische Weltende bestaunen.
Wir lassen unseren Wohnwagen in Olderfjord am letzten Campingplatz vor dem Nordkap zurück. Zwar gibt es am Kap selbst einen riesigen, kostenlosen Stellplatz (d.h. die Gebühr ist im Eintrittspreis enthalten), doch die Fahrtkosten durch den Nordkaptunnel verdoppeln sich für Autos mit Wohnanhänger. Deshalb legen wir heute auf der Hin- und Rückfahrt jeweils ca. 100km zurück - dazwischen hoffen wir auf eine barrierefreie Sicht bis zum Nordpol.

For weeks now we have been driving north, each time  a few hundred kilometres further. Now the great day has come. Today we want to marvel at Europe’s ‘end of the world’.
We leave the caravan parked in Olderfjord at the last camping site before the North Cape. There is a large free (i.e. included in the entrance fee) car and camping park at the Cape, but the toll for the North Cape tunnel is double for a car with caravan. So we plan to drive the last stretch and back in one go, about 100km in each direction - and hope for an unbroken view to the North Pole.

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

85 Kilometer vor dem Ziel fahren wir in ein Rentierzuchtgebiet hinein. Die Zucht wird in Norwegen nur den Samen erlaubt. Die halbdomestizierten Herden verteilen sich über riesige Gebiete und werden nur einmal im Jahr zusammengetrieben, markiert und evtl. geschlachtet.

85 km before the end we enter a reindeer husbandry area. In Norway this is only permitted for Sami. The half-domesticated herds spread out over a huge area and are only rounded up once a year to be marked and maybe slaughtered.

 

 

 

Die Landschaft wird noch karger. Mit Müh und Not klammern sich ein paar Grashalme an den Küstenstreifen.
 Die Farben sind von einer gläsernen Brillanz, durchscheinend und doch intensiv: Vielleicht ist's auch nur der Glanz in unseren erwartungsvollen Augen?

The landscape gets even sparser. Just some thin grass manages to grow on the coastal strip.
There is a glassy brilliance to the colours; they are translucent but intensive. Perhaps it is just the glint in our hopeful eyes?

 

 

 

Außer uns scheint es auf der Straße nur noch zwei weitere Spezies zu geben: Rentiere und Wohnmobile.

Apart from us there seem to be only two forms of life: reindeer and mobile homes.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Die endlosen Grün/Blau/Weiß-Variationen der Landschaft rufen nach Farbtupfern, die die Norweger freudig mit ochsenblutfarbenen Fischerhütten hineinklecksen.

The endless green-blue-white variations in the land- and seascape call for dashes of colour which the Norwegians cheerfully paint in with their oxblood coloured fishing huts.

 

 

 

Ein Blick auf die Insel Mageroya, auf deren (fast) nördlichstem Zipfel sich das Nordkap befindet.
1553 umsegelte der englische Seefahrer Richard Chancellor als erster diese Insel - im Glauben, es handle sich dabei um Festland. Er nannte die steilen Schieferklippen "Nordkap".
Auf der Insel befindet sich auch Honningsvag (Mitte links), die "nördlichste Stadt Europas", ein Titel, mit dem sich bislang Hammerfest schmücken durfte und auch weiterhin darf. Als Honningsvag 1998 Stadtrechte erhielt, einigte man sich darauf, dass Hammerfest weiterhin die "nördlichste Stadt" bleibt und Honningsvag mit dem Nordkap werben darf. Ein schönes Lehrstück über Dichtung und Wahrheit in Bezug auf "Extrempunkte" (siehe John O'Groats in Schottland).

A view of Mageroya Island, which has the North Cape at its (almost) northernmost point.
In 1553 the English sailor Richard Chancellor was the first to round the cape when looking for a north-east passage to Asia. Thinking it was part of the mainland he named the steep slate cliff ‘North Cape’.
On the island is Honningsvag (centre left), the northernmost town in Europe, a title which Hammerfest advertised with and still may use. When Honningsvag received its town charter in 1998, it was agreed that Hammerfest would continue to be ‘the northernmost town’ and Honningsvag would advertise with the North Cape. A good lesson in the truth and fiction of popular geographical limits (see also our visit to John O’Groats in Scotland).

 

 

 

Richard Chancellors Irrtum kommt uns teuer zu stehen. Jeder will den "definierten" nördlichsten Punkt sehen, so auch wir. Früher fuhr man mit der Fähre zur Insel, heute erledigt das der "längste Straßenunterseetunnel der Welt" (schon wieder ein Superlativ!). Ungefähr 25 Euro kostet die einfache Durchquerung. Dafür erreicht man bei einer Länge von knapp 7km eine Tiefe von 212 Metern unter der Meeresoberfläche.

Richard Chancellor’s error proves expensive for us. Everyone - including us - wants to have reached the defined ‘northernmost point’. Previously one had to take a ferry to the island, now it is done by using the ‘longest undersea road tunnel in the world’ (yet another superlative). The tunnel costs ca. €25 each way for a car. For that money you travel nearly 7 km and reach a depth of 212 m below sea-level.

 

 

 

Hinter dem Tunnel nähern wir uns den Ausläufern Honningsvags, das sich an eine außerirdisch wirkenden Bergkulisse anlehnt.

Beyond the tunnel we reach the outskirts of Honningsvag huddled into rather unreal-looking mountain slopes.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Auf einer guten Straße fahren wir durch eine wunderschöne Landschaft. Auch wenn das Nordkap heute mit 200 000 Besuchern jährlich ein touristischer Brennpunkt geworden ist, begegnen uns am frühen Nachmittag kaum Fahrzeuge.

We drive on a good road through beautiful landscape. Although the North Cape is now a tourist highlight with 200 000 visitors per year we meet very few vehicles in the early afternoon.

 

 

 

An der Südküste der Insel Mageroya reiht sich eine reizvolle Anlegestelle an die andere. Häuser, Stege, Boote, alles ist äußerst funktional, man findet keinerlei unnötige Verzierungen - und doch wirkt alles wie die Vorlage für ein Gemälde.

On the south coast of Mageroya Island there are plenty of pretty landing stages. Houses, jetties, boats - everything is very functional and without special decoration but looks like the sketch for a painting.

 

 

 

Ein farbenfroher Vorort Honningsvags.
Die Stadt mit ihren 3500 Einwohnern lebte früher vom Fischfang, doch nachdem 1893 mit der Hurtigrute eine feste Schiffsverbindung entlang der Küste nach Norden eingerichtet und der Ort eine Haltepunkt wurde, kam der Durchbruch für den Tourismus.

A colourful suburb of Honningsvag.
The town with its now 3500 inhabitants previously lived from fishery. Since the Hurtigrute was set up in 1893 as an express shipping service along the Norwegian coast with Honningsvag as one of its stopping places, tourism plays an important role.

 

 

 

Von vielen Reisenden haben wir vernommen, dass das Nordkap ein enttäuschendes Ziel sei - wahrscheinlich hatten sie schlechtes Wetter. Wir halten hinter fast jeder Straßenbiegung an, weil wir diese Szenerie knipsen müssen.
Die alten Fischerhütten mit eigenem Bootssteg werden heute auch an Touristen vermietet.

We have heard from many travellers that the North Cape was a disappointment, but they probably had poor weather. We keep on having to stop because there is yet another beautiful scene to photograph.
The old fishing huts with their own landing stage are nowadays rented out to tourists.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Wie alle Strecken in Norwegen ist auch der Weg über die Insel Mageroya weit: Gut 40 km müssen bewältigt werden. Seit 1956 gibt es die Straße von Honningsvar zum Nordkap.
Je weiter nach Norden man kommt, desto öder wird die Landschaft; teilweise müssen ordentliche Steigungen bewältigt werden. Jetzt ist es nicht mehr weit zum Nordkap.

Like all stretches of road in Norway the one over Mageroya Island is long - there are about 40 km to cover. Honningsvar and the North Cape have been connected by road since 1956.
The further north it gets, the sparser the countryside gets. There are several sections of the road with steep inclines but now it is not far to the end.

 

 

 

Aus der Ferne und mit Hilfe des Teleobjektivs entdecken wir das markante Horn des Nordkaps. Es entschwindet, wenn man näher kommt und ist auch vom Nordkapfelsen selbst nicht zu sehen, sondern nur von einer benachbarten Landzunge aus.

In the distance and with the help of a tele-objective we see the striking horn of the North Cape. Interestingly it seems to disappear when you get closer and is not visible from the North Cape itself, but only from a neighbouring promontory.

 

 

 

Es sind nicht wenige Radfahrer unterwegs, die sich mit dem Nordkap ein ehrgeiziges Ziel gesteckt haben. Jetzt sind sie ihrem Traum ganz nahe: Was für eine Plackerei mag wohl hinter ihnen liegen?
Kleine Gruppen von Rentieren streifen über braune Wiesen. Die anspruchslosen Tiere können auch von Flechten und Moos leben.

There are quite a few cyclists underway who have set themselves the ambitious target of reaching the North Cape. Now they have almost achieved their dream but it would be interesting to know what effort lies behind them.
Small groups of reindeer roam along brown cliffs above the sea. The undemanding animals can live on lichen and moss.

 

 

 

Wir sind da! Wir befinden uns auf 71°10'21'' nördlicher Breite.
 Der Platz vor dem berühmten Globus, vor dem sich um Mitternacht tausende Personen drängen, ist noch fast leer. Im Hintergrund sieht man links die Nordkaphallen, die mit Restaurants, Ausstellungen, eigenem Kino und Souvenirläden die Touristen entzücken (besonders bei schlechtem Wetter), gleichzeitig aber das Naturerleben empfindlich stören.
Um in die Hallen, auf den Parkplatz oder das ganze  umliegende Gebiet zu gelangen, müssen wir für zwei Personen etwa 50 Euro Eintritt berappen. Mit den Tunnelgebühren kommen wir so auf insgesamt 100 Euro, die uns dieses Erlebnis kostet.

Rechts im Bild sieht man eine schmale Landzunge: Sie liegt nördlicher als der 307m hohe Schieferfelsen, auf dem wir stehen, ist folglich der nördlichste Punkt dieser Insel, doch bei weitem nicht so dramatisch und fantasiebeflügelnd. Man kann ihre Spitze mit einer mehrstündigen Wanderung erreichen, aber mit Erstaunen stellt man fest, dass man selbst (und die meisten anderen Touristen) sich nach der fast endlosen Fahrt hierhin mit einem "Ersatz", wenn auch einem prächtigen, zufrieden gibt.

We have got there! We have reached a latitude of 71°10'21''.
Around midnight the area around the famous globe will be packed with thousands of visitors; at the moment it is almost empty. In the background on the left is the North Cape Hall, which offers tasteful restaurants, some exhibitions, an own cinema and souvenir shops. In bad weather tourists are particularly pleased to be inside it, but at the same time it does of rather detract from the ‘nature experience’.
To access the whole area, including the Hall + film show and car park there is an entrance fee of €50 (for the two of us). So including the tunnel both ways, it comes to about €100 for two people plus the car to visit the North Cape. By the way, at the cape there are no other parking places.

In the picture there is a narrow peninsular on the right. It is rather further north than the 307m high slate cliffs on which we stand, and thus is actually the northernmost point of the island, but doesn’t look anything like as dramatic and inspiring. The end of the peninsular can be reached in a several hour hike, but after the almost endless driving to get here we (and most of the other tourists we see) are quite happy with the impressive substitute.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Doch wenn man sich umdreht, sind all die finanziellen Ärgernisse und der Trubel vergessen.
Die Stille und Weite des Ozeans sind atemberaubend oder Achtung heischend, jedenfalls sehr eindrücklich und mit Worten kaum zu beschreiben.
Andächtig stehen wir vor diesem gläsernen Meer, der Barentssee, einem Teil des Arktischen Ozeans, aus welcher die Dorschschwärme zu den Lofoten ziehen oder - weniger romantisch - die umstrittene Gaspipeline nach Hammerfest.

But when we look out over the ocean from a height of 300m, all the financial irritation and the tourist activity are forgotten.
The stillness and serenity of the ocean are breathtaking and command our immediate respect and wonder.
We stand for a while meditatively gazing out at the glazed Barents Sea, which is usually reckoned as part of the Arctic Ocean. On the far horizon is a fine line of clouds.
It is from the Barents Sea that the shoals of cod migrate down to the Lofoten islands or, less romantically, that the controversial gas pipeline comes to Hammerfest

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Ein Kreuzfahrtschiff, ein Mensch, eine Felslinie - solch minimalistische Bilder, jedoch in unerhörten Dimensionen, kann der sehen, der sich von den Hauptattraktionen trennt und am Felskamm entlangläuft.

A cruising ship, a person, a rocky coastline - pictures that are minimalistic  but on an enormous scale await those who walk a little further on along the plateau away from the main attractions. 

 

 

 

Der Blick zurück: Die Ausmaße der Klippe erkennt man, wenn man das Nordkapzentrum geortet hat.

The view back: the scale of the cliff can be seen from the apparently tiny North Cape Hall building above it.

 

 

 

 

 

Die Vielfalt der Vegetation entdeckt man nur, wenn man mit einem Makro-Objektiv am Boden entlangkriecht.
Rechts und links: Moos und Flechte. Mitte: unbekannte Schönheit.

The variety of vegetation can only be discovered by crawling along the ground with a macro lens on the camera; at least that is how Elli did it.
Left and right: lichen and moss. Centre: a tiny unknown beauty.

 

 

 

Mit einem sympathischen Paar aus Norddeutschland verbringen wir einige unterhaltsame Stunden und schießen gegenseitige Beweisfotos fürs "We were there".

We spend some entertaining hours with a very pleasant couple form North Germany and take each-other’s ‘we were there’ pictures.

 

 

 

Unter dem Nordkapzentrum wurde ein Gang Richtung Meer in den Fels geschlagen, der in einen riesigen Saal mündet und dieser auf eine Terrasse über dem Eismeer. Bei gutem Wetter steht man draußen und beobachtet Meer und Sonnenstand.

Under the North Cape centre a passageway has been driven through towards the sea, opening out into a large hall and then to the terrace looking out over the Arctic Ocean. In good weather you can stand outside to look at the sea and to check the elevation of the sun.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Wir sind der Sache nachgegangen und haben uns von der Terrasse aus zu einem weiteren Eismeer-Panorama verführen lassen.

Vergeblich suchen wir das Meer nach dem ”North Pole”, dem Markierungsstab für den Nordpol ab. Er ist noch 2100km von uns entfernt, doch das erscheint wenig im Vergleich zu der Distanz, die wir bis hierher zurücklegen mussten.

 

We go out to the terrace and are tempted into another Arctic Ocean panorama picture.
We search in vain for a post marking the North Pole. It is 2100 km away, but that doesn’t seem far after the long distance we have driven to get here.

 

 

 

Das Nordkapzentrum bietet alles, was Weitgereiste für Notfälle benötigen. Links hinter der Eingangshalle: ein Postamt mit eigenem Stempel, um die Lieben daheim zu beeindrucken; Mitte: eine ökumenische Kapelle, in der auch geheiratet werden kann; rechts: eine feine Auswahl von Plastik-Trollen für den Sparfuchs oder den Wohnmobil-Rückspiegel.

The North Cape centre offers everything its long-distance visitors could need in an emergency.
 On the left beyond the entrance hall is the post office where you can send cards to impress the folks at home; in the middle is an ecumenical chapel, in which you can get married; on the right is a fine selection of plastic trolls.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Echter (li) und falscher (re) nördlichster Punkt glücklich vereint auf einem Foto.

The real (l) and popular (r) northernmost points together in one picture.

 

 

 

Kleine Meditation am Nordkapzaun.
1907 besuchte der außenpolitisch engagierte König Chulalongkorn von Siam (heute Thailand) während einer mehrmonatigen Europareise mit seiner Gefolgschaft das Nordkap. Seine Signatur befindet sich, eingemeißelt in einen Stein, in der Nordkaphalle. Wochen zuvor ließ er seine Körpergröße in eine Säule des Doms zu Roskilde, Dänemark, einritzen. Ein Herrscher mit Hang zur Hinterlassung einer Markierung.

Thoughtful contemplation at the fence above the high North Cape cliffs.
In 1907 King Chulalongkorn of Siam (now Thailand), who was very interested in external affairs, visited the North Cape with his retinue during a four month European tour. His signature can be seen chiselled into the bedrock now protected inside the North Cape Hall. Some weeks before he had chiselled his height into a pillar of the cathedral in Roskilde, Denmark. A ruler with a decided tendency to leave his mark.

 

 

 

Das 2,5 Monate andauernde Licht am Nordkap ist magisch. Mit sinkendem Sonnenstand werden die Farben intensiver, und die Wolken dienen als Weichzeichner. Die Stimmung wechselt ständig.
Dabei füllt sich die Plattform allmählich. Je später der Abend, desto mehr Touristen strömen hinzu. Um Mitternacht werden tausende mit Champagner und Erdbeeren der nicht untergegangenen Sonne zujubeln. Wir wundern uns, woher die Menschenmassen plötzlich strömen.

The unbroken 2 1/2 month light at the North Cape is magical. As the sun sinks the colours get more intense and the clouds soften the effect, creating a continuously varying atmosphere.
Now the platform around the globe is filling up. The later the evening the more the tourists stream in. At midnight thousands will celebrate the midnight sun here with champagne and strawberries. We wonder where all the tourists are coming from.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Ein Blick auf den Parkplatz gegen 23.00 Uhr klärt uns auf: Die riesigen Kreuzfahrtschiffe und die Hurtigrute entleeren ihre Passagiere in zahllose Busse, die kurz vor Mitternacht zur Nordkaphalle fahren, um den Touristen inmitten einer riesigen Menschenmasse das höchst individuelle Erleben der Mitternachtssonne angedeihen zu lassen (alles im Pauschalpreis enthalten). Manche erzählen uns, wie wunderbar dieses Erlebnis sei, andere finden es beklemmend.

A glance at the car park at about 23:00 gives the answer. The huge cruise ships and the Hurtigrute ships have emptied their passengers into innumerable buses which then hurry to the North Cape Hall in time to be there before midnight. There the tourists can enjoy all-inclusive and together their individual experience of the midnight sun. Some tell us that this is a fine way to do it, others find it oppressive.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Wir gehören zur letzteren Sorte und sind bereits erfüllt von der Magie, die wir beim Anblick des Ozeans empfunden haben. So begeben uns auf die Rückfahrt.
Mit der Mitternachtssonne und jubelnden Menschenmassen im Rücken durchqueren wir die Insel Mageroya. Beim Blick zurück entdecken wir nochmals das berühmte Horn des Nordcaps (rechts, besser zu erkennen nach Vergrößerung).
Punkt 24.00 Uhr befinden wir uns 212 Meter unter dem Meer. Am nächsten Tag habe ich Geburtstag. John hat sich ausgedacht, dass es außergewöhnlicher sei, diesen unter dem Meer einzuläuten als am Nordkap.

We tend to the latter and are already satisfied by the magic that we have felt looking out over the ocean, so decide to set off on our 100 km drive back to the campsite.
With the midnight sun behind us we return across Mageroya Island. Here we look back and can again detect the famous ‘horn’ of the North Cape (on the right - see larger picture).
At exactly 24:00 we are in the tunnel 212m below the sea. The new day is Elli’s birthday and I thought that it would possibly be even more unusual to start that day under the sea than at the North Cape!

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Ein letzter Blick auf das mitsommernächtliche Honningsvar. Die Kreuzfahrtschiffe lauern im Hafen und warten auf ihre champagnerseligen Passagiere.
Dem kleinen Ort erging es im 2. Weltkrieg wie Hammerfest: Kein Haus blieb unzerstört, nur die Kirche wagte man nicht anzutasten. Die "Politik der verbrannten Erde", die die besiegten deutschen Soldaten auf ihrem Rückzug auszuführen hatten, zog eine Spur der Verwüstung durch die gesamte Finnmark.

A last view of Honningsvar under the midnight sun. Cruisers wait in harbour for their champagne-drinking passengers who are on the North Cape trip.
This little town suffered the same fate in the 2nd WW as Hammerfest: no house remained standing, only the church was spared. The scorched earth policy that the almost defeated German army had to carry out on their withdrawal left a swath of destruction right through Finnmark.

 

 

 

Kurz nach Mitternacht muss John eine Sonnenbrille aufsetzen, um nicht geblendet zu werden. Die winterbraunen Wiesen erstrahlen in den wärmsten Farbtönen.

Not long after midnight I have to put sunglasses on (l) to avoid being blinded by the low sun, which lights up the winter-brown ground in warm colours (r).

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Dass es nachts nicht nur hell ist, sondern viel farbintensiver als tagsüber, setzt uns in Erstaunen.

We are surprised that it is not only really light at night, but that the colours seem so intense.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Im Schatten der Hügel warten die kleinen Fischerboote auf den Morgen.
Wir fahren zum Campingplatz, schließen die Verdunkelungsrollos und träumen vom gläsernen Eismeer.

In the shadow of the hills small fishing boats wait for morning.
We drive to the camping site, put the blinds down to keep out the light and dream of the glazed Arctic Ocean.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu