Hymer Eriba Future

Erfahrungen mit dem Future- Wohnwagen, von uns und von anderen

Our experience with the Future caravan
with contributions from others as well

Future und Fähre, Cres, Kroatien / Future and ferry, Cres, Croatia

Warum ein Hymer Eriba Future?

Why buy a Hymer Eriba Future?

Gründe für den Kauf eines Futures

Reasons to buy a Future

Zweifel vor der Kaufentscheidung

Doubts before purchase

Erfahrungsbericht

Report of our Experiences

A) Probleme aufgrund des Produktionsstopps

A) Problems because of the stopped production

B) Mängel, die sich im Lauf der Zeit einstellten

B) Problems which have arisen in the course of time

Positive Erfahrungen

Positive Experiences

Fazit

Conclusion

Beiträge von Anderen

- Rudi und Hanne Wenzel

- Christian & Ulrike & Elli Ott

- Olaf Schmidt & Familie

- Jesper Hedegaard

- Henk de Vries

Contributions from others

- Rudi and Hanne Wenzel

- Christian & Ulrike & Elli Ott

- Olaf Schmidt & family

- Jesper Hedegaard

- Henk de Vries

 

 

 

Warum ein Hymer Eriba Future?

Zu unserem Reisewohnwagen kommen immer mal wieder Anfragen von potenziellen Käufern eines Futures. Meist geht es dabei um den Wunsch nach einem Erfahrungsbericht oder die Auflistung bekannt gewordener Mängel. Wenn wir anfangs als Neu-Camper nur sehr zögerlich antworteten, so lässt sich heute nach ca. 14000 mit dem Future zurückgelegten Kilometern schon ein vorläufiges Resümee ziehen: Man braucht sich wegen dieses Wohnwagens wahrlich nicht zu schämen! Doch fangen wir am Anfang an.

Die für den Herbst 2003 geplanten Veränderungen in unseren persönlichen Lebensumständen erweckten den Wunsch, mehr und auf relativ unkomplizierte Weise von der Welt bzw. Europa zu sehen. Wir waren es müde, langfristig planen und voraus buchen zu müssen und dann doch so manche böse Überraschung in Hotel oder Ferienwohnung zu erleben. Allmählich setzte sich in uns der Gedanke fest, dass trotz einiger negativer Erfahrungen mit dem Zelten vor vielen Jahren (z.B. Zerstörung des Zeltes durch Sturm) ein kleiner, wendiger, aber doch bequemer Wohnwagen unser Ding sein könnte. Also durchforschten wir die Broschüren und Internetseiten aller großen und kleinen Marken, bis wir über T@b und Co auf den Future stießen. Dieser Wohnwagen gefiel uns optisch sofort, und er schien einige Fähigkeiten zu besitzen, von denen wir meinten, dass sie für uns unentbehrlich seien.

Why buy a Hymer Eriba Future?

We have had quite a few inquiries about our choice of a travelling caravan from people considering the purchase of one themselves. Mostly we are asked about our experience with the model Future and which problems we have found. As relatively new campers we were initially rather tentative with answers, but now after about 14000 km of travelling with the Future we feel more confident about our initial findings. There is certainly no reason to be ashamed of this caravan! But lets start at the beginning.

The prospect of the change in our personal circumstances planned for late autumn 2003 initiated the wish to see more of the world, and especally of Europe, in an uncomplicated way. We were rather tired of making longer-term travel plans and bookings and of unpleasant surprises in hotels or holiday flats. We started thinking - despite negative camping experiences in the past (e.g. house tent demolished by a storm) that a small, easily manouverable, but nevertheless reasonably comfortable caravan could suit us. So we started studying broshures and websites of major and minor manufacturers, until we hit on the Future. The appearance of the caravan pleased us immediately and is seemed to have qualities which we thought we definitely needed.

(oben / top)

Gründe für den Kauf eines Futures:

- gute Isolation, da wir auch im Norden oder während unwirtlicher Monate campen wollten. Hymer wirbt damit, dass die verbauten Pual-Wände - siehe unten - so gut isolieren wie eine 44cm dicke Vollziegelwand

- sehr gute Nachlaufeigenschaften und mäßiges Eigengewicht zwecks einfachen Rangierens und einer Tempo 100 Zulassung

Reasons to buy a Future:

- good insulation, as we wanted to be able to camp in the North or in unpleasant weather (Hymer states in their advertising that the PUAL-walls - see below - insulate as well as a 44cm brick wall.)

- very good towability and not too heavy for easy manouverability and also to qualify for the 100kmh limit in Germany.

Gute Nachlaufeigenschaften / Good towability
Schottland / Scotland 

- Möglichkeit der Zuladung bis 250kg

- ein gutes Raumklima wegen des Hubdachs und des dadurch verbesserten Luftaustauschs

- geringe Außenmaße (Höhe bei eingezogenem Dach: 2,12m) und doch

- eine Stehhöhe von 194cm bei ausgefahrenem, 170cm bei geschlossenem Hubdach

- ein funktioneller Waschraum, ein gutes Festbett und viel von außen zugänglicher Stauraum

- keine Verrottungsgefahr durch den Einsatz von GfK und einer PUAL-Ausschäumung an Dach und Seitenwänden sowie einer 7cm dicken Bodenplatte aus Kunststoff, in die das Chassis integriert ist

- schickes Aussehen

- und natürlich sollte er so gemütlich sein, dass man sich überall darin zu Hause fühlt.

- 250kg additional loading possible

- good ventilation because of the pop-up roof design

- modest total height for travelling (2,12m with pop-up roof down), but

- reasonable headroom of 1,94m with pop-up roof up (and 1,70m when closed)

- functional washroom, good fixed bed and plenty of strorage with good access from outside

- no risk of walls rotting because of the use of glass-fibre reinforced plastic and the Hymer-patented PUAL-system (steel supported aluminium sheets filled with foamed polyurethan) together with the 7cm thick synthetic material floor in which the chassis is integrated

- smart appearance

- and of course comfortable enough so that we could feel at home anywhere

Das Gefühl, daheim zu sein / The feeling of being at home

(oben / top)

Zweifel vor der Kaufentscheidung

Wir fanden den Weg zum nächstgelegenen Hymer-Händler in Sindelfingen, und siehe da, es waren 3 Futures in verschiedenen Ausführungen zu besichtigen, und sie gefielen uns - bis auf den Preis - ausgesprochen gut. Doch hier erfuhren wir auch, dass die Produktion eingestellt worden war, und das brachte alle unsere Kaufwünsche erstmal zum Erliegen.

Doubts before purchase

We found our way to our nearest Hymer dealer in Sindelfingen, and there were three different models of the Eriba Future for us to look at and we liked them a lot - apart from the price. But we also learned that production of the Future had been stopped, which immediately - initially - killed our interest in purchasing one.

Future beim Händler / Future at dealer

Intensiv wurden daraufhin die Wohnwagen begutachtet, die daneben standen, die Touring-Reihe nämlich. Elli hätte sich mit deren Aussehen durchaus anfreunden können, während sich John damit schwer tat, aber es waren letztendlich die Fakten wie die wesentlich verbesserte Isolation und vergrößerte Stehhöhe trotz niedrigerer Außenmaße wie auch ein großzügigeres Raumgefühl und die berechtigte Hoffnung auf einen nicht rostenden und dichten Fahrkörper (man schmökert ja im Touring-Forum), es waren diese Fakten, die uns viele Wochen lang zwischen Touring und Future (andere Hubdach-Wohnwagen wie Fleurette oder Rapido schieden nach deren Besichtigung aus optischen und qualitativen Gründen aus - was aber auch ein Vorurteil sein könnte) hin und her schwanken ließen.

Natürlich interessierten uns die Gründe, die zu einem Produktionsstopp geführt hatten, sehr, und das war es schließlich, was uns gesagt wurde oder was wir über andere Kanäle herausfanden (sicher nur ein Teil der Wahrheit) - für Korrekturen sind wir dankbar:

Der Wohnwagen-Körper wurde nach einem neuen Verfahren als eine Form (mit Ausnahme des Hubdachs) gegossen. Stand der Wohnwagen jedoch längere Zeit in der prallen Sonne, so hatte die Ausschäumung in den gerundeten Ecken keinen Platz, um sich auszudehnen, und warf Wellen und Blasen. Das große, in sich gerundete, bündig abschließende Bugfenster schloss nicht dicht, was zum Eindringen von Wasser führte. Hymer sah sich veranlasst, sämtliche bis dahin verkaufte Wohnwagen (und wie wir hörten, lief der Verkauf anfangs sehr gut - z.B. wurde der Future zum Wohnwagen des Jahres 2000 in den Niederlanden ernannt) ins Werk im französischen Elsass zurückzuholen und zu überarbeiten. Die Ausschäumung in den Ecken erhielt eine Wabenstruktur und das Vorderfenster zusätzliche Riegel (insgesamt 12 am großen Bugfenster!). Der Profitest im Magazin "Camping, Cars und Caravans" ergab zudem, dass die Nachlaufeigenschaften aufgrund einer zu kurzen Deichsel nicht so gut waren wie erwartet. Die Modelle ab dem Jahr 2002 wurden deshalb mit einer etwa 10cm längeren Deichsel ausgestattet. Auch die passgenaue Montage der Inneneinrichtung war problematisch, da die Möbel nicht wie üblicher Weise auf die leere Bodenplatte aufgebaut und die Außenwände damit verschraubt wurden, sondern die Möbel wurden in den bereits bestehenden Außenkörper hineingetragen und von Innen befestigt. Da es sich bei der GfK-Form um schwer zu verarbeitendes Material handelte, konnte das schon mal zu Lücken zwischen den Möbeln führen. Diese Mängel und deren Behebung trugen sicher entscheidend dazu bei, dass die Produktionskosten in die Höhe schossen und die Verkaufszahlen nachließen. Letztlich waren es wohl nicht die Mängel, die ja größtenteils behoben worden waren, sondern der mit daraus resultierende hohe Preis, wegen dem der Future neben der Touring-Reihe auf dem Markt nicht gewinnbringend platziert werden konnte, so dass Hymer die Produktion 2003 ganz einstellte.

 We moved on to study the Eriba Touring series nearby. Elli thought she could get to like their appearance while Beau found that very difficult, but it was the the other facts about the Future which played a more decisive role - better insulation, better standing room despite lower total height, and a justified hope that the walls would neither leak nor rot (we had studied the Touring forum). It was these facts that kept us in indecision between Touring and Future for several weeks. (Other pop-up caravans we looked at, such as Fleurette and Rapido, we ruled out on optical or quality grounds, but we may of course have been prejudiced.)

We were interested to know why production had been stopped. This is what we were told or found out - maybe only part of the truth and we would be grateful for any corrections.

The caravan body was moulded in a new process as a single unit (with the exception of the pop-up roof). If the caravan stood in the sun for a long period the foamed material in the rounded corners had insufficient room to expand and caused waves and bubbles. The large curved front window did not close tightly enough to stop water leaking in. Hymer felt obliged to call in all caravans sold by then for rework in the factory in Alsace, France (and at the beginning they sold well - e.g. caravan of the year 2000 in the Netherlands). The foamed material in the corners was given a honeycomb-like structure and more catches were put on the windows. (The front window has a total of 12!) The 'Profitest' in the magazine Camping Cars and Caravans found that the towability was not as good as expected because the towing shaft was too short. A 10cm longer towing shaft was mounted on models from 2002 onwards. Another problem was the accurate fitting of the interior, as the furniture was not mounted onto the empty floor section and subsequently attached to the later added walls, but was mounted inside the preprepared caravan body. As the body material is difficult to work with, gaps between the furniture items could occur. These deficiencies and the necessary repairs caused a significant rise in production costs and a drop in sales. In the end, it was apparently not the deficiencies, most of which were remedied, but the resulting high price, which made it difficult to keep the Future profitably in the market parallel to the Touring series, and Hymer stopped production in 2003.

Dies war also unser Wissensstand vor unserer Entscheidung für einen Future. Unserer Meinung nach war von Hymers Seite aus genug an Mängelbehebung getan worden, um das Risiko, ein völliges Desaster mit diesem Wohnwagen zu erleben, zu minimieren. Ausschließen konnten wir das natürlich nicht, da es auch keinerlei Erfahrungsberichte zu dem Wagen zu geben schien, was einen natürlich misstrauisch machte. Doch jede Entscheidung im Leben ist letztlich risikobehaftet, und so entschieden wir uns schließlich dafür, das Future-Risiko auf uns zu nehmen und unsere eigenen Erfahrungen damit zu machen. Im März 2003 stand für 13500 Euro ein gebrauchter, ein Jahr alter Future vor unserer Haustür (Modell 480Z mit Festbett und Nasszelle).

That was then the state of our knowledge before our decision for the Future. In our opinion enough had been done by Hymer to remove the deficiences so that our risk of disaster with this caravan had been minimized. We couldn't exclude the possibility altogether, as there - rather suspicious - didn't seem to be any reports of personal experiences available. But in the end we took one of life's risks and in March 2003 took delivery of a one year old Future model 480Z with fixed bed and bathroom unit at a cost of 13500 Euro

Stolzer Besitzer / Proud Owner
Innsbruck Österreich/Austria

(oben / top)

Nach dieser langen Einleitung zum Prozess unserer Entscheidungsfindung kommt hier endlich unser

After this long introduction about our decision process at last we get to the

Erfahrungsbericht

Report of our experiences

(oben / top)

A) Probleme aufgrund des Produktionsstopps

Unsere ersten Kurztrips führten uns im Frühjahr 2003 zu verschiedenen Zielen in Deutschland. Am Wohnwagen selbst traten anfangs keine erkennbaren Mängel auf, doch:

1) Trotz Bemühungen unsererseits war für den Future kein Original-Vorzelt mehr aufzutreiben. Wir kauften deshalb das 5 Meter lange Sonnensegel "Vils" mit entsprechendem Zubehör, das das Dach und eine Seite erweitern sollte, doch die seitliche Rundung der Kederschiene bewirkte, dass das Sonnendach Falten warf und wegen der geringen Höhe der am Dach verlaufenden Kederschiene ein angemessenes Gefälle zum Ablaufen des Regenwassers nicht gegeben war. Wir bekamen dieses Problem trotz einiger Bastelarbeiten (z.B. Kürzung der Zeltstangen, um das Gefälle zu vergrößern) nicht in den Griff und bemühten uns deshalb um andere Lösungen.

A) Problem because of the stopped production:

Our first short trips were in Spring 2003 to various destinations in Germany. We had no visible problems with the caravan itself, but had trouble with awnings.

  • First a note on language here, as I'm trying to tanslate Elli's text. English seems to be rather short on vocabulary on this subject as 'Awning' does not make a clear distinction between what are at least three distinct words in German
    'Vorzelt' = tent attachable to a caravan or bus
    'Markise' = roll-out covering which protects from sun or other forms of weather
    'Sonnensegel' = sail-like covering with similar function.
  • Maybe I've lived outside Britain too long and have forgotten words, or is it that protection from sun is not such a necessary topic there!

1) Despite our efforts, we couldn't find an original awning/tent designed to fit the caravan. First we bought a 5m awning/sail 'Fils' to extend roof and side, but the curve of the awning roller tube caused bad creases in the awing and the low level of the awning roller tube made it difficult to get sufficient slope for rainwater run-off. We tried various things, shortening poles etc, but it got very frustrating spending a long time adjusting guy ropes each time we used the awning, so looked for another solution.

Mit Sonnensegel / With Sail-type Awning

2) Anbringen einer Markise: Da wir im Internet gesehen hatten, dass das Befestigen von kleineren, aber stabilen einziehbaren Markisen (Omnistor oder Fiamma) an vergleichbar großen Eriba Touring Trolls möglich ist, baten wir unseren Hymer-Händler um das Anbringen einer solchen mit entsprechenden Halterungen an der Kederschiene. Der wies das wegen der speziellen Konstruktion des Future als undurchführbar zurück und empfahl uns den Kauf einer Wohnwagenmarkise von Fiamma. Diese hängt im zusammengerollten Zustand in einem Plastiksack an der Kederschiene, bei unserem Future allerdings auch vor der Tür, da die Kederschiene knapp über der Tür angebracht ist. Von einer Anschaffung sahen wir deshalb erst einmal ab.

3) Anschaffung eines Tunnel- Busvorzeltes. Als Nächstes brachten uns Internet-Berichte auf die Idee eines angepassten Bus-Vorzeltes. Da die Höhe der Kederschiene bei solch niedrigen Wohnwagen mit der Höhe der Regenrinne an einem Campingbus in etwa übereinstimmt und sich leicht eine Keder an die Verbindungsschleuse des Zeltes zum Fahrzeug annähen lässt, die geringen Aufbauzeiten zudem der Touring-Idee nicht ganz widersprechen, gingen wir auf die Suche nach einem stabilen und ansprechenden Buszelt. Unser Favorit wurde schnell das Zelt "Antares vario" von Mehler-Strohmeyer, das allerdings auch das Teuerste auf dem Markt zu sein schien. Als es deshalb in gebrauchtem Zustand bei ebay auftauchte, gab's kein Halten mehr. Alle Mitbieter wurden gnadenlos ausgestochen, und nach wenigen Tagen gehörte uns ein wenig gebrauchtes, schönes Vorzelt, erstanden zur Hälfte des Neupreises (aber immer noch 320 Euro!). Testaufbauten im Wohnzimmer ergaben, dass es so flexibel, leicht (11kg) und schnell aufzubauen war wie erwartet. Gut verpackt begleitete es uns bei allen unseren Reisen - zu unserer Schande müssen wir gestehen, dass wir es "On Tour" nicht ein einziges Mal aufgebaut haben. Zwischenzeitlich entschieden wir uns nämlich doch zum

2) Roll-out awning: we had seen in the Internet that small but stable ones from Omnistor and Fiamma can be fitted to the Touring series of comparable size, so we asked our Hymer dealer to mount the fittings for one of the for us. They said it was impossible because of the roof/side construction of the Future and recommended one from Fiamma that is kept in a sort of zipped bag mounted in the awning roller tube.awning. However, this would not hang clear of the door because there is no space between awning roller tube and door top, so we abandoned the idea for a while.

3) Purchase of a tunnel awning/tent: the next idea from Internet reports was the type of awning/tent used for camper buses, as they are often fixed on the gutter rail on the roof at about the same height as our awning roller tube. Our favourite after some searching was the "Antares vario" 'Tunnel Tent' from Meyer-Strohmeyer, but it seemed very expensive. Fortunately we soon saw a second-hand one on offer in Ebay. We managed to 'win' the auction and get the awning/tent in good condition for only half the original price (but it still cost 320 Euros). It was not difficult to fix a keder (the rope attached to cloth) to go into the the awning roller tube. However - we are rather ashamed to say - although we tried it out in the living room, we still have not used it for real camping, because the following solution was so successful

Tunnel-Vorzelt wird im Wohnzimmer aufgestellt  / Trying the awning/tent in the living room

4) Kauf einer Fiamma-Caravanstore. Als Camping-Neuling neigt man schon mal dazu, aus Unsicherheit alle Eventualitäten mit zusätzlichen Anschaffungen absichern zu wollen, und so entschieden wir uns entgegen früherer Überlegungen doch für den Kauf einer Wohnwagenmarkise von Fiamma - gedacht war sie für die wirklich kurzen Stopps von wenigen Tagen, wenn auch der Aufbau eines Buszeltes schon lästig erscheint. Dass die Markise in nicht ausgerolltem Zustand in einem Säckchen vor der Wohnwagentür hängt und beim Türöffnen mit einer Hand hochgehalten werden muss, wollten wir in Kauf nehmen. Diese Entscheidung erwies sich bisher als die glücklichste. Das Aus- und Einrollen der Markise und das Aufstellen der Aluminium-Beine sowie das Abfließen von Regenwasser erwies sich als derart unproblematisch, dass sie ständig zum Einsatz kam, zudem das Hochdrücken der verpackten Markise bei einem Halt unterwegs nicht wirklich lästig war. Sie sieht gut aus und ist unter normalen Bedingungen sehr stabil, allerdings gab ein Alu-Arm dem Wüten schottischer Hochlandwinde nach, er kann jedoch ersetzt werden. Unser Buszelt muss also noch ein wenig auf seinen ersten Einsatz warten.

4) Purchase of a Fiamma Caravanstore. As newcomers to camping we were tempted to try to purchase solutions to all sorts of problems, (where affordable), and we decided to buy the roll out awning from Fiamma 'Caravanstore' to use on short stops of just a few days when we did not want to go to the trouble of putting up the awning/tent. We decided to risk the negative aspect of having to lift it up a little to open the caravan door.This decision proved to be a very fortunate one. It proved to be so easy to roll out the awning and to set it up with an intentional slope so that rain runs off well, that we have used it almost all the time. We regularly use the extra strap over it to secure it from wind. It looks good and is stable under normal conditions. However, one of the aluminium supporting struts did not survive high winds in the Scottish highlands, but perhaps that was asking too much. We hope the replacement strut will not cost too much.

Markise im Einsatz in Cardiff, Wales,  / Roll-out awning in use at Cardiff, Wales,
und Siena, Italien / and Siena, Italy

(oben / top)

5) Seitdem (Oktober 2005) haben wir erfahren, dass für den Future passende Vorzelte und Sonnenvordächer von der Firma vanderHorn in den Niederlanden angeboten werden.

5) Since then (October 2005) we have learned that awnings and tents to fit the Future are offered by the company vanderHorn in the Netherlands.

B) Mängel, die sich im Lauf der Zeit einstellten

1) Der Wohnwagen hat zwar ein Festbett, doch kann die Dinette - wie üblich - auch zu einem Bett von ca. 135x190cm umgebaut werden. Dem Gewicht eines kräftigen jungen Mannes war die Befestigung der Tischplatte nach dem Umbau jedoch nicht gewachsen und riss aus. Unser Hymer-Händler hat diesen Schaden kostenlos repariert. In der Zwischenzeit hatte John die Stützen ebenfalls verstärkt, um die Wiederholung eines Ausreißens zu verhinden.

2 Die Stoffbespannung zwischen Wohnwagendach und Hubdach schien uns nach längeren Fahrten zunehmend verschmutzt. Nachforschungen ergaben, dass das eingeklappte Dach zwar keine Nässe hereinlässt, gegenüber den zugegebenermaßen starken Diesel- Abgasen des Zugwagens aber nicht ganz dicht ist. Der Händler klebte auf das Dach eine Leiste mit Gummiprofil, die die Kante des Hubdachs sicher aufnimmt. Auch dies wurde kostenlos repariert, da es unter die Dichtigkeitsgarantie (vergibt Hymer für 6 Jahre) fällt - diese betrifft auch den Eintritt von Gasen, nicht nur von Nässe.

B) Problems which have arisen in the course of time

1) The caravan has a fixed double bed, but in the usual way the table and seats can be made into a further bed measuring 130x190cm. However the supports broke under the approx. 100kg weight of a friend using this additional bed. This damage was repaired by the Hymer dealer without charge. In the meantime I had added some additional support anyway to prevent recurrence.

2) The canvas between caravan roof and pop-up seemed to be dirtier than expected after a long journey. We investigated and realised that although no moisture gets in when the pop-up is down the diesel gases from our car can leak through. The dealer glued an additional plastic U-profile onto the recessed caravan roof into which the rim of the pop-up roof fits. Again this was without charge as the Hymer guarantee against leakage applies to gases as well as to water.

3) Die Probleme, die wir während unseres Sizilienurlaubs mit der Elektrik am Zug- und Wohnwagen hatten, waren durch mangelhafte Befestigung des Steckers am Auto hervorgerufen worden. Dafür war die Autoelektrik-Fachwerkstatt unseres Heimatorts zuständig, nicht Hymer.

Allgemein sollte man eine gute Autoversicherung  haben. Da lohnt es sich, im Vorfeld KFZ-Versicherungen zu vergleichen.

3) The electrical problems we had during our trip to Sicily in car and caravan were caused by badly fixed cables on the car side leading to the plug for the trailer electrics. That was the responsibility of the local company who had replaced these cables recently, not Hymer.

Campania Italien/Italy

Allerdings trat nach Beseitigung der Mängel ein anderer zutage, der der Fachwerkstatt nicht mehr anzulasten war. Die Verteilerdose unter der Achse des Wohnwagens war undicht, d. h. Spritzwasser konnte an den Elektrokabeln entlang in den Kasten eindringen, aber nicht mehr herausfließen, was zu Fehlfunktionen diverser Leuchten führte. Auf unsere Reklamation hin baute Hymer eine wasserdichte Dose ein - ohne Kosten für uns. Ein kaufwilliger Future- Interessent, der über die Zeitschrift CCC Erfahrungen von Future-Besitzern erfragt hatte, teilte uns mit, dass auch andere Besitzer mit diesem undichten Verteilerkasten Probleme gehabt hatten. Seinen Nachforschungen zufolge sei das das gravierendste Problem gewesen, des weiteren wären eher Probleme mit Scharnieren oder mangelhaften Befestigungen aufgetreten. Jedenfalls kaufte er den Future nach seiner Schadenserhebung.

4) Der Future besitzt entlang der oberen Dachkante beidseitig je eine gerundete Plastikklappe, so breit wie das Hubdach, das sich zum Säubern des Daches öffnen lässt. Die Klappe wird in jeder Ecke von einem metallischen Druckknopf am Wohnwagen fixiert. Durch starke Wind- Einwirkung während der Fahrt können sich diese Knöpfe öffnen und die gesamte Klappe kippt nach oben, so geschehen während starker Winde in Kroatien und Schottland. Wir befürchteten sogar, dass die Klappe ganz abreißen könnte und befestigten sie mit Klebestreifen am Dach. Tatsächlich riss die Befestigung der Knöpfe an zwei Stellen des Daches ganz aus. Sie hinterließ kleine Löcher am Wohnwagendach.
Zudem haben wir in Schottland zweimal die Abdeckung des Kamins verloren, was wohl beim unfreiwilligen Hochklappen der rechten Dachklappe passiert ist, so haben wir es uns später jedenfalls zusammengereimt.
Wir brachten den Future nach unserer Reise zum Händler und hofften, die Reparaturkosten werde Hymer wegen eines möglichen Dichtigkeitsproblems übernehmen. Dem war jedoch nicht so, und so kostete uns das Anbringen von 4 zusätzlichen "Druckverschlüssen" eine gute Stange Geld. Die Fixierung der Dachklappen erscheint uns grundsätzlich verbesserungswürdig, doch da der Future nicht mehr gebaut wird...

But during the repairs they found a problem on the caravan side that they had not caused. The plastic electrical junction box under the towing shaft was not well sealed and let in water, which shorted some connections and led to malfunctioning of various lights. The Hymer dealer replaced this with a watertight junction box under the guarantee. We heard from another prospective Future purchaser that this problem had been reported by several Future owners he contacted via the caravan magazine CCC. His researches showed that this was their most serious problem. Other problems had been hinges and things not properly fixed. At an rate, he bought a Future after making his enquiries.

4) The Future has a rounded plastic hinged covering on the roof along each side for the length of the pop-up roof, which can be opened to clean the roof. This is fixed to the caravan on each side by two metallic poppers. Strong winds on the road can cause these poppers to open so that the plastic covering opens and even stands up vertically in the air. This happened to us in Croatia and Scotland. This first time we were not sure we had closed the poppers properly, but later we were sure we had not caused the problem. We were afraid of losing the coverings and used elastic tape to secure them. In fact for two of the poppers the part fixed in the roof was torn right out leaving small holes in the external roof.
In Scotland we also twice lost the plastic top piece of the chimney which must have been knocked off when the covering on the right-hand-side flew up, as we later realised.
In this case the Hymer dealer charged us for the repairs, including mounting two additional poppers on each side, on the basis that it was not covered by the guarantee against leaking. The fixing of these coverings should definitely be improved, but as production of the Future has stopped...

Sturmwetter in Nordschottland / Stormy weather in northern Scotland

Dies sind wohl die gravierendsten Mängel, die sich im Laufe von zwei Jahren einstellten. Kleinigkeiten wie eine ausgerissene Schraube an der Vorhangbefestigung oder ein schwergängiges Rollo seien hier nicht erwähnt.

These are the more significant deficiencies that have occurred in two years. There were a few little fixable things like a screw holding a curtain fastening getting loose or shutters getting stuck.

(oben / top)

Positve Erfahrung /Positive experience
Future mit Blick auf Osor, Kroatien / Future looking across to Osor, Croatia

Positive Erfahrungen

Neben den oben genannten Mängeln machten wir aber auch Erfahrungen, die unseren Erwartungen entsprachen oder diese übertrafen. Einmal sind da zu nennen

- die hervorragenden Nachlaufeigenschaften. Selbst bei Orkanböen, denen wir während unserer Fahrt in Nordschottland nicht entgehen konnten, hatten wir nie den Eindruck von Unsicherheit oder Unstabilität des Gespanns. Gemessen an seiner Höhe (212cm) ist der Future relativ schwer (max.1200kg) und aufgrund seiner Form sehr windschnittig. Die Winterhoff- Antischlingerkupplung tut das Übrige.

- geringer Benzinverbrauch. Normalerweise benötigt unser Zugwagen knapp 8 Liter Diesel/100km, mit Future am Haken sind es 10 Liter.

- ausgezeichnete Isolierung. Wir haben Verschiedenes ausprobiert bei geöffnetem und bei geschlossenem Hubdach, und die Isolierung ist sehr gut.
Eine selbstgebastelte Isolation für den Zeltstoff des Hubdachs (in Streifen geschnittene Iso-Matte) mussten wir nach kurzer Zeit wegen Überhitzungsgefahr wieder entfernen, bei Minustemperaturen mag sie allerdings zum Einsatz kommen.
Übrigens, Gas haben wir zum Heizen bislang kaum gebraucht, so dass unsere erste 11kg-Gasflasche trotz regelmäßigen Kochens 1,5 Jahre durchhielt.

- sehr positive Reaktion anderer Camper auf das Erscheinungsbild des Futures. Der Future fällt optisch aus dem Rahmen und weckt die Neugier anderer Personen. Auf fast jedem Campingplatz werden wir angesprochen, machen manchmal kleine "Führungen" (in Wales) oder verweisen Kaufinteressenten (im Elsaß) auf die Möglichkeit, dass der Hersteller auf direkte Bestellung einen neuen Future im Hymerwerk in Frankreich noch zusammenbaut (so wurde uns gesagt).

Positive Experiences

Alongside the problems mentioned above we have also had positive experiences, where our expectations were fulfilled or exceeded.

- excellent towability. Even in hurricane gusts, which we didn't manage to avoid on our trip along the north Scottish coast, we never had a feeling of of uncertaity or instability towing the caravan. Compared to its height of 2,12m the Future is relatively heavy (max 1200kg) and the shape is aerodynamically very good. The Winterhoff safety coupling with tracking stabiliser does the rest.

- good petrol consumption. Without the caravan we usually average just under 8 Liters per 100km (diesel), with the Future it was 10 Liters. (UK:- respectively about 35 mpg and 28mpg)

- excellent insulation. We have made various tests with the pop-up roof raised and not raised, and the insulation is very good.
We were initially concerned it could get too cold and made an additional self-designed insulation (pieces of camping insulation mats) for the canvas part when the pop-up roof is raised. We soon had to removed it as we were getting too warm, but maye it will be useful in below zero temperatures.
Incidentally we have hardly used gas heating yet so the first 11kg gas bottle used regularly for cooking lasted 1 1/2 years.

- very positive reaction from other campers about the appearance of the Future. The shape is unusual and makes people curious. On many camping sites we have been asked about it or give a short 'tour' (Wales) or pass on the information (Alsace) that apparently Futures can still be built to direct order in France by Hymer.

Future-Interessenten /Future Fans
Inverness Schottland/Scotland

Fazit

Insgesamt lässt sich sagen, dass wir trotz des Auftretens einiger Mängel den Kauf des Futures nicht bereut haben, ja zufriedener und auch stolzer auf ihn sind, als wir erwartet haben. Es ist bedauerlich, dass die Produktion eingestellt wurde, denn nach unseren ganz persönlichen Erfahrungen ist das Interesse an diesem Wohnwagen groß.

Conclusion

In total, despite the problems mentioned above, we certainly do not regret our decision to buy the Future, and are even more contented with it than we expected. It is a great pity that production was stopped, as our experience shows that there is a lot of interest in the caravan.

Übrigens, unter www.eribelle.de betreibt Huky ein Reisewohnwagen-Forum auch für Eriba Futures.

Wer auf der Suche nach anderen Future-Besitzern ist, kann in unserem Gästebuch schauen.

By the way, Huky has a Touring Caravan Forum at www.eribelle.de which also includes Eriba Futures. It is in German, but I think questions in English will get a helpful answer as well!

And if anyone is looking for other Eriba Future owners, have a look in our Visitors’ Book.

Das Interesse an dem Future ist groß / A lot of interest in the Future
Edinburgh Schottland/Scotland

(oben / top)

 

 

Beiträge von Anderen:

Contributions from others:

Rudi und Hanne Wenzel:

Gästebuch am 29.1.2006
Guten Tag, zunächst einmal Gratulation für diesen sehr guten Bericht zum Eriba Future und zur Website übehaupt. Wir sind Deutsche, wohnen aber in Lothringen und haben uns 2002 nach vielen Jahren Touring- Fahrt einen Future 430 gekauft. Wir fahren im Jahr etwa 10 bis 12000 km, aber wir hatten bisher bis auf wirkliche Kleinigkeiten noch keinen Ärger. Ein Futur- Club wäre sicher ein gutes Forum Erfahrungen auszutauschen. Wir wünschen Ihnen gute Fahrt. Viele Grüße Rudi und Hanne Wenzel

Email vom 14.2.2006
Bonjour liebes Ehepaar Capper.
Sie haben recht - die Futurefahrer sind sehr leise. Es ist kein Nachteil. Ich habe mir die Web-Site von Huky angesehen (www.eribelle.de) und festgestellt, daß im Mai ein Futuretreffen an der Loreley stattfindet. Leider sind wir dann wieder auf Tour.
Sie fragen wohin uns unsere Touren führen. Seit 1991 bis Ende 2000 waren wir mit unserem Touring-Familia unterwegs. 2 Nordcapfahrten,Gibraltar, Irland,Frankreich und Italientouren haben wir in dieser Zeit hinter uns gebracht. Seit 2001 fahren wir nun den Future 430S. Seit dieser Zeit waren wir zweimal in der Toskana und Umbrien, zweimal in Griechenland mit Süditalien,Schottland,England, Spanienrundreise, Baskenland und Korsika. Zwischendurch fahren wir hin und wieder übers Wochenende irgendwohin zu einer Besichtigung oder einem anderen Ereignis.
Das hört sich alles vielleicht bei dem einen oder anderen nach Streß an, ist es aber nicht. Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber wir warten schon jetzt auf offenes Wetter, damit es wieder losgehen kann. Für dieses Jahr haben wir die Türkei im Auge. Wir werden sehen. Die Entscheidung fällt im Groben, also Türkei. Wie wir dann die Reise in der Türkei weiter gestalten, diese Entscheidung fällt täglich, also keine großen Vorplanungen. So war das schon immer bei uns.

Ich möchte Ihnen auch zu unserem Future noch einiges mitteilen. Ich habe den Wagen letztes Jahr mit etwas größeren Reifen ausgerüstet. Wenn wir hier bei uns in Frankreich auch keinen TÜV für Caravans kennen, so habe ich mich doch an die deutschen TÜV - Vorgaben gehalten. Die 4 1/2 Zoll- habe ich durch 5 1/2 JX14,ET 35m/m Alufelgen und 195/70R14 Reifen getauscht. Das hat die Bodenfreiheit, wenn auch geringfügig erhöht. Außerdem haben wir denWagen mit einer Truma Klimaanlage ausgerüstet, die nur ein paar Kilo wiegt und keinen Einfluß auf die Fahreigenschaften hat.Sie ist unter dem hinteren linken Sitz eingebaut und die Schläuche verlaufen durch den Schrank nach oben.Im Süden ist sie eine Wohltat.
Außerdem habe ich noch eine Veränderung an der Deichselabdeckung vorgenommen. Sie besteht werkseitig aus Kunstoff und ist somit nicht geeignet Lasten aufzunehmen. Ich habe diese Deichselabdeckung mit 2,5 mm Alublech nachgebaut und kann somit einen Ständer mit 2 Velos montieren.Es bringt zwar einige Kilo mehr an Deichselauflast, aber auch mehr Fahrstabilität. Nebenbei springt noch eine Halterung für die Wäschespinne dabei heraus.

Als Anlage füge ich noch 2 JEPEG-Bilder von unserem Gespann bei. Sie können darau auch unser Vorzelt erkennen, mit dem wir sehr zufrieden sind. Ich glaube es nun genug gefachsimpelt.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit.Sicher hören wir wieder mal voneinander.
Es grüßt
Rudi und Hanne Wenzel
aus dem Lorrain

Rudi and Hanne Wenzel:

Visitors Book 29.1.2006
Hello, first our congratulations for the very good report about the Eriba Future and for the web-site as a whole. We are German, but live in Lorraine, France, and after many years of travel with the Touring bought a Future 430 in 2002. We drive about 10 to 12000 km each year and up to now - apart from very small things - have had no trouble. A Future Club would be a good forum to exchange experiences. We wish you good travelling. Kind regards,  Rudi and Hanne Wenzel

E-Mail of 14.2.2006
Bonjour dear Cappers.
You are right - Future drivers are very quiet - not a disadvantage. I’ve looked at Huky’s web-site (www.eribelle.de) and see that there is a Future get-together planned for May at the Loreley. Unfortunately we’ll be touring again then.
You ask where we travel to. Between 1991 and the end of 2000 we toured with our Touring Familia. We made 2 trips to the North Cape, and trips to Norway, Gibraltar, Ireland, Fance and Italy. Since 2001 we tour with the Future 430S. Since then we were twice in Tuscany and Umbria, twice in Greece, also in Southern Italy, Scotland and England, made a round trip of Spain, and were in the Basque region and on Corsica. In between we make weekend-trips to look at something or for other events.
That all sounds rather like stress, but isn’t. I don’t know about you, but we are just waiting for better weather to be on the way again. This year we have our sights on Turkey. We’ll see. The basic decision is made - Turkey. What route to take and what to do we decide on a day-today basis, i.e. without a long planning process. That’s how it’s always been with us.

I want to tell you some things about our Future. I fitted out the caravan last year with larger tyres. Although we don’t have a roadworthyness test for caravans in France, I kept within the specification  of the German one. I changed the 4 1/2 inch alloy rims for 5 1/2 JX14,ET 35m/m ones with 195/70R14 tyres. That increased the ground clearance, although not by much. In addition, we fitted the caravan out with Truma air-conditioning, which only weighs a few kilos and has no influence on the riding quality. It is mounted under the back left-hand seat and the pipes run up through the cupboard. That’s a boon in the South.
Besides that, I’ve done a modification on the cover of the towing bar. The original cover is a synthetic material which can’t take a load. I made the same thing out of 2,5 mm aluminium sheet, which can carry a cycle stand and 2 bicycles. It adds a few kilos to the towing bar load, but stabilizes as well. As an additional plus, it also has a fitting for a rotary clothes dryer.

2 JPEG pictures of car and caravan are attached. There you can see our awning, which we are very happy with. I think I’ve talked enough shop now.

Our best wishes - no doubt we’ll hear from each-other again.
Rudi and Hanne Wenzel
in Lorraine.

Email vom 6.4.2006

Een schener Bonjour, wie die Lothringer sagen.
Wir melden uns nochmals bei Ihnen, denn wir haben uns sehr über die Veröffentlichung unseres Berichts in Ihrer Homepage gefreut. Kurz vor dem Aufbruch in die Bourgogne schicken wir Ihnen noch ein paar Fotos von unserer Deichselkonstruktion mit und ohne die beiden Velos.
Eine weitere Aktion habe ich versucht, jedoch ohne Erfolg. Der Futur liegt sehr tief, was beim Auffahren auf eine Fähre schon einmal zum leichten Aufsetzen geführt hat. Ich habe mich nun bei allen möglichen Firmen erkundigt, ob nicht die Möglichkeit bestünde, durch hydraulische steuerbare Stoßdämpfer den Caravan um vielleicht 10-15cm anzuheben. Mercedes hatte diese Möglichkeit der Niveauregulierung in der Baureihe 123 zum nachträglichen Einbau vorgesehen.
Noch habe ich diese Idee nicht aufgegeben. Sollte ich doch wider Erwarten Erfolg haben, schreibe ich Ihnen.

Viele herzliche Grüße
von
Rudi und Hanne Wenzel

Email of 6.4.2006

A good day to you! (Lorraine dialect - untranslatable!)
We make contact again as we were very pleased about the publication of our report in your web-page. Just before we set out for Burgundy we send a few photos of our modification to the cover of the towing bar, with and without bicycles.
I have tried something else, but so far without success. The Future rides very low, which has led on occasion to light contact with the ground when driving onto a ferry. I have inquired at all sorts of companies if it is not possible to raise the caravan by 10-15 cm using hydraulically controlled shock absorbers. Mercedes had this level control facility planned in the 123 series for post-works installation.
I haven’t given up the idea yet. If successful (currently not expected), I’ll write you again.

With best wishes,

Rudi and Hanne Wenzel

(oben / top)

 

 

Christian & Ulrike & Elli Ott:

Email vom 12.6.2006 (Auszug)

Subject: Future 380


Hallo John & Elli,

zunächst einmal: tolle Homepage!
Eure Future Erfahrungen haben uns letztes Jahr sehr geholfen, uns für ebendiesen zu entscheiden, allerdings für einen gebrauchten 380er, da wir es sehr sehr klein wollten und auch ein tolles passendes Vorzelt dabei ist. Wir sind sehr begeistert und haben aus der kleinen Dinette eine Koje für unsere Tochter Elli (3 1/2 J.) mit Vorhang abgetrennt, was auch ihr viel Spaß macht.

Viele Grüße aus Gaggenau

Familie
Christian & Ulrike & Elli Ott

 

Email vom 14.6.2006 (Auszug)

Anbei schicke ich Euch noch 3 Bilder:

  • einmal mit einer sehr nützlichen Thermoabdeckung (mittels Saugfüßen) am großen Frontfenster, diese hat der Vorbesitzer selbst gesägt, gegen zu starke Sonneneinstrahlung
  • dann seht Ihr links am Eingang einen Saughaken von Fritz Berger mit einer Mülltüte dran. Die glatte Kunststoffhaut des Future sehnt sich regelrecht nach Saugfüßen, so haben wir auch an der Rückseite ein kleines Wäscheleinensystem von Fritz Berger mit Saugfüßen
  • das dritte Bild zeigt Ellis Koje, abgetrennt mit einer VorhangKlemmstange. Das Tischbein habe ich versetzt, damit unser PortaPotti drunter passt. Auch ich habe schon da ein zwei drei Nickerchen gemacht und es hat gehalten! (1,86m, 85kg)
     

Christian & Ulrike & Elli Ott:

Email of 12.6.2006 (extract)

Subject: Future 380

Hello John & Elli

first of all: super web site!
Your Future experiences helped us a lot with our decision last year to buy one of them. We chose a used model 380, as we wanted something very small and as there was a matching tent with it. We are thrilled with it. Out of the little dinette we’ve made a bunk separated off by a curtain for our daughter Elli (3 1/2J), which she finds great fun.

Best wishes from Gaggenau,

from Christain, Ulrike & Elli Ott

 

Email of 14.6.2006 (extract)

I attach 3 pictures:

  • firstly showing the very useful thermal protective cover (fixed with suckers) cut out by the previous owner to shield the large front window from excessive sunlight.
  • then on the left of the entrance you see a hook fixed by sucker (from Fritz Berger) with a rubbish bag hung on it. The smooth plastic surface just begs for sucker attachments, so we have a small washing line system from Fritz Berger on the back as well
  • the third picture shows Elli’s bunk, separated by a curtain hung on an adjustable rod. I’ve moved the table support so that the PortaPotti fits underneath. I’ve had a few snoozes there as well and it held me out! (1,86m/6ft 1in, 85 kg)

(oben / top)

 

 

Olaf Schmidt

Gästebucheintrag vom 10.8.2006

Kommentar: Hallo Familie Capper,
Ihr habt da wirklich eine phantastische homepage erstellt. Ebenso sind die Fotos sehr professionel-Gratulation!
Wir sind über ein selbstgebautes Wohnmobil in den 70ern und später über große, konventionelle Wohnwagen dann in 2001 an den Future 430T gekommen. Seitdem macht das Gespannfahren richtig Spaß und man kommt an Plätze, die sich bislang ausschlossen. Übrigens: keine Probleme mit dem Future, solange man nicht die Frontscheibe öffnet... Da wir uns regelmäßig (zumindest im Sommer) in Skandinavien aufhalten, kann ich für den Future auch seine "Klima-Festigkeit" bescheinigen.
Viel Spaß noch auf euren Reisen und mit Eurem "Wonnes".
Herzlichst
Olaf
 

Olaf Schmidt

Visitors’ Book entry, 10.8.2006

Comment: Hello Capper family

You’ve created a fantastic web site and the photos are very professional - congratulations!
We went from a home-built camper van in the seventies and later via large, conventional caravans to the Future 430T in 2001. Since then driving with a trailer is really fun and we can get to places that were previously unreachable. By the way: no problems with the Future, as long as you don’t open the front window....
As we regularly spend a lot of time - at least in summer - in Scandinavia, I can assure you that the Future is ‘climate-proof’.
Have lots of fun on your trips and with your caravan,
best wishes,
Olaf

 

(oben / top)

 

 

Jesper Hedegaard

Emails von 29.4. & 8.5.2007 (leicht gekürzt)

Hallo,
Nachdem wir Eure Seiten nochmals angeschaut haben, möchte ich Euch unsere Erfahrungen mit unserem 480T 'kurz' erzählen. 
Wir haben ihn aus 2. Hand vor ca. 1½ Jahren in sehr gutem Zustand gekauft. Er sah fast unbenutzt aus. Erste Zulassung war 2003. 
Da kein Vorzelt dabei war, fingen wir mit unserer alten zusammenrollbaren Markise an (im Plastiksack), aber - wie Ihr wisst - blockiert sie die Tür und, noch schlimmer, sie haengt direkt vor der Zeltlampe. Stattdessen kauften wir ein 7m Sonnensegel, wahrscheinlich so wie Eures, aber länger. (Anklicken für detaillierte Beschreibung der Lösung (auf Englisch).
Insgesamt eine gute Lösung für gutes Wetter, aber auch wir wollen ein komplettes Zelt haben, weil diese Lösung bei schlechtem Wetter nicht besonders ist. 
Wir überlegen, stattdessen ein original Colombus Modell für die Touring-Serie zu benutzen - weitere Untersuchungen im Gange  ;o)

Der Grund für unsere Wahl vom 480er anstelle vom 430er ist, dass die zusätzlichen 50cm alle der vorderen Sitzgruppe zugute kommen und sie deshalb viel Platz beim Zugang zur Sitzgruppe anbieten, um an Küchentisch und Toilette vorbeizukommen.    
Auch haben wir eine Auswahl bei den Schlafmöglichkeiten: unsere Tochter alleine auf der hinteren Sitzgruppe und jeder von uns im eigenen Bett, ohne jedes Mal den Tisch umbauen zu müssen, oder Tisch umbauen und ein Bett von ca. 2 x 2m haben.
Platz für alle 3 von uns - Bertha (das wollige, hundähnliche Ding) bleibt auf dem Boden - meistens ...

Als späteres Modell hat der Wowa die längere Deichsel. Eine deutsche Zeitschrift hat die frühere Version getestet und sich darüber beschwert, dass bei
bestimmten Geschwindigkeiten der Wowa im turbulenten Fahrtwind des Zugfahrzeugs etwas unstabil wird.
Bei einer echten Geschwindigkeit von 100 km/h haben wir ein superstabiles Gespann - meistens im 5. Gang mit einem Verbrauch von 10 Liter pro 100 km mit unserem Ford Focus 1,6 Combi. Übrigens ein sehr gutes Zugfahrzeug.

Bisher bestand der einzige echte Umbau darin, den Wasserkanister in der Küche mit einem Wasserkocher von Elgena zu ersetzen. Nur 3l, aber zweimal so stark wie der Truma 600 Watt, d. h. viel schneller und heißer. Der Wasserkanister ist jetzt eine 20l Wasserkühlflasche in einem der 2 Gasflaschenhalter vorne. Das nächste kleine Projekt ist, den Wasserkannister im Bad loszuwerden, da es ein echtes Ärgernis ist, ihn zu füllen. Beschreibung, wie er es gemacht hat (auf Englisch).

Übrigens, es ist erst unser 2. Wohnwagen. Der Erste war ein Adria 430 PX. Wir hatten ihn neu gekauft und waren eigentlich damit glücklich, doch als die erste jährliche Dichtigkeitsprüfung  durchgeführt wurde, sahen wir den gebrauchten Hymer, in den wir uns 2 oder 3 Jahre früher verliebt hatten. Aber jetzt wussten wir, was wir an einem Wohnwagen wollten, und der Gebrauchtpreis war viel akzeptabler als der Neupreis. Wir kauften ihn gleich am folgenden Wochenende ;o)

Bis jetzt bereuen wir nichts an dem Wohnwagen.

Wir wünschen Euch alle eine wunderbare Saison.

Jesper Hedegaard

(Dänemark)

Jesper Hedegaard

Emails of 29.4 and 8.5.2007 (slightly shortened)

Hi
Having been through you pages again I would like to give you a "short" story of our experiences with our 480T.
We bought it second hand about 1½ years ago - in very good condition; it seemed nearly unused and first registered in 2003.
As there was no tent we started with our old roll-out awning (bag-type), but as you know it blocks the door - and worse: it hangs direcctly on the tent-lamp.
Insted we bought a 7 meter "sonnensegel" - probaply the same as you had just longer. (Click for detailed description of solution.)
All in all a fine solution for fair weather camping - but we too have been looking for a full tent. This solution isn't too good for foul weather.

We are thinking of using an original Columbus model for the Touring-series instead.  - further investigations pending ;o)

The reason for our choice of the 480 over the 430 is that the extra 50 cm are all placed in the front settee, thus giving plenty of room for passing both the kitchen table and the toilet as you go in and out of the settee.
And we have several choices for sleeping; our daughter in the rear settee alone and us on each our own bed and not having to fold down the table every time or folding the table down and having a bed of approx 2 x 2 meters.
Room for the 3 of us - Bertha (the wooly thing resembling a dog) stays on the floor - most of the time....

Being a late model it has a longer tow-triangle than the early models. A German magazine tested the early version and complained that at certain speeds the caravan would become a little unstable - a result of the caravan being in the turbulent wash of the tow car.
At a true speed of 100 km/h we have a rock steady "road train" - 5.th gear most of the way and a consumption of 10 km/l with our Ford Focus 1,6 stationcar, a very fine tow car.

Only real modification so far was replacing the water canister in the kitchen with a water-boiler from Elgena. Only 3 litres but twice as powerfull as the Truma - 600 watts. Much faster and much hotter than Truma.
The water canister is now a 20 litres water-cool bottle placed in one of the gas-bottle holders in front. Next little project is geting rid of the water canister in the toilet; its a real mess to fill it. (Description of how he has done it.)

Oh - and it is only our 2. caravan - the first was an Adria 430 PX. Though we bought it new and as such was happy with it, when we were having its first annual leak-test done, we saw the 2. hand Hymer, the one that we had fallen in love with 2 or 3 years earlier. But now we knew what we wanted from a caravan - and the 2. hand price was much more acceptable then the new price and we bought it the following week-end ;o)

And so far we have no regrets about this caravan.

Hoping you will all have a wonderful season

Jesper Hedegaard

(Denmark)

 

 

(oben / top)

Henk de Vries

Gästebucheintrag vom 3.5.2007

Mit grossem Vergnügen reisen wir mit unserem Eriba Future 480.
Keine Probleme mehr, am Anfang war ein Wasserleck durch die Zelt-Rauten. Er ging zurück zur Fabrik und wurde repariert.
Ich kann auch ein Foto schicken.
Herzliche Grüße,
henk.

aus der Email

...Anbei einige Foto’s in Frankreich und Belgien, Ardennen.

Viele Grüsse aus Lelystad Holland.

Henk de Vries

Henk de Vries

Visitors’ Book entry 3.5.2007

With much pleasure we travel with our eriba future 480.
No more problems, in the beginning there was water leakage through the traingular flaps; it went back to the factory and was remedied.
I can send a photo as well.
Cordial greetings,
henk.

and from the e-mail

... here are some pictures taken in France and in Belgium, Ardennes

Greetings from Lelystad Holland.

Henk de Vries

 

Henk de Vries

Met veel plezier reizen wij met onz eriba future 480.
Geen problemen meer, in het begin water lekkage door de ruiten, terug geweest naar de fabriek, en verholpen.

kan ik ook een foto opsturen.

hartelijke groet,
henk.

Detailbild der Markise und Befestigung

Detail of the awning and its attachment

Email von 17.5.2007 (leicht gekürzt)

...Was meine Omnistor(-Markise) angeht: ich habe beim Dealer gefragt und ihm war es nicht möglich, sie zu montieren.
Wir haben Omnistor angerufen, und sie haben mir die richtigen Teilnummern für die Montage gegeben.
Die Montage habe ich selbst mit meinem Nachbar gemacht. In 1,5 Stunden waren wir fertig.
Wir haben auch noch einen Sunblocker an der Vorderseite - original von Omnistor. Ich habe €385 für die Omnistor, und €54 für den Sunblocker bezahlt.

Herzliche Grüße aus Lelystad.
Henk de Vries.

Email of 17.5.2007 (slightly shortened)

...On the subject of my Omnistor awning: I asked the dealer, but it wasn’t possible for him to install it.
We rang up Omnistor and they gave us the right part numbers for the installation. I did the installation myself with my neighbour. In 1 1/2 hours we were finished.
We also have a Sun-Blocker on the front side - original Omnistor. I paid €385 for the Omnistor and €54 for the Sun-Blocker.

Best regards from Lelystad.
Henk de Vries.
 

 

 

Gästebucheintrag von 14.8.2013

Name: Bitterman’s

E-Mail: perivolkanlar@t-online.de

Web: http:www.volkanperilar.jimdo.com

TEXT:

Hallo

Wir hatten uns den Future430T Bauj.1999 als Gebrauchtwagen gekauft. Der Wagen hatte 2 Vorbesitzer ist aber im super sauberem Zustand.

Das Problem mit der Markise im Benutzungszustand (Plastiksack der Markise, stört an Tür und Aussenlampe)lösen wir mit Wäscheklammern. Klammert den Sack und er hängt nicht zu tief.

Das einfüllen des Wassers in den Kanister(Toilettenraum) löse ich mit einem Trichter verlängert durch einen ca.1 Meter langen Gartenschlauch. Einfach in leeren Kanister einführen und aus einem normalen Wassereimer Wasser nachfüllen. Somit ist der etwas beschwerliche Ausbau des Kanisters nicht nötig.

Wir haben schon mehrere Wohnwagen erlebt aber dieser ist in Punkto Beweglichkeit und Isolation ein Spitzenwagen.

Man muss sich halt erst an die Innengrösse gewöhnen wenn man immer 6-7 Meter lange Caravans erlebt hat. Aber es geht ganz gut.

Etwas stört uns aber gewaltig. Das ist die Toilettentür. Die geht nach unserer Meinung zur falschen Seite auf. Die baue ich um bei nächster Gelegenheit. Und zwar mit Türanschlag rechts und Türschloss links.

Über die Länge der Deichsel (es ist ja noch die Kurze) kann ich mich nicht beklagen. Ein schlechtes Fahrverhalten hat der Wagen dadurch noch nicht gezeigt. Und "langsam" bin ich selten mit Ihm unterwegs. Auch stürmisches Wetter oder beim überholen von LKW habe ich bislang keinerlei Regungen an Ihm festgestellt.

Übrigens gibt es bei mir in der Nähe mehrere Campingplätze Türkei(keine Luxusplätze)aber in Super schöner Lage am Meer. Könnt Euch ja mal meine Website ansehen. Ist bei mir im Sommer wie Winter schön. Grüsse und wer mehr wissen will kann einfach anrufen oder Mailen.

Guest book entry 14.8.2013

Name: Bitterman’s

E-Mail: perivolkanlar@t-online.de

Web: http:www.volkanperilar.jimdo.com

TEXT:

Hello

We bought a used Future 430 T (built 1999). The caravan had had 2 previous users but is in super condition.

We solve the problem using the awning, (plastic bag of awning gets in way of door and outside lamp), with clothes pegs. Peg the bag so that it doesn’t hang too deep.

I solve the difficulty of filling water into the bathroom canister with a funnel lengthened by 1m of garden hose. Just put tube into the empty canister and pour in water from a normal bucket. That makes the awkward job of getting the canister out unnecessary.

We have experienced several different caravans but from the point of view of manoeuvrability and insulation this one is top.

You have to get used to the size of the interior if you have always had 6-7 metre caravans. But it is OK.

One thing does disturb us a lot. That is the toilet door. We think it opens the wrong way. Next time I have a chance I will rebuild it with the hinge on the right and the lock on the left.

I have no complaint about the length of the towing bar, (we have the short one). At any rate the vehicle has shown no negative driving characteristics yet because of that. And I certainly don’t often drive slowly! Also I’ve noticed no negative movement in stormy weather or when overtaking lorries.

By the way, there are plenty of campsites near me here in Turkey, not luxurious but in super locations near the sea. You can look at my web site. It is beautiful here in both summer and winter. Greetings and anyone who wants to know more can phone or e-mail.

(oben / top)

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu