All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2006/2007

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Sibiu 5.2006

2.5.2006

Sibiu (Hermannstadt)

Eine Stadt macht sich schön

A city is smartening
 itself  up

Es passiert so allerhand in und um Sibiu! Nicht nur, dass viele Straßen in der Umgebung einer Generalsanierung unterworfen werden, sondern auch der historische Stadtkern präsentiert sich als eine einzige Baustelle. Eigentlich wurden wir von der Campingplatzbesitzerin vor den Zuständen in der Stadt gewarnt ("Die Rumänen lassen ein Bauvorhaben so lange schleifen, bis sie dann plötzlich unter Zeitdruck alle Baustellen gleichzeitig eröffnen"). Und tatsächlich: Die Zeit drängt! Zeitgleich mit dem Beitritt Rumäniens zur EU wird Sibiu (mit Luxemburg zusammen) 2007 Europäische Kulturhauptstadt.
Diese erste, im 12.Jh von den Siebenbürger Sachsen gegründete Stadt müssen wir unbedingt anschauen. Soll sie doch aussehen wie ein mittelalterliches deutsches Städtchen. Auch das Drumherum nähert sich in Sibiu mehr als bei jeder anderen von uns besuchten Stadt westlichen Zuständen an. Metro feiert lauthals sein 10jähriges Jubiläum, und im breiten Industriegürtel schießen große Firmen wie Pilze aus dem Boden: Continental, Siemens etc.

There’s plenty happening in Sibiu! Not just that the roads in the area are all being worked on , but also that the historic city area seems to be one large building site. We were warned at the camping-site about the state of the town (“The Romanians let their building activities slide until they are pressed for time, and then start all the building sites at the same time!”) And in fact time is indeed short. At the same time as Romania’s entry into the EU, Sibiu, together with Luxembourg, will be the European cultural capital for 2007.
This town, the first founded by the Transylvanian Saxons in the 12th century, is a must on our list of places to visit. It is said to look like a mediaeval German town. Of the towns that we have seen so far, the surroundings of Sibiu seem most like those of other western European towns. Metro celebrates its 10th anniversary vociferously and in the wide industrial belt well-known firms like Continental and Siemens are shooting up like mushrooms.

Wir irren einige Zeit um die Altstadt herum, ohne sie wirklich zu finden, bis sie sich plötzlich mit diesem Gebäude vor uns manifestiert. Es heißt, wie es aussieht: "Dicker Turm". Einst Teil der städtischen Befestigungsanlage und 1788 zum ersten Siebenbürger Theater umgebaut, beherbergt es heute die Philharmonie. Der Turm ist Teil des dritten Rings der Befestigung, die im Laufe der Jahrhunderte um die Stadt gelegt wurde.

We stray around for a while searching for the historic city area, until we suddenly see this building and park near it in a side-street. Its name is appropriate, the ‘Thick Tower’. Built in the 16th century as part of the town fortifications, it was converted in 1788 into the first Transylvanian theatre and is now home to the Philharmonic orchestra. The tower is part of the third ring of the fortifications which were built around the town over several centuries.

 

 

 

39 Wehrtürme hat die Stadt einst entlang ihrer 3 Befestigungsringe besessen. Vom ehemaligen Stadtgraben aus, der heutzutage als gern frequentierter Park dient, blicken wir hier auf einen davon, den Zimmermannsturm.
Die Türme der Stadt waren den Zünften gewidmet und tragen noch heute deren Namen. Die entsprechende Zunft hatte für die Instandhaltung des entsprechenden Turms zu sorgen.

There used to be 39 towers along the three rings of the fortifications. From the former town moat, today a popular park area, we look up at one of them, the “Carpenter Tower”.
The towers of the town were associated with the different guilds and still carry their names. The guilds were responsible for the upkeep of their towers.

Historischer Hintergrund 1:

Doch wo kommen die deutschen Einflüsse in Sibiu her und wieso befinden sich ab dem 12.Jh. plötzlich so viele Deutsche in Transsilvanien?
Die Siedlung Hermannstadt wurde 1150 von Hermann von Nürnberg auf sog. "Königsboden" gegründet. König Geisa von Ungarn hatte deutsche Siedler ins Land gerufen.

Dies kam so:
Nachdem 106 n. Chr die Daker von den Römern besiegt waren und schließlich 271 auch die Römer die Provinz aufgaben, war Siebenbürgen über 7 Jahrhunderte lang den Einfällen feindlicher Stämme ausgesetzt. Erst die Slawen, die keine Reiternomaden wie die Goten, Hunnen oder Awaren, sondern landnehmende Hirten waren, besiedelten im 7.Jh. langsam von West nach Ost das Land zwischen dem Karpatenbogen.
Zu einer grundlegenden Veränderung der Machtverhältnisse kam es an der Wende des 9. zum 10. Jh. Magyaren (Ungarn) drangen gewaltmäßig in das Land ein und unternahmen von dort aus räuberische Streifzüge bis nach Bremen oder Spanien. Erst Otto I. konnte sie 955 bei Augsburg vernichtend schlagen. Dies werteten die Zeitgenossen, auch die unterlegenen Magyaren, als großen Sieg der Christenheit. Letztere wandten sich dem Christentum zu und organisierten sich staatlich.
Besonders unter Stephan dem Großen konnte sich das katholische Christentum gegen heidnische und byzantinische Ansprüche durchsetzten. Mehrere Klöster und Bistümer wurden gegründet, Stephan, den der Papst später heiligsprach, wurde schließlich von Otto III. zum König gekrönt.

(wird unten fortgesetzt)

Historical Background 1:

Where does the German influence in Sibiu come from and why were there so many Germans in Transylvania from the 12th century onwards?
Hermannstadt (‘Hermann’s Town’) was founded by Hermann of Nuremberg in 1150 on ‘Royal Ground’. King Geisa of Hungary had called for German settlers to come into the country.

This is how it came about:
The Romans had conquered the Dacians in 106 AD, but then had to withdraw from the province in 271. After that for 7 centuries Transylvania was subject to invasions from enemy tribes. It was the Slavs, who were not mounted nomads like the Goths, Huns and Avars, who slowly and progressively occupied the land within the curve of the Carpathians during the 7th century from west to east in search of grazing land for their flocks.
At the turn of the 9th to 10th centuries there was a fundamental change in the balance of power. The Magyars from Hungary forced their way into the country and once based there, marauded as far afield as Spain and northern Germany. They were finally devastatingly defeated by Otto I at Augsburg in 955. This was seen by contemporaries as a great Christian victory, even by the defeated Magyars, who turned to Christianity and organized themselves into a state.
  Especially under Stephen the Great, the Catholics gained more power than the Byzantine and heathen groups.  Monasteries and bishoprics were established, and Stephen, whom the Pope later canonized, was crowned as king by Otto III.

(continued below)

 

 

 

 

 

 

An dieser Seite der Stadt sind einige alte Zunfttürme und auch ein Stück Wehrgang erhalten geblieben. Im Vordergrund steht der Töpferturm.

On this side of the town several old guild towers and also part of the town’s wall defences have survived. In the foreground is the Potter Tower.

Historischer Hintergrund 2:

Und so ging die Geschichte dann weiter:
Für die erstarkten Magyaren (Ungarn) war das Land, das von der ungarischen Tiefebene aus gesehen "jenseits der Wälder"(trans silva) der Waldkarpaten lag, von großem Interesse, schon wegen seiner für die Viehzucht benötigten Salzvorkommen. Ihre allmähliche Landnahme von Ungarn aus, also von West nach Ost, veränderte Transsilvanien ganz entscheidend. Sie besiedelten zwischen dem 10.-13.Jh. das Land scheibchenweise. Die nach Osten vorrückende Grenze wurde  jeweils durch einen 10-40km breiten, vorgelagerten Ödlandstreifen geschützt. Rückten die Magyaren weiter nach Osten, fiel der hinter ihnen bleibende Grenzverhau an den König, er wurde zum sog. "Königsboden", der mit dem Vorrücken der Magyaren immer breiter wurde. Dieser Streifen musste dringend gesichert und kultiviert werden, und aus diesem Grund rief König Geisa im 12.Jh. wehrhafte, tüchtige Bauern und Handwerker ins Land, die "Siebenbürger Sachsen", die allerdings eher aus der Pfalz und Luxemburg stammten (was noch heute an ihrem Dialekt erkennbar ist) und ihrerseits unter den Grundherrschaften ihrer Herkunftsländer und dem Frondienst litten. König Geisa lockte sie auf seinen Königsboden mit einem damals wertvollen Gut: Grundbesitz, persönliche Freiheiten und freie Pfarrer- und Richterwahl. Die mittelalterliche deutsche Südostsiedlung erfolgte also auf friedlichem Weg.
Die erste größere Siedlung, die von den Neuankömmlingen gegründet wurde, war Hermannstadt, das heutige Sibiu.

Historical Background 2:

The story continues:
For the strengthened Magyars or Szekers from the Hungarian plains in the west, the Western Carpathian land ‘beyond the Forests’ (trans silva) was of great interest and offered the good salt reserves necessary for breeding flocks. Their occupation of the land from west to east between the 10th and 13th centuries changed Transylania significantly and took place in phases. Each time a new border was established further eastwards, a 10-40km strip of land on the border was deliberately left uncultivated as a hindrance to attacking forces. The corresponding strip of land near the previous border then fell into royal possession. This land needed to be occupied and cultivated and so in the 12th century King Geisa called for stout farmers and craftsmen to settle the land. The so-called Transylvanian Saxons responded to this and came from areas around the  Palatinate near the Rhine in Germany and from Luxembourg (i.e. not from Saxony, Germany, as one might think from their name). Their dialect today still reflects their origin. In their lands of origin  they had  suffered under their landowners and had had to perform compulsory labour. King Geisa offered them their own land, personal freedom and the right to choose their own priests and judges. Thus the German occupation of the south-east was a peaceful one.
The first larger settlement founded by the new arrivals was Hermannstadt, today called Sibiu.

 

 

 

 

 

Nachdem wir eins der ehemaligen Stadttore durchschritten haben, stehen wir hier vor der Rückseite des "Dicken Turms". Er wurde 1788 zum Thalia-Theater erweitert.
Zahlreiche Steinmetze arbeiten an der tiefer liegenden Marmortreppe. Die Zeit drängt, da nächstes Jahr sicher viele Veranstaltungen in Bezug auf die Europäische Kulturhauptstadt hier in der Philharmonie stattfinden werden.

After going in through one of the former town gates, we see here the other side of the Thick Tower. It was extended to become the Thalia Theatre in 1788.
Numerous workmen are working on the marble steps leading up to it from below. Time is short, as next year there will certainly be lots of performances here in connection with Sibiu’s role as European Cultural Capital.

 

 

 

Das heutige Sibiu zeigt sich dynamisch und attraktiv, auch wenn es wie ganz Rumänien noch erkennbar unter der wirtschaftlichen Auszehrung des Ceausescu-Regimes zu leiden hat. Für den Besucher wirkt es, als müsse innerhalb kurzer Zeit die gesamte Stadt generalsaniert werden. Im Jahr 2000 wurde übrigens zum ersten Mal seit 70 Jahren wieder ein Deutscher zum Bürgermeister einer rumänischen Stadt gewählt, Karl Johannis, der 2004 mit fast 90% der Stimmen wiedergewählt wurde.

Sibius shows itself today from its dynamic and attractive side, although the economic depletion that took place throughout Romania during the Ceausescu era is very evident here as well. A visitor gets the impression that the whole town is being renovated in a very short time.
Interestingly, in  2000 a person of German origin was elected to be town mayor. That was the first time in Romania for 70 years that that happened. Karl Johannis was re-elected in 2004 with almost 90% of the votes.    

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Sibiu 5.2006

Wir sind bei unserem Schlendern entlang der markanten Wehrtürme bei einer recht großen Ausgrabungsstätte römischer Relikte nach rechts abgebogen und befinden uns auf der beeindruckenden Einkaufspassage des alten Ortskerns, der N. Balcescu-Straße.
Sibiu, das unter dem Verkehr in seinem mittelalterlichen Stadtkern sehr litt, hat es geschafft, den Autoverkehr aus seinem Zentrum zu verbannen. Wenn in einigen Monaten die Bauvorhaben beendet sein werden, wird das Bummeln hier sicherlich zu einer höchst vergnüglichen Angelegenheit.

After wandering past the fine old guild towers we come past a place where Roman remains are being excavated, then we turn right into an impressive shopping street in the old centre, the N. Balcescu Street.
Sibiu suffered a lot from traffic in its old mediaeval centre, but has managed to change it into a pedestrian precinct. When the road-works here have finished in a few months it will become an even more attractive street to stroll through.  

 

 

 

Sollte noch jemand an der westlichen Ausrichtung Rumäniens gezweifelt haben, so dürfte diese Schild wohl alle Zweifel beseitigen. Jawohl, der amerikanische CIA-Geheimdienst hat hier bereits eine Niederlassung.

A well-known American organization seems to be well-established and operating quite openly in Sibiu (in N. Balcescu Street).

Wir wussten nicht, was das in Wirklichkeit heißt, aber Andreas Fischer hat uns freundlicherweise aufgeklärt:
(C)CIA steht für ‘Kammer für Handel, Industrie und Landwirtschaft’. (Danke auch für weitere Korrekturen zu dieser Seite!)   

We didn’t know what this really means, but Andreas Fischer kindly explained that (C)CIA stands for ‘Chamber of Commerce, Industry and  Agriculture’. (Thanks also for further corrections to this side.)     

 

 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Sibiu 5.2006

Die bekannte Einkaufspassage mündet direkt auf den größten Platz der Stadt, den sog. "Großen Ring" (Piata Mare), der auch der größte Marktplatz ganz Siebenbürgens ist. Er ist von einer eindrucksvollen Geschlossenheit, schöne Bürgerhäuser stehen neben prächtigen Kirchen und Museen. Von links nach rechts sieht man die dunklen Umrisse des Brukenthal-Palais, daneben die besonnte Fassade der Bodenkreditanstalt aus dem Neubarock, der sich die katholische Kirche, das Jesuitenkolleg und schließlich der ehemalige Ratsturm, das Wahrzeichen der Stadt, anschließen. Es folgen weitere Bürgerhäuser und Hotels. Man darf gespannt sein, wie sich der Platz in wenigen Monaten präsentiert, wenn das Ergebnis der Restaurationsarbeiten sichtbar werden wird.

The well-known shopping street leads directly into the ‘Large Ring’ (Piata Mare), the largest  square of the town. This is also the largest market square in Transylvania.
From left to right, the dark silhouette of the Brukenthal Palace, then the New Baroque facade of the Land Credit Bank, Catholic Church, Jesuit College and the former Town Hall Tower (and now emblem of the town).  After that there are town houses and hotels. On the right, restoration work is still in progress. The square is already very impressive, and will certainly be even better when the repairs are finished.

 

 

 

Das schöne Portal des Bruckenthal-Palais, das im oberen Bild links im Schatten stand. Das heutige Museum ist eines der schönsten Beispiele des Barock in Siebenbürgen.
Der ehemalige Gouverneur Samuel von Bruckenthal zählt zu den größten Staatsmännern der Siebenbürger Sachsen. Sein Stadtpalais wurde zwischen 1778-1785 erbaut. In seinem langen Leben sammelte er bedeutende Kunstwerke, u.a. Gemälde von Rubens, Tizian, Cranach etc. sowie Werke bedeutender rumänischer Künstler, aber auch kunsthandwerkliche Gegenstände. Er stiftete das Museum dem Hermannstädter Gymnasium.
An diesem späten Nachmittag finden wir keinen Einlass mehr, doch wenn die Möglichkeit besteht, sollte man dieses Museum unbedingt anschauen.

The imposing portal of the Bruckenthal Palace. In the panorama picture above it was on the left in shadow. A security guard kindly stepped inside out of the way when I indicated that I would like to take the photo. The palace, now a museum, is one of Transylvania’s finest Baroque buildings.
The former governor Samuel von Bruckenthal was one of the Transylvanian Saxons’ greatest statesmen. His town residence was built between 1778 and 1785. In his long life he collected significant works of art, including pictures by Rubens, Titian, Cranach and important Romanian artists, and also artistic craftworks. He bequeathed the museum to the Sibiu Grammar School.
It is too late in the afternoon for us to be able to go in, but it must be well worth a visit.

 

 

 

Dafür ist die Tür der römisch-katholischen Kirche offen. Die Jesuiten legten den Grundstein in den Jahren 1726-1733. Die Kirche konnte sich ihr ursprüngliches barockes Aussehen bewahren.

But the Roman Catholic church is open. The Jesuits built it between 1726 and 1733 and the church has been able to retain its original appearance since then.

 

 

 

Ein Vertikalpanorama (3 Bilder) von der Kirche und ihrem Hallendach. Sie ist wie viele Jesuitenkirchen eine Wandpfeilerkirche mit drei Jochen und einem eingezogenen Chor.
Die Gottesdienste finden in Deutsch, Rumänisch und Ungarisch statt.

A vertical panorama (3 separate pictures) shows the church with its soaring roof.
Church services take place here in German, Romanian and Hungarian.

 

 

 

 

 

Eines der herausragendsten Kennzeichen der alten Sibiuer Oberstadt, in der die reichen und gebildeten deutschstämmigen Bürger wohnten (im Gegensatz zur Unterstadt, die den Handwerkern und ärmeren Bewohnern zugedacht war), sind drei große Plätze, die an mehreren Stellen miteinander verbunden sind. Läuft man hinter der katholischen Kirche eine kleine Stichstraße entlang, befindet man sich schon auf dem nächsten Platz, der "Piata Huet".
Aus seinem Mittelpunkt ragt die evangelische Kirche empor, die ohne ihren Turm wie eine mittelalterliche Häuserzeile wirken würde. Sie wurde zwischen 1320 und 1520 in drei Etappen gebaut.
Die dreischiffige Kirche ist leider bereits verschlossen. Innen sollen u.a. schöne Wandmalereien, eine große Orgel und ein Bronzetaufbecken von 1438 zu bewundern sein.

One of the outstanding features of the old Sibiu Upper Town, in which the wealthier and better educated citizens of German origin lived, (in contrast to the Lower Town, the home of the craftsmen and poorer townsfolk), are three large squares, which are interconnected at several points. If you walk along a small side-street behind the Catholic Church you are soon at the next square, the "Piata Huet".
In the middle of it stands the Protestant Church, which, apart from the tower, looks just like a row of mediaeval town houses. It was built between 1320 and 1520 in three stages.
Unfortunately the three-naved church is closed, so we have no chance to admire the wall-paintings, large church organ and the bronze font from 1438 we read about.

Diese Kirche mit dem sie umgebenden Platz ist die eigentliche Keimzelle der Stadt. Sie wurde wie viele andere Kirchen in Siebenbürgen als “Kirchenburg” mit einer Mauer umgeben, dem ersten Befestigungsring, hinter dem die Bewohner bei Angriffen der Tartaren oder Türken Schutz suchen konnten.  Da die Stadt schon bald kräftig wuchs, wurde ein weiterer Platz, der "Piata Mica" hinzugefügt und mit dem zweiten Befestigungsring umgeben. Der große Platz, Piata Mare, mit dem dritten Befestigungsring und weiteren zahlreichen Wehrtürmen wurde in einer dritten Phase hinzugefügt. Diese drei Plätze bilden zusammen die eigentliche Oberstadt.

The church with its surrounding square is the kernel of the town. It was built originally like so many churches in Transylvania as a fortified church with a surrounding wall. This was the first defensive ring, behind which the town people could find protection from Tartar or Turkish attacks. As the town grew rapidly, a further square, the Small Ring, (Piata Mica), was added, surrounded by a further defensive ring. The Large Ring (Piata Mare) with the third defensive ring and numerous towers was added in a later phase. These three squares together make up the Upper Town. 

 

 

 

 

 

Vor dem Eingangsportal steht das Denkmal von Bischof Teutsch (1817-1893). Er vertrat die sächsische Nation erfolgreich gegenüber der ungarischen Regierung.
Die siebenbürgische Kirche war im 16.Jh. geschlossen der Reformationsbewegung im Sinne Martin Luthers beigetreten, hatte daraufhin das Bildungswesen und die Fürsorge reformiert und die Beziehung zum "Mutterland" Deutschland ausgebaut. Der evangelische Glaube wurde so ein Kennzeichen der Sachsen, da die sie umgebenden anderen Nationen katholisch blieben oder griechisch-orthodox.

In front of the entrance portal stands a statue of Bishop Teutsch 81817-1893). He represented the Saxon people successfully before the Hungarian government.
In the 16th century the complete Transylvanian Church joined the Reformation following Martin Luther. Both education system and public welfare were reformed and the connections to Germany as homeland deepened. The Protestant faith became a symbol for the Transylvanian Saxons, while other  surrounding peoples remained Catholic or Greek-Orthodox. 

Der über die Jahrhunderte zunehmenden Druck von außen, die Bemühungen Josephs II., den rumänischen oder ungarischen Volksgruppen, die zahlenmäßig sehr gewachsen waren, die gleichen Bürgerrechte einzuräumen wie den Deutschen, die einsetzende Gegenreformation und die schließlich aufgelöste Nationsuniversität, eine Art siebenbürgisches deutsches Parlament mit Sitz in Hermannstadt, all dies bewirkte, dass die evangelische Volkskirche der Zufluchtsort der Siebenbürger Sachsen wurde - und durch die bedrückenden kommunistischen Zeiten hindurch bis heute blieb.

The increasing pressure from outside over the centuries, the efforts of Emperor Joseph II to give the significantly increased Romanian and Hungarian populations the same rights as the Germans, the Catholic Counter-reformation and the dissolution of the National University, a sort of German Transylvanian parliament, all contributed to the Protestant Church becoming a symbolic place of refuge for the Transylvanian Saxons. This continued right through the difficult  Communist era and is still so today.

Bischof Teutsch und sein Sohn verfassten das vierbändige Werk "Geschichte der Siebenbürger Sachsen", das in Teilen die Vergangenheit glorifizierte, doch damit das Selbstbewusstsein der Landsleute stärkte. Auf ihr Wirken geht zurück, dass die Siebenbürger Sachsen bis heute ein ausgeprägtes Geschichtsbewusstsein besitzen.

Bischop Teutsch and his son wrote the 4 volume “History of the Transylvanian Saxons”, which to some extent over-idolized the past, but which boosted a spirit of national identity. Thanks to their work the Transylvanian Saxons today still have distinct sense of the importance of their history.

 

 

 

 

 

Dem Kirchenportal direkt gegenüber steht das Bruckenthal-Gymnasium. Seit dem Anschluss an die Reformation im 16.Jh. wird an den Siebenbürger sächsischen Schulen auf Deutsch unterrichtet, auch heute noch, obwohl nach der Übersiedlung fast aller Sachsen nach Deutschland am Ende des letzten Jahrhunderts über 90% der Schüler rumänischer Abstammung sind. Diese Schulen genießen einen guten Ruf.
Das Benehmen der Schüler scheint demjenigen anderer Schüler in Westeuropa recht ähnlich zu sein (Bild rechts).

Directly opposite the church is the Bruckenthal Grammar School (left). Since the reformation in the 16th century and right up to today, teaching at the Transylvanian Saxon state schools is in German, although after the relocation of almost all the Saxon population to Germany towards the end of the last century over 90% of the students are of Romanian descent. These schools enjoy a high reputation.
The behaviour of the schoolchildren seems pretty much like that in schools in western Europe (right).

 

 

 

Es ist klar, wie die offizielle Botschaft lautet: Rumänien auf dem Weg in die EU! Auch wenn einzelne Rumänen Bedenken uns gegenüber äußern und meinen, der Beitritt käme zu früh oder der Nutzen für Rumänien könne zu gering sein, da es nichts mehr zu verteilen gibt.

The official message of the flags on the school-front is clear - Romania is on the way into the EU.
A few individual Romanians are sceptical - some told us they thought it too early, or that the benefit for Romania would be small, as there is little left for Europe to share out.

 

 

 

 

 

Diese nostalgische Häuserreihe begrenzt den "Platz Huet" hinter der ev. Kirche, gehört also zum ersten Befestigungsring. Tritt man durch den schmalen Hausdurchbruch rechts, steht man direkt vor dem "Kleinen Ring", der "Piata Mica".

This nostalgic row of houses borders the square "Piata Huet" behind the Protestant Church and belonged to the first defensive ring. If you walk through the narrow passageway to the right you come to the Little Ring, the "Piata Mica".

 

 

 

Dieser ebenfalls prächtige "Kleine Platz" war einst der Marktplatz der Handwerker. Er ist umgeben von Wohnhäusern und den eindrucksvollen Häusern der Zünfte. Die breite Fingerlings-Stiege führt links unten im Bild über die berühmte Pempflinger Stiege hinab in die Unterstadt. Im Gebäude direkt darüber befanden sich die Fleischerlauben, heute ist dies das Haus der Künste. Der Rathausturm ganz rechts war Teil des zweiten Befestigungsrings, jetzt beherbergt er ein Geschichtsmuseum.
Auf einer Erinnerungstafel ist der Besuch von Prinz Charles 1998 festgehalten. Geht man durch die Turmarkaden hindurch, steht man wieder auf dem "Großen Platz".

The imposing ‘Little Square ’ was the craftsmen’s marketplace. It is surrounded by impressive guild houses. The wide ‘Fingerling Slope’ on the left leads down via the ‘Pemflinger Slope’ to the lower Town. The building above it features the Butchers’ Arcade, now an art centre. The Town Hall Tower on the right was part of the second defensive ring.
 A memorial plaque on the tower commemorates the visit of Prince Charles in 1998. The tower arch leads into the ‘Large Square’.    

 

 

 

Auch hier wird wird an allen Ecken und Enden, besonders aber auf den Dächern, restauriert und renoviert. Wir erschaudern ob der Turnübungen, die der völlig ungesicherte Dachdecker da vollbringt.

This steep roof ( of the building to right of centre in the panorama picture above) is one of many being renovated in Sibiu. We shudder as we watch the unsecured worker doing gymnastics hanging above an abyss in the middle.

 

 

 

 

 

Diese schlitzäugigen Dachgauben sind typisch für viele Häuser in Sibiu. Sie werden Mädchenaugen genannt.

This roof is watching you! These attic windows are common in Sibiu and are called - not surprisingly -  ‘girl’s eyes’.  

 

 

 

Ein weiteres Kulturdenkmal ist das ehemalige Ursulinenkloster aus dem 15. Jh. Heute dient es der griechisch-katholischen Kirche als Gotteshaus.
Die Konfessionszugehörigkeiten haben sich im Verlauf des letzten Jahrhunderts gewaltig verändert. Waren 1910 noch 41% der Bevölkerung evangelisch, so sind es heute 1 Prozent, von ehemals 20% römisch-katholischen Glaubens blieben noch 2%. 18% der Bürger Sibius waren 1910 rumänisch-orthodox, heute sind es 91%. In der Stadt mit 180000 Einwohnern, in der einst nur Deutsche das Bürgerrecht besaßen, leben heute noch ca. 1600 Deutsche. Das "Deutsche Forum" in Sibiu bemüht sich, sie zum Bleiben zu bewegen.

The former 15th century Ursuline nunnery is another cultural monument. Nowadays it is a Greek-Orthodox church.
The denominational groups have changed significantly in the course of the last century. In 1910 41% of the population were Protestant, now it is only 1%; 20% were then Roman Catholics, now it is 2%; 18% of Sibiu’s citizens were Romanian-Orthodox, now it is 91%. In the town with a population of 180000, in which previously only the Germans had citizens’ rights, only 1600 Germans now live. The “German Forum” in Sibui is trying to persuade them to stay.

 

 

 

Zwei Blicke in ein schmales mittelalterliches Gässchen, im Hintergrund das Ursulinenkloster.

Two views of the narrow mediaeval lane leading directly to an Ursuline nunnery.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Sibiu 5.2006

Zum Abschluss nochmals ein Panorama vom "Kleinen Platz" über der Fingerlingsstiege.
Der selbe Handwerker im roten Pullover ist auf jedem der ursprünglich vier Einzelbilder zu sehen.
Die Altstadt Sibius steht seit einigen Jahren auf der Kandidatenliste des UNESCO-Weltkulturerbes. Man hofft, dass sie diesen Status bald erreichen wird. Als Europäische Kulturhauptstadt 2007 wird Sibiu bestimmt unzählige Besucher verzaubern, so wie sie auch uns verzaubert hat.

Finally another panorama view - made out of 4 exposures - of the “Little Square” over the Fingerling Slope.
Look at the workman in the red pullover. He was in each of the four original pictures!.
The old centre of Sibiu has for some years now been on the list of candidates for inclusion in the Unesco Cultural Heritage list. We hope they achieve this soon. As European cultural capital for 2007 Sibiu will delight thousands of visitors, as it certainly delighted us.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu