All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2008/2009

 

 

13.5.2008

Częstochowa Tschenstochau

Die Schwarze Madonna

The Black Madonna

Wer einmal erleben will, welchen Stellenwert der katholische Glaube im Leben der Polen besitzt, muss Czestochowa (deutsch: Tschenstochau) besuchen. Über 4 Millionen Touristen, davon die meisten sicherlich praktizierende Katholiken, pilgern jährlich zum "Jasna Gora", zum "Hellen Berg" vor den Toren der Stadt. Das sind durchschnittlich über 10000 Besucher pro Tag.
Diese Zahl erscheint uns anfangs wenig glaubhaft. Doch als wir uns dem Kloster zu Fuß nähern (der örtliche Campingplatz liegt ca. 1km vom Kloster entfernt), wird diese Zahl realistisch: Endlos erscheint die Reihe der geparkten Autos und besonders der Busse, aus denen sich Scharen von weiß gekleideten Jungen und Mädchen ergießen, immer begleitet von Priestern oder Nonnen. Nicht so sehr den Touristen, sondern besonders der eigenen polnischen Nachkommenschaft wird hier das Herzstück des polnischen Glaubens nahegebracht - die Verehrung der "Schwarzen Madonna".

If you want to experience the importance of the Catholic faith in the life of the Polish people you should visit Czestochowa. Over 4 million tourists, probably most of them practising Catholics, pilgrimage every year to "Jasna Gora", the "Bright Mount" on the outskirts of the city. On average that makes over 10000 visitors per day.
Initially we thought that this number was probably exaggerated. But as we approach the monastery on foot, (the local camping site is only about 1 km away from the entrance), the number becomes steadily more credible: the rows of parked cars seems endless as do especially the buses, from which streams of boys and girls in white clothes emerge, always accompanied by priests or nuns.
It is not so much the tourists but more their own Polish youth who are being instructed in a central element of Polish religious practise - the veneration of the "Black Madonna".       

 

 

 

Der Tag der Erstkommunion, an dem die Kinder üblicherweise die festliche Kleidung tragen, hat bereits vor ein oder zwei Wochen stattgefunden. Doch es scheint so, als dürften die Kinder sie in den Monaten nach der ersten Eucharistiefeier zu besonderen Anlässen immer wieder tragen, so z.B. zum Besuch des Nationalheiligtums auf dem Hellen Berg. Während der fünf Wochen, die wir reisend in Polen verbrachten, stießen wir immer wieder auf Kinderscharen in Kommunionskleidung.

The First Communion, at which the children usually wear the festive clothes, was several weeks previously. But it seems that the children may wear them again for several months after the first celebration of the Eucharist on special occasions, as for example for a visit to the national sanctuary on the Bright Mount. During the five weeks that we spent in Poland we kept on seeing crowds of children in their white First Communion garments. 

 

 

 

Das Kloster ist nicht nur befestigt, es ist eine Festung. Da es 1430 von Hussiten überfallen und das Marienbild dabei schwer beschädigt wurde, begann der polnische König Wladyslaw IV. 1621 mit dem Bau von Verteidigungsanlagen. Eine "Festung Mariens" sollte entstehen.
 Diese Investition sollte sich auszahlen. Als 1655 das Kloster von schwedischen Truppen belagert wurde, mussten diese nach 40 Tagen aufgeben. Dieser Sieg brachte die Wende im Schwedisch-Polnischen Krieg und wurde der Mutter Gottes zugeschrieben.
Betritt man die Anlage durch den Haupteingang, muss man 4 beeindruckende Tore durchschreiten. Wir kommen jedoch vom im Westen gelegenen Parkplatz und treten durch ein Nebentor, das "Johannes Paul II.-Tor”, ein.

The monastery is not just fortified, it is a proper fortress. It had been stormed by the Hussites in 1430 and the icon of Mary badly damaged, and in 1621 the Polish King Wladyslaw IV started to build the fortifications. It was to become "Mary’s fortress".
This investment was to pay off. When the monastery was besieged by Swedish troops in 1655 they had to give up after 40 days. This victory was a turning point in the Sweden-Poland war and was attributed to the ‘Mother of God’.
If you enter the complex through the main entrance you go through 4 impressive gates. But we enter from the car park on the West side and enter via this side gate, the "John Paul II" gate.

 

 

 

 

 

Nun befinden wir uns im Haupthof und erblicken ein verwirrendes Sammelsurium an Gebäuden verschiedener Stilrichtungen. Über die Jahrhunderte gewann das Kloster immer mehr an religiöser Bedeutung und wurde baulich neuen Anforderungen angepasst.
Das große Tor in Bildmitte führt zur Basilika, das kleinere weiße links daneben zu den dahinter liegenden Klostergebäuden. Seit 6 Jahrhunderten betreut der hier lebende Paulinerorden das Kloster und die berühmte Ikone. Die meisten Türen bleiben den Besuchern in diesem Bereich verschlossen.

We are now in the main court and see a confusing conglomeration of buildings of different styles. Over the centuries the monastery increased in religious significance and the buildings were  changed to match this.
The large arch in the middle leads to the basilica, the smaller white one to the left of it to the monastery buildings beyond. For 6 centuries the Pauline Fathers have looked after the monastery and the famous icon here. Most of the doors in this area are closed for visitors.

 

 

 

Dies trifft jedoch nicht auf den prächtigen Rittersaal zu, der sich ebenfalls dort befindet. Hier darf man eintreten und die zahlreichen Wandbilder auf der rechten Saalseite betrachten, die von der Geschichte des Klosters berichten.

But that does not apply to the magnificent Knights’ Hall. Here you can go in and admire the numerous pictures on the right-hand side of the wall depicting the history of the monastery.

 

 

 

Auf einem der Wandgemälde ist die Gründung des Klosters im Jahre 1382 dargestellt. Prinz Ladislaus von Oppeln (Bildmitte) schenkte nach einem Sieg, den er Maria zu verdanken glaubte, dem Paulinerorden die von ihm in der Ukraine aufgefundene Ikone mit der Schwarzen Madonna.
 Die Ikone gehört zu den sog. "Lukasbildern"; der gleichnamige Evangelist soll sie gemalt haben, und zwar auf einen Zypressenholztisch aus dem Haus der Heiligen Familie in Nazareth. Neuere wissenschaftliche Forschungen weisen darauf hin, dass die Ikone zwischen dem 6.-9.Jh. im byzantinischen Reich erschaffen wurde.

One of the wall paintings portrays the founding of the monastery in 1382. Prince Ladislaus of Opole (centre), after the victory which he believed was given him by Mary, presents the Pauline Fathers the icon of the Black Madonna which he had found in Ukraine.
The icon is one of the so-called "St. Luke pictures"; the evangelist is supposed to have painted them himself on a cypress wooden table from the house of the Holy Family in Nazareth. Recent scientific research indicate that the icon was created in the Byzantine empire between the 6th and 9th C.  

 

 

 

Trotz des ständig an- und abflauenden Besucherandrangs im Rittersaal findet diese Nonne eine ruhige Nische, um in der Heiligen Schrift zu lesen. Es soll viele Gläubige geben, die jährlich einmal nach Czestochowa pilgern, um die Schwarze Madonna zu verehren.

Despite the ebb and flow of visitors streaming through the Knights’ Hall this nun finds a quiet place to read in the Holy Scriptures. Apparently there are many believers who make the pilgrimage every year to Czestochowa to revere the Black Madonna.

 

 

 

Mit dem Bau der dreischiffigen Basilika zur Geburt Mariens wurde im frühen 15.Jh. begonnen. Zwischen 1629-1728 wurde die Kirche im barocken Stil umgestaltet.
Der prachtvolle Hauptaltar stellt die Aufnahme der Mutter Gottes in den Himmel dar (besser zu erkennen nach Vergrößerung).

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

The building of the basilica with a nave and two side aisles was started in the early 15th C. The church was restyled to Baroque between 1629 and 1728.
The grand high altar shows the reception of the ‘Mother of God’ into heaven, (better visible if you expand the picture).

 

 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

In der Basilika herrscht ein reges Treiben. Fast minütlich kommen neue Gruppen, meist mit weiß gekleideten Erstkommunianden; sie versammeln sich vor dem Altar und verschwinden bald darauf wieder. Wer das Ganze dirigiert, bleibt uns schleierhaft.
John entdeckt vor einer Holztür (ganz links) ein handgeschriebenes Schild in polnischer Sprache, das in der dahinterliegenden Kapelle die Enthüllung der Heiligen Ikone in etwa einer Stunde ankündigt. Nach zahlreichen Bildern von der Schwarzen Madonna, die wir an verschiedenen Stellen hängen sahen (und stets rätselten, ob das "die" Madonna sei), scheinen wir nun doch auf das Original gestoßen zu sein. Es soll mit einem Tuch verhängt und nur für wenige Minuten täglich zu sehen sein.

There is a lot of activity in the basilica. Almost every minute new groups arrive, mostly with First Communicants in white. They gather in front of the altar and then soon disappear. Who if anyone is orchestrating all the activities is not evident.
I discover a door (to the far left of the picture) with a hand-written sign in Polish which I decipher as announcing that the holy icon will be unveiled in the chapel beyond it in about an hour. After seeing various Black Madonna pictures hanging in various places in the monastery, (and each time wondering if it is the ‘real’ Black Madonna), we think we have now found the original one. We have heard it is covered up with a cloth and only revealed for a few minutes each day.

 

 

 

In den Seitenkapellen finden fortlaufend Messen statt (li).
 Sehr berührt hat uns der Anblick einer jungen Frau, die lange regungslos vor einem Altar kniet (re).

In side chapels masses are being celebrated continuously (l).
We are moved by the sight of a young woman kneeling for a long time without movement at the foot of one of the altars (r). 

 

 

 

Während wir auf die Enthüllung der Heiligen Ikone warten, erkunden wir das weitläufige Gebiet hinter der Kirche und stoßen auf eine riesige schwebende Tribüne. Sie hängt über einem Wiesenstreifen, der sich viele hundert Meter bis in die Stadt Czestochowa hinzieht. Zu hohen kirchlichen Festtagen sollen hunderttausende Pilger an den hiesigen Gottesdiensten teilnehmen.

While we wait for the uncovering of the holy icon we look at the extensive area behind the church and see there a huge stand suspended in the air. It hangs above a strip of meadow which extends for hundreds of metres down into the town of Czestochowa. On high church festivals hundreds of thousands of pilgrims attend the church services celebrated by the clergy up on the stand here.

 

 

 

An den vier Ecken der Klosterfestung ragen vier mächtige Bastionen in die Landschaft hinein. Auf einer von ihnen steht das Standbild des Papstes Johannes Paul II.(li) Auch hier befindet sich eine Sammelstelle der erstkommunierten Kinder, an der wichtige Initiationsriten und ständige Gruppenwechsel stattzufinden scheinen; die Choreografie des Geschehens bleibt uns jedoch verborgen.
Nicht verborgen bleiben uns der Stolz und Respekt der prinzessinnenhaften Mädchen und ihrer Eltern (re).

At the four corners of the fortress four mighty bastions jut out. On one of them stand a large statue of John Paul II (l). This is another gathering point for the First Communion children at which important parts of the their initiation and a continuous fluctuation of the groups takes place; again, who is controlling the choreography of events is hidden for us.
What is not hidden is the evident pride and respect of the princess-like girls and their parents (r).

 

 

 

In wenigen Minuten ist es soweit: Die Schwarze Madonna soll enthüllt werden.
Wir befinden uns in der großen Seitenkapelle der Basilika und blicken, hinter gespannten Seilen stehend, auf den vergitterten Altarraum, in dem das mit glänzendem Material abgedeckte Marienbild hängt. Dabei handelt es sich nicht um Tücher, sondern um eine Abdeckung aus getriebenem Blech, die 1673 von einer Familie gestiftet wurde.
Priester machen sich im Altarraum zu schaffen und bereiten offensichtlich eine Zeremonie vor.

In a few minutes it will happen; the Black Madonna will be displayed.
We are now in the large side-chapel of the basilica, standing in the crowd behind a rope barrier and gazing towards the barred sanctuary in which the icon of Mary is covered up by a shining surface. It is in fact not a cloth covering but a decorated metal plate which was donated by a family in 1673.
Priests are busy in the sanctuary preparing the ceremony. 

 

 

 

 

 

Während sich der anfangs fast leere Raum beängstigend schnell füllt, haben wir Zeit, uns umzuschauen. Wir wundern uns über eine mit silbrigen Herzen und Krücken dekorierte Wand, bis uns einfällt, dass es sich hier wohl um die Zeugnisse von Wunderheilungen handelt. Wunder sollen hier immer wieder passieren, die Katholische Kirche hat selbst einige anerkannt, und wohl auch in neuerer Zeit, wie die moderneren Modelle unter den Krücken beweisen.

While the initially empty room fills alarmingly rapidly we have time to look around. We are puzzled by a wall decorated with glittering hearts and crutches until we realize that these must be the expression of thanks and the witnesses to miraculous healings. Apparently miracles do happen here from time to time; some the Catholic Church itself has acknowledged; some have also happened in recent times, as the modern models of some of the crutches show. 

 

 

 

Schließlich füllt sich der freigehaltene Platz vor dem Altarraum mit zahlreichen Erstkommunianden.
Das Kloster auf dem Hellen Berg und seine Heiligtümer haben nichts Museales, sondern dienen eindeutig dem Zweck, Kinder an die katholische Glaubenswelt heranzuführen.
Dabei geht man sehr praktisch vor: Zu unserem Erstaunen werden Fotoapparate nicht verboten, nur der wirklich störende Einsatz von Blitzlichtern. Große Tafeln rechts und links des Altarraums verkünden klar "Stop flash" - nicht blitzen. Wagt das doch jemand, beginnen die grellen roten Lampen auf den Tafeln zu blinken, ein Vorgang, der die Mystik des Ortes nicht gerade steigert, die vielen kleinen und großen Besucher aber auch nicht übermäßig kriminalisiert. Denn wo lässt sich das Fotografieren heute noch gänzlich unterdrücken? Als die Madonna schließlich abgedeckt wird, recken sich zahllose Kinder- und Erwachsenenhände nach oben - nicht zur Verehrung, sondern um mit dem Handy ein Bild zu knipsen.

Finally the space that had been reserved in front of the sanctuary is filled with numerous First Communicants.
The monastery on the Bright Mount with its sanctuaries and sacral objects is not a museum but clearly serves the purpose of guiding children towards the world of Catholic faith.
The approach is very practical. To our surprise cameras are not forbidden, only the very distracting use of flash. Large signs to left and right of the sanctuary announce clearly ‘Stop flash’. If somebody does actually dare to use flash, then the glaring red lights on the signs start to blink. This really doesn’t make the place more mystic but at least it doesn’t criminalize the large and small visitors. Because where can photography be completely stopped nowadays? When the Madonna is afterwards finally unveiled innumerable adult and children’s hands are raised - not in reverence but to make photos with their mobiles.

 

 

 

Und dann der entscheidende Moment: Laute Trommelwirbel setzen ein, danach folgen Fanfarenklänge. Gleichzeitig wird die Blechabdeckung mit dem Bild der Unbefleckten Empfängnis langsam nach oben gezogen. Die Menge wird unruhig; jeder versucht zu knipsen, doch das meiste dürfte verwackelt sein (siehe diese Bildsequenz).
Als die Schwarze Madonna mit Kind ganz enthüllt ist, fallen alle auf die Knie, wir fast gezwungenermaßen ebenso. Wir können uns ein Lächeln nicht ganz verkneifen, wie wir da als im protestantischen Sinne Erzogene vor einem Marienbildnis knien. Das Gedränge ist so groß, dass ich Mühe habe, wieder hochzukommen.

 

Unsere Sicht auf die Madonna ist nicht gut, dennoch erstaunt uns, was wir erblicken. Die Ikone sieht den vielen Abbildungen, die wir zuvor schon betrachtet haben, nicht sehr ähnlich. Die Farbe der Kleider ist anders, statt eines Heiligenscheins tragen Maria und das Jesuskind Kronen, und auch der Rest des Bildes scheint mit goldenen Platten abgedeckt zu sein. Erst später erfahren wir die Gründe dafür:
Nach dem Sieg über die Schweden legte der polnische König Johann II. Kasimir 1656 in Lemberg ein Gelöbnis ab, in dem er alle Länder seines Königreichs unter den Schutz der Mutter Gottes stellte. Maria und speziell die Schwarze Madonna vom Hellen Berg wurde zur Königin Polens ernannt. 1717 ließ sie Papst Klemens feierlich krönen, indem er Maria und dem Jesuskind tatsächlich goldene Kronen aufsetzte. Diese wurden zwar 1909 gestohlen, doch durch neue ersetzt, eben diejenige, die wir auf dem Bild sehen. 1956 wurde diese Weihe der Maria in Tschenstochau als Königin von Polen vom polnischen Volk und der Geistlichkeit feierlich erneuert.
Seit langem wird die Ikone mit Kleidern geschmückt. Heutzutage werden Kleider in acht Variationen benützt, darunter sind auch ein Diamanten- und ein Rubinkleid. Dies erklärt, warum verschiedene Varianten des Bildes existieren. Seit 1926 verfügt die "Königin von Polen" auch über ein Zepter und einen Reichsapfel.

At long last the awaited moment comes: a loud roll of drums starts up, then comes the sound of a fanfare. Then the metal plate with a picture of the Immaculate Conception on it is slowly raised. The crowd gets restive; everyone tries to take photos, but most of them will be as wobbly as this sequence.
When the Black Madonna with the Child is finally revealed everyone falls on their knees. We, standing near the front of the crowd, are not surprisingly no exception. We can’t quite suppress a small smile that we, despite our Protestant upbringing, are kneeling before an icon of Mary. Afterwards the crush is so compact that it is difficult to get up off our knees again.

 

Our view of the Madonna is not very good, but we are surprised at what we see. The icon does not look much like the many pictures that we have seen of it before. The colour of the clothes is different, instead of haloes Mary and the child Jesus are wearing crowns and also the rest of the picture seems to be covered with golden plating. Only later do we learn the reason for this.
After the victory over Sweden the Polish King John II Casimir swore an oath in 1656 in Lemberg to place all the lands of his kingdom under the protection of the ‘Mother of God’ and Mary and especially the Black Madonna of the Bright Mount was appointed Queen of Poland. In 1717 Pope Clemens actually crowned her solemnly by placing golden crowns on Mary and the child Jesus. The crowns were stolen in 1909 but were replaced by those that we see in the pictures. In 1956 this consecration of Mary as Queen of Poland was solemnly renewed by the people and clergy of Poland in Czestochowa.
The icon has been decorated with clothes for a long time. Nowadays eight variations of clothes are used, including diamond and ruby robes. This explains why there are variations in the pictures of the icon. Since 1926 the ‘Queen of Poland’ also owns a sceptre and an orb.

 

 

 

 

 

Über 90% der polnischen Bevölkerung sind katholisch, über 80% "praktizierend". Die polnische Nation, die im Lauf der Geschichte mehrmals von der Landkarte verschwand (einmal, aufgeteilt zwischen Österreich, Preußen und Russland, 125 Jahre lang, bis 1919), fand das Zentrum ihrer Identität in der Katholischen Kirche. In Ausübung ihres Glaubens wurde die Nation zusammengehalten, wie auch die Katholische Kirche nationale Bestrebungen unterstützte - auch zu Zeiten des Kommunismus (z.B. die Gewerkschaft Solidarnosc).
Die Katholische Kirche war für ein unterdrücktes Volk der Garant für religiöse und politische Freiheit. Die Wahl des Krakauer Erzbischofs Wojtyla zum Papst Johannes Paul II  1978 und seine Unterstützung der polnischen Opposition können in ihren Auswirkungen auf die politischen Freiheitsbestrebungen Polens von der UDSSR und auf deren Zusammenbruch nicht hoch genug eingeschätzt werden.
Man mag "fremdeln" ob der Hingabe der Massen vor diesem Bild, doch die geschichtlichen Entwicklungen verlangen auch nach unserem Respekt.

Over 90% of the population of Poland is Catholic, over 80% practising. The Polish nation, that disappeared from the map several times, (for example for 125 years up to 1919 when it was divided up between Austria and Prussia), found the focus of their identity in the Catholic Church. In exercising their faith the nation was held together and the Catholic Church supported nationalist movements - also in Communist times (e.g. the trade union Solidarnosc).
The Catholic Church was the guarantee of religious and political freedom for an oppressed nation. The election of the Krakow Archbishop Wojtyla to be Pope John Paul II in 1978 and his support of the Polish opposition were of immense importance in their influence on the political efforts to free Poland from the Soviet Union and on the collapse of the soviet system.
The way the masses revere this picture may alienate some people but the historical developments demand our respect.

 

 

 

Auch hier mag so mancher wieder "fremdeln": Neben dem Kloster befinden sich religiöse Souvenierläden und -buden in großer Zahl. Die "Schwarze Madonna" rechts zeigt sich in ihrer eher ursprünglichen Farbgebung. Auch die Beschädigungen auf der Wange durch die Schwerthiebe der Hussiten werden dargestellt.
Die "Schwarzheit" der Madonna soll übrigens nicht auf Verrußung beruhen, sondern zahlreichen antiken Tradition folgen, in denen schwarzen Göttinnen gehuldigt wurde.

This may also alienate some people. Near the monastery there are numerous religious souvenir shops. Pictures of the Polish Pope John Paul II seem to be more popular than the German Benedict XVI.
The ‘Black Madonna’ for sale on the right shows the more original colouring. Even the damage on her cheek caused by the sword-strokes of the Hussites is faithfully reproduced.
By the way, the ‘blackness’ of the Madonna does not apparently come from soot but follows numerous ancient traditions in which black goddesses were revered.

 

 

 

 

Am Abend wirft die Sonne letzte warme Strahlen auf den höchsten Kirchturm Polens (106m). Langsam kehrt um das Kloster Ruhe ein. Die Menschen sammeln Kraft für einen weiteren Tag voller Trubel und religiöser Geschäftigkeit - für einen von 365 im Jahr.

In the evening the sun casts its last warming rays onto the highest church-tower in Poland (106m). People recuperate their strength for another day of business and religious bustle - one more of the 365 in the year.

 

 

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu