All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2008/2009

 

5.2008

Sudeten

Sudetes

Im Riesengebirge

In the Karkonosze mountains

Schlesien nimmt unsere Zeit über Erwartung in Anspruch. Deshalb beschließen wir, auf einen Besuch des Riesengebirges, der höchsten Bergregion innerhalb des Sudetenlandes, zu verzichten. Doch zufälligerweise befinden sich unser Sohn David und seine Freundin zeitgleich in Polen. Sie nehmen sich die Zeit für eine Bergwanderung und knipsen die Szenerie mit ihrem Fotohandy. Die Bilder gefallen uns so gut, dass wir mit ihrem Einverständnis beschließen, ein paar in diesem Kapitel zeigen.

Silesia takes more of our time than we have expected, so we decide not to visit the Karkonosze mountains (aka: Giant Mountains), the highest mountain region in the Sudetes region. But as it happens our son David and his girlfriend are in Poland at the same time. They go hiking in the mountains here and photograph the scenery with the camera in his mobile. We like the pictures so much that - with their permission - we show some of them in this chapter.

Das Bild zeigt David beim Aufstieg zum Hauptkamm des Riesengebirges von Karpacz (Krummhübel) aus.

The picture shows David during the ascent to the main ridge of the Karkonosze mountains starting from Karpacz.

 

 

 

Krummhübel (480-885m) bietet sich von polnischer Seite für Bergwanderungen geradezu an, liegt es doch direkt unterhalb der Schneekoppe. Der Ort zählt seit der Wende zu den aufstrebendsten Touristenregionen in ganz Mitteleuropa.
In reizvollem Gegensatz zu den von den eiszeitlichen Gletschern gerundeten Bergkuppen stehen jäh abfallende Felswände. Auf den höher gelegenen offenen Flächen findet man Hochmoore oder arktische Tundra, wie man sie sonst nur noch in Norwegen oder Alaska sieht. Auch für diese Breitengrade völlig ungewöhnliche Pflanzen wie die Moltebeere, die wir in Norwegen fotografiert haben (Link), sind hier anzutreffen.

From the Polish side Karpacz (480-885m) is a good base for mountain hikes, as it is just below the Sniezka peak. Since the opening of Eastern Europe it has become one of the most aspiring tourist regions in the whole of central Europe.
The steep rocky cliffs stand in dramatic contrast to the mountain tops smoothed down by ice age glaciers. On the open upper slopes there are upland moors and arctic tundra which are found otherwise only in Norway or Alaska. Also plants which are completely unusual for these latitudes can be found, such as the Cloudberries (link) that we photographed in Norway.

 

 

 

Seit dem 19.Jh. zählt das Riesengebirge zu den beliebtesten und am besten erschlossenen Wanderregionen Europas. Selbst Goethe hat seinerzeit die Schneekoppe erklommen, Caspar David Friedrich die Gegend gemalt. Bis ins Mittelalter blieb das Gebirge unbewohnt, erst im 17.Jh. wanderten Siedler aus dem Alpenraum ein und brachten das Wissen um die alpine Weidewirtschaft mit. Sie errichteten zum Schutz der Hirten sog. "Bauden", Schutzhütten, die bald auch Wanderern Unterkunft und Nahrung anboten. Viele Bauden sind heute zu touristischen Berghütten ausgebaut und ermöglichen das mehrtägige Erwandern des ca 70km langen und bis zu 30km breiten Gebirgszugs.

Das Bild zeigt die Hampelbaude auf 1255m Höhe.

Since the 19th C the Karkonosze mountains have been one of the most popular and best developed hiking regions of Europe. Even Goethe climbed the Sniezka peak and Caspar David Friedrich painted in the area. The mountain range was unpopulated into the Middle Ages until in the 17th C settlers from the Alpine region immigrated and brought their mountain agriculture skills with them. They built mountain huts as protection for the herders which soon offered bed and board for hikers as well. Many of the huts have now been developed into mountain refuges for tourists so that hikes of several days duration can be made in the 70km long and up to 30km wide mountain range.

The picture shows the Strzecha Akademicka Mountain Refuge at 1255m.

 

 

 

Auf dem Hauptkamm verläuft die polnisch/tschechische Grenze. Nach Böhmen hin fällt der Gebirgszug sanft ab, nach Polen hin jedoch schroff bis hinunter ins Hischberger Tal. In dem steilen  Hang auf polnischer Seite findet man zwischen ehemaligen Gletschertrögen zwei reizvolle Gletscherseen, den "Großen" und den "Kleinen Teich"(Foto). Den Kleinen Teich kann man umwandern, allerdings nicht im Frühjahr.

The Polish Czech republic border runs along the main ridge. On the Bohemian side the mountains slopes down gently but it falls sharply down into the Jelenia Góra valley towards Poland. On the steep Polish side between former glacial valleys there are two glacial lakes, the Larger Lake (‘Wielki Staw’) and the Smaller Lake (‘Mały Staw’, photo). You can walk around the Lower Lake, but here in springtime the path is still blocked.

 

 

 

 

 

Der Grund für dieses Verbot (li) wird bald hör- und sichtbar. Noch während die Beiden den See betrachten, löst sich unter lautem Gepolter und mächtiger Staubentwicklung eine Gerölllawine, die sich direkt über den Wanderpfad ergießt (re).

The reason for the warning sign in the left-hand picture soon becomes both audible and visible. While the two are still looking at the lake a large rock-slide rumbles down accompanied by clouds of dust directly across the hiking trail (r).

 

 

 

Nochmals die dunklen Wasser des Kleinen Teichs. Die Gipfel des Riesengebirges sind heftigen Winden ausgesetzt, und die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt nur 0,2° Celsius, was der Durchschnittstemperatur Islands entspricht. Die Höhenlagen bleiben deshalb 5-6 Monate im Jahr schneebedeckt.

Once again the dark waters of the Smaller Lake. The peaks of the Karkonosze mountains are subject to strong winds and the average annual temperature here is only 0.2°C, which is comparable to the temperature on Iceland. The higher areas are covered in snow for 5 to 6 months of the year.

 

 

 

Blick zum Hauptkamm mit der Schneekoppe von Norden aus.

Das Gebirge im Dreiländereck Tschechien /Polen /Deutschland hatte in den 70-er Jahren wegen der zahlreichen Kohlekraftwerke sehr unter saurem Regen zu leiden. Die Fichtenmonokulturen, die man statt des natürlichen Bewuchses anpflanzt hatte, zeigten bald schwere Schäden. Durch strenge Umweltauflagen ist die Luft heute viel sauberer, doch die strengen polnischen Naturschutzgesetze verbieten - im Gegensatz zu den tschechischen Gesetzen - ein künstliches Aufforsten der geschädigten Wälder.

A view from the north up to the main ridge with the Sniezka peak.

The mountain range on the border triangle of the Czech republic, Poland and Germany suffered from acid rain in the 70’s because of the numerous coal-fired power stations. The fir monoculture forest which had been planted instead of the natural vegetation soon showed signs of severe damage. Thanks to the firm environmental regulations the air today is much cleaner, but the strict Polish nature protection laws, in contrast to the Czech Republic laws, do not allow artificial reforestation of the damaged woods.

 

 

 

Am zweiten Tag ihres Aufenthaltes in Krummhübel wandern David und seine Freundin durch den romantischen Eulengrund bis zum Eulenpass hinauf (siehe Eingangsbild). Vom Tafelstein (1282m) aus, der am östlichen Ende des Riesengebirgskammes liegt, hat man einen prächtigen Blick auf den weiteren Gebirgskamm.
Links im Bild sieht man die Schneekoppe.

On the second day of their stay in Karpacz David and his girlfriend hiked through the romantic Sowia Dolina to the Soví sedlo pass (see first picture). From the Skalny Stol (1282m), at the eastern end of the Karkonosze mountain ridge, there is a magnificent view of the further ridge beyond.
On the left in the picture is the Sniezka peak.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu