All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2006/2007

 

25. - 27.5.2006

Humor

Moldaukloster

Moldavian Monastery

Nachdem unsere Reifenpanne in Suceava erfolgreich behoben wurde, fahren wir am Nachmittag noch zu den von innen und außen bunt bemalten Klöstern der Südbukowina, die der Mirauti Kirche in Suceava anscheinend die Show zu stehlen pflegen.
Wenige Kilometer hinter dem Ort Gura Humorului soll sich das Humor-Kloster befinden, das mit einigen anderen pilzköpfigen Klöstern in dieser Gegend zu einem eigenständigen Unesco-Weltkulturerbe zusammengefasst wurde.

After the successful tyre repair in Suceava, we drive on in the afternoon to the famous painted monasteries of southern Bucovina, which apparently upstage the Mirauti Church in Suceava.
A few kilometres beyond the town of Gura Humorului we expect to find the Humor Monastery, which, together with other mushroom-roofed Monasteries in the area make up the Churches of Moldavia in the UNESCO World Cultural Heritage list.

 Reiseführer sprechen noch von einem Geheimtipp, doch die Anzahl der Privatpensionen, die die Zufahrtsstraße säumen, lässt erkennen, dass der Tipp so geheim nicht mehr sein kann. Wir suchen nach einem Campingplatz und entdecken auf dem roten Hinweisschild vor der Privatpension "Casa Craciun" ein Zeltsymbol. Das bezieht sich eigentlich nicht auf Wohnwagen, doch die freundliche Besitzerin der Pension (hier mit ihrem Sohn, den sie wegen seiner Umtriebigkeit "Speedy Gonzales" nennt) bietet uns ihr Zeltgrundstück an.

Travel guides describe this as a secret tip, but the number of guest houses along the access road indicate that the secret has already been revealed. We look for a camping site, but don’t find the one on the Dutch list we have been given. But we do see a tent symbol by the ‘Casa Craciun’ guest-house. It is not really meant for caravans, but the friendly lady manager  - here with her son, who she calls "Speedy Gonzales" because of his boundless energy - offers it to us.

 

 

 

Neben dem Haus führt ein steiler Schotterweg zum angrenzenden Garten hinab. Wir sind begeistert von dem schönen Grundstück und bemühen uns mit Hilfe der gesamten restlichen Familie redlich, durch das seitliche Tor hineinzukommen. Trotz Abkuppeln des Wohnwagens ist die Kurve nicht zu nehmen, und so schieben alle gemeinsam den Wohnwagen rückwärts in den Innenhof des Hauses, um ihn dort zu wenden und wieder anzukuppeln. Jeder wird tüchtig dreckig, doch darüber lacht man nur.

The attractive garden/camping site is reached via a  rough track with an initially steep incline down from the road. If we could get in it would be good, but despite help from the whole family we can’t turn the caravan - now detached from the car -  enough in the narrow track to get it through the gate. So again with all help available we move the caravan back along the path through the wide gate into the guest-house yard, where we plan to turn it round. We all get a bit dirty, but only laugh about it.

 

 

 

Der Großvater sagt meiner Erinnerung nach als Erster, dass der Wohnwagen recht gut in den Hof hineinpasse. Das findet schließlich jeder, wir natürlich in erster Linie, und so führt man ein Stromkabel aus der Hütte links heraus und zeigt uns eine Wasser- und Abwasserstelle im Garten. Im Haus können wir das schön ausgebaute Bad für die modernen Gästezimmer mitbenutzen. 10 Euro pro Übernachtung sind dafür ein fairer Preis.

Then grandfather says the caravan fits into the yard quite well. The others agree and we are very pleased to have a solution to the problem of where to camp. We run electricity from the outhouse on the left, we can get water from the family’s bathroom in the house and can empty our WC waste in the garden cesspit and would be able to use the nice bathroom for the guest-rooms upstairs. The price agreed on - €10 per night - we find fair. 

 

 

 

Direkt hinter dem Wohnwagen befindet sich die Holzwerkstatt des Großvaters. Stolz zeigt er uns die in kompletter Handarbeit gefertigten schönen Leitern.
In Rumänien ist es noch vollkommen üblich, dass mehrere Generationen zusammenleben und sich gegenseitig unterstützen. Auch die ältere Generation hat wichtige Funktionen zu erfüllen. Ein rumänisches Sprichwort besagt, dass der, der keine(n) Alte(n) mehr hat, sich eine(n) kaufen soll.

Directly behind the caravan is grandfather’s carpentry workshop. He proudly shows us the fine ladders that he makes by hand.
In Romania it is still normal for several generations of a family to live together and to support each-other. Also the older generation has an important function to fulfil. There is a Romanian saying that if you don’t have an older person (in the household) you should buy one!

 

 

 

Noch am gleichen Abend begeben wir uns zum naheliegenden Kloster Humor. Eine große Auswahl an Teppichen und Stickereiwaren vor den Eingangstoren zeugt von der touristischen Bedeutung des Ortes.

The same evening we go the short distance to the Humor Monastery. A large selection of woven carpets and of embroidery near the entrance show its importance for tourism. 

 

 

 

Wir blicken auf die Kirche ("Maria Entschlafen") des 1530-35 errichteten Klosters Humor, von dem außer diesem Bau und dem 1641 errichteten Torturm nur noch ein paar Grundmauern zu sehen sind. Es wurde unweit der Ruinen eines noch älteren Klosters errichtet.
 Die von außen bemalten Kirchen der Moldau entstanden alle innerhalb eines Zeitraums von 80 Jahren. Anfangs waren sie nur von außen bemalt. Man nimmt an, dass die Fassadenmalerei ein biblisches Lehrbuch und litugisches Gesangbuch für die Bauern der Umgebung darstellen sollte, da bei Gottesdiensten nur wenige Besucher in den kleinen Kirchen Platz fanden.

The Humor Monastery was built between 1530 and 1535. What can be seen of it now is the magnificent church, dedicated to the Virgin Mary, the gate tower built in 1641, and some remains of walls. The monastery was constructed near the ruins of an older monastery.
The Moldavian churches with their characteristically painted exteriors were all built within a period of 80 years. Initially they were only painted on the outside. The facades were made as an illustrated Bible and liturgical hymnbook for the country population of the area, as there is only room inside for a relatively small number of visitors to the services.

 

 

 

Jeder Zentimeter dieser Klosterkirchen wurde bemalt. Um die Farben wetterfest zu machen, wurden sie mit Kasein angerührt. An den Wetterseiten hat die Bemalung im Lauf der Jahrhunderte trotzdem Schaden genommen, wie hier an der großen offenen Eingangshalle erkennbar wird, die übrigens die erste dieser Bauart war.
Die Kloster entstanden nicht wie die Holzkirchen der Maramures aus der Bevölkerung heraus, sondern wurden nach einem erfolgreichen Kriegszug von den Herrschenden gestiftet. Die Anregung zum Klosterbau stammt vom Woiwoden Petru Raresch, doch den eigentlichen Aufbau von Humor verdankt man seinem treuesten Berater, dem Kanzler Bubuiog.

Every square centimetre of the monastery churches was painted. To make the colours weather-resistant they had casein (structural protein in milk) mixed into them. Despite this treatment and the wide overhanging roofs the frescoes on the weather side have suffered over the centuries, as can be seen here in Humor on the large open entrance hall, which was incidentally the first of its kind.
The monasteries were not developed by the population,  as was the case in Maramures, but were endowed by the rulers after successful military campaigns. The impulse to build monasteries came from the Voivode (provincial governor) Petru Raresch, but the actual building of Humor was due to his most loyal advisor, the Chancellor Bubuiog.  

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture

Jedem Kloster wurde eine spezielle Grundfarbe zugeordnet. Im Falle Humors ist es die Farbe Rot.
Die Verteilung der im byzantinischen Stil der Ikonenmalerei angefertigten Bilder wirkt auf den ersten Blick wirr, folgt aber Gesetzmäßigkeiten, die sich mit einzelnen Abweichungen bei jedem Kloster finden lassen. Im linken oberen Viertel des Fotos von der Südwand ist beispielsweise der berühmte Akathistos-Hymnus abgebildet, der bei fast keinem Kloster fehlt. In vier Reihen sind in der linken Bildhälfte von oben links nach unten rechts 25 Bilder zu sehen, die einen Lobpreis auf das Leben der Muttergottes Maria und die Geburt Jesu darstellen. Darunter befindet sich ein langes Bild von der Belagerung Konstantinopels, das hier allerdings verblasst ist und am Beispiel Moldovitas später erläutert werden soll. Neben dem Fenster links ist innerhalb eines gemalten Bogens der Hymnus "Über Dich freut sich..." dargestellt.

Each monastery has a special colour associated with it. In the case of Humor it is the colour red.
The arrangement of the paintings in the style of Byzantine icons is initially confusing, but follows a pattern, which - with some exceptions - is to be found in each of the monasteries. On the left-hand side of the (panorama) photo of the south wall, for example, starting from top left, are 25 pictures which would serve to guide the congregation through the 24 verses of the famous ca. 6th century AD Orthodox Akathistos Hymnus in honour of the Virgin Mary.
Below this is a long - in Humor rather faded - picture of the siege of Constantinople. (See Moldovita for an explanation.) In the painted arched area near the left window a further hymn is represented.    

 

 

 

Auch das Innere der Kirche wurde vollständig ausgemalt. Die Wände der Eingangshalle (Pronaos) schmücken Darstellung von Heiligen und sehr plastisch dargestellte Martyrien.

The interior of the church is covered with paintings as well. In the entrance hall the walls are full of pictures of saints and very graphic scenes of martyrdom.  

 

 

 

 

 

Zwei von zahlreichen Abbildungen, die das Martyrium der Heiligen zeigen. Sie gehören zum hier abgebildeten Heiligenfestkalender.

Two of the numerous pictures of Christian martyrs which are part of the illustrated calendar of the saints’ days.

 

 

 

Die Kirchen bestehen im Innern meist aus fünf Räumen: der Vorhalle, der Grabkammer mit darüber liegender Schatzkammer, dem Gemeinderaum (Naos) und dem hinter der Ikonenwand liegenden Altarraum, den nur Priester und Diakone betreten dürfen. Hier blicken wir von der Grabkammer in den Gemeindesaal mit der Ikonenwand (Ikonostase).

The churches consist usually of 5 rooms: anteroom, burial chamber with a treasure chamber above it, the naos (room for the congregation) and the sanctuary (reserved for the priests and deacons) beyond  the iconostasis, (the icon-covered screen). Here we look through from the burial chamber to the naos with the icon screen.

 

 

 

 

 

Die schmale Grabkammer mit dem Grab und einer Tür, hinter der sich vielleicht der Aufgang zur Schatzkammer befindet.

The narrow burial chamber with the grave and a door, presumably beyond which there are stairs leading up to the treasure chamber.

 

 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture

Die Decke und obere Hälfte der Grabkammer zeigen Szenen aus dem Marienleben, die nach kanonischen und apokryphischen Texten konzipiert wurden. Darunter befindet sich die selten gezeigte Szene "Maria besteht die Fluchwasserprobe". Indem sie und Josef schadlos das Trinken von verfluchtem Wasser überstehen, wird ihre Reinheit vor dem Hohepriester bewiesen (kleines Bild unten, links von der Mitte).

The ceiling and upper half of the burial chamber show scenes from the life of the Virgin Mary taken from both canonical (biblical) and apocryphal texts. Among them is a scene which is not often portrayed of Mary and Joseph’s test before the High Priest in which they had to drink cursed water. By surviving unhurt they proved Mary’s purity. (Lower picture row to the left of centre.) 

 

 

 

Die mystische Ausstrahlung der Kirchenräume ist schwer zu beschreiben. Vom Gemeindesaal aus schauen wir durch die uralten Türaussparungen Richtung Eingang. Wir haben an diesem grauen Frühlingsabend das wohl eher seltene Glück, die Kirche zumindest zeitweilig fast menschenleer erleben zu dürfen.

The mystical effect of the church rooms is difficult to describe. Here we look back from the naos through the ancient doorways to the entrance. On this grey evening in springtime we have the probably unusual fortune to have the church at times to ourselves.

 

 

 

 

 

Zu Zeiten der Habsburgischen Herrschaft wurde das Kloster geschlossen und die Kirche als Pfarrkirche genutzt. Erst seit 1991 wird das Kloster wieder von Nonnen bewirtschaftet.
Die Tür zum Torturm steht offen (re), deshalb wollen wir diesen auch noch besichtigen.

During the rule of the Habsburgs the monastery was closed and the church used as a parish church. It was not until 1991 that the monastery is used by nuns again.
The first floor door to the gate-tower (r) is open, so near closing-time we go to look at that as well.  

 

 

 

Eine schmale Seitenstiege führt zu einem kleinen Raum unter dem Dach des Turms. Fast hätten wir die Ehre gehabt, hier übernachten zu dürfen. Noch während wir dort stehen und knipsen, wird unten abgeschlossen. Ich stürme die Stufen hinab und hämmere an die schwere Holztür. Wir werden gehört und entlassen.

A narrow staircase leads to a small room under the roof of the tower. We almost had the honour of staying the night here. While I am busy taking photos through the window Elli notices that someone is closing up downstairs. She rushes down and hammers on the heavy door. Fortunately she is heard and we get let out! 

 

 

 

Die Freude der Rumänen an glänzenden Dächern und Verzierungen kennt manchmal fast keine Grenzen und führt zu solch beeindruckenden Spielereinen.

In some places in Romania there is no limit to the imaginative roofs and colours.

 

 

 

Als wir am Abend im Ort Gura Humorului zu Abend essen, entlocken uns auch die typischen Kohlrouladen mit Polenta ein Schmunzeln.

We go into Gura Humorului for an evening meal and are amused by the presentation of the traditional polenta (cornmeal) portion.

 

 

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu