All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2006/2007

8.5.2006

Sighişoara (Schäßburg)

UNESCO Weltkulturerbe

UNESCO World Cultural Heritage

Wir sind schon fast etwas gesättigt von den vielen Eindrücken, die die Kirchenburgen bei unserer Fahrt hierher hinterlassen haben (siehe vorheriges Kapitel), so dass unsere Annäherung an dieses viel gerühmte mittelalterliche Kleinod zuerst etwas distanziert ausfällt. Die am besten erhaltene mittelalterliche Stadt in Mittel- und Südosteuropa wird sie genannt, die zudem von einer Wehrmauer fast komplett umgeben ist.
Vom Hermann Oberth-Platz (der berühmteste Sohn der Stadt) in der Unterstadt blicken wir auf die Oberstadt, die eigentliche Zitadelle, die über 150 jahrhundertealte Wohnhäuser umfasst. |
Doch, Schäßburg sieht schon aus wie aus einem alten Märchenbuch entflohen. Deutsche Kolonisten gründeten es im 12. Jh. als "sechsten Stuhl" (castrum sex) von insgesamt sieben Stühlen (Burgen) in Transsilvanien.

We are already feeling rather culturally sated by the varied impressions of the many fortified churches on the way (see previous chapter), so we approach this famous mediaeval treasure initially with a certain detachment. It is called the best preserved mediaeval town in central and south-eastern Europe. In addition it is surrounded by a complete defensive wall.
From the Hermann Oberth Square in the lower town, (named after the most famous son of the town), we look up to the upper town, the citadel, with over 150 dwelling houses, each many centuries old.
Sighisoara looks as if it comes straight out of a fairy story. German colonists founded it in the 12th century as the sixth fort (or administrative area, in Latin ‘castrum sex’) from a total of seven in Transylvania.

 

 

 

Am Rande der unteren Altstadt wurde am Anfang des 20. Jh. eine mächtige orthodoxe Kirche gebaut, die dem Glauben der an Zahl stark zunehmenden Rumänen ein Zuhause gab.

A very large Orthodox cathedral was built on the edge of the lower part of the old town at the start of the 20th century, giving a religious home to the growing number of Romanians.

 

 

 

Auf unserem Weg in die Zitadelle stoßen wir auf einen der Wehrtürme. Er heißt Schmiedeturm, da die Zunft der Schmiede ihn zu unterhalten und zu verteidigen hatte. Die ehemals 13 weiteren Türme (heute noch 8) wurden von anderen Zünften betreut, z.B. der Zinngießer-, Schneider- oder Fleischerturm.

On our way up to the citadel we see one of the defensive towers. It is the Smiths’ Tower and the Guild of Smiths was responsible for maintaining and manning it. The former 13 further towers, (8 of them still exist), were the responsibility of other guilds, e.g. the Tin-casters, the Tailors or the Butchers.

 

 

 

 

 

Vom Schmiedeturm aus werfen wir einen Blick auf die Unterstadt. Diese wurde im 16.Jh. erbaut, nachdem der Platz innerhalb der Burgmauern erschöpft war. Auch sie besteht aus vielen alten, engen Gassen - mit einer Ausnahme: Ceausescu wollte die gesamte Altstadt abreißen, um "modernen" Gebäuden Platz zu schaffen, und er ließ bereits eine Schneise in die Unterstadt schlagen, an der sich heute ein würfelartiges Kaufhaus befindet (nicht im Bild). Dann kam die Wende. Sighisoara überlebte, aber nicht der Diktator.

From the Smiths’ Tower we look back down at the lower town. It was built in the 16th century after space within the fortification walls had run out. It is made up of old and narrow streets, with one exception: Ceausescu wanted to tear down the whole old town to make space for ‘modern’ buildings. As a start a swath was cleared through the lower town, in which a box-shaped department store now stands (not shown in the picture). His regime then collapsed. Sighisoara fortunately survived, the dictator didn’t.

 

 

 

Zahlreiche Stufen führen entlang verschachtelter, bunter Häuserzeilen zur Oberstadt hinauf. Der berühmteste Turm der Stadt und gleichzeitig ihr Wahrzeichen, der Stundturm, trennt und verbindet Unter- und Oberstadt und dominiert optisch gleichzeitig beide Stadtteile.

Flights of steps lead past interlaced, colourful rows of houses up to the upper town. The most famous tower, symbol of the town, is the Clock Tower, which both separates and connects the lower and upper towns and visually dominates both.

 

 

 

Unter dem Stundturm befindet sich der eigentliche Zugang zur Zitadelle. Er besitzt eine doppelte Torwehr und einen Altfrauengang (überdachter Gang li). Nachdem wir hindurch gegangen sind, blicken wir von oben in den Torgang, dessen wuchtige Mauern noch aus dem 14.Jh. stammen.

Under the Clock Tower is the main entrance to the citadel. It has an additional defensive gate and a covered ‘Old Women’s Passageway’ (left). After going through we look back through the arch from the upper town (right). The mighty walls date from the 14th century.

 

 

 

Auch im Innern der Zitadelle beherrscht der Stundturm die Szenerie. Jahrhundertelang beherbergte er das städtische Rathaus, bis 1899 das Stadtmuseum einzog, das sich auch heute noch dort befindet.

Inside the citadel the Clock Tower still dominates the scene. For centuries it housed the Town Hall, until it was made into the town museum in 1899, the function which it still fulfils today.

Nach einem Brand im 16. Jh. verpasste man ihm ein neues Dach mit 4 Seitentürmchen, welche die Blutgerichtsbarkeit der Stadt anzeigen, und ein neues Uhrwerk. Berühmt sind die kleinen rotierenden Figuren, die stündlich einer anderen weichen. Zur Unterstadt hin zeigt eine große Maueröffnung mit einer Holzfigur, die täglich wechselt, gar nur den Wochentag an.
In Transsilvanien, so geht ein Sprichwort, messen die Uhren nicht die Zeit, sondern die Ewigkeit. Tatsächlich beschleicht einen bald das Gefühl, dass Sighisoara irgendwo im Mittelalter stecken geblieben ist - und mit ihm ein wenig das ganze Land.

After a fire in the 16th century it was given a new clock and a new roof with four small towers, indicating that the town had the right to hold Blood Courts at which sentences to death or  mutilation were possible. The clock  rotating figures which are famous. These change places every hour. On the lower town side, (not visible here), are figures which change every day and even indicate the day of the week.
There is a saying that in Transylvania the clocks don’t measure time but eternity.

Im gelben Haus rechts soll "Dracula", also Vlad Tepes, geboren worden sein. Sicher ist jedoch nur, dass sich der Thronanwärter der Walachei 1431-35 als Gast im Asyl dort aufhielt. Heute befindet sich das Restaurant "Vlad-Dracul" darin.

The yellow house on the right is reputed to be the birth house of Vlad Tepes, alias ‘Dracula’. It is at any rate certain that as heir to the throne of Walachia he had asylum in it as a guest between 1431 and 1435. Today it houses the ‘Vlad-Dracul’ restaurant.

 

 

 

 

 

Stolz wirbt das Restaurant mit dem Drachen (Dracula)-Symbol.

The restaurant proudly displays the symbol of the dragon (Dracula).

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Sighisoara 5.2006

Vom Stundturm führt die Turmgasse zum Burgplatz, dem größten und schönsten Platz in der Zitadelle. Obwohl einige Häuser frisch renoviert sind, verströmt er noch einen großen nostalgischen Reiz.
Das Panoramabild scheint zu zeigen, dass sich eine Menge Roma (Männer mit dunklem Hut) dort aufhalten. Tatsächlich sind uns drei Roma-Männer durch drei der ursprünglich 7 Einzelfotos gelaufen.
Die Dame und der sitzende Junge rechts neben dem Parkverbotsschild haben uns ausgespäht und werden uns nach unserer Besichtigung der Bergkirche regelrecht belagern. Dem bettelnden Jungen, der als Vorhut vorangeschickt wird, geben wir ein paar Münzen, doch die sächsisch sprechende, gepflegte Frau will uns zuerst (vergeblich) eine Stadtführung anbieten und bedrängt uns dann wegen Kaffeepulver. Sie habe eine Krankheit, bei der sie unbedingt Kaffee trinken müsse (davon haben wir noch nie gehört), und sie mag nicht glauben, dass wir westliche Touristen keinen Kaffee im Auto haben. Sie verfolgt uns durch die halbe Stadt. Gern hätte ich ihr ein Päckchen gegeben, denn wie groß muss die (in diesem Fall versteckte) Armut sein, wenn man sich diesen für uns gewöhnlichen Luxus nicht leisten kann.

From the Clock Tower Tower Street leads up to the Castle Square, the largest and finest square in the citadel. Although some of the houses have been restored recently it has an air of nostalgic charm.
The panorama picture seems to show a large number of Roma people, (right of centre, men with dark hats), but in fact just 3 Roma men walked past and were captured on 3 of the 7 component pictures. (Expand the picture to see better.)
The lady and the boy sitting on the left have apparently noticed us as potential targets and later pester us after we have visited the Hill Church. The boy is sent as advance guard and we don’t mind giving him a few coins. But then the lady, with a cultivated appearance and talking the German dialect of the Transsylvanian Saxons, offers us first a guided tour and then repeatedly asks for coffee. She claims to have a medical condition, (which we’ve never heard of), which makes it imperative that she drink coffee, and she doesn’t seem to want to believe that we, tourists from the west, do not carry a stock of coffee in our car. If it was an indirect way of asking for money it irritated us enough that we were unwilling to understand, although we would have given her coffee. Later she follows us on our heels for some distance through the town.

 

 

 

 

Im "Haus mit dem Hirsch", (siehe auch das Bild oben vom Burgplatz), essen wir gepflegt zu Mittag. Diesmal etwas Rumänisches: typischen Maisbrei mit Krautwickeln und Sauerrahm und ein " gefülltes Schäßburger Schweineröllchen".

We eat lunch in the pleasant, cultured atmosphere of the ‘House with the Stag’. (The horns are shown in the picture of the Castle Square above as well). This time we chose something Romanian: typical mashed corn with stuffed cabbage, sour cream and a ‘filled Sighisoara pork sausage’.

 

 

 

Der Burgplatz aus einem etwas anderen Winkel. Für irgendwelche Festlichkeiten werden Buden aufgebaut. Jährlich gibt es ein großes "Mittelalterfest".
Nach den dürren Jahren, die dem Sturz des Ceausescu-Regimes folgten, und dem Exodus der Siebenbürger Sachsen beginnt der Tourismus allmählich Fuß zu fassen. Noch wohnen ganz "normale" Bürger in der Zitadelle. Hoffentlich wird Sighisoara nicht zu einer jener Touristenhochburgen, in der sich Hotels, Restaurants und Souvenirläden aneinanderreihen und das gewöhnliche Leben verdrängt wird.

The Castle Square from another angle. Stalls are being set up for something. Every year a mediaeval festival takes place here (but that is not it).
After meagre years following the departure of the Transylvanian Saxons and the collapse of the Ceausescu regime tourism is now getting going. ‘Normal’ people can still afford to live in the citadel. We hope that Sighisoara won’t become one of the tourist meccas with endless rows of hotels, restaurants and souvenir shops, and where normal life has been squeezed out.

 

 

 

Über dem Burgberg thront der Schulberg mit der Bergkirche, dem romantischen, etwas verwilderten Friedhof und der "Neuen Schule", die auch heute noch ein renommiertes Gymnasium ist, in dem auf Deutsch und Rumänisch unterrichtet wird.

Auch der berühmte Raketenforscher Hermann Oberth machte hier 1912 sein Abitur und kehrte als Lehrer dorthin zurück, nachdem seine Dissertation von der Universität Heidelberg wegen (heute bewiesener) Inkompetenz der Hochschullehrer abgewiesen worden war. In Schäßburg hielt er 1923 seinen ersten öffentlichen Vortrag: "Die Rakete zu den Planetenräumen". Aber erst die Nazis verschafften ihm eine Forschungsstelle.

Diese beiden Wege, die dort hinauf streben, sind noch mit den alten Flusskieseln gepflastert.

At the top of the citadel hill is the School Hill with the Hill Church, a romantic cemetery and the ‘New School’, which is still a Grammar School with a high reputation in which teaching takes place both in German and in Romanian.

The famous rocket scientist Hermann Oberth matriculated here in 1912 and later returned as teacher, after his dissertation at Heidelberg University had been rejected, due (as was later proved) to the incompetence of his university tutor. He held his first public lecture in Sighisoara in 1923 ‘The rocket into planetary space’. It was the Nazis who provided him with a post to do research.

Both these paths leading up the hill are still paved with old river-smoothed cobbles.

 

 

 

Um den anstrengenden Aufstieg zur Schule auch bei schlechtem Wetter etwas angenehmer zu gestalten, wurde 1642 eine überdachte Schülertreppe aus Eichenholz gebaut.

In 1642 a covered oaken stairway was constructed to make the strenuous climb up to the school pleasanter even in bad weather.

 

 

 

 

 

Ein Kleinod der Stadt ist die Bergkirche. Über einem romanischen Vorgängerbau entstand 1345 der massive Sakralbau mit spätgotischer Hallenkirche. Heute ist die Kirche ein Museum, das gefährdete Kunstschätze aus den verlassenen Kirchenburgen der Umgebung aufnimmt. Durch einen Kunsthistoriker erhalten wir - auf Englisch - eine professionelle Führung.

A pearl of the town is the Hill Church. This massive sacred building with a late Gothic nave was constructed  in 1345 on the site of a previous Romanesque structure.  Today the church is a museum in which endangered works of art from the abandoned fortified churches in the area are collected together. We are given a very professional guided tour in English by an art historian.

 

 

 

 

 

Blick in den Chor der Bergkirche. Links befindet sich das schönste spätgotische Sakramentshäuschen Siebenbürgens. Das Taufbecken vom Ende des 15. Jh. ist ein alter Opferstock aus Stein.
Die Fresken stammen aus vorreformatorischer Zeit. Als Maria Theresia die Stadt 1777 zwang, eine katholische Schule zu errichten, übermalten die Ratsherren aus Trotz die Wandgemälde. Sie wurden 1934 wieder freigelegt.

The choir of the Hill Church. On the left is where the sacrament was kept, the most beautiful tabernacle in Transylvania. The late 15th century font is a former stone collection box.
The frescoes are from pre-reformation times. When Empress Maria Theresa forced the town to erect a Catholic School in 1777, the town counsellors in defiance painted the frescoes over. In 1934 they were uncovered again.

 

 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Sighisoara 5.2006

Der Wunsch, diese schöne Deckenkonstruktion auf ein Bild zu bannen, hat uns mal wieder zu einem "Über-Dach-Panorama" verführt (sechs Bilder). Zur genaueren Ansicht: Bild vergrößern und Bildschirm über dem Kopf halten!

The desire to capture this beautiful roof construction as a picture persuaded  us once again to try an overhead panorama picture (6 exposures).
To look at it properly first expand it and then hold the picture (rather easier with a laptop!) directly above your head!

 

 

 

In der Vorhalle der Kirche sehen wir sie dann stehen: die geretteten Fruchttruhen vom Dachboden der Henndorfer Kirchenburg (siehe letztes Kapitel), in denen die dortige Bevölkerung ihre Notrationen für die Zeiten eines Angriffs aufbewahrte.

In the porch of the church ancient storage chests are displayed. These were transferred here for safety from the fortified church in Bradeni (see previous chapter). There they were used by the population for the emergency rations kept for times of siege.

 

 

 

Unser Führer weist uns besonders auf ein Detail eines erst kürzlich freigelegten Freskos hin. Dieses Gemälde bilde die Dreieinigkeit ab. Das Überraschende an ihr sei die Tatsache, dass der linke Kopf eine Frau darstelle - eine frühe emanzipatorische Bewegung? 

Our guide points out a special detail of one of the recently uncovered frescoes portraying the Holy Trinity. What is surprising is that the head on the left is that of a woman - early evidence of emancipation?

 

 

 

An den Wänden und Pfeilern werden die Flügelaltare aus den verlassenen Kirchen der Umgebung ausgestellt.

On the walls and pillars winged altar tableaux from the abandoned churches of the are area displayed.

 

 

 

Die Unterstadt Schäßburgs liegt eingebettet in eine idyllische Landschaft. Hinter der Oberstadt geht der Berghang in ein Gebiet von großem natürlichem Wert über, die sog. "Breite", eine uralte Kulturlandschaft mit zahllosen, bis zu 900 Jahre alten mächtigen Eichen. Es war geplant, dort einen "Dracula-Themenpark" zu errichten. Widerstand aus der Bevölkerung und von Prinz Charles persönlich brachte dieses Vorhaben erst kürzlich zu Fall.

The lower town of Sighisoara lies in an idyllic countryside setting. Behind the upper town the hill-slope merges into land of great natural value, the so-called ‘Breite’ (‘the broad area’), ancient cultivated country with innumerable oaks up to 900 years old. It was planned to build a Dracula Theme Park there, but due to resistance from the population and also personal intervention from Prince Charles this plan was recently abandoned.

 

 

 

Auf unserem Weg nach unten passieren wir nochmals die breite Stiege unterhalb des Stundturms mit ihrem Altfrauengang - von mir noch beflissentlich missachtet.

On our way back down the road below the Church Tower we pass the covered ‘Old Women’s Passageway’ again. Elli gives it a wide berth.

 

 

 

In der Unterstadt befindet sich das altehrwürdige Hotel Steaua.

In the lower town is the venerable old Hotel Steaua.

 

 

 

Ein Blick zurück auf die sich wellende Dachlandschaft Sighisoaras. Anders als Ceausescus betonierte Einheitsstädte erzählt hier jedes Gebäude eine Jahrhunderte währende Geschichte und zeugt von einem standhaften Sachsenvolk, das trotz feindlicher Überfälle, Überschwemmungen, Bränden und der Pest diese Stadt wehrhaft verteidigte und notfalls immer wieder aufbaute.

We look back at Sighisoara’s wavelike rooftops. Unlike Ceausescus’ concrete, uniform towns, each building here has centuries of history to tell and witnesses to a staunch Saxon population, which despite enemy raids, floods, fires and plague valiantly defended the town and repeatedly and doggedly rebuilt it when necessary.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu