All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2006/2007

 

1.5.2006

Retezat

Ein Blick in den Nationalpark

A glance into the National Park

Während der letzten Tage, an denen wir uns hauptsächlich in den weiten Flusstälern oder auf mittleren Gebirgszügen herumtrieben, haben wir immer wieder unsere Blicke sehnsüchtig auf die schneebedeckten Gipfel der Südkarpaten gerichtet. Der berühmte Retezat Nationalpark liegt so nah, folglich beschließen wir, heute, am ersten Mai, so weit wir möglich in den Park hinein zu fahren und dort etwas zu wandern.
Wie immer erweist sich die Strecke viel zeitraubender als angenommen, doch als wir uns schließlich der alten römischen Hauptstadt Sarmizegetusa nähern, zeigen sich neben uns die Höhenzüge des Retezatgebirges in all ihrer Pracht.
Ich nehme an, dass es sich bei dem langgezogenen, noch in den Wolken liegenden Gipfel links um die höchste Erhebung des Retezat-Gebirges handelt, den 2509m hohen Peleaga. Der etwas spitzere Gipfel rechts im Bild könnte der Namensgeber des Gebirgszugs, der Berg Retezat sein (2482m). "Retezat" bedeutet "abgeschnitten", was aussagen soll, dass diesem Berg der Gipfel fehlt. Ich finde, der genannte Berg auf dem Panorama oben kommt dieser Beschreibung sehr nahe.

During the last few days in which we have mainly been in the broad river plains or on the lower slopes of the mountains, we have often looked longingly towards the snow-covered peaks of the South Carpathians. The famous Retezat National Park is relatively near, so we decide today, on the 1st of May, to drive into it as far as we can and then to do some hiking.
As ever, it takes much longer to travel the distances in Romania than we imagine, but at last we approach the old Roman capital of Sarmizegetusa and the peaks of the Retezat mountain chain show up dramatically on the left-hand side.
We think that the long summit towards the left, which is still partly in clouds, must be the 2509m high Peleaga,  the highest peak in the Retezat Mountains. The more pointed peak on the right would be the 2482m Retezat, which gives its name to the mountain chain and to the national park.   ‘Retezat’ means ‘cut off’, which is supposed to mean that for this mountain the top of the peak is missing, but from this angle I’m not sure I understand that.

 

 

 

Die Straße, die uns an der nördlichen Seite des Retezat vorbei führt, ist belagmäßig viel schlechter, als es auf dem linken Bild erscheinen mag, aber sie ist schnurgerade und führt direkt zur römischen Hauptstadt Sarmizegetusa. Sicherlich wurde sie von den Römern angelegt und unter Ceausescu mit jetzt zerbröckelndem Asphalt überzogen. Wir biegen, um in den Nationalpark hineinzukommen, nach links ab und befinden uns auf einer römischen Straße im Originalzustand, die seit 2000 Jahren sich selbst überlassen blieb - so kommt es uns jedenfalls vor.

The road leading us to the northern side of the Retezat mountains is dead straight, presumably Roman in origin, and leads to the Roman capital of Sarmizegetusa. What the left-hand picture does not show very clearly is just how bad the crumbling asphalt road surface is, so travel is painfully slow.
We turn off to the left towards the mountains and can hardly believe that we now soon find ourselves on a stretch of even worse road (right). It is not made up - just stones and dried mud. Will we ever get to the mountains?

 

 

 

Eigentlich sind wir zu spät abgebogen. Die äußerst hilfsbereiten Bewohner eines kleinen Dorfes geben sich große Mühe, unsere (falschen) "Rezetat?, Rezetat?" - Anfragen mit einem zwar unverständlichen Wortschwall, aber verständlichen Gesten zu beantworten.
Nach wenigen Minuten liegt das topfebene Flusstal hinter uns, und wir fahren immer tiefer in eine wundervoll bewaldete Berglandschaft hinein. Die Straße ist jetzt auch wesentlich besser!

It turns out that we have turned off too late. The very helpful inhabitants of a small village take a lot of trouble to understand our incorrect ‘Rezetat?’ and answer with a flood of language, which we don’t understand, and gestures which we fortunately do.
A few minutes later we leave the flat river plain and turn in to a beautiful wooded valley leading deeper into the mountains and enjoy the much better road.

 

 

 

Es gibt kaum Straßen, die einen an den Rand des Retezat überhaupt heranführen. Wir haben anhand unserer ungenauen Karte diejenige Straße ausgewählt, die am höchsten zu führen scheint. Tatsächlich schraubt sie sich schließlich in Serpentinen die Berghänge hinauf. Dabei stoßen wir zunehmend auf Zeichen von Geschäftigkeit: Neue Elektrizitätsmasten stehen entlang der Straße, die auch Arbeiterhütten säumen, und dieser in Rumänien noch häufig anzutreffende Lastwagen mit Busabteil zeugt davon, dass hier regelmäßig Menschen den Berg hoch transportiert werden.

There seem to be hardly any roads leading into the Retezat area. Using our not very detailed map we have chosen the one that looks as if it leads up highest. It does indeed lead us up the mountain on a twisting and turning serpentine road. Surprisingly we see more frequent signs of industry and activity - new electricity masts along the roads, workers huts and this type of vehicle still quite commonly seen in Romania - a bus on a lorry chassis for transporting workers up on the less than perfect roads.    

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Retezat  Stausee/Reseroir 5.2006

Das Geheimnis wird gelüftet, als wir unser Ziel erreicht haben. Der blaue Punkt auf der Landkarte ist keiner der ca. 90 für das Retezat berühmten Gletscherseen, sondern ein Stausee, Gura Apei genannt.
Er gehörte zu Ceausescus überzogenen Wasserwirtschaftsprojekten, die abgebrochen werden mussten. Ein Heer arbeitsloser Bauarbeiter hauste jahrelang unterhalb der Mauer in der verfallenden Siedlung Colonia Tomeasa, die 1999 nach heftigen Regenfällen von einer Welle, die sich über die Staumauer ergoss, überflutet wurde. In der Nähe ertranken 15 Wanderer.
Das vor Jahren wieder aufgenommene Staudammprojekt scheint auch heute noch nicht ganz beendet zu sein.

The mystery is revealed when we get to the top. The blue lake marked on our map is not one of the famous 90 or so glacial lakes in the Retezat area, but is the Gura Apei reservoir.
It was part of one of Ceausescu’s overambitious water industry projects, which had to be discontinued. The army of then unemployed building workers lived for years below the dam wall in the dilapidated settlement of Colonia Tomeasa. In 1999 it was flooded when water poured over the dam after heavy rainfall. 15 hikers drowned nearby.
The project was restarted several years ago, but does not seem to be quite finished yet. 

 

 

 

In etwas weiterer Entfernung von der Staumauer wirkt der See sehr malerisch. Er liegt zwar am Rande, aber noch innerhalb des Nationalparks. Dieser wurde als erster rumänischer Naturpark 1935 gegründet. Heute steht er auf der Kandidatenliste des UNESCO-Weltnaturerbes. Das 20000 ha große Hauptgebiet erstreckt sich hinter und neben dem Berg in der Mitte des Bildes. Dort liegt auch der Teil des Parks, der Touristen nicht zugänglich ist, ein sog. Totalreservat.

A bit further away from the dam wall the reservoir starts to look more beautiful. It is on the edge of and does actually belong to the Retezat National Park. In 1935 this was made into the first Romanian national park, and nowadays it is on the list of candidates for inclusion in the UNESCO list of World Natural Heritage sites. The main part with an area of 200 sq. km is beyond and to the right of the mountain in the middle of the picture. There is also the part of the park which is a strict nature reserve and is closed to tourists.

 

 

 

Beim Entlangzuckeln am Rande des Stausees stoßen wir auf eine Gruppe Arbeiter, die am Berghang große Blöcke des schönen Glimmerschiefers aus dem Berghang schlägt, sie auf dem Weg zerkleinert und dann auf einen Lastwagen mit belgischer Nummer wirft. Ob sich da jemand am Feiertag (1.Mai) mit kostenlosem wertvollen Baumaterial aus dem Nationalpark versorgt?
Leider steht Rumänien immer noch in der Kritik, seine Natur- und Kulturdenkmäler nur sehr unzureichend zu schützen. So werden Teile des Retezat immer noch als Weide genutzt, was dem Artenschutz völlig zuwider läuft. Allerdings hat sich besonders im Retezat in Bezug auf den Naturschutz vieles zum Positiven gewendet, nachdem die einmaligen Gletscherseen, Meeraugen genannt, zu vermüllen drohten.

We drive slowly along the road around the reservoir and are surprised to see a group of workmen, levering  blocks of the metamorphic schist rocks from the hill slope, hammering them to size and then loading them onto a lorry with Belgian number plates. Is someone using the public holiday (May 1st) to help themselves to valuable building materials in the national park?
Unfortunately Romania is still subject to criticism that it doesn’t protect its natural and cultural resources adequately. Apparently parts of the Retezat area are still used for grazing despite environmental objections. However in general we understand that in Retezat there have been significant improvements in nature conservation, e.g. where previously there was the danger that the unique glacial lakes would be spoiled by rubbish.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture. Retezat  5.2006

Wir lassen schließlich das Auto stehen und wandern den Forstweg entlang, der in einem großen Bogen dem Flusslauf folgt. In der Bildmitte glänzt der Stausee im Sonnenlicht. Vielleicht gehören die weißen Gipfel rechts zum Peleagamassiv.

Finally the forest road becomes unpassable with the car and we park and walk further on it. It follows the course of the river in a wide curve (far left and far right of the panorama picture). In the middle of the picture the reservoir glints in the sunlight. We think the white peak on the right is part of the Peleaga massif.   

 

 

 

20 Gipfel des Retezat-Gebirges erreichen eine Höhe von über 2000m. Dies ist sicherlich einer von ihnen. In diesen Wäldern hausen Bären, Wölfe, Luchse, Rehe und noch viel anderes Getier. Fauna und Flora sollen von einer unbeschreiblichen, in Europa einmaligen Vielfalt sein.

In the Retezat mountains there are 20 peaks over 2000m. This must certainly be one of them. The forests are home to bears, wolves, lynxes, deer and lots of other wildlife. We are told there is a diversity of flora and fauna here that is unique in Europe.  

 

 

 

Das Klima im Retezat gilt als rau und feucht. Große Mengen Schnee fallen im Winter. Dieser Bauarbeitertrupp versucht, die vom Eis abgesprengten Felsblöcke vom Forstweg zu räumen, eine Arbeit, die sicherlich in jedem Frühjahr gemacht werden muss und erheblichen Maschineneinsatz erfordert.

The climate in Retezat is harsh and damp with heavy snowfalls in winter. These workers are doing the spring clear-up of stone falls, a few remaining snowdrifts and uprooted trees along the forest road. They greet us cheerfully.

 

 

 

Von etwas weiter entfernt beobachten wir die Entsorgung eines riesigen Felsbrockens. Dieser wird mit dem Bagger zunächst zum Straßenrand geschoben und dann mit einem neuerlichen Anlauf über den Rand gedrückt. Inmitten einer großen Staubwolke stürzt er in den darunter liegenden Fluss. Mit in der Tiefe wandernden Touristen scheint man nicht zu rechnen.

From rather further away we watch them clearing away a huge fallen rock. This is shoved to the edge of the road and then pushed over the rim. In the middle of a cloud of dust and debris it rolls down to the river below. We don’t think there were any hikers wandering below!

 

 

 

Anfang Mai ist es noch recht kalt im Nationalpark. Zu höheren Gebieten kann man in dieser Jahreszeit sicher nicht hinauf wandern. Am geeignetsten und trockensten für Wanderungen sollen die Monate September und Oktober sein.
Doch auch bei wenigen Grad über Null ist diese Käferkolonie eifrig dabei, die Nachkommenschaft sicherzustellen. Offensichtlich sind es zwei verschiedene Arten, weil sich die Blauen mit den Blauen gepaart haben und die Grünen mit den Grünen. Weiß jemand, wie sie heißen?

It is the beginning of May and still quite cold in the park, so hiking up high is probably still difficult. The most suitable and driest months for that are September and October.
Although it is only a few degrees above zero these prettily coloured little beetles are busy making sure that the show goes on. Apparently they are two similar but different varieties, as blues were mating with blues and green with greens. If you know what they are, please send us a note.

 

 

 

Tief hat sich der Fluss in die Berge eingeschnitten. Erste Schneereste werden sichtbar.

The river here has cut deeply into the ground. Some remaining vestiges of snow are still present.

 

 

 

 

 

Der Weg führt allmählich zum Fluss hinab, um dann hinter einem Wendeplatz für Transportfahrzeuge als Wanderpfad durch noch völlig ungeräumtes Gelände steil bergan zu steigen.
Irgendwann soll er auf einen kleinen See stoßen, unser eigentliches Ziel für heute, doch wir brechen nach mühseliger Kletterei und mit einem besorgten Blick auf die Uhr unsere kleine Wanderung ab. Der Weg zum Campingplatz bei Aurel Vlaicu ist noch weit, und uns wurde dringend geraten, die Bekanntschaft der rumänischen Straßen nur bei Tageslicht zu suchen.

The road leads us slowly down towards the river. Beyond a turning place for forestry vehicles the road starts to climb up again through the forest and is strewn with fallen trees.
Further on it apparently leads to a small lake, which was really what we were aiming at today, but after clambering over some of the trees we decide it is getting too late and we turn back from our short hike. It is a long way back to our camping site at Aurel Vlaicu and we were urgently advised not to try to drive on the Romanian roads in the dark.  

 

 

 

 

 

Auf dem Weg zurück untersuchen wir noch ein paar ausgemusterte Waggons, die jetzt offensichtlich als Unterschlupf für die Bauarbeiter dienen. Drinnen bilden Holzbretter, mit Stroh belegt, ein riesiges Bett, unter dem sich Bierdosen stapeln. Davor befinden sich ein alter Kanonenofen und viel brennbares Holz. Tröstlich zu wissen, dass man wohl auch als Tourist bei einem plötzlichen Wetterumschwung hier Unterschlupf finden könnte!

Eine Hauptquelle für unsere Informationen zum Retezat Nationalpark (auch für andere Rumänien-Themen) ist die sehr gute Homepage von Karpatenwilli. Dankeschön!

On the way back we pass an old wagon on runners, with a wooden straw-covered sleeping platform in it and under that a mass of empty beer cans. Presumably it is there mainly as shelter and sleeping place for the forest workers, maybe also for tourists if the weather turns bad.

Credit: A main source for our information about the Retezat National Park - and also for topics in Romania - is the very good German website belonging to ‘Carpathian Willi’ (Karpatenwilli). Thank you!

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu