All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2008/2009

 

7.6.2008

Danzig

Gdańsk

 

 

An diesem strahlenden Junitag wollen wir als vierte große polnische Stadt (nach Breslau, Krakau und Warschau) Danzig besuchen.  Danzig (Gdansk) ist eine Stadt mit unverwechselbarem Charakter, den sie sich über die Jahrhunderte bewahren konnte: Sie ist die freiheitsliebende, die für ihre Unabhängigkeit kämpfende Stadt. Sei es gegen den Deutschen Orden, die polnische Krone, Preußen, den Völkerbund oder schließlich den Kommunismus - stets gelang es der Stadt unter großen Opfern, eine "freie" Stadt zu sein oder sich zumindest eine gewisse Unabhängigkeit zu bewahren.
In den 1970er-80er Jahren brachten die Werftarbeiter im Danziger Hafen mit ihren Aufständen und der Gewerkschaft Solidarnosc den Stein ins Rollen, der schließlich die Sowjetunion zertrümmerte. "Today was born in Gdansk", mit diesem Spruch werben die Bürger heute für ihre Stadt.

On this bright day in June we want to visit Gdansk, our fourth large Polish city after Wroclaw, Krakow and Warsaw. Gdansk, formerly called Danzig, is a city with unmistakable character which it has been able to maintain over centuries: it is a freedom-loving city which fought and fights for its independence. Whether against the Teutonic Order, the Polish Crown, Prussia, the League of Nations or finally Communism - at the cost of great sacrifice the city always managed to be a “free” city or at least to maintain a degree of independence.
In the 1970s and 80s it was the dockyard workers of Gdansk’s port with their demonstrations and their Solidarity Trade Union who set the ball rolling which finally struck out the Soviet Union. "Today was born in Gdansk" is a phrase with which the citizens advertise for their city.

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Wir finden nahe am Zentrum einen bewachten Parkplatz und stehen bereits wenige hundert Meter weiter auf einer Brücke, von der aus wir den Fluss Mottlau entlang schauen können.
Links sehen wir eine lange Häuserzeile, die zur Rechtstadt gehört, einem Teil Danzigs, in dem sich die meisten Sehenswürdigkeiten befinden. (Der Begriff "Rechtstadt" stammt daher, dass hier die liberalen Gesetze der Hanse galten - Danzig war ein bedeutendes Mitglied der Hanse.) Die Zeile steht an der sog. "Langen Brücke", einem Hafenkai, der früher aus Holz bestand, heute aber aus Stein. In der Mitte der Zeile erkennt man das prächtige "Grüne Tor", zu dem die "Grüne Brücke" (Bildmitte) führt.
Rechts im Vordergrund stehen einige erst kürzlich rekonstruierten Speicher der ehemals riesigen Speicherstadt, die im 2. Weltkrieg völlig zerstört wurde.
 Im 15.Jh. war Danzig nach Amsterdam das größte Seehandelszentrum für Getreide.

We find a guarded parking lot near the city centre and after a few hundred metres walk we are on a bridge from which we can look along the River Motlawa.
On the left we see the long row of houses which belong to the Chartered City - “Chartered” in the sense that it was historically governed according to Luebeck Law. The Chartered City is where most of the places of interest for tourists are. The houses stand in the road called Long Bridge, a harbour quay which was formerly wooden but is now stone. In the centre of the row the magnificent Green Gate can be seen which leads to the Green Bridge (m).
On the right in the foreground stand some of the only recently reconstructed storehouses of the previously huge warehouse quarter which was completely destroyed in the 2nd WW.
In the 15th C Gdansk was the second largest commercial centre for grain after Amsterdam. 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Jetzt stehen wir auf der Grünen Brücke und sehen links entlang der Mottlau wieder die Lange Brücke, an der heutzutage nur noch die Weiße Flotte ankert, da der Hafen in den Bereich der Toten Weichsel verlegt wurde.
Die Lange Brüche ist eine beliebte Flaniermeile, die bereichert wurde durch zahlreiche Restaurants und noch mehr Kramläden. Sie führt am Wahrzeichen der Stadt, dem Krantor (rechts der Mitte), vorbei.
Am gegenüber liegenden Mottlau-Ufer stehen noch ein paar zerbombte Reste der alten Speicherstadt.

Now we are standing on the Green Bridge and look along the Moldawa at the continuation of the Long Bridge quay, nowadays used only by the steamers of the Sächsische Dampfschifffahrt, (formerly known as the “White Fleet”), as the harbour has been moved to the area of the Gdansk branch of the River Vistula.
The Long Bridge is a favourite promenade with many restaurants and even more tourist shops. It leads past the Crane Gate (right of centre), the city landmark.
On the opposite bank of the Moldowa stand some bombed-out remains of the old warehouse quarter.

 

 

 

Das Grüne Tor an der Grünen Brücke. Es ähnelt mehr einem Schloss als einem Tor und wurde im 16. Jh. als feine Absteige für hohe Besucher in perfektem Manierismus gebaut.
Direkt hinter ihm liegt der Lange Markt (Dlugi Targ).

The Green Gate by the Green Bridge. It resembles a palace more than a gate and was built in the 16th C in a perfect Mannerist style as an elegant hotel for VIPs.
Directly behind it is the Long Market (Dlugi Targ). 

 

 

 

Von der Langen Brücke am Mottlau-Ufer führen mehrere Tore in die Rechtstadt.
Links blicken wir durch einen Bogen des Grünen Tors auf den Langen Markt mit der Rathaus in der Mitte, rechts durch das benachbarte Frauentor in die Frauengasse (Mariacka), an deren Ende sich die Marienkirche befindet. Die Gasse wird von Dutzenden kleiner Galerien und Bernsteinläden gesäumt.

From the Long Bridge on the bank of the River Moldawa there are several gates leading into the Chartered City.
On the left we look through one of the arches of the Green Gate down the Long Market with the Town Hall in the middle, on the right through the nearby Mariacka (St.Mary’s) Gate into Mariacka Street, which is lined by dozens of small galleries and shops selling amber.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Ruinöse Überbleibsel der einst stolzen Speicherstadt. Wahrscheinlich wird auch sie wieder aufgebaut werden, Pläne hierfür liegen schon in den Schubladen.
Etwas geheimnisvoll wirken mehrere schwarz gekleidete, glatzköpfige Männer auf uns, die telefonisch Wichtiges zu besprechen scheinen (re).

The ruined remains of the once proud warehouse quarter. Probably this will be restored as well - plans for it apparently exist already.
We notice several mysterious-looking, black-clothed and modishly bald men who have something important to discuss on their mobiles (r).

 

 

 

Das Geheimnis lüftet sich, als wir plötzlich von einem Pulk Journalisten und Leibwächter umringt sind. Es muss ein hoher Besucher sein, der da gerade vor dem Schiff mit Staatsbeflaggung verabschiedet wird. Tatsächlich finden wir zu Hause heraus, dass es sich um den slowakischen Präsidenten Gasparovic handelt (Mitte), der dem Oberbürgermeister Danzigs, Pawel Adamowicz, die Hand schüttelt.
Der sonnenbebrillte Leibwächter links neben dem Präsidenten hat mich beim Fotografieren fest im Visier, so verdächtig wie ich aussehe.

The secret is revealed when we are suddenly surrounded by a throng of reporters and bodyguards. It must be a high-level visitor who is just being said good-bye to before he boards his ship with a national flag on it.
At home we find out that it was the Slovak President Gasparovic (m), who is shaking hands with the Lord Mayor of Gdansk, Pawel Adamowicz.
The bodyguard with sunglasses on the left of the president keeps a watchful eye on Elli as she takes the picture.

 

 

 

Das Krantor diente, wie der Name sagt, als Kran und als Tor. Zwei riesige Trommeln, die Gefangene wie Hamsterräder antreiben mussten, konnten Lasten von 2 Tonnen bis auf 27m Höhe hieven.
Die Holzkonstruktion brannte 1945 ab, das Mauerwerk wurde stark beschädigt. Nach dem Krieg wurde das Krantor rekonstruiert und beherbergt nun Teile des Zentralen Meeresmuseums.

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

The Crane Gate served the double function as waterside crane and gate to the city. Two huge drums which were driven by prisoners in a treadmill could lift loads of 2 tons up to a height of 27m.
The wooden construction burnt down in 1945 and the walls were badly damaged. After the war the Crane was reconstructed and now houses parts of the Maritime Museum.

 

 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Ein altertümlich wirkendes Segelschiff, das bei genauerer Betrachtung recht plastikhaltig aussieht, ködert Touristen und fährt sie zur Westerplatte, dem Gebiet im Danziger Hafen, wo am 1.September 1939 mit dem Beschuss des dortigen Munitionsdepots durch die Deutschen der 2.Weltkrieg begann.
Krantor, alte Hafenanlage und die hellen Speicher in Bildmitte bilden zusammen das Meeresmuseum. In den Speichern werden u.a. schwedische und polnische Schiffskanonen aus dem 17.Jh. ausgestellt.

An ancient-looking galleon, which on closer inspection appears rather synthetic, is there to tempt tourists to a trip to the Westerplatte, the area of the Port of Gdansk where the German bombardment of the munition depot started the 2nd WW.
Crane Gate, the old harbour and the warehouses in the centre of the picture together form the Maritime Museum. In the warehouses, among other things, 17th C Swedish and Polish ships’ cannon are on display.

 

 

 

Zwei alte Sonnenuhren, eine von 1683, die andere von 1767 und damit fast 100 Jahre moderner, befinden sich an exponierten Stellen. Die linke Uhr hängt am Krantor, die rechte am Rathaus. Die Bilder wurden um 14:48 (li) und 15:47 (re) (Sommerzeit) aufgenommen.

Two ancient sundials are on prominent display, one dated 1683 on the wall of the Crane gate and one almost 100 years ‘newer’ dated 1767 hangs on a corner of the Town Hall. For interest, the pictures were taken at 14:48 (l) and 15:47 (r) (summer time, of course).

 

 

 

Häuser in der beliebten Frauengasse, die von der Marienkirche bis zur Langen Brücke verläuft. In den unteren Geschossen befinden sich viele Boutiquen.
Die für den Ostseeraum typischen Beischläge - vorgebaute Terrassen mit Treppen, die weit in die Straße hinein ragen - wurden ebenfalls rekonstruiert. Wahrscheinlich dienten sie als zusätzlicher Schutz vor Überflutungen.

Houses in the popular Mariacka Street, which runs from St. Mary’s Church to the Long Bridge. In the ground floors there are many boutiques.
The veranda-constructions in front of the houses with steps leading up to them - typical for the Baltic Sea area - were reconstructed as well. They are presumably as additional protection against flooding from the river.

 

 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Die repräsentativsten Häuser befinden sich am Langen Markt (Dlugi Targ), der hinter dem Rathaus in die Lange Gasse übergeht (Dluga). Von einer Seite begrenzt sie das Grüne Tor, von der anderen das Goldene Tor. Seit 1457 gehören beide Straßen zum Königssweg.

The representative townhouses stand in the Long Market, (Dlugi Targ), which joins the Long Street, (Dluga) beyond the Town Hall. At the near end on our right stands the Green Gate (just part of the roof is visible) and at the far end the Golden Gate. Since 1457 both roads belong to the Royal Way.

 

 

 

Viele Fassaden in der Rechtstadt sind von außerordentlicher Schönheit und Originalität. Links sehen wir das "Hans-von-Eden-Haus", heute das Haus des Handwerks. In perfektem manieristischem Stil wurde es mit symmetrischen Bauplastiken geschmückt, die sich gegen den roten Backsteinuntergrund abheben (siehe nächstes Bild unten). Den Giebel ziert ein Löwe, dessen Pranke auf einer Weltkugel ruht.
Das Goldene Haus (Mitte) gehört zu den schönsten Häusern Danzig. Der reiche Danziger Bürgermeister Speymann ließ es vor 1609 errichten. Es zeichnet sich aus durch eine mit Pilastern und Gesimsen reiche Fassade, die vergoldete Skulpturen trägt (siehe ebenfalls Bild unten).
Ein schmales Haus am Langen Markt - eher ein Verbindungsstück - beeindruckt mit großflächigen Wandmalereien.

Many facades in the Chartered City are exceptionally beautiful and original. On the left is the "Hans von Eden House", today the House of Handicraft. In a perfect Mannerist style it is decorated with symmetrical statues which stand out well against the red brick background, (see also next picture below). The gable is topped by a lion with one paw resting on a globe.
The Golden House (m) is one of the most beautiful houses in Gdansk. Speyer, a wealthy Mayor of Gdansk, had it built before 1609. The facade is remarkable for its pilasters - pillars against the wall - and cornices, and is decorated by gilt sculptures, (see also next picture).
A narrow house in the Long Market Street (r) has impressive large-scale wall paintings.

 

 

 

Zwei Fassadendetails: Im linken Bild zieren fünf allegorische Figuren das Hauptportal des Hans-von Eden-Hauses. Rechts sieht man ein Detail des Goldenen Hauses. Unter vergoldeten Weinreben stehen die Büsten zahlreicher bedeutender Männer wie Lorenzo Medici (li) und Scipio Africanus (re).

Two facade details: On the left five allegorical figures decorate the main portal of the Hans von Eden House. On the right two floors of the Golden House can be seen. The busts of famous men such as Lorenzo Medici (l) and Scipio Africanus (r) stand beneath gilt vines.

 

 

 

Inmitten der hohen Patrizierhäuse - und sie doch um viele Meter überragend - steht die berühmte Marienkirche, die größte mittelalterliche Backsteinkirche der Welt.
Nach der Reformation wurde die Kirche evangelisch und war somit das größte evangelische Gotteshaus überhaupt. Nach 1945 wurde die Kirche wieder katholisch.

In between the high houses of the patricians and towering above them by many metres stands the famous St. Mary’s Church, claimed to be the largest mediaeval brick church in the world.
After the Reformation the church became Protestant and after 1945 it became Catholic again.

 

 

 

Die Bauzeit dauerte von 1343 bis 1502. In der letzten Bauphase wurde die gesamte Kirche mit einem Netzgewölbe überdacht (Mitte).
In der riesigen, 25000 Personen fassenden, jedoch überraschend schlichten und hellen Kirche findet gerade eine Trauung statt (re), so dass wir bekannte Details wie den Altar oder die astronomische Uhr nicht näher betrachten könne, dafür aber wunderbare Gesänge zu hören bekommen.
Die barocke Orgel stammt aus der Johanniskirche (li).

The original building took place between 1343 and 1502. In the last building phase the whole church was given a reticulated vault roof (m).
In the huge church, which can hold 25,000 people but is surprisingly unostentatious and light, a wedding is taking place (r), so we cannot look at some of the famous details such as the High Altar and the Astronomic Clock, but as compensation hear some lovely chanting.
The Baroque organ (or parts of it) were moved here from St. John’s Church in recent years.

 

 

 

Danzig nach dem 2. Weltkrieg. Von unten links bis zur Mitte des Bildes ziehen sich die Überreste der Gebäude um den Langen Markt, dahinter folgen die Mottlau und die Speicherstadt.
Im März 1945 wurde die mit Flüchtlingen überfüllte Stadt Ziel eines schweren Bombenangriffs der britischen Luftwaffe, danach wurde sie während der Schlacht um Ostpommern von der Roten Armee eingeschlossen, erobert, geplündert und anschließend abgebrannt. Über 90% der Bebauung war zerstört, 95% der meist deutschen Bevölkerung wurde getötet oder vertrieben.
Dieses Bild ist eine von mehreren riesigen Aufnahmen vom zerstörten Danzig, die in einem der Stadttore hängen. Die heutigen Bewohner, von den Russen vertriebene Polen und damals selbst Entwurzelte auf der Suche nach einer neuen Identität, können mit Recht stolz sein auf die unglaubliche Leistung und den moralischen Kraftakt, dieser fast ausradierten deutschen Stadt ihr früheres Gesicht wiedergegeben zu haben.
Danzig steht auf der Kandidatenliste des Unesco-Weltkulturerbes.

Gdansk after the 2nd WW. From lower left to the middle are the remains of the buildings around the Long Market, beyong that is the River Moldawa and the Warehouse Quarter.
In March 1945 the city, overfilled with refugees, was subjected to a heavy bombing attack by the British Airforce. After that, during the battle for East Pomerania, it was surrounded by the Red Army, conquered, plundered and finally burnt down. Over 90% of the buildings were destroyed, 95% of the mostly German population were killed or expelled.
This is one of several large photos of war-damage to Gdansk displayed in one of the city gates. Today’s inhabitants, Poles who were displaced by the Russians and themselves uprooted and looking for a new identity, can rightfully be proud of the unbelievable achievement and the moral show of strength in restoring this almost wiped-out German city to its previous appearance.
Gdansk is an official candidate for inclusion in the Unesco World Cultural Heritage list.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Man kann den 82m hohen Turm der Marienkirche besteigen und hat von oben einen phänomenalen Blick über die Stadt, hier nach Südost.
Rechts unten erkennt man den Turm des Rechtstädter Rathauses mit der langen Häuserzeile um den Langen Markt. Die Zeile endet etwa in Bildmitte am Grünen Tor, das die Stadt zur Mottlau hin begrenzt (der Fluss wird von den Häusern verdeckt). Direkt dahinter sieht man die neu errichteten Speicher der Speicherstadt (siehe erstes Bild) und links neben diesen die noch brach liegenden Flächen der ehemaligen Speicherinsel.

The 82m tower of St. Mary’s Church can be climbed to get a phenomenal view out over the city - here towards the south-east.
On the right below us is the tower of the Town Hall of the Chartered City with the long row of houses at the side of the Long Market Street. The row ends about in the centre of the picture at the Green Gate, which delimits the city at the River Motlawa end. (The river is out of sight behind the houses.) Directly behind stand newly reconstructed warehouses of the Warehouse Quarter (as seen in the picture at the top) and to the left of them waste land that was previously the warehouse island.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Der Blick nach Nordosten. Links von der Bildmitte steht am Rande der Rechtstadt die Johanniskirche, die noch immer restauriert wird. Dahinter sieht man mehrere Arme der Toten Weichsel, in die die Mottlau mündet.
Am Weichseldelta liegt der Danziger Hafen mit den großen Werften. An der Grenze zwischen Land und Himmel erkennt man als feinen blauen Streifen die Danziger Bucht.

The view to the north-east. Left of centre of the picture is St. John’s Church, which is still being restored. Beyond it several branches of the River Vistula into which the River Moldawa flows.
The port of Gdansk with the large shipyards is situated in the area of the Visula river delta. On the horizon the thin dark blue line is Gdansk Bay .

 

 

 

Wieder unten in der Stadt nähern wir uns dem Großen Zeughaus am Ende der Rechtstadt. Das Gebäude wurde ab 1600 erbaut und enthielt früher Kanonen und andere Waffen sowie bewegliche Figuren wie den Gott Mars auf einem Thron sitzend, der sich erhob, sobald man das Haus betrat. Die Fassade ist ein ausgezeichnetes Beispiel für den Niederländischen Manierismus in Danzig.

Back down at ground level in the city we approach the Great Armoury at the end of the Chartered City. The building was constructed starting in about 1600 and cannons and other weapons were formerly stored there. There were also moving figures such as that of the god Mars sitting on a throne which rose as soon as someone entered the house. The facade is an outstanding example of Dutch Mannerism in Gdansk.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Entlang der westlichen Stadtgrenze wurden zu verschiedenen Zeiten drei Stadttore errichtet, die man alle passieren musste, um in die Stadt zu gelangen.
Links sehen wir das Hohe Tor; hier beginnt der Königsweg, der am Grünen Tor endet. Dahinter stehen die manieristischen Backsteingebäude des Stockturms und der Peinkammer (ebenfalls mit Tor), die anfangs Teile der mittelalterlichen Stadtbefestigung waren, mit der Stadterweiterung jedoch zu Folterkammer, Gericht und Gefängnis umgebaut wurden. Heute befindet sich hier der Lehrstuhl für Kriminalistik der Universität Danzig.
Das dritte Tor in der Reihe ist das weiße Gebäude rechts, das "Goldene Tor".

At different times three city gates were built on the western edge of the city, all of which had to be passed to enter the city.
On the left we see the Upland Gate. The Royal Way started here and ended at the Green Gate. Behind it is the Torture House - also with a gate - and the Mannerist-style brick-built Prison Tower, which were previously part of the mediaeval defences but later converted for use in the functions the names of the buildings imply. Nowadays they are used by the Criminalistic Faculty of Gdansk University.
The third gate in the row is the white building on the right, the Golden Gate.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Das Goldene Tor, das an antike Triumphbögen erinnert, aus der Nähe. Man krönte es mit Figuren, die Tugenden wie Weisheit, Gerechtigkeit und Eintracht darstellen sollen. Der Name des Tors leitet sich von der einstmals üppigen goldenen Verzierung ab.

The Golden Gate, which reminds one of an antique triumphal arch, from closer up. It is crowned with figures representing virtues such as Wisdom, Justice and Concord. The name of the gate comes from its former opulent golden decorations.

 

 

 

Das Rechtstädter Rathaus wurde ab 1327 erbaut.
Die Rathausfassade wurde gekonnt rekonstruiert, doch schwieriger ist es oft mit der zerstörten Inneneinrichtung, deren Fehlen einen enttäuscht, sobald man die von außen prächtigen Gebäude betritt. Bei diesem Rathaus verhält es sich anders, da viele kostbare Ausstattungsgegenstände im Krieg ausgelagert wurden und gerettet werden konnten.
Heute befindet sich im Rathaus ein sehr sehenswertes Museum mit prächtigen Sälen.

The Town Hall of the Chartered City, (in German "Rechtstadt"), was built in 1327. Gdansk became an influential member of the Hanseatic League.
The facade of the Town Hall has been skilfully restored and, as many valuable items from the interior were removed and stored elsewhere during the war and could be returned afterwards, it has been possible to reconstruct the interior much more successfully than in some of the other buildings.
Today the Town Hall houses a fine museum.

 

 

 

Allmählich durchqueren wir die Stadt von West nach Ost Richtung Fluss und befinden uns wieder auf dem Langen Markt. Eine faszinierende Fassade reiht sich an die andere. Besonders hervorzuheben ist das weiße Gebäude links, der Artushof, so genannt nach den im Mittelalter zahlreichen wohlhabenden Anhängern der legendären Tafelrunde von König Artus, die sich hier zu Festen und Versammlungen trafen.

We slowly cross the city from west to east and reach the Long Market again. There is one fine facade to be seen after another. In particular there is the white building on the left, Arthur’s Court, so-called because of a brotherhood of wealthy adherents of the legendary Round Table of King Arthur, which met here for festivities and gatherings in the Middle Ages.

 

 

 

 

Wir sind wieder am Grünen Tor angelangt, und verlassen nun bald Danzig, das uns einen äußerst lehrreichen und unterhaltsamen Nachmittag geschenkt hat.
Wer sich tiefer in die Geschehnisse der Stadt hinein versenken will, der lese das Buch "Die Blechtrommel" des gebürtigen Danzigers Günter Grass.

We have now come back to the Green Gate again, brightly lit by the low afternoon sun, and we come to the end of our visit in Gdansk, which has given us a very interesting and entertaining afternoon.
To immerse oneself deeper into happenings in the city one can read the famous novel “The Tin Drum” (“Die Blechtrommel”) by the Gdansk-born author Günter Grass.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Am späten Abend finden wir im kleinen, nördlich von Danzig gelegenen Ort Puck einen Campingplatz mit Blick auf die Danziger Bucht und die Halbinsel Hela links im Hintergrund.

Late in the evening in the small town of Puck to the north of Gdansk we find a camping site with a view across Gdansk Bay to the Hel Peninsular in the background on the left.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu