All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2008/2009

 

27.5.2008

Warszawa

 Warschau

Warsaw

Wiederaufgebaute
Hauptstadt

A rebuilt
capital

Wenn man ins moderne Warschau einfährt, erhält man den Eindruck, dass dies eine Stadt ist, die sich Platz gönnt, in der Breite und in der Höhe. Was heute als die größte Baustelle Europas gilt, beeindruckt mit breiten Straßen, die häufig an palastartigen Gebäuden vorbeiziehen oder an Wolkenkratzern, die an Frankfurt am Main, London oder Paris erinnern. Kein Zweifel: Diese Stadt boomt! Man nennt sie auch das "Herz des neuen Polen".

When you drive into the modern city of Warsaw, you get the impression that it is a city which allows itself space, both sideways and upwards. It is reckoned to be Europe’s largest building site and impresses visitors with wide streets, which often lead past palace-like buildings, or skyscrapers reminding of Frankfurt am Main, London or Paris. There is no doubt that this city is booming! It is called “the heart of new Poland”.

 

 

 

Wir fahren lange durch die ausgedehnten neuen Stadtteile und suchen doch nur das, was alle Touristen in Warschau suchen: die Altstadt.
Faktisch besteht die Altstadt aus zwei Teilen, die man unterschiedlich benennt, die aber (von heute aus betrachtet) zeitlich rasch hintereinander gebaut wurden: die Alt- und die Neustadt. Die Altstadt wurde um 1300 auf einer Düne des linken Weichselufers gegründet. Bereits 1408 war der Platz erschöpft und der Bau der Neustadt begann vor dem "Neustädter Tor".
Wir parken unseren VW-Bus am Weichselufer und gehen die Stiegen zum alten Stadtzentrum empor.
Als erstes stoßen wir auf die Neustadt (Nowe Miasto), die seit 1945 komplett wiederaufgebaut wurde - wie fast alles aus dem damals zu 90% zerstörten Warschau.

We drive a long way through extensive newer parts of the city looking for what all tourists in Warsaw look for, the old city centre.
In fact the old city centre is made up of two parts with different names, but which - from today’s point of view - were built soon after each-other, the Old Town and the New Town. The Old Town was built around 1300 on a dune on the left bank of the River Weichsel. By 1408 there was no longer any space and building of the New Town started outside the “New Town Gate”.
We park our VW camping bus near the banks of the Weichsel and climb the steps up towards the old city centre.
First of all we reach the New Town, (Nowe Miasto), which has been completely rebuilt since 1945 - as has almost all of Warsaw, which had been 90% destroyed in the 2nd WW..

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Der Marktplatz in der Neustadt. Auch er wurde nach den Kriegszerstörungen komplett im Zustand des 18.-19.Jh. rekonstruiert.
Im Hintergrund sieht man die von 1688-92 errichtete barocke Sakramentinnenkirche. Während des Warschauer Aufstands 1944 diente sie als Lazarett. Als die deutsche Luftwaffe Bomben warf, wurden hunderte Verletzte, Ärzte und Schwestern unter der einstürzenden Kuppel begraben.

The Market Square of the New Town. After destruction in the war it has been completely reconstructed as it was in the 18th and 19th centuries.
In the background stands the Baroque Church of the Nuns of the Holy Sacrament. During the Warsaw Uprising in 1944 it served as a field hospital. When the area was bombed by the German Luftwaffe, hundreds of wounded, doctors and nurses were buried under the collapsed dome. 

 

 

 

Eine berühmte Tochter der Stadt: Hier wurde 1867 die doppelte Nobelpreisträgerin Marie Sklodowska-Curie geboren. Das Haus ist heute ein Museum ihr zu Ehren.

In 1867 the double Nobel prize winner Maria Sklodowska-Curie, the most famous daughter of the city, was born here. The house is now a museum in her honour.

 

 

 

Wenige Schritte weiter stehen wir vor der im Sonnenlicht gleißenden Dominikanerkirche St. Hyazinth. Der ursprüngliche gotisch-barocke Bau entstand Anfang des 17.Jh.
In diesem Bereich Warschaus drängen überall die Restaurants mit Mobiliar und Schirmen auf die Straßen hinaus.

A few steps further on we see the church with the charming name St. Hyacinth, built in Gothic-Baroque style between 1603 and 1639 by the Dominican Order.
In this part of Warsaw the restaurants spread out onto the streets with their tables and shades.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Am Ende des Straßenzugs kommt auch schon das Tor zur Altstadt in Sicht, oder, von der anderen Seite aus betrachtet, das zur Neustadt, und so heißt es denn auch: Neustädter Tor. Die Barbakane, die Befestigung des Neustadt-Tors, wurde 1548 errichtet.
Man muss sich erst daran gewöhnen, dass hier alles so alt aussieht und doch erst höchstens 60 Jahre zählt. Warschau besitzt die wohl jüngste Altstadt der Welt. Und diese wurde bereits 1980 in die Unesco-Liste als Weltkulturerbe aufgenommen.

At the end of the street the gate to the Old Town comes into view. Seen from the other side it is the New Town Gate, which is the name by which it is known. The barbican, the defensive structure of the New Town Gate, was erected in 1548.
It is difficult to get used to the idea that everything here that looks so convincingly old is really only a maximum of 60 years old. Warsaw in fact has one of the youngest ‘Old City Centres’ of the world, which, in 1980, was added to the list of Unesco World Cultural Heritage sites.

 

 

 

Der Blick von der anderen Seite, der Altstadt (Stare miasto) aus.
Hinter der Stadtmauer mit den Werbeplakaten erkennt man rechts den rückwärtigen Teil der Barbakane, geradeaus die "Freta" genannte Straße in der Neustadt, durch die wir gegangen sind und an der St.Hyanzinth liegt, und links das ockerfarbene Raczynski-Palais.

The view from the Old Town side, (Stare miasto).
Behind the city wall with the advertising posters the reverse side of the barbican can be seen on the right, straight ahead the New Town road called "Freta", that we came along before, with the church of St. Hyacinth on the right of it. On the left of the picture is the ochre-coloured Raczynski Palace.  

 

 

 

Das Herzstück des historischen Warschau, der Altstädter Marktplatz (Rynek Starego Miasto). Wie wir es in allen großen Städten Polens erlebt haben (siehe Breslau, Krakau oder - später Danzig) herrscht auf dem Marktplatz eine sehr positive, fast ausgelassene Stimmung, der wir uns nicht entziehen können und wollen.

At the heart of historic Warsaw is the Old Town Market Square, (Rynek Starego Miasto). As we also experienced it in other major Polish cities, (see Wroclaw, Krakow and - later - Gdansk), the atmosphere in the Market Square is very positive,  almost light-hearted, and we enjoy it.  

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Ein Panoramabild, auf dem in der Mitte die Ostseite des  Marktplatzes zu sehen ist. Sie wurde nach dem Warschauer Aufstand 1944 von den Nazis vollkommen zerschossen und zerbombt, während von der Nordseite (li) noch etwas übrig blieb. Die Südseite (re) gilt als die schönste Seite des Marktplatzes.

Wenn man wie ich in einer im 2.Weltkrieg zerstörten deutschen Stadt groß wurde (Stuttgart), deren Nachkriegsbauten z.B. an der einst prächtigen Königstraße kaum eine Steigerung an Hässlichkeit zulassen, beginnt man die Polen zu beneiden ob der Selbstverständlichkeit, mit der sie ihre Städte wieder aufbauen. In Deutschland gibt es endlose Diskussionen darüber, ob man das denn dürfe, ob es nicht Geschichtsverfälschung sei oder das Nichtannehmen einer "Strafe". Die Polen beseitigen in einem riesigen Kraftakt die reale Verfälschung, den furchtbaren Bruch in ihrer Geschichte, den die Deutschen mit der Zerstörung Warschaus, ja großer Teile Polens bewerkstelligten.

The panorama picture shows the centre of the eastern side of the Market Square. After the Warsaw uprising in 1944 it was completely destroyed by bombs and gunfire, whereas some of the northern side (l) survived. The southern side (r) is reckoned to be the most beautiful part of the Market Square.

Elli was born and grew up in the German city of Stuttgart, which was destroyed in the 2nd WW. There the post-war buildings in the once magnificent Königstrasse leave little ugliness to the imagination. With that background one starts to envy the Poles and the matter of course with which they reconstruct their towns. In Germany there are endless discussions about whether one should do it, whether it is falsification of history or is like refusing a ‘punishment’. With a vigourous show of strength the Poles are overcoming the real falsification, the terrible rift in their history, that the Germans caused with the destruction of Warsaw and of large parts of Poland.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

In einer Ecke des Platzes steht die Statue einer Meerjungfrau, "halb Mensch, halb Fisch". Sie soll die Widerstandskraft Warschaus symbolisieren.


Um wieder das Gefühl einer "Authentizität" der rekonstruierten Gebäude herstellen zu können, scheint es nebensächlich, dass die einzelnen Steine, die Materie eine andere ist. Die Idee, der Geist, der in den Jahrhunderte alten Gebäuden, in den verwinkelten Straßenzügen steckte, wird tatsächlich wiedererweckt.
 Denkt man an die Begeisterung, mit der die Rekonstruktion der Dresdner Frauenkirche von der Bevölkerung aufgenommen wurde, dann meint man eine starke deutsche Sehnsucht nach den Wurzeln zu entdecken, die tiefer als das 3.Reich reichen und die sich eben auch in historischen Gebäuden manifestierten. Man wünschte den Deutschen etwas mehr vom "Mut" der Polen beim Wiederaufbau ihrer ebenfalls bombenzerstörten Altstädte.

In a corner of the square is the statue of the Warsaw Mermaid. It is supposed to represent Warsaw’s power of resistance and is also found in the cities’ coat of arms.

To get the feeling of authenticity of a reconstructed building it does not seem to be important that the individual stones or even the materials are now different. The idea or the spirit which is housed in the centuries-old buildings is developed on further.
In Dresden, Germany, the rebuilding of the Frauenkirche was accompanied by enormous enthusiasm in the population. This witnesses to a strong German longing to discover their roots, which go far deeper than the 3rd Reich, and which are manifested among other things in old buildings. One wishes more of Poland’s courage to Germany when old bombed cities are rebuilt.

 

 

 

Am Sirenenbrunnen vergnügt sich eine Gruppe Mädchen damit, auf die leichten Wellen, die ab und zu über die Betonfläche geschickt werden, zu warten und dann darin zu plantschen.

A group of little girls enjoy themselves as they pose photogenically near the mermaid fountain.

 

 

 

Eine fröhliche Verkehrung der beabsichtigten Wehrhaftigkeit stellen die Spatzen dar, die das Schwert der Sirene als Sitzplatz lieben.
Die Scraffiti und Wandgemälde wurden von einem Künstler nach alten Zeichnungen und Fotografien nach Wiedererrichtung der Häuser auf die Wände aufgetragen.

Sparrows happily modify the impression of military resistance when they use the mermaid’s statue as a favourite perch.
The scraffiti and wall paintings behind were performed by an artist based on old drawings and photos after the reconstruction of the buildings.

 

 

 

Trotz vieler Touristen muss der Kutscher immer wieder auf Kunden warten. Das Pferd freut's.

Despite the many tourists the coachman often has to wait for travelling guests. The horse is pleased.

 

 

 

Bei anderen läuft das Geschäft besser. Der Junge ist sehr versucht, die hübsche Schatulle zu erwerben.

For others business is going better. The young man is obviously very tempted to buy the pretty casket.

 

 

 

Es ist immer reizvoll, wenn sich am Ende einer schmalen Gasse plötzlich ein schöner Turm in die Blickachse schiebt. Links sieht man den Turm des Königspalasts, der sich bereits am Ende der Altstadt befindet, und rechts denjenigen der 1356 erbauten Martinskirche.

It is always charming when a fine tower is suddenly visible at the end of a narrow street. On the left is the tower of the Royal Palace - already we are reaching the edge of the Old Town - and on the right the tower of the St. Martin’s Church, built in 1356.

 

 

 

Die älteste Kirche Warschaus war die Johanneskathedrale (Bild), die im 19.Jh. neugotisch umgestaltet wurde.
Eine Frau fällt vor ihrer Pforte auf die Knie.

The Cathedral of St. John, once Warsaw’s oldest church, was completely refashioned in neo-Gothic style in the 19th C.
A woman is kneeling in front of the entrance.

 

 

 

 

 

Das Innere der Johanneskathedrale. Sie wurde im Zweiten Weltkrieg bis auf die Grundmauern zerstört. Dennoch konnte sie umfassend rekonstruiert werden.

The interior of St. John’s Cathedral. In the 2nd WW it was destroyed almost down to ground level, but comprehensive reconstruction was possible.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Auf dem Schlossplatz vor dem Schloss (re) treffen wir diese bunt bemalte, vielbeachtete Bärengruppe, die ursprünglich aus Berlin kommt. Die "United Buddy Bears" werben für Toleranz und Völkerverständigung. Jeder der 140 Bären wurde einem den Vereinten Nationen zugehörigen Land zugeteilt. Ein Künstler des entsprechenden Landes bemalte den Bär in repräsentativer Weise.

In the Palace Square in front of the Royal Palace (r) we make the acquaintance of this colourful and highly-regarded group of bears, which originally came from Berlin. The "United Buddy Bears" aim to promote tolerance and international understanding. Each of the 140 bears was assigned to a country belonging to the United Nations and then an artist from that country painted the bear in a representative way.

 

 

 

Den britischen Bären anhand seiner Bemalung zu erkennen, ist ein Kinderspiel. Um dem Herkunftsland des linken Bären auf die Schliche zu kommen, muss man schon etwas gewiefter sein (oder auf das Schild zu seinen Füßen blicken).

The British bear in his ‘peace-paint’ is easy to recognize (r). It is not so easy to recognize the bear on the left immediately (but the country flag at the base may help).

 

 

 

Der dreieckige Schlossplatz ist der repräsentativste Platz der Altstadt. Von einer Seite wird er vom 1971-88 mit Spendenmitteln rekonstruierten Schloss begrenzt, von einer anderen durch eine Häuserzeile. Von links schiebt sich ein Rest der ehemaligen Stadtmauer ins Bild. Sie verlief quer über den Platz, mitten durch die Bärenschar, bis zur rechten Ecke des Schlosses. In ihr befand sich das Krakauer Tor. Ich bin mir sicher, dass Mauer und Tor in wenigen Jahren wieder stehen werden.
Am Schlossplatz steht die Säule mit der Statue von König Sigismund III. Wasa (1566-1632), der aus Schweden stammte und wegen seiner staatsmännischen Ideen lange unter dem Magnaten-Kanzler Jan Zamoyski (siehe Zamosc) zu leiden hatte.
Hier beginnt der 10 km lange Königsweg, der entlang repräsentativer Paläste, Wohnhäuser und Parkanlagen zur ehemaligen Stadtresidenz Wilanow zieht.

The triangular Palace Square is the most prestigious square in the Old Town. On one side it is bordered by the Royal Palace (r), which was reconstructed between 1971 and 1988, on the left side by a row of houses. Part of the former city wall enters the picture from the left. Previously it continued right across the square through where the bears are on display to the right-hand corner of the palace. In it was the Krakow Gate. We are sure that both wall and gate will have been reconstructed in a few years, (see next picture).
A high pillar with a statue of King Sigismund III Vasa (1566-1632) stands in the square. He came from Sweden and his ideas of statesmanship made him suffer for a long time under his magnate-chancellor Jan Zamoyski (see Zamosc).
The 10 km long Royal Way starts here and leads past representative palaces, townhouses and parks to the Wilanow Palace, a former royal residence.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Der Wiederaufbau der Stadtmauer geht zügig voran. Bald wird die Altstadt wieder eingemauert sein. Dennoch warten noch große Projekte auf die Bauarbeiter, so z.B. der Aufbau der alten sächsischen Achse mit ihren Prachtbauten.

The rebuilding of the city wall seems to be making rapid progress. Soon the Old Town will be enclosed by walls again. Nevertheless there are still large projects waiting for the builders, e.g. the rebuilding of the old Saxon Axis with its fine buildings, which crosses the Royal Way.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Wo es nichts Altes mehr zu rekonstruieren gibt, sind die Bürger Warschaus durchaus in der Lage, berühmte moderne Architektur zu erschaffen, hier das Höchste Gericht.
Vor dessen gläserner Front befindet sich das Mahnmal des Warschauer Aufstands von 1944, der europaweit größten Erhebung gegen die deutsche Besatzungsmacht im 2.Weltkrieg. 2 Monate kämpfte praktisch die gesamte verbliebene Bevölkerung Warschaus gegen die Wehrmacht, musste dann aber wegen mangelnden Nachschubs und der unterlassenen Unterstützung durch die Rote Armee, die sich am rechten Weichselufer eingerichtet hatte, kapitulieren. Als Strafaktion wurden die Warschauer Gebäude Straße für Straße gesprengt und die restliche Bevölkerung in Konzentrationslager verschleppt oder zur Zwangsarbeit deportiert. Am Ende des Krieges war Warschau menschenleer. 800000 Warschauer Bürger hatten ihr Leben verloren.

Where there is nothing to reconstruct the citizens of Warsaw are well able to create famous modern architecture, here the High Court.
Near its glass front is the monument to the Warsaw Uprising in 1944, which was the largest uprising in Europe against the German occupying forces in the 2nd WW. For nearly 2 months almost the whole remaining population of Warsaw fought against the German Wehrmacht, but finally because of lack of supplies and the failure of the Red Army to support them, although they had reached the right bank of the River Weichsel, they had to capitulate. As a punitive action the buildings of Warsaw were blown up street by street and the remaining population were deported to concentration camps or to forced labour. At the end of the war Warsaw was denuded of people. 800000 citizens of Warsaw had lost their lives.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Sogar die Straße wird in das Gerichtsgebäude miteinbezogen. Warschau besitzt noch weitere berühmte moderne Gebäude...

Even the street is included in the design of the justice building. Warsaw has other famous modern buildings ...

 

 

 

...und unzählige Paläste der alten Magnatenfamilien. Hier der Sapieha-Palast in der Neustadt.

... and also numerous palaces of the old magnate families. Here the Sapieha Palace in the New town.

 

 

 

Warschau war diejenige Stadt auf der Welt mit dem höchsten jüdischen Bevölkerungsanteil, über 300000 Juden  lebten hier 1939. Wir suchen nach Anzeichen von deren früherer Anwesenheit und meinen schon, mit diesem Kriegsdenkmal den ehemaligen Umschlagplatz gefunden zu haben, von dem aus die Juden in die Konzentrationslager, vornehmlich Treblinka, verschleppt worden waren. Es muss sich jedoch um ein anderes Mahnmal handeln. Es soll wohl an die Ermordung der polnischen Zivilbevölkerung erinnern, deren Zahl im 2.Weltkrieg 2,4 Millionen überstieg - zusätzlich zu den 3 Millionen Toten des Holocausts.

Warsaw was the city in the world with the highest proportion of Jews in the population. In 1939 over 300000 lived here. We go looking for signs of where they used to be and initially think that this War Memorial is the famous ‘Umschlagplatz’ (‘reloading point’) of the Warsaw Ghetto, from which the Jews were deported to the concentration camps, mainly Treblinka.
However it must be another memorial. The symbolism of many crosses and of a Jewish gravestone (r) reminds that millions of Poles, including but by no means limited to the Jews, were killed in the 2nd WW. (Polish civilian deaths were 2.4 millions, Polish holocaust deaths 3 million.)

 

 

 

Wir fahren lange in der Stadt herum und suchen nach dem alten jüdischen Ghetto, nach irgendwelchen Resten, doch wir finden absolut nichts, nur große Viertel mit sozialistischen Plattenbauten. Die Radikalität der Auslöschung jeglicher jüdischen Existenz in dieser Stadt erschreckt uns sehr. Nach der Niederschlagung des Aufstands im Warschauer Ghetto im April/Mai 1943 wurden die meisten überlebenden Juden in Treblinka ermordet und das Ghetto dem Erdboden gleichgemacht.

Vor diesem Denkmal für die Helden des Ghettos fiel Bundeskanzler Willy Brandt 1970 auf die Knie und leitete damit eine Wende in den erstarrten deutsch-polnischen Beziehungen ein.

We drive around for some time in the city looking for the old Jewish Ghetto, for any remains of it, but find nothing, only large suburb areas with socialist-style prefabricated concrete blocks. We are astonished how radically the signs of Jewish existence in the city were eliminated. After the defeat of the uprising in the Warsaw Ghetto in April/May 1943 most of the remaining Jews were murdered in Treblinka and the Ghetto was razed to the ground.

We don’t manage to visit the ‘Umschlagplatz’, but do find this memorial. At this memorial for the heroes of the Ghetto the German chancellor Willy Brandt kneeled in 1970 and thus started a new positive phase in the previously icy German-Polish international relationship.

 

 

 

Stalins "ungeliebtes" Geschenk, der Kulturpalast, zu seiner Zeit das zweithöchste Gebäude Europas, wird heute als Teil der kommunistischen Vergangenheit Polens akzeptiert.

The Culture Palace, at the time the second highest building in Europe, was a present from Stalin, an unwelcome present for the Polish citizens. Today it is accepted as part of Poland’s communist past.

 

 

 

 

 

Bei unserer Fahrt aus der Stadt entlang moderner Shopping-Malls und Wolkenkratzer holt uns die Gegenwart rasch wieder ein und beschenkt uns mit dem quälendsten Stau seit Breslau.

On our drive out of the city past modern shopping malls and skyscrapers the present takes control of us again and gives us the most excruciating traffic jam we have experienced in Poland since Wroclaw.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu