All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2007/08

 

26. - 27.6.2007

Røros

Historische Bergwerkstadt

Historic Mining Town

Südlich Trondheims verlassen wir die E6, um ein weiteres - unser letztes - norwegisches Weltkulturerbe zu besuchen. Es handelt sich um die Bergwerkstadt Roros nahe der schwedischen Grenze.

South of Trondheim we leave the E6 to visit another - for us the last - of Norway’s World Cultural heritage sites. It is the mining town of Roros near the border to Sweden.

Die RV 30 führt uns das Tal der Gaula entlang. Dieser Fluss zählt zu den lachsreichsten Gewässern Norwegens, over 20 Tonnen Lachs werden ihm jährlich entnommen.
Der angelschwingende Fischer rechts hat also allen Grund, auf Anglerglück zu hoffen.

The RV 30 runs along the valley of the River Gaula, one of the stretches of water in Norway richest in salmon. Over 20 tons of salmon are caught in the river every year.
The angler casting his line on the right has good reason to be optimistic here.

 

 

 

Als wir uns der Stadt nähern, stechen uns erste dunkle Holzblockhäuser ins Auge.

Roros ist nicht nur eine Bergwerkstadt, sondern auch Norwegens einzige Bergstadt. Sie liegt auf 630m Höhe.
 333 Jahre lang wurde hier Kupfererz gefördert. 1977 erklärte das Bergwerk seinen Bankrott. Wegen des einzigartigen Erhaltungszustands des alten Stadtkerns wurde Roros 1980 in die Liste der Unesco-Welterbestätten aufgenommen.
 

We approach the older part of the town and see some of the first dark wooden blockhouses.

Roros is not only a mining town but also Norway’s only mountain town, lying at a height of 630m above sea level.
For 333 years copper ore was mined here until the bankruptcy of the mine in 1977. Because of the unique state of preservation of the old town centre Roros was added to the Unesco list of World Cultural Heritage sites in 1980.
 

 

 

 

Der älteste Hof in Roros - er ist nahe dem Wahrzeichen der Stadt, der Kirche, gelegen.
Bis zur Mitte des 17.Jh. lebten im heutigen Stadtgebiet etwas 6-7 Familien vom Ackerbau, der Jagd und Fischerei. Der Überlieferung nach soll der Bauer Hans Aasen 1644 bei der Jagd zufällig den ersten Erzklumpen gefunden haben. Er gilt als "Gründer" der Stadt, und sein Hof, der "Aasen Gard", auf obigem Bild gilt als ältestes Gebäude von Roros.

The oldest farm buildings in Roros are near the church, the symbol of the town.
Until the middle of the 17th C about six or seven families lived from farming, hunting and fishing in what is now the urban area. Tradition says that it was the farmer Hans Aasen who found by chance the first lump of ore while hunting and he is thus regarded as ‘founder’ of the town. The picture shows his farm ‘Aasen Gard’, Roros’ oldest building.

 

 

 

Obwohl die Hütte 1977 geschlossen wurde, ist Roros eine lebendige Stadt mit ca. 5600 Einwohnern. Der Tourismus hat dank der hervorragenden Erhaltung der alten Bausubstanz Fuß gefasst. Viele schmückende Details verschönern das Stadtbild zusätzlich.

Although the mine was closed in 1977 Roros is a lively town with about 5600 inhabitants. Thanks to the excellent condition of the old buildings tourism has become well established. Pleasant decorative details can be seen around the town.    

 

 

 

1644 wurde die erste Grube von Lorentz Lossius aus Sachsen in Betrieb genommen, 1646 die erste Schmelzhütte. Um die Schmelzhütte entstand die erste Siedlung für die Bergwerker. Als die Stadt wuchs, wurden zwei Hauptstraßen angelegt, die zur Hütte emporführen.
 Hier blicken wir in eine von ihnen. Im tiefergelegenen Teil wohnten die Ingenieure, Beamten und Direktoren, was sich an der vornehmeren Architektur ablesen lässt.

In 1644 Lorentz Lossius from Saxony started operation of the first pit and in 1646 the first smelting works was founded. The first housing for the mine workers were built around the smelting works. As the town grew, two main streets were laid out leading up to the works.
Here we look up one of them. In the lower part of the street were the dwellings of the engineers, officials and directors. This can be seen by the finer quality of the architecture.

 

 

 

Ursprünglich bestanden alle Häuser aus dunklen, rohen Balken. Die Dächer wurden mit schwarzer Schlacke gedeckt, wie bei diesem Haus zu sehen ist. Die Stadt muss früher einen düsteren Eindruck vermittelt haben.

Originally all the houses were built out of dark unpainted beams and roofs were covered with black slag, as can still be seen on these houses. The town must have had very dark general appearance.

 

 

 

Heute befinden sich viele zum Teil hochwertige Souvenir- und Künstlerläden in den alte Häusern. Hier ein schönes Beispiel mit exquisiter Töpferware.

Nowadays many of the old houses have souvenir or arts and crafts shops in them, some of high quality. Here a fine example with high class pottery , some of it amusingly daring.

 

 

 

Die Versorgung der Bergarbeiter und ihrer Familien schloss schon früh einen Arzt, eine Apotheke und eine eigene Schule ein.
In einer kleinen Silberschmiede werden heute wohl auch Händelesen und Astrologie angeboten.

Medical and social care for the miners and their families included formerly a doctor, pharmacy and their own school.
The sign on the right shows that palm reading and astrology are on offer at this small silversmith’s shop.

 

 

 

Die Norweger wissen, wer im Verhältnis Mensch/Hund wirklich das Sagen hat und schick gekleidet herumgetragen werden sollte.

The Norwegians recognize the true relationship between man and dog and who should serve whom by carrying around in appropriate clothing.

 

 

 

Ein Blick in die zweite Hauptstraße der Stadt, die ebenfalls zur Hütte hinaufführt. Auch hier sind Größe und Ausstattung der Häuser ein sichtbares Zeichen der Klassengrenzen.

A view of the second of the main streets which also leads up to the smelting works. Here as well the size and quality of the houses give clear signs of class differences.

 

 

 

Um 1780 wurde diese steinerne achteckige Barockkirche, auch "Bergstadens Ziir" genannt, von dem Gruben- und Schmelzbetrieb errichtet. Sie kann als Zeichen für die wirtschaftliche Blüte im 18. Jh. angesehen werden. Sie kostete 23000 Reichstaler - ein einfacher Grubenarbeiter verdiente damals etwas 50 Taler im Jahr. Der Gewinn der Hütte war so groß, dass man damit 3-4 Kirchen im Jahr hätte errichten können. Damals lebten etwas 2000 Personen in Roros.
Die Kirche fasst 1640 Besucher und ist nach dem Nidarosdom und der Kirche zu Kongsberg die drittgrößte und eine der wenigen steinernen Kirchen in Norwegen.
Den Turm schmücken die Bergmannszeichen Hammer und Schlägel.

The octagonal stone-built Baroque church was built around 1780 by the mining company and is a sign of the flourishing economy in the 18th C.
It cost 23000 Reichsthaler to build. At that time an ordinary miner earned about 50 Reichsthaler per year and about 2000 people lived in Roros. The profit of the mine was so large that 3 or 4 churches could have been built each year.
The church can accommodate 1640 visitors and is, after the Nidaros Cathedral in Trondheim and the church in the silver mining town of Kongsberg, the third largest church in Norway and one of Norway’s few stone churches.
A miners’ symbol with crossed hammer and sledgehammer decorates the tower.

 

 

 

Das Innere ist freundlich und hell. Statt Heiligenbilder hängen an den Wänden Gemälde mit früheren Direktoren und Pfarrern - das Bild eines unbeliebten Direktors wurde nach dessen Tod hinter den Altar verbannt.
Die Sitzordnung war streng hierarchisch: Vorne saßen die Direktoren und höheren Angestellten, weiter hinten das schlichte Volk. Die Grubenarbeiter wurden auf die Galerien verbannt und hatten einen eigenen Aufgang von außen. Die Plätze hinter den Vorhängen wurden einmal im Jahr versteigert. Der Meistbietende durfte ein Jahr lang diesen Platz nutzen.

The interior is friendly and light. On the walls hang instead of pictures of saints paintings of former priests and of mine directors. The picture of an unpopular director was banned to behind the altar after his death.
The order of seating was strictly hierarchical. In the front sat the directors and senior staff, further back the common people. The pit workers had to sit in the galleries and used separate stairs from outside. The places behind the curtains were auctioned off for use by the highest bidder once a year.

 

 

 

Der Blick nach hinten. In der Mitte der Eingangswand befindet sich die vergoldete Königsloge. Zur Zeit der Erbauung der Kirche herrschte König Christian VII. über Dänemark und Norwegen. Die Plätze rechts und links waren für die Administration des Kupferwerks reserviert.

The view towards the back.
The places to the right and left of the centre were for the administrators of the copper works and in the middle of the entrance wall is the gilt royal box. The church was built while King Christian VII was ruler of Denmark and Norway.

 

 

 

Die Kirche von außen. Als man sie baute, setzte man sie mitten ins Arbeiterviertel, mit Blick auf das Herz der Stadt, den "Malmplass", den Erzplatz vor der Schmelzhütte.
Hier steht auch die Glocke (rechts) - neben der Kirche eine Art Wahrzeichen der Stadt -, die zu Schichtbeginn und Schichtende läutete.

The church from outside. When it was built it was placed in the middle of the workers’ quarter of the town and with a view to the heart of the town, the ‘Malmplass’, the place for mineral or ore in front of the smelting works.
The bell stands here as well (on the right), together with the church another symbol of the town. It was rung to signal the start and end of the shifts.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Eine Ansammlung einfacher Arbeiterhütten, direkt am Erzplatz gelegen, mit der Glocke im Vordergrund.

A collection of simple workers’ houses overlooking the Malmplass, with the bell tower in the foreground.

 

 

 

Fortbewegungsmittel - gestern und heute.
Bequemer als früher mit dem Schlitten geht es mit einem Quad, den der flaggenbegeisterte Fahrer den Berg hinauf steuert. Benzin führt er in großen Kanistern gleich mit sich.

Der Schlitten erinnert daran, dass die Winter in Roros hart sind. 1914 wurden hier -50,4°C gemessen. Die Schneeverhältnisse nach Neujahr sind exzellent, deshalb versucht man den Wintertourismus anzukurbeln. Doch noch scheuen die meisten Touristen die eisige Kälte.
 

Transport yesterday and today.
More comfortable than the old sledge is the quad which a flag enthusiast is steering up the hill. Presumably it is spare fuel for it which he is transporting with him in canisters. 
The sledge reminds that winters in Roros are hard. In 1914 a record temperature of -50.4°C was measured. Snow conditions after New Year are apparently excellent and the town is trying to boost winter tourism, but most tourists are still put off by the icy temperatures.

 

 

 

Aus dieser Richtung entdecken wir sie zum ersten Mal: die große Schmelzhütte ("Smelthytta") mit dem dicken Schornstein. Hinter ihr zeichnen sich die riesigen Abraumhalden ab.

From this direction we spot for the first time the smelting works ("Smelthytta") with its fat chimney. The dark hill beyond it is a huge slag heap.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Jetzt befinden wir uns direkt unterhalb des Erzplatzes. Straßenverläufe und Häuser entsprechen ganz dem Zustand der letzten Jahrhunderte. Unter den Häusern, neben und hinter dem Fluss, überall quellen Schlackenberge hervor.
Während der Betriebszeit von 333 Jahren wurden über 100 000 Tonnen Kupfer gefördert - und mit ihnen ein Vielfaches an Schlacken, die nicht wie das Kupfer nach Trondheim abtransportiert wurden, sondern dem Ort erhalten blieben.

Now we are directly below the ‘Malmplass’. The course of the roads and the houses are as they were in previous centuries. Below the houses, next to and beyond the river, everywhere there are mounds of slag.
During the 333 years of operation over 100 000 tons of copper were extracted and with it a multiple of that weight in slag waste. Unlike the copper which was transported away to Trondheim it was left as an ugly legacy in and around the town.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Wir blicken über den unteren Teil des Erzplatzes und über die Dächer der Stadt. Rechts der Mitte befindet sich eine alte Waage, auf der das Erz gewogen wurde.
Man darf sich Roros während der vergangenen Jahrhunderte als einen recht trostlosen Ort vorstellen. Die Wälder um die Stadt, die sich jetzt langsam erholen, waren  gänzlich abgeholzt. Der Grubenausbau und die Feuersprengung bewirkten, dass Holz schließlich von weither transportiert werden musste. Zudem tötete der hohe Schwefeldioxidausstoß der Schmelzhütte die restliche Natur ab. Dicker, gelblicher Rauch hing beständig über dem Ort.

Here we look out over the lower end of the ‘Malmplass’ and the roofs of the town. Right of centre are old wooden scales used to weigh the ore.
It is difficult to imagine how bleak and denuded Roros was in previous centuries. The woods around the town, which are now slowly recovering, were felled completely, so that wood had to be transported from a distance for the building of the pits and for fuelling the ore extraction processes. In addition, the large quantities of high sulphur dioxide produced in the smelting process killed off the remaining vegetation in the area and thick noxious yellow smoke hung continually over the town.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Wir haben den Erzplatz, auf dem das Kupfererz und weitere benötigte Materialien gelagert wurden (rechts von der Mitte) überquert, ebenso den Fluss, dessen Wasserkraft den Abbau erst ermöglichte. Wir stehen am Rande der riesigen Schlackenhalden und blicken direkt auf das alte Zentrum der Stadt: rechts die Schmelzhütte, daneben der Malmplass, dann die Kirche und die einfachen Arbeiterhäuschen. Überall quillt Schlacke empor - ein handgreifliches Zeugnis von 3 Jahrhunderten Mühe und Schweiß.
In der Schmelzhütte wurde ein ausgezeichnetes Museum eingerichtet, in das wir uns nun begeben.

Now we have crossed over the ‘Malmplass’ where ore and other materials were stored (right of centre), and also over the river whose water power made the mining possible. We are standing on the edge of the nearest huge slag heap and look directly at the old centre of the town. On the right is the rebuilt smelting works building, next to it the ‘Malmplass’, then the church and the workers’ houses. Slag is everywhere as a visible sign of 333 years of work and sweat.
In the smelting works an excellent museum has been established, which we now go into.

 

 

 

Der Teil der umfangreichen Ausstellung, der sich nicht direkt auf das Bergwerk bezieht, zeigt erstens alte Trachten und zweitens moderne Kunst und Fotografie.
Links sieht man schön bestickte Mäntel für Babys, die heutigen Kinderschlafsäcken sehr ähnlich sind; rechts ein modernes Gemälde, das meiner Erinnerung nach einen Titel wie "Amazonen" oder "Emanzipation" trägt.

The exhibition is extensive. Those exhibits which aren’t directly concerned with mining show traditional clothing and products and also modern art and photography.
On the left are beautifully embroidered baby clothing, like modern children’s sleeping bags; on the right a colourful modern painting with a title something like ‘Amazons’ or ‘Emancipation’, as far as we can remember.

 

 

 

Der umfangreichste Teil der Ausstellung bezieht sich jedoch auf das Kupferbergwerk und zeigt in präzise gearbeiteten und elektrisch betriebenen Modellen im Maßstab 1:10 Schnitte durch eine Schachtanlage mit Aufzug (rechts), ein Pumpwerk mit einer Seiltrommel (links) und weitere Grubeneinrichtungen.

The majority of the exhibits are about copper mining. There are beautifully made electrically powered models on a scale 1:10 showing various mining and smelting processes. On the right is a cross-section of a shaft with lift leading to a pit. On the left a pumping station with a cable drum and other pit equipment.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Wir befinden uns im Innern der riesigen ehemaligen Schmelzhütte. Sie brannte während ihrer Betriebszeit dreimal ab, das letzte Mal 1953. Man beschloss zuletzt, sie nicht mehr aufzubauen und transportierte das Kupfererz zum Schmelzen nach Boliden in Schweden.
Erst als das Bergwerksmuseum eingerichtet wurde, baute man um die Reste der Schmelzöfen, die auf diesem Bild zu sehen sind, wieder ein Gebäude in Form der alten Hütte.

Here we are inside the large former smelting works.
It burnt down three times in its history, the last time in 1953. The decision was then made not to rebuild it and instead to transport the copper ore to Boliden in Sweden.
When the mining museum was set up, a building in the form of the former smelting works was built around the remains of the smelting ovens shown in the picture.

 

 

 

Wie wirklichkeitsgetreu die Modelle gestaltet wurden, erkennt man auf diesen Fotos, links sieht man das Modell mit den vorgelagerten Erzhaufen am Rande des Erzplatzes, rechts das gleiche Haus heute. Alles wirkt aufgeräumt, die Schotterhalden sind verschwunden, und das einst mit Schlacke abgedeckte Dach wurde begrünt.

These photos show how realistically the models have been made. On the left the model with the piles of copper ore on the side of the ‘Malmplass’, on the right the real building today. Everything has been tidied up, the piles of rubble have disappeared and the roof, originally covered with slag, now has grass growing on it.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

In der Nähe der Schmelzhütte und der Schlackenhalden wirken die Häuser der Grubenarbeiter am authentischsten.

Nach Eröffnung der Grube 1644 zogen viele Arbeiter aus der weiteren Umgebung, aber auch aus anderen Ländern hinzu, u.a. auch aus Deutschland. Da Norwegen keine eigene Bergbautradition besaß, holte man aus ganz Europa Bergleute nach Roros. Der erste Ingenieur war der Deutsche Oskar Schwartz, der aus dem Schwarzwald stammte.

Near the smelting works and the slag heap the houses of the mine workers appear most authentic.

After the mine was opened in 1644 many workers moved here from a distance, also from other countries, including Germany. As Norway had no mining tradition, miners were gathered from all over Europe to work in Roros. The first engineer for instance was a German from the Black Forest, Oskar Schwartz.

 

 

 

Wir haben einen Schlackenberg erklommen und blicken auf die Hütten der einfachen Grubenarbeiter, die sich direkt an die Halden anschließen. Die Häuser sehen heute hübsch aus, doch früher lebten die Familien in einer Umwelt voller Schmutz und übel riechendem Rauch. Die Hütten sind winzig, kaum mannshoch, und ein einziger offener Kamin wärmte die Bewohner in den bitterkalten Wintern.

We have climbed the nearby slag heap and look down on the cottages of the ordinary pit workers which are directly next to the slope of the heap. The houses look pretty now, but when the workers and their families lived in them there was a permanent environment of dirt and evil-smelling smoke. The cottages are tiny, each floor hardly as high as a person, and a single open fire warmed the occupants in the bitterly cold winters.

 

 

 

Eines der Häuser aus dem oberen Straßenzug etwas detaillierter.

Die Geschichte des Kupferwerks weist viele Höhen und Tiefen auf. Im 17.Jh. brannten schwedische Truppen zweimal die Stadt und Einrichtungen des Werks nieder, was zu bitterer Armut der Bevölkerung führte. Die nächsten 100 Jahr erwiesen sich wieder als gewinnbringend; die französische Revolution und die napoleonischen Kriege führten zu einem außerordentlichen Anstieg des Kupferpreises. Dies galt bis 1807, als der Kupferpreis dramatisch fiel; danach prägten Krieg, Armut und Hungersnot die folgenden Jahre.

A frontal picture of the second house on the right in the previous photo.

The history of the copper works went through many ups and downs. In the 17th C Swedish troops burnt the town and the smelting works down twice which led to bitter poverty among the population. The next 100 years were profitable again; the French Revolution and the Napoleonic Wars led to an extraordinary rise in the price of copper. This lasted until 1807 when the copper price dropped severely. The following years were marked by war, poverty and hunger.

 

 

 

Der Jogger, der an diesem schönen Tag den Kamm entlang läuft, macht deutlich, welche Ausmaße die Schlackenhalden angenommen haben.

Neue Möglichkeiten für das Werk wurden ab 1877 durch den Bau der Eisenbahn eröffnet, die den mühsamen Transport mittels Saumpferd und Schlitten ablöste. Nach einem Brand 1888 wurden neue Schmelzmethoden und -öfen eingesetzt. Das Kupferwerk war für viele Jahre das fortschrittlichste weltweit. Der erste Weltkrieg brachte dem Werk riesige Gewinne, die nach dem Krieg zusammenbrachen. Im zweiten Weltkrieg versuchte die deutsche Besatzungsmacht mit viel Druck, die Produktion zu erhöhen, um die deutsche Wirtschaft zu beliefern, was die schwierigen Umstände und Sabotage jedoch unmöglich machten. Einige gute Jahre folgten, bis 1977 hohe Betriebskosten und tiefe Marktpreise zum Konkurs und zur endgültigen Schließung der letzten von insgesamt 4 Gruben führten.

A jogger running along the crest on this beautiful day shows the scale of the slag heap.

From 1877 new possibilities opened up for the company when a railway was built, replacing the onerous transport with packhorses and sledges. After a fire in 1888 new smelting processes and ovens were introduced and for many years the copper works was the most progressive in the world.
The 1st WW brought enormous profits, but they collapsed again after the war. In the 2nd WW the German occupiers put a lot of pressure on to increase production and to deliver to the German economy, but difficult circumstances and also sabotage prevented this. Some good years followed until in 1977 high operating costs and a low market price drove the company into insolvency and to the final closure of the last of the four pits.

 

 

 

Was heute so bunt und puppenstubenartig erscheint, erzählt in Wahrheit eine lange Geschichte von Erfolg und Misserfolg des Kupferabbaus, von reichen Besitzern und Angestellten im tiefer liegenden Teil der Stadt und bettelarmen Grubenarbeitern, die zwischen Schlackenhalden leben mussten. Über allem thront die vom Werk gestiftete Kirche, die jedem Bewohner den ihm zustehenden Platz zuwies.
Ein Roroser Bürger machte die Geschicke der Stadt weltbekannt: Der Schriftsteller Johan Falkberget (1879-1967) beschrieb sie und das Los der Bergleute in der Romantrilogie "Im Zeichen des Hammers".

What looks relatively colourful and playful today tells in truth a long story of success and failure of copper mining, of rich owners and senior employees living in the better area of the town and of destitute pit workers who had to live between the slag heaps. Throning over it all is the church donated by the mining company, in which each person had his assigned place.
A citizen of Roros made the history of the town world famous. The author Johan Falkberget (1879-1967) described the town and the circumstances of mine workers in his famous trilogy: ‘The Sign of the Hammer’ and other titles.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu