All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2005

 

2.5.2005

Granada, Andalucia

Alhambra & Generalife

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Alhambra Panorama 5.2005

Granada im Jahre 1492. Seit Monaten belagern die katholischen Könige Ferdinand und Isabella die Stadt und die prächtige Burganlage, die Alhambra, übersetzt die "rote Zitadelle" (oben). Kolumbus besucht sie im Heereslager und bewirkt ihre Unterstützung für seinen Aufbruch in die neue Welt, der in der Entdeckung Amerikas gipfelt.  Wenig später muss der letzte Sultan auf spanischem Boden, der muslimische Herrscher Boabdil, die Übermacht der Belagerer anerkennen und Burg und Stadt an die neuen Herren übergeben.
Die Geschehnisse in Granada im Jahr 1492 sind deshalb ohne Übertreibung eine Weichenstellung der Weltgeschichte zu nennen. Das Tor zur muslimischen Welt, die fast 800 Jahre lang die Geschicke der Iberischen Halbinsel bestimmte, wurde, obwohl es räumlich so nahe lag, endgültig zugestoßen, während ein neues, das zum fernen Amerika, geöffnet wurde.

Granada, 1492. For months the Catholic monarchs Ferdinand and Isabella have been besieging the town and the magnificent fortified Alhambra (“ the red citadel” - see above). Columbus visits them in their camp and obtains their support for his voyage to the New World which culminates in the discovery of America. Only a short time later the last sultan on Spanish territory, the Muslim ruler Boabdil, has to acknowledge defeat and hand over town and castle to the besiegers.
Without exaggeration the events in Granada in 1492 are a turning point in world history. The door to the Muslim world, which has determined the fortune of the Iberian peninsular for almost 800 years and which remains geographically near, is finally shut, and a new one is opened to the distant American continents.

 

 

 

 Im Laufe der kommenden Jahrhunderte fiel die Burg in einen Dornröschenschlaf, bis der Autor und Reisende Washington Irving sie im frühen 19.Jh. besuchte, in ihr wohnte und anschließend die "Geschichten aus der Alhambra" schrieb.
 Dieses Buch trieb so manchen Leser in romantische Verzückung, was schließlich zu ständig größer werdenden Touristenströmen Richtung Alhambra führte.
Heutzutage wird die Anzahl von Besuchertickets begrenzt. Wir mussten ein paar Tage warten, bis wir ein Ticket erhielten. Auch ist die Zeit reglementiert, während der man sich in den Nasriden-Palästen aufhalten darf.

In the course of the following centuries the castle falls into a Sleeping Beauty slumber until the the early 19th century. The author and traveller Washington Irving visits it, lives in it and writes the “Tales of the Alhambra”.
This book fires the romantic imagination of the time and leads to a  steady increase in tourists to the Alhambra.
Nowadays the number of visitors per day is limited  and tickets must normally be booked ahead. In our case, although early in the season, we had to wait several days. A specific entry time is allocated, which applies especially to  visiting the Nasrid palaces.

Doch wie man sieht, haben wir es geschafft hereinzukommen und befinden uns hier im sog. "Myrtenhof", der seinen Namen von dem mit Myrten eingefassten Teich hat. Wir blicken auf den Salon des Embajadores, in dem der Sultan Besucher und Gesandte empfing.

Here we are inside at last and are in the Myrtle Court, named after the bushes surrounding the pond. We are looking towards the Salon des Embajadores, in which the Sultan gave audience to visitors and ambassadors. 

 

 

 

 

 

 

 

Ein grünes Hühnchen zwischen Symbolen der Macht, auch wenn die schon mal zum Briefschlitz degradiert werden: So schlecht passt dieses Bild nicht zur Alhambra, von der aus zwischen lieblichen Gärten und einem Übermaß an baulichen Verzierungen Macht ausgeübt wurde.

A green hen between symbols of authority, (even though one is degraded to post-box status), reflects the juxtaposition in the Alhambra of charming gardens and highly decorated buildings as centres of power.

 

 

 

 

 

 

 

Dem wuchtigen Äußeren der Alhambra seht ein graziles Inneres gegenüber. Mit einfachen Mitteln, mit Gips, Holz und Keramik wurde praktisch jeder freie Zentimeter ausgeschmückt und farbig bemalt oder vergoldet. Das Bild rechts zeigt die Fenster zu den Haremsräumen im oberen Stock. Links blickt man vom Innern des Palastes nach außen. Wirkungsvoll wurde so die Durch- und Einsicht in jede Richtung behindert.

Graceful interiors stand in contrast to the massive exterior walls. With modest materials - plaster, wood and ceramics - even the smallest surface is decorated and colourfully painted or gilded. The right-hand picture shows windows to the upper floor harem rooms. On the left we look from the palace towards the outside. Both views out and in are decoratively impeded.

 

 

 

 

 

 

 

Mitte: Der Mexuar-Saal, der ehemalige Audienz- und Gerichtssaal, wurde mit bunten Fliesen ausgeschmückt. Links sieht man allerdings das Wappen Carlos V, das dieser im ähnlichen Stil anfertigen und aufhängen ließ. Rechts ein Mauerdetail unterhalb der Fenster zu den Haremsräumen.

Tiles are a dominant form of decoration. On the left the arms of Charles V. Centre: the floor of the Mexuar Hall, used for audiences and for trials. Right: a detail on the wall below the harem windows.

 

 

 

 

 

Nachdem Cordoba und Sevilla sowie andere bedeutende Städte von den Christen zurückerobert worden waren, beschränkte sich der Einfluss der islamischen Welt zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert lediglich auf die Gegend um Granada. Die Stadt war reich und bezahlte Tribut an die anderen christlichen Herrscher, um nicht angegriffen zu werden.
In dieser labilen Lage bauten die Nasriden-Kalife die ursprünglich von einem Juden erbaute Burg zu einem Palast aus, der heute als Höhepunkt der islamischen Architektur auf westlichem Boden gilt.
Auf obigem Panorama sehen wir das Herz der Anlage, den Hof mit dem Löwenbrunnen, dessen Säulen früher vergoldet waren.

After Cordoba and Seville and other important centres had been reconquered by the Christians, the Islamic influence between the 13th and 15th centuries was limited to the area around Grenada. The town was wealthy and paid tribute to Christian rulers to avoid being attacked.
In this unstable situation the Nasrid Caliphs extended the castle, which had originally been built by a Jewish architect, into a palace which today is seen as the summit of Islamic architecture in the western world.
The panorama picture above shows the heart of the complex, the court with the Lion Fountain, surrounded by slender columns which were previously gilt.  

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Alhambra Löwenhof/Lions Court Panorama 5.2005

Die maurischen Architekten bezogen die Natur so weit wie möglich in ihre Gebäude mit ein. Alles wirkt leicht und luftig, und die Quellenflüsschen, die aus den vier Himmelsrichtungen dem Löwenbrunnen zufließen, reichen bis tief in die Wohnräume hinein.

The Moorish architects brought nature into their constructions as far as possible. Everything seems light and airy and the streams flowing from all four points of the compass towards the Lion Fountain start deep inside the surrounding rooms.

 

 

 

 

 

Der Detailreichtum der ausgeschmückten Wände, die kunstvollen Kalligrafien, die mit Stalaktiten verzierten Kuppeln lassen sich mit Worten kaum beschreiben. Auf dieser Collage sieht man ein paar Beispiele. Bis ins 13. Jh. entstand alles in Handarbeit, danach setzte man auch Schablonen ein.

It is difficult to describe adequately the wealth of detail on decorated walls, artistic inscriptions, and stalactite-like plaster shapes in the cupolas. This collage shows a few examples. Until the 13th century all was made by hand. After that stencils were used.

 

 

 

 

 

An der Ostseite des Löwenhofs befinden sich die Sala de los Reyes, die königlichen Festsäle, in denen extravagante Feste stattfanden.

On the eastern side of the Lion Court is the Sala de los Reyes, the Royal Saloon, in which extravagant feasts took place.

 

 

 

 

 

Dieser wunderschöne Erker öffnet sich zu einem der Innenhöfe hin, der von den Privaträumen des Palasts umschlossen wird.

This very beautiful bay room opens out onto an inner court, which was surrounded by the private rooms of the palace.

 

 

 

 

 

Die arabischen Baumeister besaßen ein großes Wissen über Brunnenarchitektur. Die glatte Oberfläche des Wassers in Brunnen und Teichen sollte nicht durch spritzendes Wasser gestört werden. Deshalb wurden die Leitungen so weit verjüngt, dass das Wasser langsam hinein fließen konnte. Jeder noch so kleine Innenhof hat einen eigenen Brunnen aufzuweisen.

The Arab master-builders were very skilled at fountains. The smooth surface of the water in fountains and ponds was not be disturbed by splashing water, so pipes were narrowed to slow down the flow.
Even the smallest court has its own fountain.

 

 

 

Dieser schöne Brunnen im Jardin de Lindaraja stand früher vor dem Gerichtssaal und wurde von den späteren christlichen Hausherren hierher transportiert.

This beautiful fountain was moved to the Jardin de Lindaraja by the later Christian occupants. Previously it stood in front of the Court of Justice.

 

 

 

 

 

An vielen Orten sieht man die Romantik aufblühen.

Everywhere there are signs of flowering romance.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Granada Altstadt/Old Town 5.2005

Vom Palast aus hat man eine gute Aussicht auf die verwinkelten Gässchen des alten arabischen Viertels Granadas, das Albaicin, wie die Alhambra und der Generalife-Palast Teil des Welterbes der UNESCO.
 Der jüdische Bevölkerungsanteil wird im 11.Jh. auf 50% geschätzt. Der Jude Yusuf Ibn Naghrallah, der es damals unter dem Kalifen zum Minister und Heeresführer gebracht hatte, baute für sich die ursprüngliche Alhambra, eine Demonstration jüdischer Macht, die zu diesem Zeitpunkt im restlichen Europa undenkbar gewesen wäre. Damit wurde die Toleranz seiner Mitbürger allerdings überstrapaziert, er wurde ermordet, und gegen die Juden Granadas wurde ein Pogrom erlassen. Dieser Gewaltakt stellte im islamischen Spanien jedoch eine absolute Ausnahme dar, während die Juden in fast jeder deutschen Stadt unter Verfolgung litten.

From the palace there is a fine view over the twining streets of the old Arab quarter of Granada, the Albayzin, which, together with the Alhambra and the Generalife Palace are part of the UNESCO World Heritage.
The Jewish population in the 11th century is estimated to have been 50%. The Jew Yusuf Ibn Naghrallah, who rose under the Caliph to become Minister and Commander of the Army, built the original Alhambra for himself. This was a demonstration of Jewish power that would have been unthinkable at that time in the rest of Europe, and it exceeded the tolerance of his fellow citizens. It is said that he was crucified at the gates of Granada and that in 1066 in the only pogrom against the Jews under Islamic rule in Spain over 1500 Jewish families were killed. At that time this act of violence was an absolute exception, while Jews in towns of other countries, e.g. Germany, often suffered persecution.

 

 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Granada Altstadt/Old Town Restaurant Panorama 5.2005

Zwei Panoramas von den Straßen und Dächern des alten Viertels. Die untere Aufnahme lässt ahnen, welche Besucherströme erwartet und bewirtet werden.
 Granada, dessen Reichtum früher auf der Ausfuhr von Luxusgütern wie Leder, Papier, Keramik und Seide beruhte, lebt heute zu einem großen Teil vom Tourismus. Alte Fassaden und Gebäude wie die zahlreichen gut erhaltenen maurischen Bäder werden sorgfältig restauriert und Besuchern zugänglich gemacht.

Two almost matching panorama pictures of roads and roofs of the old quarter. The lower picture (expandable) gives an idea of the number of tourists one hopes to be allowed to feed.
Granada’s wealth used to come from the export of luxury goods: leather, paper, ceramics and silk. Now it is mainly tourism. Old facades and buildings such as well-kept Moorish bathhouses are carefully restored and made accessible to visitors.

 

 

 

 

 

Vom ältesten Teil des Palasts, dem Palacio del Partal, steht nur noch die Eingangshalle und ein Turm. Ich fühle mich beim Anblick der Wassergärten in meine Heimatstadt Stuttgart zurückversetzt. Kaiser Wilhelm muss sich die Anregungen für die maurischen Gärten in der Wilhelma (Zoo in Stuttgart) wohl im Zuge der damals aufbrechenden Alhambra-Euphorie hier geholt haben.

Of the oldest part of the palace, the Palacio del Partal, only the entrance hall and a tower remain.
 The architecture reminds us of Stuttgart, Elli’s home town. The inspiration for the Moorish garden in Kaiser Wilhelm’s Wilhelma Zoological  Gardens must have come from the Alhambra fever of the time.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Granada Alhambra Paläste/Palaces  Panorama 5.2005

Ein Panorama von der Gartenanlage und den uralten Palastgebäuden.

A panorama picture of the gardens and ancient palace buildings.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Granada Alhambra Museum  Panorama 5.2005

Carlos V., der in Cordoba den Bau der Kathedrale innerhalb der Moschee veranlasst hatte, wollte Granada zu seinem Regierungssitz machen und ließ deshalb direkt neben den Nasriden-Palästen einem monumentalen Palast für sich errichten.
Finanziert wurde er über eine Sondersteuer, die den noch verbliebenen Mauren auferlegt wurde. Allerdings wurde er nie fertiggestellt. Trotzdem gilt er mit seiner nüchternen Fassade als das bedeutendste Beispiel der spanischen Hochrenaissance. Heute beherbergt er ein Museum.
Vergrössern Sie das Bild, um ein Gefühl für den Raum zu bekommen.

Charles V, who had the cathedral in Cordoba built in the middle of the mosque, wanted to make Granada his capital, so he had a monumental palace built next to the Nasrid palace.
It was financed by a special tax on the remaining Muslims. It was never completed, but with its sombre facade is reckoned to be the finest example of Spanish High Renaissance architecture. Now it contains a museum.
 Expand the picture to get a feeling of the space.

 

 

 

Außerhalb der gewaltigen Mauern der Alhambra befindet sich an einem Hang der Sommerpalast der Kalifen, der Palacio del Generalife. Zu ihm gelangt man auf einem von hohen Zypressen gesäumten Weg, rechts im Bild zu erkennen. Ihm zu Füßen liegen ausgedehnte Gärten.

Up on a slope outside the fortified walls of the Alhambra is the Palacio del Generalife, the summer palace of the Caliphs. Extensive gardens lie between. You reach the Generalife along the path through an avenue of cypresses (right).

 

 

 

 

 

Auf dem fruchtbaren Boden blüht es prächtig, sobald genügend gewässert wird.

The ground is fertile and the garden has plenty of flowers if watered enough.

 

 

 

 

 

Den Weg zum Palast überwölben wunderschöne Rosenspaliere.

This path in the Generalife palace  gardens leads through beautiful rose arches.

 

 

 

 

 

Ein Panorama von den Gärten, auf dem man ihre Ausdehnung besser erkennen kann.

A panorama picture of the gardens gives an idea of their extent.

 

 

 

 

 

Das Herzstück der Anlage ist der Patio de la Acequina, ein abgeschlossener orientalischer Garten um einen langen zentralen Teich.

The heart of the palace is the Patio de la Acequina, an enclosed oriental garden with a long central pond.

 

 

 

 

 

 

 

Wasserfontänen zu beiden Seiten des Teichs bilden anmutige Bögen und verbreiten ein Empfinden von Kühle und Frische.

The water from fountains on both sides of the pond arches gracefully and gives a feeling of fresh coolness.

 

 

 

 

 

Der anmutige Park des Generalife erstreckt sich auf mehreren Stufen unter- und oberhalb des eigentlichen Palasts. Von den höher gelegenen Gärten aus hatten die Bewohner einen exzellenten Blick auf die Alhambra und die Stadt Granada.

The gardens of the Generalife continue down on several terraces below the palace itself. From the higher gardens the palace inhabitants had an excellent view of the Alhambra and the town of Granada.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Alhambra Panorama 5.2005

Der Überlieferung nach blieb der vertriebene Sultan Boabdil auf einem Felsvorsprung bei Granada stehen, wandte sich noch einmal um, warf in Erwartung des trockenen Afrika einen letzten sehnsüchtigen Blick auf die geliebte Stadt und Burg mit den grünen Gärten und stieß einen tiefen Seufzer aus. Die Anhöhe, wo das passiert sein soll, heißt auch heute noch "El suspiro del moro" (des Mauren (letzter) Seufzer).
Die maurisch-islamische Herrschaft in Spanien war beendet.

Tradition says that the evicted Sultan Boabdil stopped at a rocky outlook near Granada. He gazed back at his beloved town and the palace with its green gardens and, thinking of dry Africa ahead of him, sighed deeply. The rocky outlook where it supposedly happened is called "El suspiro del moro" (“the Moors (last) sigh”).
The Moorish-Islamic rule in Spain was at an end.

 

 

 

Weiterführender Link (mit Dank an den Autor ) - Geschichte und Kultur des islamischen Spaniens.

With thanks to the author of this informative page (in German): Geschichte und Kultur des islamischen Spaniens.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu