All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2008/2009

 

19.5.2008

Kalwaria Zebrzydowska

Ein polnisches Jerusalem

A Polish Jerusalem

40 Kilometer südwestlich von Krakau befindet sich ein weiteres Weltkulturerbe, ein geheimnisvoller Kalvarienberg. Er ist für uns nicht nur deshalb geheimnisvoll, da es kaum Hinweisschilder gibt, sondern auch weil dichter Nebel die wohl reizvolle Hügellandschaft verhüllt. Die Landschaft soll derjenigen um Jerusalem ähneln, was wir weder bestätigen noch widerlegen können.
Beim kleinen Ort Lanckorona, der durch seine schönen alten Holzhäuser besticht, sind wir dem Mysterium schon ganz nahe: Die Hänge des Lanckorona-Berges stellen nämlich den biblischen Ölberg bei Jerusalem dar.

Forty kilometres south of Krakow is a further World Cultural Heritage site, a mysterious Mount Calvary. It is mysterious for us not only because there are few signs, but also because of the thick mist concealing the apparently charming hilly countryside. The landscape is supposed to resemble the area around Jerusalem, but under the conditions we can neither verify nor contradict that.
In the little village of Lanckorona, which has some remarkable old wooden houses, we approach the mystery: the slopes of a hill near Lanckorona represent the biblical Mount of Olives.

 

 

 

Seit dem 17.Jh. ist der Kalwarienberg Zebrzydowska beim gleichnamigen Ort eine Pilgerstätte, und zwar die zweitbedeutendste Polens (nach Czestochowa). Die zentralen Elemente sind die barocke Basilika (Bild), die der Madonna der Engel geweiht ist, das sich anschließende Franziskanerkloster und eine Reihe von Kapellen, die verstreut in einem Umkreis von 6km liegen.

Since the 17th C the site Kalwaria Zebrzydowska near the town of the same name has become a place of pilgrimage second in Poland only to Czestochowa. The central elements of it are the Baroque basilica (picture), which is dedicated to Our Lady of the Angels, the adjoining convent of the Bernardini Friars and the numerous chapels scattered around in a radius of about 6km.

 

 

 

Eine Million Pilger besuchen jährlich diese Wallfahrtsstätte. Da nimmt es nicht wunder, wenn auch zahlreiche Souvenirbudenbesitzer mit dem Verkauf von religiösen Andenken oder Spielzeug ihr Auskommen finden. Wie überall in Polen werden die Kinder von den Eltern gezielt an die nationalen religiösen Heiligtümer herangeführt - und auch entsprechend belohnt.

A million pilgrims visit this place of pilgrimage every year. It is not surprising that numerous souvenir stall owners can make a living here selling religious keepsakes or toys. As everywhere in Poland the children are purposefully guided by the parents and others to visit the national religious shrines - and are correspondingly rewarded.

 

 

 

Auch wenn man kein Katholik ist, berühren einen die Bemühungen der Eltern um eine christliche Erziehung. Stolz präsentieren sich die Jungen auf der Kirchentreppe oder vor der Statue von Papst Johannes Paul II., der aus dieser Gegend stammte und das Kloster mehrmals besuchte.

Even if you are not Catholic it is touching to see how the parents try to encourage their children in the Catholic faith. Young boys are proud to be photographed on the steps of the church or in front of the statue of Pope John Paul II, who came from nearby and who made several visits to the monastery.

 

 

 

Da wir keine Schilder sehen, die uns das Auffinden der auf den Hügeln verstreuten Kapellen erleichtern würden, fahren wir die umliegenden Berghänge ab und werden rasch fündig, denn in den Jahren nach 1605 wurden insgesamt 40 Kapellen errichtet. Keine gleicht einer anderen. In barockem oder manieristischem Stil erbaut, stellt jede einzelne eine Station in der Passion Jesu oder im Leben der Maria oder von allgemeiner christlicher Bedeutung dar. Die Kapellen tragen Namen wie: Palast des Pilatus, Grab der Mutter Gottes (Bild rechts), die Last des Kreuzes, Jesus fällt das erste und zweite Mal, Himmelfahrt usw.

As we don’t find signs to help us find the chapels scattered around on the hills we hunt around for a while and soon find some of them.
In the years after 1605 forty chapels and churches were built in the area, each one different. Built in Baroque or Mannerist style, each portrays a station in the passion of Christ or in the life of Mary or some other Christian subject. The chapels have names such as “Pilate’s Palace”, “Grave of the Mother of God” (r), “The Burden of the Cross”, “Jesus falls for the first/second time”, “Ascent into Heaven”, etc.

 

 

 

Im Tal entdecken wir dann doch zwei Hinweisschilder (li), die uns jedoch nicht wesentlich weiterhelfen. In einer kleinen Kapelle bei einer Brücke steht die Skulptur des Hl. Nepomuk (Schutzpatron der Brücken; siehe Holasovice oder Prag in Tschechien).

In the valley we finally do find some signs (l) along the pilgrimage route, but not understanding Polish they don’t help us on very much. In a small chapel next to the bridge in the picture below is a statue of St. John of Nepomuk (patron saint of bridges, see Holasovice and Prague in the Czech Republic).  

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Es war der Krakauer Wojwode Mikolaj Zebrzydowski, der um das Jahr 1600 anhand einer Karte eine Ähnlichkeit seiner Ländereien mit der Topografie Jerusalems zu erkennen meinte und die Hügel entsprechend umbenannte zu Berg Zion, Golgatha, Ölberg oder Tempelberg. Das Flüsschen Skawinka wurde zum biblischen Bach Cedron (Bild), den der Pilgerweg, der die Stationen verbindet, über- oder durchquert, je nachdem, ob der Pilger die Brücke mit den Engeln begeht oder sich im Cedron die Füße nässt.
 In der Karwoche finden hier die berühmten Passionsspiele statt, an denen hunderttausende Menschen teilnehmen.

It was the Voivode Mikolaj Zebrzydowski of Krakow who saw a resemblance between his lands and the topography of Jerusalem and renamed his hills accordingly to Mount Zion, Golgotha, the Mount of Olives and Temple Hill. The little River Skawinka he renamed as the (biblical) Brook of Cedron (picture). It  which either crosses or is crossed by the pilgrims’ route connecting the stations, depending whether the pilgrim uses the Angel Bridge or gets his feet wet in the Cedron by walking through the ford.
Famous passion plays attended by hundreds of thousands of people take place here in Holy Week.

 

 

 

Hinter dem Kloster befindet sich ein Hügel, Golgatha genannt, auf dem ebenfalls eine Kapelle steht (und hinter ihr noch einige andere). Wegen des Regens und Nebels (und weil wir den matschigen Weg nicht hinaufpilgern wollen) sieht man im hellen Zentrum des Bilde nur ihre zarte Kontur.

Rising up behind the monastery is the hill called Golgatha on which another chapel stands (and beyond that other ones again). Because of rain and mist (and because we don’t want to climb the muddy path) only the gentle contour of a chapel can be seen in the centre of the picture.

 

 

 

Zur Gogatha-Kapelle, die Woiwode Zebrzydowski nach Plänen aus Jerusalem um 1601 hatte errichten lassen, kamen schon bald zahlreiche Pilger. Um das Heiligtum zu schützen, bat er deshalb 1602 die Franziskaner (die im polnischen Bernhardiner genannt werden), sich auf dem Kalvarienberg niederzulassen. Bald wurde das Kloster mit Klosterkirche (1604-1609) errichtet  (Bild).
Jemand erzählt uns, das Kloster sei vor nicht allzu langer Zeit renoviert worden. Die sanften Gebäudefarben ergeben einen harmonischen Gesamteindruck, gegen den sich unser glänzend blauer Bus stark abhebt - nicht unvorteilhaft, wie wir voreingenommen meinen.

The Voivode Zebrzydowski built the Golgotha chapel in about 1601 according to plans from Jerusalem and soon numerous pilgrims came to visit it. To protect the shrine he requested the Franciscans, (called Bernardini Friars in Poland), to settle on the Calvary Hill. Soon, between 1604 and 1609), a monastery and a monastery church were built (picture).
The monastery has apparently been renovated recently. The gentle colours of the building give the complex a feeling of harmony. Our blue camping bus rather stands out in front of it, to advantage we think, but then we are biased.

 

 

 

Die Basilika liegt auf einem Berg, der erst einmal erklommen werden will; manchem fährt das schon ins Kreuz.
Die Vorderseite der Kirche blickt ins Tal, während sich hinter ihr in den schön bewaldeten Hügelketten zahlreiche Kapellen mit Passions-Stationen verstecken.

The basilica stand on a hill that first has to be climbed. Some people find the slope an effort.
The front of the church faces the valley and behind it in the prettily wooded hilly countryside are the numerous chapels and stations of the Passion and of the life of Mary.

 

 

 

Obwohl es heute kalt und regnerisch ist und der Wind ungemütlich durch die Arkaden bläst, finden sich immer wieder Gruppen von Gläubigen ein, die an besonderen Stellen andächtig den Worten oder Gebeten der Priester lauschen.

Although today is cold and rainy with wind blowing uncomfortably through the arcades there are groups of pilgrims who listen thoughtfully to the words or prayers of the priest guiding them.

 

 

 

 

Das Innere der Basilika, die der Madonna von den Engeln gewidmet wurde, ist wahrlich prunkvoll. An Gold wurde nicht gespart. Im Zuge der Gegenreformation floss im 17.Jh. viel Geld in die Gebiete, die die Katholische Kirche zurückgewinnen wollte.

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

The inside of the basilica dedicated to Our Lady of the Angels is magnificently Baroque. Gold was not rationed as in the course of the Counter-Reformation in the 17th C the areas re-conquered by the Catholic Church received a lot of financial support.

 

 

 

 

 

 Der mit Gold überladene Altar glüht in seinem Zentrum rot. Hier befindet sich das Bildnis der Madonna. Der mächtige Altar steht frei im Raum, was uns aber erst bewusst wird, als wir durch eine der Bogentüren hinter ihn treten.

In the centre of the altar with its excess of gold the picture of the Madonna shines in its red surroundings. As we do not realize until we go behind it through one of the arches at the side, the mighty altar stands freely in the room.

 

 

 

Auf der Rückseite trägt der Altar eine Skulptur mit dem Gekreuzigten und zahlreiche Engel. Er ist von hinten nicht weniger prächtig und strotzt vor Gold- und Silbereinlagen.

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

On the reverse side of the altar is another altar with a sculpture of the crucified Christ and numerous angels. This side is no less magnificent with gleaming gold and silver inlays.

 

 

 

 

 

Das Herzstück der Kirche ist jedoch diese Ikone in einer Seitenkapelle, in der gerade eine Messe gehalten wird. Es handelt sich um das Gnadenbild der weinenden Mutter Gottes, dem Wundertätigkeit zugesprochen wird. Den Erzählungen Gläubiger nach weinte diese Madonna am 3. Mai 1641 blutige Tränen, was von einem Priester als göttliches Wirken erkannt wurde. Der Besitzer brachte die Ikone über Irrwege nach Zebrzydowska, wo schließlich diese Kapelle für das Bild gebaut wurde. Im August 1887 wurden die Madonna und das Jesuskind nach Zustimmung des damaligen Papstes feierlich gekrönt (siehe Czestochowa).

Einem weiteren Bericht nach brachte der tief religiöse Vater von Papst Johannes Paul II. diesen als Neunjährigen zu diesem Bild. Gerade war seine Mutter gestorben, und der Vater sagte zu dem kleinen Karol: "Von nun an wird sie deine Mutter sein". Der zukünftige Papst soll hier oft gebetet haben. Als Papst brachte er bei einem Besuch eine vergoldete Rose für die Madonna mit, die jetzt links neben dem Bildnis in einer Vase steht.

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

The heart of the church is this icon in a side chapel, in which a mass is currently taking place. It is the icon of Our Lady of Calvary, also called the Weeping Mother of God, to which miracles have been attributed. According to the account of the believers this Madonna wept tears of blood on 3rd May, 1641. This was recognized by a priest as a work of God. Eventually the owner brought the icon to Zebrzydowska where this chapel was built for the icon. In August 1887 the Madonna and the Child Jesus were crowned with the approval of the Pope of the time (see Czestochowa).

According to another report the deeply religious father of Pope John Paul II brought his nine year-old son to this picture. His mother had just died and the father told the boy Karol : “from now on she will be your mother”. Apparently the future pope often prayed here. When visiting as pope he brought a golden rose for the Madonna, which can now be seen standing in a vase to the left of the picture.

 

 

 

 

 

 



Die weitläufigen Gebäude des Franziskanerklosters von außen (Bild oben) und von innen (unten, nachdem wir das runde Tor durchschritten haben). Was ein bisschen wie ein Betriebshof wirkt, scheint geeignet, viele Pilger zu versorgen, und beherbergt auch ein Priesterseminar.

The extensive buildings of the convent of the Bernardini Friars from outside (above) and from inside (below, after we have entered through the portal). The large courtyard area can cater for many pilgrims and also houses a seminary for priests.

 

 

 

Schön geformte Glockentürme über neu gedeckten Dächern.

Finely formed bell-towers rise up above newly tiled roofs.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Da der Kalvarienberg für uns ein Mysterium bleibt, zum Abschluss nochmals der Blick auf ein verborgenes Heiligtum.

Mount Calvary retains something of mystery for us, but here is one more picture up towards the shrine hidden in the mist.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu