All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2006/2007

 

29.5.2006

Bârsana & Glod

Maramureş und Unesco-Holzkirchen 2

Maramureş and Unesco Wooden Churches 2

Veraltete Technik und naturschonende Kulturlandschaft - beides findet sich in der Maramures eng beieinander.

Elderly, dirty technology (some of it rather unsafe as well) and gentle, green agriculture are often not far apart in Maramures.

 

 

 

Drei etwas größere Flüsse (Viseu, Iza und Mara) sammeln das Wasser im Kernland der Maramures und führen es der Tiesa, dem nördlichen Grenzfluss zur Ukraine, zu. Dabei bilden sie wunderschöne Täler. Bei gutem Wetter ist die Harmonie und Heiterkeit dieser uralten Kulturlandschaft wahrlich atemberaubend.

Three rather larger rivers (Viseu, Iza and Mara) collect the water from the central core-land of Maramures and carry it down into the River Tiesa, which forms the northern border to Ukraine. The rivers form beautiful valleys. In good weather the cheerful harmony of this ancient cultural landscape is breathtaking. 

 

 

 

Wir fahren heute das Izatal entlang, um noch weitere Holzkirchen und Dörfer zu entdecken.
Im Ort Barsana liegt versteckt, doch wie üblich am höchsten Punkt des Ortes, die als Unesco-Weltkulturerbe eingetragene (1999) "Biserica din lemn". Sie ist dem Tempelgang der Maria geweiht und wurde 1720 errichtet.

Today we drive into the Iza Valley to look for more villages and wooden churches.
Tucked away at the highest point in the village of Barsana we find its "Biserica din lemn" (wooden church). It has been on the UNESCO list of World Cultural Heritage sites since 1999. It was built in 1720 and is dedicated to the Presentation of the Virgin Mary at the Temple. 

 

 

 

 

 

Unübertroffen symbiotisch wirkt das Zusammenspiel zwischen alter Holzkirche und naturbelassenem Friedhof. Die ehemalige Klosterkirche von Barsana ist recht klein, besitzt aber zwei Traufen und einen kurzhalsigen Turm.

The old church and the natural cemetery form a symbiosis. The former monastery church of Barsana is quite small, and has a double-level roof and a short-necked tower.

 

 

 

 

 

Der offene Vorraum der Kirche mit darüber liegender offener Galerie. Das zweite Dach ermöglichte eine weitere Fensterreihe im oberen Bereich des Kirchengemeinderaums.

The open anteroom of the church has an open gallery above it. The second roof allows a further row of windows to be let into the upper walls of the room for the church congregation.

 

 

 

Hier stehen wir im offenen Vorraum der Holzkirche (Pronarthex) - heutzutage würde man wohl überdachte Terrasse oder Balkon sagen - und blicken auf den prächtigen Wildwuchs des angrenzenden Friedhofs. Die Leiter führt zum oberen Balkon.
Leider kommen wir auch hier nicht in die Kirche hinein. (Aber im folgenden Kapitel sehen wir die interessanten Innenräume der Kirche in Surdesti.)

Here we stand in the open anteroom (Pronarthex) of the wooden church - a covered veranda - and look out at the rich vegetation of the surrounding cemetery. The ladder leads to the balcony above.
Unfortunately - as usual - we are unable to get access to the church. (But in the following chapter, we see the interesting  interior of the church at Surdesti.)

 

 

 

John fotografiert die winzigen, schlichten Fenster und gleichzeitig sich selbst.

I photograph one of the simple, small windows and get a self-portrait into the bargain.

 

 

 

 

 

Dachlandschaft von 1720. Das schmale untere Dach wächst über dem gerundeten, eingezogenen Altarraum zu einer hohen Dachhaube heran.

The sheltering roof-layers of the old church. Above the rounded sanctuary the narrow lower roof level flows smoothly into a higher section.

 

 

 

 

 

Während wir die Stufen zum Dorf Barsana hinabsteigen, bewundern wir die reizvolle Anlage des Dorfes und seine Einbettung in die ausdrucksstarke Landschaft der Maramures.
Die Geschlossenheit und das harmonische Gesamtkonzept der maramurischen Dörfer mitsamt ihrer an dominanter Stelle errichteten Holzkirchen sollen weltweit einmalig sein.

Walking back down the steps into Barsana we admire the lovely setting of the village in the expressive Maramures countryside.
The closeness and harmony of the Maramures villages with their wooden churches built in prominent places in them are said to be unique in the world.

 

 

 

Barsana besitzt wie viel andere Orte dieser Gegend eine Fülle an wunderbar geschnitzten Toren.
Für den Laien ist das Alter der Tore oft nicht einschätzbar. Wenn man annimmt, es handle sich bei den Toren um Museumsstücke, liegt man völlig falsch, denn vielerorts entstehen neue, prächtig geschnitzte Tore, die allerdings bald verwittern und den antiken ähnlich werden.

As with many of the villages and towns in the area Barsana is richly endowed with carved wooden gates.
For the layman it isn’t easy to estimate the age of the gates. If you assume they are all ancient museum exhibits, you are quite wrong. In many places new finely carved gates are built which soon weather so that they look just like the antique ones.

 

 

 

Nicht nur in Sambata und anderen Orten entwickeln sich heute in Rumänien neue Klöstergebäude. Auch der kleine Ort Barsana (früher Birsana) ist stolz auf ein solch neues Ensemble, das, obwohl die Klosterkirche bereits 1993 errichtet wurde, auch heute noch am Wachsen und im Ausbau begriffen ist.
Für einige Jahre war die neue Klosterkirche zu Barsana das höchste Eichenholzgebäude der Welt (62m). Es entriss diesen Titel der Kirche zu Surdesti (erbaut 1721, Höhe 54m), musste ihn allerdings wenige Jahre später an die neu errichtete Kirche in Sapanta (78m hoch) abgeben. 11 Nonnen bewirtschaften den Klosterkomplex. Wir staunen nicht schlecht, als wir einem in ordentlichem Tempo heranbrausenden Bagger begegnen, der von einer Nonne chauffiert wird, deren langer schwarzer Schleier im Fahrtwind flattert.

It is not just in Sambata that new monastery buildings are being built. Barsana is also proud of the new ensemble, which - although the new monastery church itself was erected in 1993 - is still growing and being added to.
For some years the 62m high new monastery church was the highest oak building in the world. It took over the title from Surdesti (54m, built in 1721), but has now passed on the honour to the newly erected ( and not yet complete) monastery church in Sapanta (78m).
11 nuns look after the monastery complex. We were surprised and impressed when we saw a large excavator approaching at a good speed, driven by a nun with a long black veil flattering in the wind behind her.   

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture

Die zeitraubende Suche nach weiteren Holzkirchen führt uns immer wieder zu Plätzen mit herrlicher Aussicht.

The time-consuming search for further wooden churches has the advantage of taking us to some places with wonderful country scenery.

 

 

 

Zwei der am häufigsten anzutreffenden Heuhaufen-Modelle. Rechts die Sparversion und links das Luxusmodell mit höhenverstellbarem Dach (Bild li).
 Die Nebelkrähe hat es sich auf dem Stützkorsett eines zukünftigen oder ehemaligen Heuhaufens bequem gemacht. Überall entdecken wir Anzeichen dafür, dass von Bauern lange gerade, noch belaubte Äste aus dem Wald geschlagen werden, um darauf eine neue Generation von Heuhaufen zu gründen.
Pferde und Rinder sind auch heute noch für die Feldarbeit und das Transportwesen zuständig. Für ihren Winterkraftstoff sorgen die unzähligen Heuhaufen von häufig enormer Höhe, die der Maramures ihr so typisches Gesicht geben.

The picture on the left shows two of the most popular haystack models. On the right the traditional economy model, on the left the variable-height-roof luxury model.
The hooded crow has found a perch on the supporting corset of a future or past haystack. We often saw signs that farmers were cutting long branches in the woods, often still with leaves on them, in preparation for a new generation of haystacks.
Horses and cows still have their work-responsibilities in the fields and for transport on the roads. To feed them in the winter innumerable haystacks are needed, often stacked up to a considerable height. This contributes significantly to the typical rural appearance of Maramures.

 

 

 

Um den Weltkulturerbeort Poienile Izei zu erreichen, müssen wir die Izatalstraße verlassen und uns auf einen Schotterweg begeben, der sich neben einem Bach emporschlängelt. Neben uns tauchen alte dörfliche Holzhäuser auf. Die Besitzer dieses Anwesens haben sich gerade ein neues respektables Holztor gegönnt.

To reach the World Cultural Heritage site of Poienile Izei we have to leave the Iza Valley road and turn into a winding gravel road which snakes up a side valley along a stream. Old village wooden buildings and farms appear. The owners of this one have recently built a new and admirable wooden gate.      

 

 

 

Diese alten Hofanlagen sind perfekte, seit Jahrhunderten ähnlich funktionierende Versorgungseinheiten, die ihren Besitzern fast alles Lebensnotwendige bieten - und viele sind sehr schön anzuschauen.

These old farms have been effective economic supply units for centuries, supplying most of what their owners need. Many of them look very charming.

 

 

 

Abseits der größeren Straßen scheint das traditionelle Landleben nahezu unverändert weiter zu bestehen. An mehreren Stellen am Bach entdecken wir sog. "Teppichwaschmaschinen", deren enormer Wasserdurchlauf den Winterschmutz aus den selbstgewebten Schafwollteppichen spült (re).
Die Spinnerin links hat sich extra für uns vor ihrem Haus platziert, nachdem sich wohl herumgesprochen hat, dass mal wieder zwei geldschwere Touristen die alte Kirche besichtigen wollen.

Away from the main roads traditional country activities and handicrafts often still continue little changed. At several places along the stream we see ‘carpet-washing machines’, where the large amounts of stream water flowing through get the dirt out of the hand-woven woollen carpets and blankets (r).
We think the wool-spinner on the left placed herself near the wooden gate near her house especially for us. Maybe the word had got round that two (relatively) wealthy tourist were there to wanting to visit the old church.       

 

 

 

Die Rollenverteilung zwischen Mann und Frau scheint noch relativ klar geregelt zu sein. Die schwerere Feldarbeit und die Arbeit mit dem Pferdegespann obliegt den Männern (hinter dem Gespann links erkennt man übrigens das Holzkirchlein).
Rätselhaft scheint uns die Bedeutung der großen Holzbottiche zu sein, die häufig herumtransportiert werden oder mit einer matschigen, dunklen Masse gefüllt neben Hauswänden stehen. Später erfahren wir, dass in ihnen monatelang Pflaumen oder andere Früchte gären, die im Winter zum berühmten hochprozentigen Schnaps (Tuica) gebrannt werden - ein nicht wegzudenkender Bestandteil der hiesigen Ernährung und wichtiges soziales Schmiermittel der Dorfgemeinschaft.

The division of roles between men and women seems still relatively clear. The heavier work in the fields and with horses in harness are men’s work. (l) (Incidentally, the wooden church is visible in the background.)
We are not initially clear about what the large wooden casks are for, which we see either being transported around or standing filled with a sludgy, dark mass near house walls. We later learn that plums or other fruit are fermented in them for months, and during the winter are distilled into the famous strong schnaps (Tuica) made in the region, an integral component of the local diet and a social integrator in village life. Interesting to see whether this custom will really be influenced by restrictive EU legislation or not.

 

 

 

 

Auch dieses alte Kirchlein steht wie üblich am ehemals höchsten Punkt des Ortes inmitten eines naturbelassenen Friedhofs. Es gelingt uns im Dorf nicht, jemanden aufzutreiben, der uns aufschließen könnte.
 Während wir für die Beschreibung dieser Bilder recherchieren, bemerken wir, dass wir lange von der Annahme ausgingen, es handle sich bei dem beschriebenen Ort um Poienile Izei.
Tatsächlich handelt es sich um die wenige Kilometer vor Poienile liegende Ortschaft "Glod".
Dies ist allerdings nicht der Ort, in dem der Komiker Cohen beim Filmdreh zu "Borat" die Einwohner veräppelte. Jenes andere "Glod" (das bedeutet "Schlamm", ein Name, der wegen des reißenden Baches auch hier ganz gut passt) liegt in den Südkarpaten.

This little church stands as usual at the highest point in the village in the middle of a rather overgrown cemetery. We don’t find anyone nearby that we can ask about getting the church opened. (It would need to be quite close to the church so that sign-language is understandable!)
While researching to describe these pictures, Elli discovered that we didn’t get to Poienile Izei at all.
In fact it is Glod, a few kilometres short of Poienile Izei on the valley road, (which became impassable for our car soon after Glod).
This village Glod is not to be confused with a village of the same name in the southern Carpathians, which the British comedian Cohen insulted (or made fun of, depending on viewpoint), in his recent film ‘Borat’. (‘Its name is mud’ becomes doubly true - in Romanian Glod = ‘mud’.)

 

 

 

Einen offenen Vorraum mit geschlossener Tür und mit Leiter zum nächsten Stockwerk finden wir auch hier vor. An der Wand neben der Tür hängt der Holzbalken, der an Stelle einer Glocke als Ruf zum Gebet angeschlagen wird.

This church as well has an open porch with a locked door and with a ladder leading up to the next floor. On the wall next to the door hangs the wooden beam which is struck instead of a church bell to call people to prayer. 

 

 

 

Die schönen Holzkirchen, blitzschlaggefährdet wie sie sind, werden heutzutage alle von Blitzableitern geschützt. Der Blitzableiter in Glod, der auf dem linken Bild vom Dach herab führt, hat etwas Besonderes aufzuweisen: Er zieht an Gehörn und Schädeldecke eines recht frisch geschlachteten Schafes vorbei. Ein zusätzlicher Schutz? Eine heidnische Tradition?

Nowadays the beautiful wooden churches are of course protected by lightening conductors. The lightening conductor in Glod, seen leading down from the roof in the left-hand picture, is unusual (at least to our eyes), in that it leads down past the horns and skullcap of a recently slaughtered sheep or goat. Maybe as extra protection? A heathen custom? 

 

 

 

Wenn man die Löschstelle neben der Kirche betrachtet, wird einem rasch klar, wie willkommen jeder zusätzliche Brandschutz sein muss. Wir hoffen, dass Kreuz und Gehörn ihre Wirkung entfalten, denn den beiden verrosteten Löscheimern ist im Falle eines Brandes nicht viel zuzutrauen.

When you see the ‘sprinkler system’ near the church you realize that any additional protection against fire may be welcome. We are not sure that the two rather rusty-looking buckets will go very far if  the wooden church starts to burn.

 

 

 

Wir können bezüglich dieser Kirche keine weiteren Daten in Erfahrung bringen, doch dem Aussehen nach dürfte sie vor dem letzten Tartareneinfall 1717 gebaut worden sein. Sie besitzt nur eine Dachtraufe, ist insgesamt gedrungen und hat einen kurzen Turmhals (entwickeln wir uns nicht beinahe zu "Holzkirchenexperten" ;-)) ?
(Siehe Kommentar zu Desesti).

We didn’t manage to find out more about this church, but from its appearance - a single roof, not very high and with a short-necked tower - we (recognized ‘experts’ on wooden churches ?!) think it probably dates from before the last Tartar invasion in 1717. (See comment on Desesti.)

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture

Nach regnerischen Intervallen reißt die Wolkendecke am Abend kurzfristig auf und enthüllt eine Landschaft, die zur Verzückung treibt.
Auf der Hochebene grasen friedlich Kühe, Pferde und Büffel, bis der Appell zum Heimgang gegeben wird. Besonders älteren, stöckchenbewehrten Frauen scheint die Aufgabe zu obliegen, die Rinder zu bewachen und notfalls in die gewünschte Richtung zu treiben.

After intervals of rain all day, in the evening the sun breaks out through the cloud cover and conjures magic into the landscape.
On the plateau cows, horses and buffaloes graze peacefully until the summons home comes. It seems to be especially the job of older women armed with staves or switches to look after the cattle and to drive them if necessary.

 

 

 

Die ältere Frau rechts bewacht sogar einen Schwarzbüffel. In der Maramures findet man noch viele davon (Alte und Schwarzbüffel), doch sie haben den Ruf, "schwierig" zu sein (die Schwarzbüffel). Tatsächlich erleben wir wenige Minuten später, wie ein Tier ausrastet und wie wild geworden über die Straße jagt. Ein herankommendes Auto muss eine Vollbremsung durchführen.
Man sieht jedoch auch Büffelhirten mit dem gleichen, anscheinend Respekt einflößenden Hilfsmittel (li).

The elderly woman on the right is looking after a very solid-looking black buffalo. In Maramures there are plenty of buffaloes, but they have the reputation of being difficult. A few minutes later we see one running wild for a few minutes, rushing across the field to the road and causing a car to brake sharply.
The man on the left is justifiably proud of his buffaloes and is happy to accept a few sweets for a photo.  

 

 

 

Zwei Hütejungen bewachen diese friedliche Gruppe grasender Pferde und Rinder.
In der Ferne erheben sich links im Bild die Gipfel der ukrainischen Karpaten.

Two young herdsmen look after the peaceful group of grazing horses and cows.
In the distance towards the left the peaks of the Ukrainian Carpathians come into view..

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture

Der romantische Anblick dieser uralten, gepflegten Kulturlandschaft wird oft mit schmerzhafter Knochenarbeit erkauft: Solange sie sich noch einigermaßen bewegen können, sind keine Alten in der Maramures nutzlos (siehe alte Frau links).

The romantic appearance of this ancient, cultivated landscape has been paid for with a lot of hard physical labour. As long as they can more-or-less move around, no-one of the older people in Maramures is useless (see the elderly woman on the left).

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu