All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2006/2007

 

23. - 24.5.2006

Neamţ & Bicaz

Kloster und Schlucht in der Moldau

Monastery and Gorge in Moldavia

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture

Wir benötigen zwei Tage, um vom Donaudelta zu den östlichen Ausläufern der Karpaten zu gelangen.
Die Straßen sind teilweise in exzellentem Zustand und führen durch äußerst fruchtbare Ebenen. Kilometerlange Dörfer, deren Anfang und Ende nicht auszumachen sind, folgen dem Straßenverlauf. Große Säcke voll kleiner Gurken stehen zum Verkauf vor fast jedem Hof. Als die Berge höher werden und sich am - hier wohl aufgestauten - Fluss Bistrita entlang winden, sind wir ganz in der Nähe unseres nächsten Zieles, der Stadt Piatra Neamt im Moldaugebiet.
Laut Karte des rumänischen Tourismusverbands soll es hier einen Campingplatz geben. In der letzten Nacht haben wir zum ersten mal "wild" (siehe Bild  unten) auf einem Parkplatz übernachtet, da der ebenfalls aufgeführte Campingplatz bei Bacau nicht aufzufinden war. Neben uns hat eine fleißige Familie das Fundament eines Gebäudes vorbereitet.

We take two days to travel from the Danube Delta to the eastern foothills of the Carpathians.
Some of the roads leading across the very fertile river plain are very good. Villages often extend for many kilometres along the road and do not seem to have visible beginnings or ends. Sacks of gherkins are on offer for sale in front of almost every farm or smallholding. Here where the mountains start to rise up along the shores of the reservoir made by damming the River Bistrita, we have almost reached our next destination, the town of Piatra Neamt in Moldavia.
According to the Romanian Tourist authority map there should be a camping site in the town. The previous night we camped ‘in the wild’ (see picture below) on a parking place next to the main road, (also next to where an industrious family were preparing the foundation of a building), as we couldn’t find the Bacau camping site (also marked on the same map).

 

 

 

Auf der Straße bei Neamt kommt uns ein Zigeuner-Fuhrwerk entgegen. Vorne sitzen wohl Vater und Tochter (li), doch wahrscheinlich befinden sich noch weitere Familienmitglieder in dem recht langen Gefährt (Mitte). Im dichten LKW-Verkehr der größeren Straßen werden die Pferdewagen häufig zum Hindernis oder durch Abgase und Überholmanöver selbst bedroht.
Anscheinend empfinden rumänische Roma die Benennung "Zigeuner" nicht als Schimpfwort wie die deutschen Roma, sondern bezeichnen sich selbst stolz als Tigani - Zigeuner.

On the road near Neamt a Roma cart comes past. Sitting in the front (l) are father and (presumably) daughter, but there are probably more members of the family in the long vehicle (m). The heavy lorry traffic on the main road is hindered by the horse and cart, which have to be overtaken and plod steadily on surrounded by thick fumes.
Apparently among the Roma in Romania, in contrast to some other parts of the world, the term ‘Tigani’ (‘Gypsy’) is used with pride rather than being seen as abusive.

 

 

 

Das Neamt-Gebiet soll die höchste Klöster-Dichte der Welt besitzen. Nach Jahrzehnten der religiösen Gängelung und Unterwanderung durch das Ceausescu-Regime blühen nicht nur die alten Klosteranlagen wieder auf. Zusätzlich werden zahlreiche neue orthodoxe Kirchen - wie hier ganz im traditionellen Stil - erbaut.

The Neamt area is said to have the highest concentration of monasteries in the world. After decades of religious discrimination and infiltration by the Ceausescu regime it is not only the old monasteries that are flourishing again. In addition numerous new Orthodox churches are being built in the traditional style (picture).

 

 

 

Die Lage der Stadt Piatra Neamt (=Fels der Deutschen, bzw. ursprünglich der "Sprachlosen", ca. 115000 Einwohner) zwischen den Karpaten-Vorbergen ist bezaubernd, weniger hingegen das Stadtbild selbst. Zu viele graue Betonburgen prägen die zersiedelte Stadt und bedrängen selbst den historischen Kern.

The town of Piatra Neamt (= ‘Rock of the Germans’, or originally ‘Rock of those without language’, pop. 115000) is attractively situated between the foothills of the Carpathians, but is itself not particularly enticing. There seem to be too many of the grey concrete blocks crowding the historic centre. 

 

 

 

Wir suchen den präzise auf der Touristikkarte vermerkten Campingplatz und finden in der gleichnamigen Straße nur ein neues Sportzentrum. Das mit hohen Zäunen abgeriegelte Gebiet wird von drei Wachmännern rund um die Uhr bewacht. Einen Campingplatz kennen sie hier nicht, doch wir dürfen gerne hier stehen bleiben und uns der Waschräume und des Stroms bedienen. 30 Euro wolle der Chef dafür pro Nacht. Wir sind entsetzt über den Preis und versuchen klarzustellen, dass wir in Mamaia auf einem neuen Platz insgesamt 10 Euro pro Nacht zu zahlen hatten. Wir einigen uns schließlich - mangels Alternative unsererseits - auf 20 Euro.
Dafür wird wahrlich jeder Schritt von uns beaufsichtigt. Der immer leicht alkoholisiert wirkende ältere Nachtwächter lässt sich an unserem Campingtisch nieder, bedient sich aus unserer Weinflasche und kommentiert unsere "Bilder des Tages". Trotz großer Verständigungsschwierigkeiten macht er uns klar, dass er früher Wachmann in Ceausescus’ Palace of the People gewesen sei. Wir fühlen uns geehrt.
Als am zweiten Abend ein Grillfest rund um den Tennisplatz stattfindet, werden wir von den jungen Leuten herzlich eingeladen und lassen und aufklären über die zwiespältigen Gefühle bezüglich Rumänien und dem bevorstehenden Eintritt in die EU.

We look for the camping site marked clearly with its address on the official tourist map, but in the road named we only find a new recreation complex. It is surrounded by a high fence and has three watchmen around the clock. They know nothing of a camping site here, but say we can park here next to the changing rooms of the tennis courts, use the bathroom and link up to the electricity. For this the boss asks for 30 Euros per night.
We are shocked by this price which is e.g. three times what we paid in Mamaia on a new camping site. In the end for lack of alternative on our part we agree on €20.
That price includes plenty of security. The older and often rather tipsy night-watchman comes and sits at our camping table in the evenings, gives his comments on our pictures of the day and helps himself from our wine bottle. Despite difficulties in communication we understand his explanation that he previously served as watchman in Ceausescus’ Palace of the People. We feel honoured.
On the second evening some young people barbecue on the grass near the tennis court and warmly invite us to join them. Some speak good English and tell us about the mixed feelings they have about the entry of Romania into the European Community at the start of 2007.

 

 

 

Piatra Neamt soll zu einem Touristenzentrum ausgebaut werden, und dies rechtfertigt weniger das Aussehen der Stadt selbst, sondern ihre exquisite Lage am Rande eines der schönsten Wandergebiete Rumäniens. Ca. 80 Kilometer streng nach Westen durch die schönste Klamm Rumäniens und über den Bicaz-Pass - und man befindet sich schon fast wieder in Siebenbürgen.
Heute nehmen wir einen Teil der Strecke unter die Räder, passieren beim Ort Bicaz ein riesiges altes Zementwerk, das nun zur Heidelberg-Cement-Group gehört, und geraten immer tiefer in die schöne Schlucht hinein. Die Häuser am Straßenrand offenbaren einen ganz eigenen Stil: Wände aus massiven Holzbalken werden häufig mit Schindeln oder filigranen Holzgeflechten verziert und manchmal bunt bemalt.

Piatra Neamt is to be developed into a tourist centre, not because of the town itself but because of its good situation near some of the finest hiking country in Romania. About 80 km to the west through Romania’s most beautiful mountain gorge and over the Bicaz Pass and you are almost back into Transylvania.
Today we drive part of that distance, passing a huge old cement works at Bicaz which now belongs to the Heidelberg Cement Group, then getting further into the gorge. The houses on the way have a style of their own: walls of solid wood are often decorated by wooden shingles or fine wood carvings and some are colourfully painted.  

 

 

 

Die Dimensionen der Bicaz-Klamm lassen nichts zu wünschen übrig. Das Reservat der Schlucht ("Rezervatia Cheile Bicazului") ist etwa 5 km lang. An zwei etwas breiteren Stellen kann sich der bedürftige Tourist mit hölzernen Masken und Kochgeschirr sowie bestickten Kleidungsstücken eindecken.

The size of the Bucaz Gorge is certainly not a disappointment. The gorge nature reserve ("Rezervatia Cheile Bicazului") is about 5 km long. At two rather wider places the tourist can satisfy any urgent needs for  wooden masks or cooking implements or for embroidered clothing. 

 

 

 

Langsam arbeitet sich die Straße entlang bizarrer Felsen flussaufwärts. Hier ein Blick auf einen 1120m hohen beliebten Kletterfelsen, Altarfels genannt.

The road winds up along the course of the river past bizarre rocks. Here a view of the 1120m high Altar Rock, popular with rock-climbers.

 

 

 

Wenige Kilometer weiter stößt man auf ein weiteres Kuriosum und äußerst beliebtes Erholungsgebiet, den Lacu Rosu, nach der rötlich schimmernden Tonerde "Roter See" genannt. Im Jahr 1838 rutschte ein Teil eines Felsmassivs (Gebiet unterhalb des frischgrünen Baumes im rechten Drittel des Bildes) in den Fluss Bicaz und erschuf einen natürlichen Staudamm.

A few kilometres further on we reach another interesting site which is centre of a popular recreation area: the Red Lake (‘Lacu Rosu’), which gets its name from the reddish clay earth. In 1838 part of a rocky cliff (we think under the light green tree right of centre) slid down damming the River Bicaz and creating a natural reservoir.

 

 

 

Das bewaldete Tal lief voller Wasser, und die Tannen wurden ertränkt. Die Spitzen des toten Holzes ragen noch immer aus dem See. Man kann mit einem Boot um sie herumschippern.

The wooded valley then filled with water and the fir trees were submerged. The trunks of the dead trees still stick up out of the lake and make an interesting obstacle course for the hired boats.

 

 

 

Der See lässt sich aber auch gut zu Fuß umrunden, was wir während eines gemütlichen Spaziergangs tun.

We go for an easy and pleasant walk right around the lake.

 

 

 

Nachdem wir uns auf einer miserablen Straße zur wenig spektakulären Passhöhe emporgequält haben, begeben wir uns - jetzt talabwärts - ein zweites Mal in den sog. "Höllenschlund" der Schlucht. Vorsicht ist geboten: Auf der engen Straße können einem unvermittelt Holztransporter oder heimwärts trottende Kühe begegnen.

We then struggle on up slowly in the car on a very bad road as far as the mountain pass, which we find disappointingly unspectacular, then turn to go back down the same way through the so-called ‘Hells Gorge’ (r). One has to take care, as on the narrow road a wood-transporter (l) can suddenly shoot past or there can be a cow slowly trotting along the road by itself on its way back home.

 

 

 

Nächster Tag: Diesmal steht der Besuch eines Ortes auf dem Plan, der zur Kategorie "Darf nicht verpasst werden" gehört. Es handelt sich um eines der ältesten Moldauklöster, um das Kloster Neamt (Manastirea Neamt), etwa 60 km nördlich von Piatra Neamt gelegen.

Auf dem Weg dorthin entdecken wir ein allerliebstes Jugenderholungsgebiet. Bunt bemalte Häuschen in Kindergröße verteilen sich auf einer großen Wiese am Bach.

Next day: the destination for the day is on the ‘don’t miss it’ list. It is the oldest Moldavian monastery, the Neamt Monastery (Manastirea Neamt), about 60 km to the north of Piatra Neamt.

On the way there we pass a charming youth recreation area with this delightfully playful and colourful holiday chalet with matching benches and bridge over the stream.

 

 

 

Im 14. Jh. wurde das Kloster Neamt von den Schülern des serbischen Mönchs Nicodim gegründet. Man betritt das Kloster durch den ältesten Teil der heutigen Anlage, den Eingangs- oder Glockenturm, ein Geschenk Alexanders des Guten (1400-1432).

In the 14th century the Neamt Monastery was founded by followers of the Serbian monk Nicodim. We enter the monastery through the oldest part of the current monastery, the Entrance or Bell Tower, donated by the Moldovian prince Alexandru cel Bun (Alexander the Good), (1400-1432). 

 

 

 

 

 

Vor dem würdigen Holzportal mit ausgeschnittener Minitür (re) soll ein Mönch des aktiven Männerklosters Eintrittskarten verkaufen. Die Besucherzahl ist gering, er dämmert hinüber. Ratlos steht der bezahlfreudige Tourist (li) vor dem friedlich Schlafenden.  Er hat Erbarmen und weckt ihn nicht auf.

In font of the dignified wooden portal with cut-out mini-door (r) one of the monks from the monastery has the task of selling entrance tickets. There are not many visitors and he has nodded off. A rather puzzled tourist waits ready to pay (li), but then decides to be kind and just walks in without waking him.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture

Der Innenhof des berühmten Klosters Neamt. Die Steinplatten im Rasen des Hofs zeigen die Stelle an, an der die ursprüngliche Kirche gestanden hat, die wohl durch ein Erdbeben zerstört wurde.
Stefan der Große (Stefan cel Mare, 1433-1504) stiftete eine neue Kirche (Maria Entschlafen, li), die 1497 fertiggestellt wurde. Es ist seine größte Schenkung; 44 Klöstern und Kirchen ließ er insgesamt erbauen. Der tapfere Kämpfer gegen das Osmanische Reich stiftete nach jedem Sieg über die Türken ein Kloster. Die Klosterkirche Neamt ist der Prototyp für alle moldauischen Klosterkirchen des 16. Jahrhunderts.

The inner court of the famous Neamt Monastery. The flagstones on the grass mark where the original church stood before it was destroyed (apparently by an earthquake).
Stephen the Great of Moldavia (Stefan cel Mare, 1433-1504) donated the new church (left) which was completed in 1497. It was the largest of his donations. Altogether he had 44 monasteries and churches built. He fought bravely and successfully against the Ottomans and after each victory donated a monastery. The monastery church at Neamt is the prototype for all the 16th century Moldavian monastery churches.      

 

 

 

An der dem Innenhof zugewandten Seite des Glockenturms befindet sich dieses riesige Auge. Mir fällt ein Vers aus meiner Kindheit ein:" Ein Auge gibt's, das alles sieht...".

Das Kloster Neamt ist übrigens ein Kandidat für den Titel "Unesco-Weltkulturerbe".

On the courtyard-side wall of the Bell Tower is this huge eye in a triangle - presumably representing the all-seeing eye of God watching over mankind.

Neamt Monastery is incidentally a candidate under consideration for inclusion in the UNESCO World Heritage list.

 

 

 

Vom Pronaos, der Vorhalle, aus blicken wir hier durch den Naos, den Gemeindesaal, bis in den Altarraum mit der Ikone von Maria und dem Jesuskind.
Gottesdienste dauern hier zwischen einer und dreieinhalb Stunden und sind ein einziger Lobpreis auf Jesus und die Muttergottes.

From the entrance hall of the church we can look through the nave into the  sanctuary with the icon of Mary and the child Jesus just visible.
The church services here last between one and three hours and are services of praise of Jesus and the Mother of God.

 

 

 

 

 

Wand- und Deckenmalereien in der Vorhalle, die, was ungewöhnlich ist, auch eine Deckenkuppel besitzt. Wunderschön und anschaulich ist die uralte Darstellung des Mondes.

The wall decorations and murals in the entrance hall, which is unusual in having a cupola. The beautiful and ancient trompe d’oeil representation of the moon is just one of the interesting details.

 

 

 

Das Kloster Neamt ist seit 500 Jahren nicht nur ein religiöses, sondern auch ein kulturelles Zentrum. Im 15. Jh. entstand hier eine bekannte Schule der Miniaturisten, und im 18. Jh. wurde die erste Druckerei gebaut, die die Schreibschule ersetzte. Viele bedeutende Werke wurden hier ins Rumänische übersetzt. Die Klosterbibliothek beherbergt über 18000 Bücher, einige davon sind Unikate.

For 500 years Neamt Monastery has not only been of religious importance, but also a cultural centre. In the 15th century a famous school of miniaturists was established here, and in the 18th century the first printing press was built here replacing the previous school of copyists. Many important works were translated into Romanian here. The monastery library has over 18000 volumes, many of them unique.

 

 

 

Vor den Klostertoren wurde von 1837-47 das runde Weihwassergebäude errichtet.

The round Baptistry building was built in front of the main entrance to the monastery between 1837 and 1847.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture

Im Innern des Weihwassergebäudes befindet sich im Zentrum das runde Taufbecken, dessen Wasser jährlich zu Himmelfahrt und Pfingsten geweiht wird. Es dient zudem als religiöser Souvenirladen, an dessen Größe man den zeitweiligen Zustrom an Gläubigen und Touristen erkennen kann.

Inside the Baptistry. In the middle is the round font, where the water is dedicated at the annual Ascension and Whitsun services. The Baptistry serves meanwhile as the monastery shop for religious items. The size of it gives some idea of the large number of visiting  pilgrims and tourists.

 

 

 

Wände und Deckenkuppel des Weihwassergebäudes wurden von 1974-77 mit Szenen aus dem Leben Jesu von Varahil Moraru bemalt.

The walls and cupola of the Baptistry were painted by Varahil Moraru between 1974 and 1977 showing scenes from the life of Christ.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture

Reizvolle, mit Pastellfarben bemalte Holzhäuser mit farblich angepassten Brunnen davor säumen die Straßen bei unserer Rückfahrt.
Die Maramures ist nicht mehr weit. Das erkennt man an den stolzen hölzernen Eingangstoren.

Charming wooden houses in pastel shades with a well in matching colours in front of them line the roads as we return.
Mamamures is now not very far away, as shown by the proudly displayed wooden gateways.

 

 

 

Längst nicht alle Dörfer in Rumänien wirken ärmlich. Diese Hausbesitzer bekunden ihren Wohlstand durch ein Übermaß an baulichen Verzierungen.
Die kunstfertige Bearbeitung der Zinkbleche soll seit Jahrhunderten ein Monopol der Tigani, der Zigeuner, sein. Es entwickelte sich aus der heute veralteten Tätigkeit des Kesselflickens. Wenn die Tigani die Möglichkeit erhalten, erschaffen sie Dächer, die an indische Pagoden erinnern.

By no means all Romanian villages look poor. These house owners show their prosperity by the exorbitant decorations on the buildings.
Skilful handicraft work with zinc and other metal sheeting was a monopoly of the Roma for centuries, which developed out of the tinker’s trade of repairing metal vessels. Given the opportunity, the Roma create roofs which are reminiscent of Indian pagodas. 

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu