Frühere Touren
Earlier trips

All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2009/10

 

 

27.4.2009

Tour-Einführung

Trip introduction

Besanҫon

Vauban-Festung

Vauban Fortress

Eigentlich waren wir der Meinung, Frankreich gut zu kennen, da wir mehrere Urlaube an der französischen Atlantikküste verbracht (Île de Ré, Vendée) oder auf der Durchreise bedeutende Städte (Carcassonne, Avignon) besucht hatten. Während unserer diesjährigen sechwöchigen Rundfahrt erhielten wir jedoch einen völlig anderen Überblick über unser freundliches Nachbarland. Die Vielfalt der Landschaften und der Kulturschätze, der Tiere und Pflanzen brachte uns zum Staunen und bescherte uns einen höchst lehrreichen und unterhaltsamen Urlaub.

It is not our first visit to France. In previous years we have spent several holidays on the Atlantic coast, (e.g. Île de Ré, Vendée); we have visited interesting places, (Carcassonne, Avignon), on our way to and from Spain; we have often driven on various transit routes through France on our way to the UK and I used to visit Paris fairly often on business earlier.
During our almost six-week tour around France we see more and experience more of the wealth of natural and cultural richness of our friendly neighbouring country.

Wie bei unseren vergangenen Rundreisen auch ließen wir uns bei der Gestaltung unserer Route von den Unesco-Welterbestätten leiten. Da wir auch die Kandidaten dazu nehmen, weil sie sicher ebenfalls Interessantes und vielleicht weniger Bekanntes zu bieten haben, kamen wir auf ca. 75 Stätten insgesamt. Ein Unding und der reine Stress, die alle besuchen zu wollen. Schließlich "bescheideten" wir uns mit sieben uns neuen Kultur-Welterbestätten (rote Punkte mit weißem Text; vier früher besuchte haben wir mit grauem Text der Karte ebenfalls hinzugefügt), einem Kultur-Kandidat (gelber Punkt), drei Kandidaten für Kultur und Natur (gelb-blaue Punkte) und einem reinen Naturkandidat (blauer Punkt).

Man wird einem Land wie Frankreich nicht gerecht, wenn man sich nur auf seine Welterbestätten stürzt. Viele weitere Städte und Dörfer, aber auch faszinierende Berge, tiefe Schluchten und steile Küsten drängen sich dem neugierigen Besucher geradezu auf. Wir haben uns verführen lassen und viel Zeit in "wilden" Gebieten verbracht, die uns neben Landschaftspanoramen besonders eines einbrachten: unzählige Vogelbilder (die meisten sind unscharf, einige jedoch gut genug zum Zeigen).

 

Doch beginnen wir am Anfang. Ende April verlassen wir mit unserem Campingbus das trübe Städtchen Nagold und befinden uns spät abends im ebenfalls trüben Besançon.

As on previous round trips we use Unesco World Heritage sites as a framework when choosing our route, which we do while travelling. As we include not only the Unesco listed sites, but also the candidates for the list, some at multiple locations, in total we identify about 75 locations in France potentially of interest. That is obviously far too many to visit in one trip - stress and probably acute boredom after a while! In the end we actually visit seven sites we haven’t visited before.
The map shows them (white text) plus those from previous visits (grey text). Listed cultural sites are marked with a red dot, a ‘cultural candidate’ with a yellow dot, three ‘cultural/natural candidates’ with yellow/blue dots, and a ‘natural candidate’ with a blue dot.
Of course there is far more to a country like France than Unesco sites. Interesting towns and villages, fascinating mountain and country scenery, deep gorges and steep cliffs - there is plenty for interested and inquisitive visitors. We spent more time than expected in ‘wilder’ areas and came back with far too many photos, including hundreds of bird pictures which we had fun shooting, even though most are not good enough to show.

 

So to begin at the beginning: at the end of April we drive away in our camping bus from Nagold in dreary weather and by the evening reach Besançon - also in dreary weather.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Besançon (118000 Einwohner) ist die Hauptstadt der Region Franche-Comté und mit historischen Gebäuden wahrlich gesegnet. 170 "monuments historiques" soll es hier geben, teilweise 2000 Jahre alt, da schon Julius Cäsar die außergewöhnliche Lage der Stadt zu schätzen wusste. Sie liegt nämlich in einer Schleife des hier mächtigen Flusses Doubs. An der Stelle, die der Fluss nicht umfließt, erhebt sich ein Berg, der steil zum Fluss hin abfällt. Dieser Berg rief geradezu nach einer Befestigung, und so gab König Ludwig XIV. nach der Einnahme der Stadt 1674 seinem wohlverdienten General Sebastien Le Prestre de Vauban den Auftrag, die neue Grenze mit einer Zitadelle zu sichern. Vauban erfüllte ihn in so vorbildlicher Weise, dass diese Befestigungsanlage heute Teil einer Unesco-Welterbestätte ist (seit 2008), die aus 12 Vauban-Festungen besteht (siehe Île de Ré oder, später, Camaret). Diese sind eine erlesene Auswahl aus insgesamt 160 Festungen, die Vauban erbaut oder an denen er mitgewirkt hatte.

Die sehr einheitlich wirkende Altstadt wurde aus weißem Stein im 17.Jh. errichtet. Nachdem wir unseren Bus unterhalb einer riesigen Mauer (Fort Griffon), die ebenfalls zur Befestigung zählt, parken konnten (die Stadt bietet hier kostenlos überwachte Stellplätze an), gehen wir durch belebte Straßen zum Fluss hinab.

Besançon (pop. 118000) is the principal city of the Franche-Comté region and is rich in historical buildings. There are 170 "monuments historiques" here, some 2000 years old, as the unusual location of the city was already seen to be of military value by Julius Caesar. It lies in an almost closed loop of the large River Doubs and at the relatively narrow gap in the loop is a hill with steep sides falling down to the river. This hill just begs to have fortifications built on it and so after capturing the city in 1674,  King Louis XIV commissioned his highly skilled General Sebastien Le Prestre de Vauban to secure the new border with a citadel. Vauban performed this and other similar tasks so excellently that this fortification is one of the 12 Vauban fortifications, (see Île de Ré and - later - Camaret for others), which were added to the Unesco list of World Heritage sites in 2008. This is only a selection out of the 160 fortifications which Vauban either built or was involved with.

The old town has a very consistent look, as most of it was built in similar white stone in the 17th C. After parking our camping bus beneath the huge wall of Fort Griffon, also part of the fortification complex and where the town offers free parking with video surveillance, we walk down through bustling streets to the river.

 

 

 

Bei der Kirche Sainte-Madeleine stoßen wir auf den Doubs. Hohe Stadthäuser stehen in langen Reihen hinter Platanenalleen am Flussufer. Hier befinden wir wir uns auf der Brücke und schauen stadtauswärts.

Near the Sainte Madelaine Church we meet the River Doubs. High town houses stand in long rows behind lines of plane trees on the river bank. Here we are standing on the river bridge and looking in the direction away from the old town.

 

 

 

Am anderen Flussufer befindet sich der Kai Vauban, der von endlos scheinenden Reihen gleichförmiger, mit Arkaden versehenen Gebäuden gesäumt wird.

On the other shore of the river is Quai Vauban, which is bordered by endless rows of identical arcaded houses.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Der innere Kreis der Altstadt ist nicht sehr groß und kann gut durchwandert werden. Nach wenigen hundert Metern stehen wir am Platz der Revolution, der im Sommer vor Leuten und Cafetischen überquillt, jetzt aber noch recht verlassen vor uns liegt. Links im Bild sieht man einen LKW, der die Sommerdeko heranfährt. Der beeindruckende Brunnen rechts, der von einer riesigen Vase gekrönt wird, steht vor dem Museum der Schönen Künste und der Archäologie.
Besançon, das so viele historische Monumente besitzt, wurde jahrelang von den Touristenströmen eher gemieden. Erst vor wenigen Jahren machte sich die Stadtverwaltung daran, dies zu ändern und die Schätze der Stadt der Öffentlichkeit wirksamer zu verkaufen. Gebäude wurden renoviert, die Straßen und Plätze neu gepflastert und die Darstellung nach außen verbessert.

The inner circle of the old town is not too large to explore on foot. A few hundred metres further on we stand in Revolution Square, which in summer must be full of people and cafe tables but today is rather forlorn. On the left of the picture a lorry with its load of trees in pots shows that preparations for summer are in progress. The impressive fountain on the right, crowned by a huge vase, stand in front of the Museum of Fine Arts and Archaeology.
Besançon, which possesses so many historical monuments, was apparently for years off the tourist route. A few years ago the town authorities started to try to change this and to publicize the town better. Buildings were renovated, streets and squares newly paved and the external marketing improved.

 

 

 

Auf dem schönen neuen Pflaster wurden ausgespuckte Kaugummis zu Schandflecken, und so verfielen die Verantwortlichen auf die Idee, die Bürger auf spielerische Weise zu erziehen. An fast jeder Straßenecke hängen diese und andere Plakate, die die Mitbürger zum Mitspielen und zur Reinhaltung des Pflasters ermuntern.

If chewing-gum is spat out onto beautiful new paving-stones it leaves very unpleasant stains, so the authorities have come up with the idea of educating the citizens in a playful way. On almost every street corner there are signs in various different designs to encourage people to put the gum there instead of leaving it on the floor.

 

 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Das Rühren der Werbetrommel soll gefruchtet haben. Davon zeugt auch das bunt bemalte Bähnchen, das die Touristen von Monument zu Monument karrt. Die gewaltigen Säulen im Hintergrund gehören zur Kirche Saint-Pierre. Wir können die Einladung einer offen stehenden Tür nicht ignorieren und treten ein.

The advertising has apparently had results. At any rate there is a colourful train to cart the tourists from one monument to the next. The large columns in the background belong to the St. Peter’s Church. We can’t ignore the offer of an open door, so go in.  

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Die Kirche wurde im 18. Jh. im französischen Stil erbaut und wirkt mit ihrem grauen Stein und den wuchtigen Säulen recht einschüchternd.

The church was built in the French style in the 18th C and with its grey stone and massive pillars has a rather daunting effect.

 

 

 

Der Festungsbauer Vauban hat der Stadt an vielen Stellen unverkennbar seinen Stempel aufgedrückt, doch er ist nicht der einzige berühmte Sohn der Stadt. An einem Gebäude (linkes Bild) entdecken wir eine Tafel, die darauf hinweist, dass hier die Gebrüder Lumiere geboren wurden, die den Cinematographen, also das Kino, erfanden. Das Geburtshaus Victor Hugos an der Hauptstraße suchen wir vergeblich, entdecken dafür aber eine Kunstgalerie gleichen Namens (Bild Mitte).
Am anderen Ende der Altstadt befinden sich am Rande der Straße mehrere hohe Säulen und ein großer Torbogen (rechts). Beides sind Hinterlassenschaften der Römer, die unter Cäsar die Stadt mit den hier lebenden Sequanern einnahmen und zum Stützpunkt im Kampf gegen den Suebenfürst Ariovist ausbauten. Der Triumpfbogen, im Mittelalter "Porte Noire", Schwarzes Tor, genannt, wurde 175 n.Chr. errichtet und soll den Dank und die Anerkennung des Volkes der Sequaner dem römischen Kaiser Marc Aurel gegenüber demonstrieren. Er weist sehr schöne Skulpturen aus der Mythologie und dem Kriegswesen auf und wird gerade renoviert.

The fortification builder Vauban has placed his mark on Besançon, but he is not the only famous son of the city.
We found the sign on a building (l) marking the house where the Lumiere brothers were born, the first developers of a cinematograph, i.e. the originators of the cinema. We look for a while unsuccessfully in the main street for the house where Victor Hugo was born, but have to make do with photographing an art gallery named after him  (m).
At the other end of the old town there are some high columns and not much further on a high archway (r). They are Roman remains. Under Caesar the Romans captured the town in which people of the Gallic Sequani tribe lived, and built it into a military base to use against the Suebi prince Ariovist. The triumphal arch, which in the Middle Ages was called “Porte Noire”, the Black Gate, was built in 175 AD and was supposed to demonstrate the gratitude of the Sequani to the Roman Emperor Marcus Aurelius and their recognition of him. It has some fine sculptures with mythological and military scenes in them and is currently being renovated.

 

 

 

Hinter dem Tor befindet sich ein weiteres Kleinod der Stadt, die teilweise im 12.Jh. errichtete gotische Kathedrale Saint-Jean.

Beyond the gate is a further treasure of the city, the Gothic Cathedral of St.John, parts of which date back to the 12th C.

 

 

 

Im Kirchturm befindet sich eine riesige astronomische Uhr von 1860, die aus 30000 Teilen besteht, voll funktionsfähig ist und stündlich besichtigt werden kann. Da wir zu lang hätten warten müssen, haben wir sie nicht gesehen, wohl aber das Zifferblatt im Kirchenschiff (Bild), das sie mitsamt den Außenzifferblätter am Kirchturm  antreibt.
Die Uhr symbolisiert zugleich den Übergang der Stadt von einem religiösen zu einem technischen Zentrum. Besançon ist heute die Stadt der Uhren und der Präzisionsmeßinstrumente (was im neuen "Musee du Temps" in der Altstadt veranschaulicht wird).

In the church tower there is a huge astronomical clock from 1860 which is made of 30000 parts, is fully functional and can be visited hourly. As we would have to have waited rather long we unfortunately don’t see it, but photograph what we presume must be its clock-face inside the church (picture), which it drives along with the face outside on the tower.
The clock symbolizes the transition of Besançon from a religious centre to a technical centre. Today Besançon is a town of clocks and precision instruments, (demonstrated by the new ‘Museum of Time’ in the old town). 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Besançon ist seit dem 2.Jh. Bischofssitz und seit dem 4.Jh. Erzbistum. Die Kathedrale St.Jean wurde im 12. und 13.Jh. errichtet. Links der Blick in das gewaltige Kirchenschiff und den Chor mit seinen schönen Buntglasfenstern.  In einer vergoldeten Apsis (re) hängen einige berühmte Gemälde.

Besançon has been a bishopric since the 2nd C and an archbishopric since the 4th C. The cathedral of St.John was built in the 12th and 13th centuries. On the left is the mighty nave and choir with fine stained-glass windows. Famous paintings hang in the gilt apse (r) at the other end of the church.

 

 

 

Hinter der Kathedrale geht ein Weg steil bergauf, der zur wuchtigen Festung führt. Der Militärexperte Vauban errichtete drei Verteidigungsfronten, die er mit einer 15-20m hohen Mauer umfasste. Hier sehen wir die vorderste Front, die "Front Saint-Etienne”, die den Eingang zur Zitadelle enthält.

Behind the cathedral there is a steep path up the hill which leads to the foot of the massive citadel. Here the military expert Vauban built three defensive lines which he enclosed in a 15 to 20m wall. This is the first of the lines, the "Front Saint-Etienne”, and here is the entrance to the fortress.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Kurz hinter der ersten Befestigungsanlage trifft man auf den Meister persönlich. 2007 wurde die Statue zu Ehren des 300.Todestages Vaubans errichtet. Der Marschall in Diensten des Königs Ludwig XIV. zog mit seinen wehrhaften Bauten nicht nur einen eisernen Gürtel (" enceinte de fer") um die neuen Reichsgrenzen,  sondern leitete auch selbst erfolgreich viele militärische Angriffe. Dabei entwickelte er, dem mechanistischen Weltbild seiner Zeit folgend, eine mathematisch ausgeklügelte Befestigungs- und Belagerungskunst, bei der jeder Schritt einer Belagerung bis ins Detail berechnet wurde.

Just beyond the first defence we meet the master himself. In 2007 the statue was erected on the occasion of the 300th anniversary of Vauban’s death. As marshal in the service of King Louis XIV he not only constructed an iron belt (" enceinte de fer") of mighty fortresses around the new national borders, but also successfully led many military offensives. In the course of them he developed - following the mechanistic world view of the time - an elaborate science of building and besieging defences in which each step of a siege was calculated in detail.

 

 

 

Graben, Befestigungsmauern und Turm Roi des zweiten Befestigungsrings,"Front Royale" genannt.

Ditch, massive walls and the King’s Tower belong to the second line, the ‘Royal Defensive Line’.

 

 

 

Auf den Wiesen zwischen den Fronten und in den weitläufigen Gräben werden Tiere wie Lamas, Nandus, Affen und Bergziegen gehalten.

On the grassy areas between the defensive lines and in the large ditches animals are kept, lamas, rheas (we think), apes and mountain goats.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Steile Stufen führen auf die begehbaren Festungsmauern. Von dort oben hat man eine fantastische Sicht auf die Zitadelle (links: Front Royale, hinter den Wiesen vor der Altstadt: Front Saint-Etienne) und die Stadt.

Steep steps lead up to the citadel walls which are a must to walk around. They give a fine view of the town and of the citadel itself - on the left the ‘Royal Defensive Line’, beyond the meadows before the town the ‘Saint Etienne Defensive Line’.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Besançon von den Festungsmauern aus betrachtet. Es ist nicht schwierig, die Altstadt auszumachen, legt sich der Fluss Doubs - von rechts kommend - doch wie eine Schlinge um sie.

Besançon seen from the citadel walls. It is not difficult to identify the old town lying in the loop of the River Doubs which flows around it from the right.

 

 

 

Die Mauern erreichen schwindelerregende Ausmaße.

Looking down from the walls is not for people with vertigo.

 

 

 

 

 

Zu den Befestigungsanlagen zählen nicht nur die Zitadelle, Stadtmauern und das Fort Griffon am entfernten Altstadtende, sondern auch weitere kleinere Forts. Das Bild zeigt eines von ihnen am Doubs-Ufer.

The fortifications consist not only of the citadel, but include the town wall, Fort Griffon on the far side of the town and other smaller forts. The picture shows one of them on the shore of the River Doubs seen from the citadel.

 

 

 

In den eigenwilligen Gebäuden, die nicht alle von Vauban stammen, da er geschickt auch bereits bestehende miteinbezog, befindet sich heute ein Museum, das Kunsthandwerk ausstellt.

The rather idiosyncratic buildings were not all built by Vauban - some existing ones were incorporated into his design. In one of them there is a handicraft museum.

 

 

 

Bei der dritten und letzten Front, der "Sicherheitsfront", werden die Gebäude und Gräben als Zoo genutzt. Die hübsche Anlage ist sehr kindgerecht und verfügt über mehrere große Volieren und Tierkäfige.

The third and last defensive line is the Safety Line. Its buildings and ditches now house a zoo. The complex has been made very suitable for families and includes various cages and several aviaries.

 

 

 

Es gibt sogar ein "Streichelfischbecken".

There is even a petting zoo pond where touching the fish is allowed.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

In den Gebäuden sind Amphibien und Insekten untergebracht - insgesamt eine beachtliche, nicht ganz ekelfreie Sammlung. Außergewöhnlich ist ein "Noctarium", das nachtaktive Tiere zeigt wie z.B. eine stattliche Rattenkolonie (rechts).

In the buildings amphibians and insects can be watched - in total a considerable collection of phobia objects. In the nocturnal house we enjoy especially the impressive rat colony (r).

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Über den steilen Berghängen, die zum Doubs hinab führen, hängt ein  kleiner Ausguck (li), durch dessen ovale Gucklöcher man heranpirschende Feinde schnell entdecken kann. Im rechten Bild blicken wir durch eines der Fenster zum Turm Reine und zur tiefer liegenden Altstadt. Heute scheint alles ruhig.

A small lookout post (l) is perched above the steep slope down to the River Doubs and has oval window openings through which approaching enemies can be spotted. In the right-hand picture we look out from it towards the Queen’s Tower and the old city lying beyond and below it. Today everything looks peaceful.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Cäsar schreibt in seinem Werk "De bello gallico", dass er die Stadt aufgrund ihrer vortrefflichen Lage einnehmen müsse, bevor sein Gegner, der Suebenfürst Ariovist, dies tue. Die Belagerung gelang und "Vesontio", wie es damals hieß, wurde für mehrere Jahrhunderte römisch.
Wenn man heute auf die engen Flusswindungen des Doubs und die steil aufragenden Berghänge blickt, begreift man, welch ein Leckerbissen Besançon in früheren Zeiten für Kriegsherren gewesen sein muss.  Im Mittelalter stand es deshalb unter wechselnden Herrschern.  Dies änderte sich jedoch, als Ludwig XIV. die Stadt und ganz Franche-Comté eroberte. Vauban errichtete seine Festung, und die Stadt blieb von nun an bei Frankreich.

In his work ‘De bello gallico’ Caesar writes that because of its excellent position he had to take the town before his opponent, the Suebi prince Ariovist, could do it. The siege was successful and ‘Vesontio’, as it was then called, was Roman for many centuries.
If you look down from the fortress at the tightly looping River Doubs with its steeply sloping shores, it is understandable that Besançon was attractive for military leaders in the past. In the Middle Ages it changed ownership several times. This came to an end when Louis XIV conquered the city and Vauban built the fortress for him. From then on the town remained French. 

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu