Frühere Touren
Earlier trips

All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2009/10

 

19. - 20.5.2009

Arles

Römische und romanische Monumente

Roman and Romanesque monuments

Eine Reise durch Südfrankreich gleicht einer Zeitreise durch die Menschheitsgeschichte. Befanden wir uns im letzten Kapitel noch im Mittelalter (siehe Aigues Mortes), stehen wir nun mitten in der Römerzeit. Die Stadt Arles (51000 Einwohner) weist eine Fülle an gewaltigen, gut erhaltenen Monumenten aus der Antike und dem Mittelalter auf, wie wir sie in dieser Anhäufung noch nirgends gesehen haben.
Gleich zweimal wurde Arles in die Unesco Welterbeliste aufgenommen: erstens für die römischen und romanischen Monumente und zweitens als Ausgangspunkt für den südlichen Teil des französischen Jakobswegs.

A tour through southern France is like time travel through European history. In the last chapter we were in the Middle Ages, (see Aigues Mortes), and now we are back with the Romans. The town of Arles (pop. 51000) offers a wealth of mighty and well preserved antique and Mediaeval monuments that we haven’t seen in this concentration elsewhere.
Arles is rare in being on the list of Unesco World Cultural Heritage sites twice, once for the Roman and Romanesque monuments and a second time as the starting point for the southern part of the French pilgrims’ Road to Santiago de Compostela.     

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Der schöne Campingplatz von Arles, auf dem wir uns für zwei Tage niedergelassen haben, befindet sich etwas außerhalb, aber in Gehweite zum Zentrum.
In der Nähe liegen auch die Alyscamps von Arles, die Totenstadt, die die Römer wie üblich außerhalb der Stadtmauern an einer Hauptstraße anlegten. Der Name leitet sich ab von Elysium, den seligen, elyseischen Feldern der alten Griechen und Römer. Diese Nekropole war in der Römerzeit und dem Mittelalter ein sehr attraktiver Begräbnisort. Unzählige antike Sarkophage, die entlang einer langen Allee aufgereiht wurden, zeugen davon (li).
Dort befindet sich auch ein Poster mit dem Nachdruck eines Gemäldes von Van Gogh, das dieser 1888 unter dem Titel "Les Alyscamps", die "Champs Elysees" von Arles, malte (re). Der Künstler verbrachte zwei Jahre in Arles, die zu seiner produktivsten Zeit zählen. Hunderte Bilder aus seiner Hand sind in und um Arles entstanden.

The attractive camping site in Arles, which we use for two nights, is a little way outside but still within walking distance of the city centre.
Nearby is the Alyscamps of Arles, a cemetery which the Romans placed according to their custom outside the town but near a main roadway. The name is derived from Elysium, or the Elysian Fields, the home of the blessed dead in Greek and Roman classical mythology. In the Roman period and also in the Middle Ages this necropolis was an attractive place of burial as is witnessed to by innumerable antique sarcophagi (l).
On display there is also a poster reproduction of Van Goch’s painting "Les Alyscamps" (Arles’ “Champs Elysee”) which he painted in 1888 (r). The painter spent two years in Arles, one of his most productive periods. In and around Arles he produced hundreds of his bworks.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Von Beginn der Römerzeit an entstand entlang der Via Aurelia eine gewaltige Totenstadt. Als im Jahre 303 der Kanzleischreiber des römischen Kaisers Maximian, Genesius genannt, sich weigerte, Todesurteile über Christen zu bestätigen, wurde er geköpft und hier begraben. Dieser Märtyrertod gab dem Friedhof seine Bedeutung. Als auch der erste Bischof von Arles hier in einer Kapelle seine letzte Ruhestätte fand, war dieses Grab bald von tausenden Gräbern umgeben. Wer es sich leisten konnte, wollte in der Nähe von Heiligen auf die Auferstehung warten. Anscheinend trieben geteerte Särge die Rhône hinunter, um hier herausgefischt und beerdigt zu werden. Die Angehörigen hatten den Toten als Bezahlung Münzen in den Mund gesteckt.
Die Kirche Saint Honorat (links im Bild) entstand ab dem 12. Jh und besitzt einen sehr schönen achteckigen Glockenturm.

From the start of the Roman period onwards a huge necropolis was created along the Via Aurelia. In AD 303 Emperor Maximian’s court scribe Genesius refused to confirm death sentences on Christians, so he was beheaded and was buried here. His death as a martyr gave the cemetery its significance. When the first bishop of Arles was given his last resting place in a chapel here his grave was soon surrounded by thousands of other graves. Anyone who could afford it wanted to be near saints while waiting for the resurrection. Apparently tarred coffins were floated down the Rhône to be fished out and buried here. As payment for this relatives placed coins in the mouths of the dead.
The Church of Saint Honorat (left of picture) was built in the 12th C and has a fine octagonal bell-tower.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Nun befinden wir uns im Innern der Kirche Saint Honorat. Wir sind erstaunt, dass wir an diesem schönen Frühlingstag trotz der Berühmtheit des Ortes fast keinem Menschen begegnen. Das Gurren einzelner Tauben hallt gespenstisch durch die steinernen Gewölbe, und durch die Rillen des Glockenturms heult der Wind.
Obwohl an der Kirche mehrere Jahrhunderte gebaut wurde, hat man sie nie fertig gestellt. Es existieren nur der Chor, das Querhaus mit Kapellen und die Vierung mit dem Turm. Als im 12.Jh. die Pilgerströme nach Santiago de Compostela einsetzten, sammelten sich die Pilger in den Alyscamps und Saint Honorat.
Wenn man das Bild vergrößert, erkennt man in der rechten Säule eine Nische, die als Dach eine Jakobsmuschel trägt.

Now we are inside the Church of St. Honorat. On this fine spring day we are surprised to be almost alone despite the fame of the place. A dove’s cooing echoes eerily among the stone arches and the wind whistles lightly through chinks in the bell-tower.
Although the church was in process of being built for several centuries it was never completed. Only the choir, the transept with chapels and the crossing with tower exist. When the flood of pilgrims to Santiago de Compostela built up in the 12th C the pilgrims used to gather in Alyscamps and in St. Honorat’s Church.
If the picture is expanded a niche can be seen in the right-hand pillar with, above it, the pilgrim’s symbol, a St. James’s scallop.

 

 

 

Blick auf den Eingang zur Krypta (unten), die Apsis mit Blendarkaden und die achteckige Laterne auf der Vierung.
Saint Honorat zählt zu den großen Werken der zweiten romanischen Phase in der Rhône-Provence.

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

A view showing the way down to the crypt, the apse with its blind arches and the octagonal dome above the crossing.
Saint Honorat is counted as one of the greatest works  of the second Romanesque phase in Rhône-Provence.

 

 

 

 

 

Der von den Galliern gegründete Ort Arelate ("Sumpfort") wurde 46 .v. Chr. von Julius Caesar zur römischen Militärkolonie ernannt und war bald von großer Bedeutung. Davon zeugen heute noch Reste der alten Stadtmauer, das antike Theater (Bild), das Amphitheater und Reste des Zirkus.
Kaiser Augustus ließ das Theater 25. v. Chr. erbauen. Von der Bühnenwand, die einst 100 Säulen besaß, haben sich noch 2 Säulen erhalten, von den Zuschauerrängen die untersten 33 Reihen.
Wie man sieht, wird das antike Theater auch heute noch zu Vorführungen benutzt.

The locality founded by the Gauls as Arelate (“Marshy place”) was made into a Roman military colony in 46 BC and soon became important. Witnesses to this today are remains of the old town wall, the antique theatre (picture), the amphitheatre and remains of the Roman circus.
Emperor Augustus had the theatre built in 25 BC. 100 pillars once made up the stage background, now only two of them are left and only the lowest 33 rows of seats remain.
As can be seen the antique theatre is still used for performances today.

 

 

 

Von den oberen Rängen des Theaters aus hat man einen schönen Blick auf das Halbrund des Orchestras, die verbliebenen 2 Säulen und den Kirchturm von Saint Trophime (li). Im rechten Teil des Bildes sieht man Stadthäuser und dazwischen die Bögen des Amphitheaters (re). Die einzelnen Monumente liegen nah beieinander und lassen sich während eines Tages gut erkunden.

From the upper seats of the theatre there is a good view of the semicircle of the orchestra, the remaining two pillars and the tower of St. Trophime (l). In the right part of the picture there are town houses and between them some of the arches of the Amphitheatre. The individual monuments are close together which makes it easier to visit them in a single day.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Das römische Amphitheater in Arles - hier eine Panoramaaufnahme von der Südseite - zeigt sich äußerlich in sehr gutem, da in den letzten Jahrhunderten ständig restauriertem Zustand.
Die antiken Bauwerke sind völlig in die Stadt integriert, wirken nicht museal und werden heute noch benutzt.

The Roman amphitheatre in Arles - here a panorama view from the south - can be seen from the outside to be in a good state of repair. It has continually been restored in past centuries.
Generally the ancient monuments are fully integrated into the town, do not seem museum-like and are in use today.

 

 

 

Arles erreichte seine Blütezeit unter Kaiser Konstantin und erhielt bereits im 3. Jh. einen Bischofssitz. Im christlichen Arles wurde das den Spielen zugedachte Amphitheater überflüssig und zu einer Festung ausgebaut. Aus den Steinen der oberen umlaufenden Attika errichtete man Wehrtürme, und in die Arena und zwischen und vor die Arkadenbögen baute man Wohnhäuser. 1822 begann die "große Affäre", das Säubern und Restaurieren der römischen Bauten, was für die nächsten über hundert Jahre ein großes und teures Ziel blieb.

Arles was at its height under Emperor Contantine and was granted a bishop’s seat as early as in the 3rd C. In Christian Arles the Amphitheatre, which was designed for the Games, became superfluous and was rebuilt into a fortress. The stones of the fascia which surrounded the upper part were used to build defence towers and in the arena and between and in front of the arches dwelling houses were built. In 1822 the “large affair” was started, the cleaning and restoration of the Roman buildings, which remained a large and expensive aim over the following more than one hundred years.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Das Amphitheater wurde um 15 v. Chr. auf dem höchsten Punkt der Stadt errichtet. Es besitzt an der Außenfront 60 doppelgeschossige Bogenstellungen und bot 21000 Zuschauern Platz. Die Wehrtürme ließ man bei der großen Säuberungsaktion unangetastet. Diesen Turm über dem Haupteingang kann man besteigen.

The amphitheatre was built in 15 BC on the highest point of the town. Seen from the outside there are 60 arches in two rows and it had room for 21000 spectators. During the great restoration project the defence towers were left unchanged. The tower in the centre above the entrance can be climbed up.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Wir haben auf den Sitzrängen der Arena Platz genommen und lassen dieses monumentale Gebäude auf uns wirken.
Die steinernen Sitzreihen und deren Unterkonstruktion wurden im Mittelalter abgebaut und zur Errichtung der Häuser benutzt.
Heute finden hier vor allem Stierkämpfe nach der unblutigen Art der Camargue statt.

We have taken our seats with a good view of the arena and allow the monumental building to have its effect on us.
The stone tiers of seats and their supporting construction were removed in the Middle Ages and used as building material for the houses.
Nowadays the arena is mainly used for the bloodless style of Camargue bullfighting.

 

 

 

Auch hier schmückt sich die Stadt mit einem Nachdruck eines Van Gogh-Bildes, das die vollbesetzte Arena zeigt.
Zu Lebzeiten wurde der sonderbare Künstler von den Bewohnern der Stadt geschmäht, man wies ihn nach einem Streit mit Gaugin, der ihm ein Ohr kostete, in die Psychiatrie ein. Arles hat es versäumt, ein Bild von Van Gogh zu erwerben. Als er bald nach seinem Tod berühmt wurde, waren seine Bilder für das Budget des Stadt bereits unerschwinglich.

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Here again the town authorities proudly display a reproduction of  Van Gogh’s painting of the crowded arena.
In his lifetime the rather peculiar artist was not popular with the people of the town. After the dispute with Gaugin which cost him his ear he was committed to a psychiatric asylum. Arles failed to purchase one of Van Gogh’s pictures and when he became famous soon after his death the pictures had become too expensive for the town’s budget.

 

 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Vom Wehrturm aus blicken wir über die oberen Bögen der Arkaden, die aus der Nähe sehr massiv wirken. Rechts schließt sich das Häusergewirr der Altstadt an.

From the defensive tower we look out over the upper row of arches, which seem very massive when viewed from close up. To the right a maze of old town centre houses crowds in on the amphitheatre.

 

 

 

Es hat etwas Fesselndes, wie sich zwischen und über den gewaltigen Steinbögen mittelalterliche Kirchtürme und ungewöhnliche Dachterrassen erheben.

Mediaeval towers and remains of an unusual roofed terrace rise up above the waves of the top row of arches.

 

 

 

Eine riesige Stahlkonstruktion bildet heute den Unterbau der Sitzreihen. Gleichzeitig dient dieses Gerüst als Schutzschirm für die darunter liegenden antiken Konstruktionen.
 In römischen Zeiten reichten die Sitzreihen bis zu den obersten Arkaden. Mit riesigen Sonnensegeln konnte man das Ganze beschatten.

Nowadays a huge steel construction supports the tiers of seats and also gives some protection to the ancient construction below it.
In Roman times the seats reached right up to the upper arcades. There were huge sunshades that could be used to give shadow to the whole construction.

 

 

 

Vom Wehrturm des Amphitheaters aus hat man eine schöne Sicht auf das Häusergewirr der Altstadt mit seinen zahlreichen kleinen Cafés und Restaurants und die behäbig dahinfließende Rhône.

From the top of the defence tower there is a good view of the tangle of houses in the old centre, with numerous small cafes and restaurants, and of the sedately flowing Rhône.

 

 

 

Im Zentrum der Altstadt, die sich wie ein breites Band dem Lauf der Rhône anschmiegt, stoßen wir auf den Place de la Republique. Beeindruckende Gebäude wie das Rathaus (Mitte) und die Kirche Saint Trophime mit dem Bischofspalast (re) begrenzen ihn. Dazwischen steht ein prächtiger Brunnen mit Löwenskulpturen, der einen berühmten Obelisken trägt. Dieser Obelisk bildete einst die Wendemarke der römischen Pferderennbahn im Zirkus, der sich vor den Stadtmauern Arles befand.

In the centre of the old town, which follows the curve of the River Rhône, we reach the Place de la Republique. It is bordered by impressive buildings, in the middle the Town Hall and on the right the church of St. Trophime, next to that the bishop’s palace. Between them is a fine fountain with lion sculptures surmounted by a famous obelisk. This obelisk was once the turning mark for Roman chariot races in the circus just outside the city.

 

 

 

Die am Brunnen spielenden Kinder sind begeistert, als ein Hund über den Brunnenrand springt und sich im klaren Wasser vergnügt - sie wären am liebsten hinterhergesprungen.

The children playing at the fountain are delighted when a dog jumps over the side of the basin and enjoys the clear water - they would just love to join it.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Das Eingangsportal von Saint Trophime. Die Kirche ist Teil des romanischen Weltkulturerbes in Arles und datiert auf das 12.Jh. Damals gab es eine Art Rückbesinnung auf die römischen Wurzeln der Stadt, so dass man ein ungewöhnliches vorgesetztes Portal errichtete, das einem römischen Triumpfbogen gleicht. Auch die meisterhaften Skulpturen erhielten charakterlich ausgeprägte Gesichter, wie sie in antiker Zeit üblich waren.

The portal of Saint Trophime. The church is part of the Romanesque world heritage in Arles and dates from the 12th C. At that time there was a desire to return to the Roman roots of the town so an unusually protruding portal like a Roman triumphal arch was constructed. The masterful sculptures were also given pronounced character faces as was usual in antique times.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Das Figurenportal ist ein Meisterwerk der provencalischen Romanik. Es stellt die Auferstehung der Erlösten und die Höllenfahrt der Verdammten am Jüngsten Tag dar (im oberen Fries, li).
Den Sockel einer Säule bildet eine Skulptur von Daniel in der Löwengrube.

The carved stone portal is a masterpiece of Provence Romanesque. It shows the resurrection of the saved and the descent into hell of the damned at the Day of Judgement (in the upper frieze, left).
At the base of a pillar is a sculpture of Daniel in the lions’ den (r).

 

 

 

Der Innenraum ist mit 20m Höhe (Verhältnis Höhe:Breite = 3,5:1) das steilste romanische Kirchenschiff der Provence und wurde ebenfalls im 12.Jh. errichtet.
Der gotische Chor (re) wurde im 15.Jh. angebaut. Die ehemalige Benediktiner-Abteikirche wurde dem hl. Trophimus geweiht, der die Provence christianisierte und vor 250 der erste Bischof war. Friedrich Barbarossa wurde in dieser Kirche 1178 zum König von Burgund gekrönt.

The interior with a height of 20m, (the proportion of height to width is 3.5 to 1), is the steepest Romanesque nave in the Provence and was also built in the 12th C.
The Gothic choir (r) was added in the 15th C. The former Benedictine monastery church was dedicated to Saint Trophime, who christianized the Provence and was the first bishop before 250 AD. In this church Frederick I Barbarossa, Holy Roman Emperor, was crowned king of Burgundy.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

In einer Seitenkapelle entdecken wir die größte Ansammlung an Reliquien, die wir bisher gesehen haben. Im Mittelalter erhielten diese kleinen Stücke heiliger Menschen eine enorme Bedeutung, da sie Pilger und deren Geld in die Stadt zogen. Auch die Gebeine des hl. Trophimus liegen in dieser Kirche.

In a side chapel we discover the largest collection of relics that we have seen. In the Middle Ages such collections of small pieces of holy people were highly valued and were of great economic importance in drawing enormous numbers of pilgrims to the town.
The bones of Saint Trophime lie in the church as well.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Ab dem 12.Jh. ließ die wirtschaftlich gute Lage der Stadt es zu, neben der Kirche ein Kloster zu errichten. Besonders sehenswert ist der Kreuzgang (li), der zwischen dem 12. und 14.Jh errichtet wurde und romanische sowie gotische Teile (li) enthält. Ein schönes Detail ist der Steinbrunnen (unten im Bild), dessen Rand durch das Reiben des Seils über die Jahrhunderte tiefe Einkerbungen erhalten hat.
Berühmt sind die Figuren an den 4 Ecken der Gänge und auf den Kapitellen (re), die gerade renoviert werden.

From the 12th C the economic prosperity of the town made the construction of a monastery possible in addition to the church. Especially worth seeing is the cloister (l), which was constructed between the 12th and 14th Cs and contains both Romanesque and Gothic elements. A fine detail is the stone well (on the right of the picture) with its rim deeply worn by the rubbing of rope over the centuries.
The figures at the four corners of the cloister and on the capitals (r) are famous and are currently being renovated.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Im Kapitelsaal des ehemaligen Klosters hängt eine Sammlung schöner Gobelins. Links wurde die Geburt der Maria dargestellt und rechts die Schlacht zwischen Tancrède (der Kreuzritter war) und Argant (Führer der Sarazenen).

In the chapter room of the former monastery a collection of fine tapestries is exhibited. On the left the birth of Mary is shown, on the right the battle between Tancrède (a Crusader) and Argant (a Saracen leader).

 

 

 

Vom begehbaren Dach des Kreuzgangs erhält man eine gute Übersicht über die Klostergebäude und die dahinter liegende Abteikirche Saint Trophime.

The roof of the cloister is accessible and gives a good view out over the monastery buildings and the abbey of Saint Trophime beyond them.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Um von romanischen Bauwerken der Stadt wieder zu römischen zu wechseln, muss man nur den Platz vor der Kirche überqueren und sich ins Rathaus begeben. Unter diesem liegt nämlich der südliche Teil des römischen Kryptoportikus, das ist die Unterkonstruktion des römischen Forums. Ein Teil dieser unterirdischen Galerien lag zu römischen Zeiten über der Erde und beherbergte Läden. Heute liegt der gesamte Kryptoportikus tief unter der Erde, da sich der Forumsplatz sechs Meter höher befindet.

To swap from the town’s Romanesque to its Roman monuments you only need to cross the square in front of the church and go into the Town Hall. Under it is the south part of the Roman Cryptoportico, which was the basement of the Roman Forum. Part of this subterranean gallery was above ground in Roman times and then housed shops. Nowadays the whole Cryptoportico lies deep in the ground, as the level of the Forum square has risen by six metres.

 

 

 

Überirdisch entdeckt man vom alten römischen Forum nur noch diesen Teil eines Tempels, der sich, integriert in ein Wohnhaus, erhalten hat (li).
Von den römischen Thermen, die Kaiser Konstantin errichten ließ, findet man weitaus größere Reste (re).

Above ground nothing can be seen of the old Roman Forum except this vestige of a temple which has been preserved integrated into a house (l).
There is more left of the Roman baths, the thermae, which were built for Emperor Constantine.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Etwas außerhalb der Stadt stößt man auf die "Van Gogh-Brücke". Auch hier entdeckt man einen entsprechenden Nachdruck seines berühmten Bildes "Die Brücke von Langlois" (re).
Die Brücke, die Van Gogh malte, besteht allerdings schon lange nicht mehr. Sie wurde 1930 durch eine Stahlbetonbrücke ersetzt und lag in etwas 2km Entfernung. Um Arles gab es vor dem 2. Weltkrieg 11 baugleiche Holzbrücken, die bis auf eine von den Deutschen 1944 zerstört wurden. Diese letzte Brücke baute man ab und stellte sie 1962 hier auf, in einer Landschaft, wie sie Van Gogh geliebt hat.

A little outside the town the so-called "Van Gogh Bridge” can be seen. Here on a poster is again the corresponding reproduction of his famous painting “The Langlois Bridge at Arles with Women Washing” (r).
The bridge which Van Goch painted (at least four times) unfortunately doesn’t exist any more. It was replaced in 1930 with a reinforced concrete bridge and was about 2 km away from here. Before the 2nd WW there were 11 wooden bridges of the same design around Arles but all except one were destroyed by the Germans in 1944. The last bridge was dismantled and rebuilt here in countryside such as Van Goch loved. 

 

 

 

Mit diesem Bild nehmen wir Abschied von Arles, das uns mit seiner Fülle an großartigen Bauwerken und einer heiteren Atmosphäre begeistert hat. Einen Besuch können wir nur empfehlen.

With this picture we say good-bye to Arles which we much enjoyed with its great monuments and cheerful atmosphere. Very well worth visiting.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu