All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2006/2007

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Alba Julia 5.2006

6.5.2006

Alba Iulia
(Karlsburg/Weißenburg)

Festung und  Altstadt

Fortifications and Old Town

Im Städtchen Sebes (Mühlbach) gliedert sich die Nationalstraße auf in eine Straße Richtung Osten nach Sibiu und eine zweite Richtung Norden nach Alba Julia (66000 Einwohner). Heute schlagen wir letzteren Weg ein, da uns die Besichtigung dieser ungewöhnlichen Stadt sehr empfohlen wurde.
Wie üblich irren wir lange durch die großzügig angelegte, doch von vielen bröckelnden Betonbauten aus den Tagen des Sozialismus verunzierte Unterstadt, bis wir auf einem Hügel hinter grasbewachsenen Erdwällen alte Mauern entdecken.
Durch das untere Tor (Bildmitte, Mauer mit Dach), das gerade renoviert wird, treten wir in die Festungsanlage ein und steigen zum Haupttor empor.

In the small town of Sebes the main road forks, with one road going on eastward to Sibiu and the other going north to Alba Iulia (pop. 66000). Today we head north, as this unusual town has been highly recommended for a visit.
As usual we stray for a while through the lower part of the generously proportioned town, which is marred by the many tatty concrete buildings from the socialist period, without finding any signs to the historic centre. Finally we see old walls on a hill behind grassy earth walls and think that must be what we are looking for.
We go in through the lower gate, (right of centre in the picture), which is currently being restored, and walk up the slope to the main gate of the fortress.

 

 

 

Die Festung Alba Iulia (deutsch Karlsburg, früher Weißenburg) kann auf eine 2000-jährige Geschichte zurückblicken. Bereits die Daker erbauten auf diesem Hügel eine Stadt, Tharmis genannt, bis die Römer das Dakervolk 107 n.Chr. besiegten und hier ein Castrum errichteten, das sich zur römischen Provinzstadt Apulum mauserte. Fast 200 Jahre lang beherbergte diese die XIII. Legion "Auditrix Gemina".
Nachdem die Ungarn Siebenbürgen erobert hatten, wurde Weißenburg königliche Festung, nach dem Tartareneinfall 1241 wurde diese ausgebaut. Dabei wurde die römische Festung überlagert und der alte Grundriss samt der Straßenzüge beibehalten.
Im 17. Jh. wurde die Stadt Fürstensitz und erhielt weitere Befestigungsanlagen und Repräsentationsgebäude. Ende des 17. Jh. kam Siebenbürgen unter österreichische Verwaltung, deren Sitz Alba Iulia wurde. Die Stadt wurde nach dem neuen Herrscher Karl VI. fortan Karlsburg genannt.
 Von 1714-1738 wird sie zu einem wahren Bollwerk im Vauban-Stil ausgebaut.
Sie erhält sechs Tore, das berühmteste, das Karlstor, das von einer Reiterstatue Karls VI. gekrönt wird, befindet sich rechts im Bild unter dem Baugerüst. Es wird gerade renoviert. Das ehemalige Kommissariat und Proviantamt aus dem 18. Jh. (längliches Gebäude in der Mitte) ist heute eine Kaserne.
Durch das Tor treten wir ins Innere der Festung ein.

The fortress of Alba Iulia, (in German Karlsburg, earlier Weissenburg), looks back on 2000 years of history. The Dacian town of Tharmis stood on this hill until Dacia was conquered by the Romans in 107 AD. They built a fort (castrum) here, which developed into the Roman provincial town of Apulum. For almost 200 years this was home to the 13th Roman legion "Auditrix Gemina".
After the Hungarians had conquered Transylvania, Weissenburg became a royal fortress, which was extended after the invasion of the Tartars in 1241. The Roman fortifications and layout were used as a basis and the street plan was retained.
In the 17th century the town became a princely residence and further fortifications and representative buildings were added. At the end of the 17th century Transylvania came under Austrian administration with Alba Iulia as seat of government. The town was renamed Karlsburg in honour of the new ruler Charles VI.
Between 1714 and 1738 the fortifications were extended into a massive fortress in the style of the famous French military architect Vauban.
Six gates were built. The most famous one, Charles’ Gate, was crowned with an equestrian statue of Charles VI. This gate, covered with scaffolding, is on the right of the picture above and is currently under restoration. The former commissariat (long building in the middle) is now a barracks.
We now enter the fortress through the gate. 

 

 

 

Obwohl die vom italienischen Architekten Giovanni Visconti geplante Festung in der Form eines 7-zackigen Sterns einen Umfang von 12 km besitzt, kann man sie im Laufe eines Nachmittags gut erforschen.
Wenige 100m hinter dem Karlstor stehen wir bereits vor einem der zahlreichen Herzstücke der Anlage, das für das Nationalgefühl der Rumänen von herausragender Bedeutung ist. Von einem kleinen Park aus blickt man auf den Unitariersaal, in dem als Folge des I. Weltkriegs 1918 die Vereinigung Siebenbürgens mit Moldau und der Walachai beschlossen wurde. Dies war die Geburtsstunde des heutigen Rumäniens.
Auch die Siebenbürger Sachsen erhofften sich damals nach vielen Jahren schwindender Rechte unter den Habsburgern  eine Verbesserung ihrer Lage. In den sog. "Karlsburger Beschlüssen" wurden zwar der nichtrumänischen Bevölkerung weitgehende Zugeständnisse gemacht, die Praxis brachte jedoch in den Folgejahren weitere Einschränkungen für die ethnischen Minderheiten mit sich.

Die Büsten bedeutender Rumänen, hier der General Averescu, blicken wie gebannt - sie können ja nicht anders - auf den Vereinigungssaal.

The fortress designed by the Italian architect Giovanni Visconti has the form of a seven-pointed star. Although the perimeter measures 12km you can still get a good impression of it in the course of an afternoon.
A few hundred metres beyond Charles’ Gate we find ourselves in front of one of the highlights in the heart of the fortress, one which is of central importance for Romanian national feeling. The small park looks onto the back of the Union Hall building, where the unification of Transylvania with Romania as a United National state was agreed in 1918 after the 1st World War. This was the birth of the Romania of today.
At that time the Transylvanian Saxons hoped for improvement of their situation after years of erosion of rights under Habsburg rule. In the Karlsburg (= Alba Iulia) Decrees, far-reaching rights were given to non-Romanian population groups, but in practice the following years brought more restrictions for the minorities.

The busts of famous Romanians, here General Averescu, stare unwaveringly (as statues tend to) at the Union Hall.

 

 

 

Der kleine Park wird vom Gebäude der "Universität 1. Dezember 1918" begrenzt (rechts), deren Studenten sich, unter den Denkmälern kriegsgefallener Rumänen (Mitte), gern im Park aufzuhalten scheinen. In der Nähe befindet sich auch das "Batthyaneum", eine Bibliothek, die uralte Manuskripte von großem Wert besitzt (links).

Next to the small park (right) is the ‘1st. December 1918’ University, whose students enjoy the quietness of the park with its Romanian war memorials (centre). In a nearby street is the "Batthyaneum", a library with a collection of very valuable ancient documents.                               

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Alba Julia 5.2006

Wenige Schritte weiter befinden wir uns am Kreuzungspunkt zweier alter römischer Straßen und bereits im Mittelpunkt der gesamten Festung. Im Schnittpunkt steht die Reiterstatue von Mihai Viteazul. Diesem war es - im Bündnis mit den Habsburgern stehend - 1599 erstmals gelungen, nach Siegen gegen die Osmanen und den über Siebenbürgen herrschenden Kardinal Andreas Bathory Siebenbürgen, die Walachei und Moldau zu vereinen. In Alba Iulia ließ er sich die Schlüssel der Stadt aushändigen.
Da dies das erste Mal war, dass Rumänien dem nationalen Kanon nach vereint war, kommt der Figur des Mihai Viteazul, ‘Michael der Tapfere’, eine aus rumänischer Sicht überragende Bedeutung zu. Im 19. Jh. wurde er zu einem rumänischen Nationalhelden aufgebaut (Quelle: Wikipedia). Doch bereits im Jahr 1600 zerschlugen die Polen die Verbände Mihais. Als Vasall der Habsburger sollte Mihai nun versuchen, die drei Fürstentümer erneut zu erobern. Doch 1601 wurde Mihai vom konkurrierenden habsburgischen Heeresführer Basta in der Nähe von Alba Iulia ermordet.
Hinter der Reiterstatue befindet sich der bedeutsame römisch-katholische Dom aus dem 13.Jh. In Blickrichtung des Reiters liegen das Einheitsmuseum (Mitte) und der Einheitssaal (rechts).

A few metres further on we are in the middle of the fortress at the crossroads of what were once Roman roads. At the junction is the equestrian statue of Mihai Viteazul. It was he who, in alliance with the Habsburgs and after victories over the Ottoman forces and the Transylvanian ruler Cardinal Andres Bathory, succeeded for the first time in 1599 in unifying Transylvania, Wallachia and the Moldova region. In Alba Iulia he received the keys of the town.
As this was the first official Romanian unification, the figure of Mihai Viteazul, called Michael the Brave, is extremely important for Romanians. In the 19th century he came to be regarded as a national hero, although the first period of unification only lasted until the following year, 1600, when Mihai’s forces were defeated by Poland. Subsequently, as vassal of the Habsburgs, Mihai was to try to win back the three principalities, but in 1601 he was murdered near Alba Iulia by his rival, the Habsburg military commander Basta.
Behind the equestrian statue is the important 13th. century Roman Catholic cathedral. Horse and rider face the Union Museum (centre) and the Union Hall (right).        

 

 

 

Die katholische St. Michaelskirche ist vollständig erhalten geblieben und weist eine interessante Mischung von romanischen und gotischen Elementen auf. Wir blicken hier auf Reliefs über einem Seitenportal.

The Catholic Church  of St. Michael is well preserved and presents an interesting mixture of Romanesque and Gothic elements. Here we look at reliefs above a side entrance.

 

 

 

 

 

Ansicht des mächtigen Kirchenportals neben dem quadratischen Turm und ein Blick ins riesige dreischiffige Kircheninnere. Die Kirche gilt als das bedeutendste frühmittelalterliche Monument Siebenbürgens.

Views of the imposing main portal of the church next to  the rectangular tower, and into the enormous nave. The church is regarded as the most significant early mediaeval monument in Transylvania.     

 

 

 

 

 

Das Innere wurde vor kurzem renoviert und erstrahl in glänzendem Goldton. Die Grabdenkmäler gehören den siebenbürgischen Fürsten wie z.B. Iancu von Hunead, dem Erbauer des Corvinenschlosses (siehe Hunedoara) wie auch der Königin Isabella und ihrem Sohn Ioan Sigismund. Die Bänder an den abgelegten Kränze zeigen übrigens die ungarischen Nationalfarben.

The interior has recently been renovated and the choir stalls (left) shine in golden tones. The sarcophagi are those of Transylvanian rulers John Hunyadi, builder of the Hunyad Castle (see Hunedoara), Queen Isabella and her son Ioan Sigismund. Interestingly, the wreaths on the graves have ribbons in Hungarian rather than Romanian national colours.       

 

 

 

 

 

Wenige Schritte weiter steht man schon vor dem nächsten Gebäude mit herausragender nationalgeschichtlicher und religiöser Bedeutung: der orthodoxen Kathedrale. Sie wurde erst 1921 im traditionellen rumänischen Stil errichtet. In ihr krönte man 1922 Ferdinand I. und Marie zu Königen von Großrumänien.

A few paces further on is the next building of outstanding significance for both national history and religion - the Orthodox Cathedral. It was erected in 1921 in the traditional Romanian style and in the following year was used to celebrate the coronation of Ferdinand I and Marie as King and Queen of Romania.  

 

 

 

Wir haben die Festung durch ein Tor, das zwischen orthodoxer und katholischer Kirche liegt und früher zu den Exerzierfeldern führte (und heute zu einem lebhaften neuen Stadtteil), verlassen und blicken auf beide Kirchen zurück. Stolz überragt heute der orthodoxe Glockenturm den Turm der früher stadtbildprägenden katholischen Kirche.

We go between and beyond the Orthodox and Catholic Cathedrals towards what used to be a military training area (and is now a lively newer area of the town) and here look back at the two churches. The bell-tower of the Orthodox Cathedral (l) now proudly looks down on the tower of the Catholic Cathedral, which itself used to dominate the city skyline.                 

 

 

 

Vom Tor des Glockenturms aus erhascht man einen ersten Blick auf die orthodoxe Kirche, auch Wiedervereinigungs- oder Krönungskathedrale genannt.
Sie wurde der königlichen Kathedrale in Targoviste nachempfunden und bringt die mittelalterliche Baukunst im Süden der Karpaten zum Vorschein.

From the gate under the bell-tower we now get the first  clear view of the actual   Orthodox Cathedral itself, also referred to as the Reunion or Coronation  Cathedral.
It was built in the style of the royal cathedral at Targoviste and so reflects the mediaeval  building skills of the Southern Carpathians.                  

 

 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Alba Julia 5.2006

Dieses Panoramabild (3 Aufnahmen) zeigt die schöne Einbettung der Kirche in einen Park, der begrenzt wird von Rundbogenarkaden. Dem Bau des Komplexes mussten die mittelalterlichen Gebäude an dieser Stelle weichen.

This panorama picture (3 pictures combined) shows the beautiful situation of the Cathedral in its own park area surrounded by round-arched arcades. Former mediaeval buildings on this site were removed to create  space for this.

 

 

 

Das Eingangsportal und ein Blick in die Kuppel. Das Innere ist im neubyzantinischen Stil vollständig bemalt.

The entrance portal and a glance up into the cupola. The interior is completely and richly decorated in the New Byzantine style.    

 

 

 

Es amüsiert uns, das man sich auch hier nicht darum bemüht, geweihtes Wasser in etwas würdigeren Gefäßen anzubieten, wo doch sonst der Ausschmückung und Symbolik ein so großer Wert zugemessen wird. Weihwasser scheint ein Verbrauchsgut für den Alltagseinsatz zu sein, und da macht es wohl nichts, wenn es in so profanem Gewand daherkommt.

The plastic receptacle for holy water seems inappropriate compared to all the splendour, symbolism and ceremony. Maybe it is to emphasize that the water is for use in everyday situations. (Perhaps a bowl made of elegant marble would just be impracticably heavy!)

 

 

 

 

 

Im Schnelldurchlauf queren wir die alte Festung nochmals von Nord nach Süd - ein historisches und kirchliches Kleinod reicht dabei dem nächsten die Hand, was der gesamten Anlage etwas Museales und Getragenes gibt (das Leben findet vor den Toren der Festung in der Neustadt statt).
Wir treten durch das Karlstor aus der Altstadt heraus und wandern oberhalb des Burggrabens auf einem Erdwall entlang der imposanten Mauerwerke.
Schon stoßen wir auf eine weitere Kostbarkeit, auf die dem "Erstvereiniger" Rumäniens, Mihai Viteazul, gewidmete, 1988 im Holzkirchenstil der Maramures wiedererbaute Kirche "Michael der Tapfere". Am heutigen Platz der Kirche soll Mihai 1597 eine orthodoxe Kirche errichtet haben - unter dem Schutz der Dreieinigkeit (im Englischen wird die Kirche "Holy Trinity" genannt), die wiederum als Symbol gilt für die drei vereinigten rumänischen Länder. 1714 wurde diese Kirche, die zum Zentrum des orthodoxen Bischoftums in Siebenbürgen wurde, von den Habsburgern zerstört.

We walk fairly quickly back through the fortress area from north to south past historical and religious treasures. The whole area has something of the dignity of a museum - where normal life really goes on is in the new city outside the gates.
We leave the Old Town again through Charles’ Gate and wander around the perimeter of the fortifications with the imposing walls separated from us by a deep ditch.
We soon reach another gem. This is a recently built  wooden church called ‘Holy Trinity Church’. It was built in the Maramures style in 1988 and was dedicated in 1992 as a memorial church in honour of Mihai Viteazul, ‘Michael the Brave’ (see also above), the first unifier of Romania. Michael built the original Orthodox church on this site in 1597 under the protection of the Holy Trinity, which has also a symbolic connection to the three united parts of Romania. The former church, which was the Metropolitan church of Transylvania , (equivalent to the Bishopric or Archbishopric), was destroyed by the Habsburgs in  1714.                

 

 

 

Die nette, modern gekleidete Pfarrersfrau (orthodoxe Priester dürfen heiraten) lässt uns ins Innere eintreten - erst da bemerken wir, dass die Kirche neu ist und auch noch nicht fertig. Viele weiße Wände warten noch auf eine Bemalung. Die erfolgt wohl nach Kassenlage. Sind genug neue Spenden eingegangen, kann weiter ausgemalt werden.

The friendly and elegantly dressed Priest’s wife (Orthodox priests are allowed to marry) shows us into the church. Only then do we realize that the church is new and actually not completely finished inside. There is plenty of white wall still to be decorated. Progress will depend on the finances and on how much  is donated.                

 

 

 

Eine kleine Wanderung um die Festung herum kann nur empfohlen werden, auch wenn man sich ab und zu durch Büsche hindurchkämpfen muss. Die gesamte Anlage ist riesengroß und für den Laien völlig unübersichtlich. Man weiß oft nicht, ob man sich auf einem Erdwall oder einer Mauer befindet, oder wie man vom einen auf das andere geraten ist. Die 7 Bastionen, d.h. die riesigen sternförmigen Mauerwerke, die das Innere der Stadt umschließen, werden ihrerseits von viel Vorwerk und den Erdwällen geschützt.
Die heutigen Bewohner nutzen die alten Gräben als Gartenanlagen.

It is worth walking on around some of the fortifications, even if bushes need to be negotiated in places. The whole complex is on an enormous scale and a layman quickly loses the overview. Some parts of it are not accessible.
The 7 bastions, i.e. the massive 7-pointed star formation of walls that surround the inner town, are protected by lengths and island-like sections of wall, by ditches and further earth-walls.
The old ditches are used by today’s inhabitants as gardens. 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Alba Julia 5.2006

Im Festungsgraben führt ein Mann seinen Hund spazieren. Hinter den beiden befindet sich ein sog. "Ravelin", das ist Vorwerk, das in den Graben gesetzt wurde, um die besonders empfindlichen Stellen der Bastionen, dort, wo sie sich wie ein Blatt zum Stil hin einwölben, zu schützen.

A man walks his dog in the ditch between sections of wall. Behind them is a ‘ravelin’, an island of walls put at a strategic point to spoil the line of fire of attackers.

 

 

 

An der Spitze der größten der sieben Bastionen, der Trinitäts-Bastion, deren Flanken 135m auf 116m messen, wurde ein kunstvolles Wappen angebracht.
Einmalig unter den Festungen Europas sind die barocken Verzierungselemente und die Statuen auf den sechs Toren. Die Festung in ihrer Gesamtheit steht auf der UNESCO-Bewerberliste als Weltkulturerbe.

The apex of the largest bastion, the Trinity Bastion, whose sides measure 135m and 116m, is decorated by figures and a coat of arms.
The Baroque decorations and the statues on the six gates are unique among Europe’s fortresses. The fortress as a whole is on the UNESCO   candidate list for inclusion in the World Heritage list.

 

 

 

 

 

Zum Abschluss eine Panoramaaufnahme von dieser äußerst bemerkenswerten Festung, in der wesentliche historische und nationale Merkmale zusammenfasst werden: Ganz links wächst das moderne, von Nahem noch sichtbar vom Kommunismus gebeutelte Alba Iulia an die alte Festung heran. Hinter Erdwall und Trinitäts-Bastion erheben sich der Glockenturm der Wiedervereinigungskirche sowie derjenige der katholischen Kathedrale. Über die alten innerstädtischen Dächer von Palästen, Museen und Universität hinweg schweift der Blick schließlich zur neu errichteten Mihai-Holzkirche, die das Bemühen darstellt, die Geschichte dieses Vielvölkerstaates, ausgehend von den Dakern, über die Römer, Ungarn, Osmanen und Habsburger in einen rumänisch-religiösen Zusammenhang zu stellen. Die rumänische Geschichte, die Suche nach einer rumänischen Identität, manifestiert sich in den alten Mauern und Gebäuden dieser unglaublichen Stadt.
Man braucht ein wenig geschichtliches Wissen (wir haben uns vieles erst nach unserem Stadtbesuch angelesen), um erahnen zu können, was man hier sieht. Andernfalls erblickt man nur alte Steine, aber auch die sind beeindruckend!                 

Finally a panorama picture of this remarkable fortress, including many important historical and national features. Far left the modern city of Alba Iulia creeping  up to the old fortress walls. Seen from close up, it still suffers from the ravages of Communism. Beyond the earth wall and the Trinity Bastion are the twin bell-towers of the Orthodox Reunion Cathedral and the Roman Catholic Cathedral. Then come the roofs of the old city; palaces, museums and university; in the distance is the new city of Alba Iulia again, and finally on the far right the newly built Michael the Brave church. This church stands for the attempt to present the history of this multicultural  state, starting from the Dacians and Romans, then Hungarians, Osmans and Habsburgs, in a combined Romanian and religious context. The Romanian history and the search for a Romanian identity are manifested in the old walls and buildings of this unusual city.
Some historical knowledge - which we have tried rather late to acquire ‘post visit’ - helps to understand what you are looking at. Otherwise you just look at old stones - but even they are impressive!        

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu