All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2011-13

 

6.5.2011

 

 

Banská Štiavnica

Camping bei Banska Stiavnica / Camping near Banska Stiavnica

Wir fahren zu einem Campingplatz, der als einziger irgendwo in der Nähe von Banska Stiavnica in unserem ADAC Campingbuch aufgeführt wird, aber merken gleich bei der Ankunft, dass er außer Dienst ist.
Überraschenderweise wird noch (9.2012) dafür im Internet geworben, zugegebenermaßen nur zwischen Juli und Mitte-September, aber es wird viel Arbeit erforderlich sein, bis er halbwegs in Ordnung sein könnte.

Das Schild ist kaputt, elektrische Leitungen hängen offen von Anschlusspfosten und die Waschräume sind offensichtlich verfallen.
Kein Problem für uns; wir genießen eine ruhige und kostenfreie Übernachtung auf einem der ebeneren der asphaltierten Stellplätze.

We drive to a camping site shown in our ADAC guide, the only one anywhere near Banska Stiavnica,  but realize immediately on arrival that it is not in service.
Surprisingly it is still (in 9.2012) advertized for in the internet, admittedly only from July to mid-Septenber, but a lot of work would be necessary to get it into order.
The sign is broken, electric cables hang out of link-up points and the washing rooms are obviously derelict.
No problem for us, we enjoy a quiet and free overnight parking place on one of the more level of the tarmac pitches.

 

 

 

Bergbaumuseum, Banska Stiavnica / Mining museum, Banska Stiavnica
Größer / Larger

Am nächsten Tag fahren wir durch eine reizvolle Landschaft mit zahlreichen alten Stauseen, sogenannte Tajchy, die Wasser für die Bergwerke bereithielten,  nach Banska Stiavnika, der ältesten Bergbaustadt der Slowakei, seit 1993 Unesco Weltkulturerbe.

Als erstes besuchen wir das Freilicht-Bergbaumuseum. Hier kann man in einen mittelalterlichen Schacht einsteigen, was jedoch so früh im Jahr wahrscheinlich mangels Besuchern noch nicht angeboten wird. Wir betrachten deshalb über Tage alte Fördertürme, Pulverhäuser und Hammerwerke, die teilweise aus der näheren Umgebung stammen.          

Next day we drive through attractive countryside with numerous old reservoirs of water for the mines (Tajchy) to Banska Stiavnica, the oldest mining town in Slovakia, which since 1993 is listed by the Unesco as World Cultural Heritage.

We start by visiting the Open Air Mining Museum. Here you can go down a mediaeval mine, but early in the year there are apparently not enough visitors for that to be offered. So we stay above ground and look at the collection of old mine head towers, powder houses and forges, some of which are from the immediate neighbourhood.

 

 

 

Bergbaumuseum, Banska Stiavnica / Mining museum, Banska Stiavnica

Links sieht man einen der Aufzüge, die die Bergleute durch die bis zu 430m tiefen Schächte zu den 14 Stollen brachten. Etwas abseits rostet dieses förderturmartige Kettenfahrzeug vor sich hin, das sicherlich aus sozialistischen Zeiten stammt.
Erst 1994 wurde das Bergwerk, in dem hauptsächlich Silber und Gold abgebaut wurden, komplett stillgelegt.        

On the left is one of the lifts which transported the men down the mining shaft to a depth of up to 430m to reach one of the 14 mining galleries. Not far away a tracked vehicle (r), which looks like some sort of crane probably from the socialist era, is quietly rusting away.
It is as recent as 1994 that the working of the mine,  mainly for silver and gold, was finally discontinued.

 

 

 

Feuerwehrhaus im Bergbaumuseum, Banska Stiavnica / Fire service building in mining museum, Banska Stiavnica

Feuerwehrausstattung im Bergbaumuseum, Banska Stiavnica / Fire service equipment in mining museum, Banska Stiavnica

Seit den Ursprüngen des hiesigen Bergbaus im 12. Jahrhundert machte sich das Revier um Banska Stiavnika dadurch eine Namen, dass es fördertechnisch stets auf dem neuesten Stand war und verschiedene Techniken, wir die Zuhilfename von Schwarzpulver zur Sprengung im Jahre 1627 als erstes Bergwerk überhaupt einführte. Das Schwarzpulver musste abseits trocken gelagert werden.  Kam es dennoch zu ungewollten Explosionen, standen im Feuerwehrhaus (li) Löschfahrzeuge zur Verfügung (re).       

Since the beginnings of mining here in the 12th C the mining region around Banska Stiavnika made itself a name for always being at the forefront of mining technology. It was often first in introducing new mining techniques, e.g. the use of gunpowder for blasting in 1627. The gunpowder had to be stored in a dry place well out of the way. If an unwanted explosion nevertheless took place then hopefully the fire brigade building (l) would have firefighting equipment (r).

 

 

 

Das neue Schloss, Banska Stiavra / New Castle. Banska Stiavnica
Größer / Larger

Wir fahren den Berg hinunter in die Stadt von Banska Stiavnica hinein.
NDas Neue Schloss (links im Bild) wurde im 16. Jh. errichtet  und sollte das zentraler gelegene Alte Schloss bei der Türkenabwehr unterstützen.

Rechts erkennt man die Kirche auf dem Scharfenberg, die die Krönung der bedeutendsten Kalvarie der Slowakei darstellt.  Erst seit Kurzem wird dieses verwahrloste Kleinod restauriert.         

We drive down the hill to the town of Banska Stiavnica.
The New Castle (l) was built in the 16th C to support the central Old Castle in defence against Turkish attacks.

On the right the church on the Scharfenberg, which crowns the most important Mount Calvary in Slovakia. This neglected treasure has only recently been restored.

 

 

 

Banska Stiavnica

Banska Stiavnica wurde zwischen den Hügeln einer erloschenen Vulkanlandschaft errichtet. Die Stadt gehörte bis 1919 zu Ungarn und besaß seit 1735 eine Bergbauakademie, die teilweise bis heute fortgeführt wird. Viele der beeindruckenden großen Gebäude im Stadtzentrum gehören zu dieser Fachschule. Der Ort wird auch „Stadt der Gelehrten“ genannt.         

Banska Stiavnica was built among the hills of an extinct volcanic landscape. Up to 1919 the town belonged to Hungary. There has been a mining academy in the town since 1735, part of which continues up to today. Many of the imposing old buildings in the town centre belong to this institution. The town is also referred to as the ‘Town of the Academics’.

 

 

 

Banska Stiavnica

Blick auf die Turmspitzen der zentral gelegenen Kirchen und des Rathauses (rechts). Den Aufschwung, den die Stadt durch den zunehmenden Tourismus nimmt, kann man auch daran erkennen, das die hässlichen Wellblechdächer nach und nach durch Kupfer- oder Ziegeldächer ersetzt werden.          

A view of the towers and roofs of the central churches and of the town hall (r). A sign of the increase in prosperity through the growing tourist industry is that ugly corrugated sheeting roofs are increasingly being replaced by copper or tiled roofs.

 

 

 

Banska Stiavnica

An einem heißen Tag wie heute macht es einem die über mehrere Hügel verstreute Stadt nicht leicht, sie zu erkunden.  Ständig geht es auf und ab. Das Schwitzen wird belohnt mit Ansichten wie dem wuchtigen mittelalterlichen Gebäude links.          

On a hot day such as today it is not so easy to look around the hilly town. The perspiring ups and downs are rewarded here by the view of this impressively massive old building.

 

 

 

Rathaus und Kirche der Hl. Katharina, Banska Stiavnica / Town hall and Church of St. Catharine, Banska Stiavnica
Größer / Larger

Man sagt, Bianska Stiavnika habe kein explizites Stadtzentrum. Am ehesten kann man das abschüssige Gebiet um das Rathaus (links im Bild) und die Kirche der hl. Katharina (Bildmitte) dafür halten.         

Banska Stiavnica is said not really to have a town centre. The most probable candidate for it is this sloping area around the Town Hall (l) and the Church of St. Catharine (centre).

 

 

 

Dreifaltigkeitsplatz, Banska Stiavnica / Trinity Square, Banska Stiavnica

Hinter dem Rathaus und der Kirche befindet sich auf dem ansteigenden Platz der hl. Dreifaltigkeit eine Säulengruppierung mit dem gleichen Namen. Sie wurde als Zeichen des Triumphes über die Pest in der Mitte des 18.Jh. errichtet.         

Behind Town Hall and church on rising ground is  Trinity Square with the Trinity Monument standing in it. It was erected as sign of triumph for the victory over (or in thankfulness for survival from) the Plague in the middle of the 18th C.

 

 

 

Kunst an einer Mauer, Banska Stiavnica / Artistic mural , Banska Stiavnica
Größer / Larger

Kunst an einer Mauer, Banska Stiavnica / Artistic mural , Banska Stiavnica
Größer / Larger

Zwei Kunstwerke an einer großen Mauer würdigen den Ruf der Stadt als  „Mineralien-Mekka“. Rund 150 verschiedene Sorten wurden in dem vulkanischen Gebiet gefunden.
Die beiden Echsen weisen auf den bedeutendsten Fund, das reiche Goldvorkommen, hin. Auf dem rechten Kunstwerk ist oben der Kopf Maria Theresias abgebildet. Unter ihrer Herrschaft und besonderen Förderung wuchs der Ort im 18.Jh. zur drittgrößten Stadt Ungarns heran.       

Two works of art on a large wall emphasize the reputation of the town as a Mecca for minerals. About 150 different types of mineral have been found in the volcanic area.
The two lizards on the left point to the most significant discovery, the rich occurrence of gold. On the right the head of Maria Theresa is shown at the top. Under her rule and special sponsorship the town grew in the 18th C to become Hungary’s third largest town.

 

 

 

Innenhof, Banska Stiavnica ( Courtyard, Banska Stiavnica

Der Anblick lauschiger Innenhöfe verfehlt seine beabsichtigte Wirkung auf uns hungrige Touristen nicht, und wir suchen uns ein kleines Restaurant, das mittelmäßige Pizzen zu einem erstaunlich günstigen Preis anbietet.         

The view of cosy inner courts is not without effect for hungry tourists. We look for something and find a small restaurant serving pizza; the quality is average but the price is remarkably low.

 

 

 

 Banska Stiavnica

Eine der abschüssigen Hauptstraßen der Stadt, die wir anfangs bei unserer Parkplatzsuche mehrmals abfuhren. In dem noch stillen Ort fielen wir mit unserem schnaufenden, blitzblauen Campingbus auf wie ein bunter Hund.

One of the sloping streets of the town which we drive up and down several times when looking for a place to park. In the not very busy town we feel rather conspicuous in our shiny, blue foreign camping bus. We found somewhere but had to walk some distance back into the town.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu

 

.