All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2008/2009

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

16. - 18.5.2008

Kraków / Krakau

Von Krakau erwarten wir etwas ganz Besonderes. Wer bereits dort war, redet in Superlativen. Nun, das Besondere bekommen wir auch, nur nicht in dem erwarteten Sinne: In Krakau werden wir ausgeraubt. Während wir in einem Supermarkt einkaufen, wird unser Campingbus aufgebrochen. Unsere zwei Kameras mit Objektiven, das Handy und das Navigationsgerät werden entfernt.
"Selber Schuld", mag mancher denken, "wie kann man das alles im Fahrzeug lassen?"
"Ihr habt halt das volle Polen-Programm gebucht!", meint einer unserer Söhne. Doch Polen ist sicher nicht krimineller als andere europäische Länder. Wenig später werden meine Schwester und mein Schwager in Spanien ausgeraubt.

Wir sind geschockt und melden den Diebstahl der Polizei. Doch die rät von einer Anzeige ab, ohne Augenzeugen oder Aufnahmen einer Überwachungskamera sei das sinnlos.
Wir wollen die Reise abbrechen. Doch wir kommen ins Grübeln: Dann sitzen wir zu Hause und trauen uns mit unserem kürzlich gekauften Bus nirgends mehr hin.
Laptop, Papiere und Kreditkarten haben die Diebe nicht gefunden. Was zur Fortführung der Reise also wirklich fehlt, ist eine Kamera. Wir besuchen einen polnischen Media Markt und kaufen eine Panasonic Lumix Kamera (DMC-TZ3). Ist billiger als zuhause.
Irgendwie hat uns eine Panasonic Kompaktkamera immer aus der Patsche geholfen (siehe Tschechien und Rumänien).

Unser Interesse an Krakau wurde abgelenkt. Doch nachdem wir uns zur Weiterreise entschlossen und eine neue Kamera gekauft haben, besuchen wir für ein paar Stunden die Krakauer Altstadt.

We expect something special of Krakow. People who have been there talk about it in superlatives. Well, we get something special, but not in the expected way: we are robbed in Krakow. While we are doing some shopping in a supermarket someone breaks into our camping bus and removes two cameras, including lenses, a mobile telephone and a navigation system.
‘Your own fault’ some will say, ‘how can you leave things like that in the vehicle?’
‘You wanted the full Polish program’, one of our sons remarked. But Poland is certainly not more criminal than other European countries. A short time later my sister- and brother-in-law were robbed in Spain.

We are shocked and report the theft to the police, but they advise against filing a charge as it will be fruitless without eyewitnesses or a video-surveillance recording.
Our first emotional reaction is to want to break off the trip, but then we start to think about sitting at home and not wanting to risk going anywhere in our newly purchased bus. Not a good idea!
However, as the thief discovered neither the laptop, nor papers nor credit cards, all that is essentially missing to continue the trip is a camera. Less essential but certainly a major priority is the navigation system. We find a Polish Media Markt store and buy both a Panasonic Lumix camera (DMC-TZ3) and a replacement Garmin navigation system, both cheaper than in Germany.
It is not the first time that a small digital Panasonic Lumix has helped us to continue a trip! (See Czech Republic and Romania.)

Our interest was diverted from Krakow, but after deciding to continue and with the new camera we set off for a few hours in the old city centre of Karakow.

Wenn man Krakau auf einer Karte betrachtet, hebt sich die gesamte Altstadt (poln.: Stare Miasto) gut vom Rest der Stadt ab, da sie komplett von einem breiten Grüngürtel umgeben ist. Dieser Park ersetzte im 19.Jh. die verfallenden Wehrmauern. Nur ein kleines Stückchen Stadtmauer mit drei Bastionen blieb am Altstadtrand erhalten (Bild); sie ist ein beliebter Verkaufs- und Ausstellungsplatz örtlicher Künstler.
Hier betreten wir die Krakauer Altstadt.

 If you look at a map of Krakow the whole old city centre (in Polish ‘Stare Miasto’) is clearly separable from the rest of the city as it is surrounded by a wide greenbelt. In the 19th C this park replaced the then decrepit city walls. Only a small piece of the city wall with three bastions on the northern edge of the old centre remains in existence, (picture above). It is a favourite place of local artists for the display and sale of their work.
 Here we enter the old city centre of Krakow.

 

 

 

In diesem letzten noch erhalten gebliebenen Stückchen Wehrmauer befindet sich auch das letzte von einst 7 Stadttoren, das Florianstor.

In this last remaining part of the city wall is also St. Florian’s Gate, the only one of formerly seven city gates that remains.

 

 

 

Wir schlendern entlang schöner Bürgerhäuser zum wenige hundert Meter entfernten Marktplatz und stoßen zuerst auf die aus dem 14.Jh. stammende Marienkirche. Stündlich ertönt von ihr eine Trompetenmelodie, die unvermittelt abbricht. Man will damit an jenen Trompetenbläser erinnern, der 1241 vor den herannahenden Mongolen warnen wollte, von diesen jedoch mitten im Spiel mit einem Pfeil getötet wurde.
In der Marienkirche befindet sich der "größte Schatz Krakaus": der riesige geschnitzte Altar des Nürnberger Künstlers Veit Stoß, der diesen zwischen 1477-1489 schuf. Wären wir doch hineingegangen! Doch wir sind so schlecht vorbereitet (man darf das sicher dem erlittenen Raubüberfall zuschreiben), dass wir einfach weiterlaufen, nicht wissend, was uns entgeht.

We wander past fine townhouses the few hundred metres to the Marketplace. In front of us is the Church of St. Mary, dating from the 14th C. Every hour a trumpet melody is played that stops abruptly. This is in memory of a trumpet player who in 1241 gave the warning about the approaching Mongols but was killed by an arrow in mid-tune.
In the Church of St. Mary is ‘Krakow’s greatest treasure’, the huge altarpiece carved by the Nürnberg artist Veit Stoss, who created it between 1477 and 1489. We wish we had gone to look at it, but this time we were so badly prepared (aftershock due to the theft!) that we simply walked on, not knowing what we were missing.

 

 

 

Vor den Toren der Marienkirche verharrt diese beeindruckende lebende Skulptur. Das düstere Mittelalter lässt grüßen!

Before the doors of St. Mary’s church this impressively ominous living sculpture is standing motionless. Greetings from the Dark Ages!

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Der Marktplatz hat wahrlich gigantische Ausmaße; auf dem Panoramabild ist nur eine Hälfte zu sehen, da der Platz in der Mitte von den 100m langen Tuchhallen durchtrennt wird (ganz links). Er wurde 1257 auf einem 4 ha großen Areal angelegt und hat bis heute seine authentische Anlage behalten. Unzählige gut besuchte Restaurants haben sich in den Arkaden der Bürgerhäuser niedergelassen und drängen mit einer Flut von Tischen und Schirmen auf den Platz hinaus. Die meisten Bürgerhäuser am Marktplatz haben ein Alter von 500-600 Jahren. Das dritte Haus rechts der Marienkirche, das sog. "Graue Haus", soll König Kasimir III, der Große, (1310-1370) seiner Geliebten Sarah geschenkt haben.

The marketplace (‘Rynek’) is on an enormous scale. In the above panorama picture only half of it can be seen, as the marketplace is divided down the middle by the 100m long Drapers’ Hall (here on the far left). In 1257 the square was laid out in an area of 4 hectares (10 acres) and has kept its original layout until today. Innumerable restaurants with plenty of guests are in the arcades below the large townhouses and overflow with their tables and sunshades out into the square. Most of these townhouses are 500-600 years old. The third house to the right of St. Mary’s church, the so-called "Grey House", was given by King Casimir III, (1310-1370) to his mistress Sarah.   

 

 

 

Krakau ist schwer im Kommen. Nachdem die 1000-jährige Stadt im kommunistischen Polen für westliche Besucher unerreichbar war, erlebt sie seit dem Fall des Eisernen Vorhangs eine erneute Blüte. 5 Millionen Besucher zählt man hier pro Jahr.
Diese junge Touristin erfreut sich an der Zutraulichkeit der Marktplatz-Tauben.

Krakow seems to be prospering. The 1000 year-old city was out of reach for western visitors in communist Poland and then, after the fall of the Iron Curtain, started to flourish again. Now five million visitors come here every year.
This young tourist enjoys feeding the already well-fed marketplace pigeons. 

 

 

 

Aus dem südlichsten Zipfel des Marktplatzes zieht eine schnurgerade Straße an mehreren Kirchen vorbei bis zum Wawelschloss. Sie ist Teil des "Königwegs", der begangen wurde, wenn ein Krönung oder eine Beisetzung stattfand.
Die im Zentrum des Bildes stehende St. Andreaskirche ist die älteste und dabei stets benutzte Kirche Krakaus (erbaut ab 1079 bis ins 12.Jh.). Sie gehört zu den am besten erhaltenen romanischen Baudenkmälern Polens.

From the southern corner of the marketplace a straight road leads out past several churches to Wawel Castle. It is part of the ceremonial “Royal Road” that was the route used at coronations or royal funerals.
The St. Andrew’s church in the middle of the picture, (built from 1070 into the 12th C), is Krakow’s oldest church and has been in use without interruption since early times. It is one of the best-preserved Romanesque monuments in Poland.

 

 

 

Die überdurchschnittlich junge Bevölkerung Krakaus und die Masse jugendlicher Touristen sorgen dafür, dass einige Denkmäler und Kunstwerke bestiegen und in Besitz genommen werden (hier eine Skulptur zu Füßen der Statue des größten polnischen Nationaldichters, Adam Mickiewicz). Nicht immer wird der Würde des Monuments dabei Rechnung getragen.

There are masses of young people around. Krakow’s population is unusually young and there are throngs of young tourists. They make sure that some of the monuments and works of art are used appropriately if not always with due dignity. (Here the long-suffering sculpture is at the base of the memorial to the great Polish nation poet Adam Mickiewicz).

 

 

 

Ein Teil der Tuchhallen von vorne und hinten. Dieses äußerst beeindruckende Gebäude wurde 1257 erbaut und war anfangs nichts anderes als die Krämerläden der Tuchhändler. Es erhielt nach mehreren Bränden im Lauf der Jahrhunderte starke bauliche Veränderungen in Form von Attiken oder neugotischen Arkaden. Heute wie damals blüht im Inneren der Handel. Im Obergeschoss befindet sich eine berühmte Gemäldegalerie.

This is part of the long ‘Sukiennice’ or Cloth Hall/Drapers’ Hall, viewed from the front (l) and from the back (r). This very impressive building was built in 1257 and initially housed the shops of the cloth sellers and drapers. In the course of the centuries which included several fires the building has been significantly extended with parapets and New Gothic arcades. Today as in the past it is used for trade. On the upper floor is a famous art gallery.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Auch hinter den Tuchhallen (li) geht es nicht weniger lebhaft zu.
Krakau sticht heraus unter den polnischen Städten, es ist die polnischste Großstadt, über viele Jahrhunderte Hauptstadt Polens, Krönungs- und Grablegungsort in einem. In der Geschichte der Stadt spiegeln sich Höhe- und Tiefpunkte der polnischen Geschichte. 1795 fiel Krakau mit der dritten polnischen Teilung an Österreich und verblieb dort mit Ausnahme einiger Jahre, in der es freie Stadt wurde, bis 1918. 1939-45 wurde es von den Nazis besetzt. Gegen Kriegsende wollten diese Krakau sprengen, es waren bereits die Sprengsätze gelegt, doch da kamen die einmarschierenden russischen Soldaten einer Zerstörung zuvor. Dies erklärt, warum Krakau im Gegensatz zu den meisten anderen polnischen Großstädten so viel authentische Bausubstanz aufweisen kann.
1978 wurde Krakau als erste europäische Stadt von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt.

Here behind the Drapers’ Hall (seen on the left) it is just as lively.
Krakow stands out among the Polish cities; it is called the ‘Polishest’ city; for centuries it was capital city, the place of coronations and of royal entombments. The heights and the depths of Polish history are reflected in its past. In 1795, when Poland was split up for the third time, Krakow became part of Austria, and with the exception of some years as a city-state remained so until 1918. From 1939 to 1945 it was occupied by the Nazis. Towards the end of the war they wanted to blow up Krakow and had already laid explosives but Russian soldiers arrived before the city could be destroyed. This is why Krakow still has so many of its old buildings in contrast to most of the other large Polish cities.
In 1978 Krakow as the first town in Europe was added by the Unesco to the list of World Cultural Heritage sites.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

An dieser Stelle des Platzes zieht es uns in eine Seitenstraße, und unvermittelt stehen wir im Hof der altehrwürdigen Krakauer Universität (gegründet 1364). Um einen Arkadenhof gruppiert stehen die ältesten noch erhaltenen, im 15.Jh. fertiggestellten Gebäude der Jagiellonen-Universität, das Collegium Maius. Im Hof findet heute ein Bilderwettbewerb um die schönsten Krakauer Aufnahmen statt.
Die berühmtesten Söhne der Universität sind Nicolaus Copernicus, der Ende des 15.Jh. hier studierte, und Papst Johannes Paul II..

Off the square we look into a side-street and suddenly find ourselves in a courtyard of the venerable Krakow University (founded in 1364). Grouped around the arcaded courtyard are the oldest preserved buildings of the Jagiellonian University, the Collegium Maius. In the courtyard a competition for the most beautiful pictures of Krakow is taking place.
The most famous graduates of the university are Nicolaus Copernicus, who studied here at the end of the 15th C, and Pope John Paul II.

 

 

 

Nur wenige Schritte weiter steht eines der schönsten Baudenkmäler Krakaus, die St.Anna-Kirche. Diese größte Barockkirche der Stadt wurde Ende des 17.Jh. von den Professoren der Jagiellonen-Universität gestiftet. Das Innere wurde mit herrlichem Stuck und Fresken geschmückt.

One of the most beautiful monuments in Krakow stands just a few steps further on, the St. Anne Church. The largest Baroque church of the town was donated at the end of the 17th C by the professors of the Jagiellonian University. The interior is decorated with fine stucco and frescoes.

 

 

 

 

 

Zurück auf dem Marktplatz beobachten wir eine weitere Inbesitznahme eines modernen Kunstwerks, wobei der junge Eroberer doch recht unsicher zu seinem Vater schielt.

Back in the marketplace we see another modern artwork taken over by a young visitor, who nevertheless seems to be looking across rather uncertainly to his father .

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Der Dornröschenschlaf, in dem Krakau viele Jahrzehnte lang lag, ist beendet. Wie zu früheren Zeiten blühen Wirtschaft, Kunst und Kultur. Der Tourismus boomt. Heute hat die Renovierung der historischen Bausubstanz oberste Priorität.
Von links nach rechts: Marienkirche, Tuchhallen, Rathausturm und Bürgerhäuser.

The long hibernation that Krakow experienced for many decades has ended. As in earlier times commerce, art and culture flourish and tourism is booming. Nowadays the renovation of historic old building has top priority.
From left to right: St. Mary’s Church, Drapers’ Hall, Town Hall tower and fine townhouses.
For photographic amusement: the multiple exposures making up the panorama picture have resulted in the lady in pink and her companion recurring several times.

 

 

 

Der Rathausturm aus der Nähe. Der 70m hohe Backsteinturm ist alles, was vom alten, im 14.Jh. errichteten Rathaus noch übrig ist. Der Rest musste im 19.Jh. abgetragen werden, da er baufällig war. Man kann den Turm besteigen und hat von oben einen wunderbaren Blick über die Stadt.

A closer picture of the Town Hall tower. The 70m high brick tower is all that remains of the Town Hall built in the 14th C. The rest was decrepit and had to be demolished in the 19th C. The tower can be climbed and offers a fine view of the city.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Um den wunderschönen Marktplatz von jeder Ecke aus fotografiert zu haben, knipsen wir noch ein Bild aus Nordosten, nahe der Stelle, wo wir den Platz zuerst betraten. An die Marienkirche links schließen sich die alten Bürgerhäuser an und an diese die Tuchhallen. Von rechts fährt eine alte Straßenbahn ins Bild.
Die Polizei zeigt sich äußerst präsent und vermittelt ein Gefühl von Sicherheit, eine Empfindung, die uns nach dem Ausrauben unseres Campingbusses vor einem Krakauer Supermarkt etwas abhanden gekommen ist.

To have photographed the wonderful marketplace from all sides we take another view from the Northeast, near the place where we entered the square at first. Once again from the left: St. Mary’s Church, the townhouses around the square and on the right the Drapers’ Hall building. An old tram enters the scene from the right.
The police presence is noticeable and gives a feeling of safety which comforts us a little after the theft from our camping bus mentioned earlier.

 

 

 

Auf den Tischen der Restaurants stehen kleine weiße Schilder, die davor warnen, einem bettelnden Kind Geld zu geben: "Geld kann einem Kind schaden! Viele Kinder werden als Einkommensquelle betrachtet. Willst du ihnen helfen? Hilf ihnen, nicht zu betteln, denn was du gibst ist nicht das, was sie bekommen."  Diese Warnung und die einleuchtende Erklärung sind sicher ein effektives Mittel, um die in manchen Städten überhandnehmende Bettelei und eine gedankenlose Gebermentalität zu begrenzen. Jedenfalls ist uns in Krakau kein bettelndes Kind begegnet.

These signs are displayed on the restaurant tables warning people of the danger to the children of giving to them when they beg. The warning and the sensible explanation (r) are surely an effective way to combat this as in some cities it is very prevalent. At any rate we didn’t come across any begging children in Krakow  

 

 

 

Durch das eingangs gezeigte Florians-Tor treten wir aus der Altstadt heraus und finden uns vor einer reizvollen Rundbastion aus dem 15.Jh. wieder. In ihrem Innern findet eine Werbeplakate-Ausstellung statt - uns erstaunt der Andrang.
Die sog. Barbakane ist eine dem Stadttor vorgeschobene Wehranlage, die die ersten Angriffe des Feindes abwehren sollte. Sie ist die größte Polens und die einzige so gut erhaltene in Europa.

We leave the old city centre again through the St. Florian’s Gate shown above and find ourselves near an impressive round 15th C bastion. Inside it is an exhibition of advertising posters and there is a lengthy queue to get in.
The so-called barbican is a defensive structure at the gate which also extends the defence outwards and is designed to ward off the first attack of an enemy. This is the largest of such barbicans in Poland and the only one in Europe that is so well preserved. 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Bei unserem Rundgang haben wir es nicht bis zum Wawelschloss geschafft, doch bei der Heimfahrt erhebt es sich plötzlich majestätisch über einer Weichsel-Biegung.
Der Wawel-Hügel ist die Keimzelle Krakaus und der polnischen Nation. 37 Könige wurden in der prächtigen Kathedrale (links der Mitte) gekrönt, und fast ebenso viele beerdigt.
Völlig zu Recht trägt Krakau auch heute noch den Namen "Heimliche Hauptstadt Polens".

In our walk around the city we did not get as far as the famous Wawel Castle, but on one of our return journey’s we suddenly had a good view of it from a traffic jam. It rises up majestically above a curve in the River Weichsel.
The Wawel hill is the nucleus of Krakau and of the Polish nation. 37 kings were crowned in the cathedral (left of centre) and almost as many buried there.
Krakow is called with some justification the ‘secret capital of Poland’.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu