All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2008/2009

 

5. - 6. 6.2008

Marienburg

Malbork Castle

 

und
 die frische Nehrung

and
 the Vistula Spit

Wenn es nach unserer bisherigen Polen-Rundreise noch eines Beweises bedurft hätte, dass das deutsch-polnische Verhältnis - über Jahrhunderte und nicht erst seit der Nazi-Zeit - ein ganz besonderes gewesen ist, so hätte ihn die Marienburg erbracht.
Stolz und scheinbar uneinnehmbar liegt die heute größte polnische Burg auf einer leichten Anhöhe, von drei Seiten eingeschlossen von den Wassern des Flusses Nogat, einem Bach (Bild) und einem Sumpfgebiet.
Einst war sie Herrschaftszentrum eines eigenen Staates, dann polnisches Königsschloss, später eine Residenz des deutschen Kaisers und schließlich verherrlichtes deutsches Ideal der Nationalsozialisten.

If we need further confirmation after our trip so far around Poland that the German-Polish relationship is a ‘special’ one - over the centuries and not just since the Nazi period - then Malbork Castle gives it.
Poland’s largest castle and probably the world’s largest brick-built castle stands proud and apparently invincible on slightly higher ground surrounded on three sides by the River Nogat, a stream (picture) and a marshy area.
Once it was the centre of power of an independent state, then a Polish royal palace, later a residence of the German Kaiser and then a glorified German ideal of the National Socialists.   

Der schöne Campingplatz liegt im Ort Marienburg nur wenige Minuten von der Burg entfernt. Zu Fuß nähern wir uns der Rückseite der Anlage, die im wesentlichen dreiteilig ist: Ganz rechts sehen wir Teile des Vorschlosses, links der Mitte das Mittelschloss und ganz links das Hochschloss. Der frühere Eingang liegt zwischen den eng aneinander gebauten Türmen rechts.

In Malbork it is only a few minutes from the attractive camping site to the castle. We approach the complex by foot. It has three main parts: on the far right we see parts of the Bailey (lower castle), on the left the Middle Castle, and on the far left the High Castle. The former entrance lies between the two towers close together on the right.

 

 

 

Ebenfalls von Osten wurde dieses Bild aufgenommen. Die deutsche Wehrmacht hatte die Marienburg zu einer Festung erklärt und sich darin verschanzt. Zwei Monate lang wurde sie von der Roten Armee beschossen. Als das Ende in Sicht war, plünderten zuerst die Deutschen die Burg, bis die siegreichen Russen noch den Rest abtransportierten. 60% der Burg waren zerstört.

This picture was taken from the east as well. In the 2nd WW the German army had made a fortress out of Malbork Castle and entrenched themselves in it. For two months they were bombarded by the Red Army. When the end was in sight firstly the Germans plundered the castle, then the victorious Russians transported the rest away. 60% of the castle was destroyed.

 

 

 

Im 13.Jh. besaß der mächtige Deutsche Orden - ein Ritterorden, entstanden aus einem Krankenpflegeorden - zwar über viele Länder verstreute Niederlassungen, doch er war dabei, seine Festungen im Heiligen Land zu verlieren. Um seine Macht zu bündeln, suchte er nun nach Land im Osten, um darauf einen eigenen Ordensstaat zu gründen.
Nach einem misslungenen Versuch in Siebenbürgen (siehe Prejmer) passte es gut, dass Herzog Konrad von Masovien um Hilfe bat. Polens Grenzen sollten gesichert werden und die heidnischen Stämme christianisiert. Obwohl Pommern bereits katholisch war, wurde es von den Ordensrittern brutal unterworfen. Das uralte Volk der Pruzzen wurde ausgerottet, Litauen angegriffen, Festungen wurden gebaut.
Nur schlecht konnte der Vorwand der Christianisierung den Zweck der Landgewinnung übertünchen. Doch wegen der Zusicherungen des Kaisers Friedrich II. und mit dem Segen des Papstes konnte der kämpferische Deutsche Orden in den eroberten Gebieten seinen eigenen Staat gründen. 1280 wurde die Marienburg Konventssitz.

Dass die Marienburg heute wieder so dasteht wie auf oberem Bild, ist polnisches Wunder und Ironie der Geschichte zugleich. Nach ihrer Zerstörung 1945 fiel die Ruine an Polen, das mit enormen Eisatz die Burg wieder aufbaute. Das Bild zeigt über dem Graben und den Mauerringen den ältesten Teil der Marienburg, das Hochschloss.

In the 13th C the mighty Order of the Teutonic Knights of St. Mary’s Hospital in Jerusalem - an order of knights that developed out of a hospital order - had various branches spread out over many countries, but was in the process of losing its fortresses in the Holy Land. To concentrate their power they looked for land in eastern Europe where they could found their own state.
After an unsuccessful attempt by the Order to get established in Prejmer in today’s Romania, very appropriately a request for help came from Conrad, Duke of Masovia. Poland’s borders were to be secured and the heathen tribes christianized. Although Pomerania was already Catholic, it was brutally subdued by the knights of the Order. The ancient Old Prussian people were wiped out, Lithuania attacked and fortresses built.
The pretext of christianizing only thinly concealed the aim of winning territory. But with Emperor Frederick II’s pledge and with the blessing of the Pope, the militant Teutonic Order was able to establish its own state in the conquered lands. In 1280 Malbork Castle became the main seat of the Order.

It is a Polish wonder and also an irony of fate that Malbork Castle can be seen today as in the picture above. After its destruction in 1945 the ruin fell to Poland, which rebuilt the castle with enormous dedication. The picture shows the  the High Castle, the oldest part of Malbork, behind the moat and the castle curtain walls.

 

 

 

In der Blütezeit des Ordenslandes im 14. und 15.Jh. wurde die Burg neben ihrer Funktion als Kloster zu einer militärischen Festung ausgebaut. Wälle, Gräben und ein drei- bis vierfacher Mauerring umgaben sie. Im Hochschloss befand sich anfangs das Dormitorium (Schlafsaal) der Mönche.
Der Turm links heißt "Dansker" und enthielt die Toiletten, die sich in das darunter liegende Flüsschen entleerten. Durch einen 60m langen Gang ist der Turm mit dem Schloss verbunden.

At the zenith of the Order as a state in the 14th and 15th C’s the castle was expanded into a military fortress in addition to its function as monastery. Ramparts, moats and three to four rings of walls surrounded it. In the High Castle there was originally the Dormitorium - the sleeping quarters - of the monks.
On the left is an Abort Tower containing the toilets which emptied into the stream flowing below. The tower is connected to the castle by a 60m long passage.  

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Auf unserem Weg zum heutigen Eingang kommen wir an den deiden Türmen (li) vorbei, zwischen denen der ehemalige Eingang liegt. An der Ecke des Mittelschlosses steht der sog. "Hühnerfußturm", der früher ebenfalls ein "Dansker", also ein Toilettenhäuschen war (re). Die Ordensleute prägten diesen Begriff, um damit ihre Verachtung gegenüber der Stadt Danzig kundzutun. Durch einen überdachten Gang konnten die Ritter aus dem dahinter liegenden prächtigen Speisesaal (siehe Bild weiter unten) zu diesem Abort gelangen.

On the way to today’s castle entrance we pass the two towers (l) on both sides of the former entrance.
At the corner of the Middle Castle is the “Chicken Foot Tower” (r), also previously an Abort Tower.
The abort towers were given the name “Dansker” by the members of the Order to express their contempt for the city of Danzig (today Gdansk).
The knights could come out of the magnificent dining hall behind (picture lower down) and reach the abort tower through a covered walk.

 

 

 

Mit Hilfe eines ausgeklügelten Systems von Zugbrücke, mehreren Fallgattern und Toren werden wir ins Innere des Mittelschlosses geleitet.

Through a combination of drawbridges, portcullises and gates we make our way inside the Middle Castle.

 

 

 

Nun befinden wir uns im Hof des Mittelschlosses.
Aufgrund der erfolgreichen Expansionspolitik des Ordens (dessen voller Name “Orden der Brüder vom Deutschen Haus St. Mariens in Jerusalem” lautet) wurde das zuerst gebaute Hochschloss rasch zu klein und musste zwischen 1310-1330 um das Mittelschloss erweitert werden. In ihm befanden sich Wohnräume des Großkomturs, Gästezimmer, ein Hospital sowie der große Speisesaal.

Here we are in the courtyard of the Middle Castle.
Through the successful expansion policy of the Order the High Castle which had been built first soon became too small and between 1310 and 1330 the Middle Castle was added to it. In it were dwelling rooms for the High Commander (Magnus Commendator), guest rooms, a hospital and the great dining hall.

 

 

 

Vor den Wehrmauern des Hochschlosses stehen die Standbilder der Hochmeister. Sie waren Teil eines Jubiläumsdenkmals, das 1945 zerstört wurde. Das Denkmal sollte an die Eingliederung der Marienburg nach Preußen erinnern, die 1772 nach der ersten Teilung Polens stattfand.

Statues of some of the Grand Masters of the Order  with the battlements of the High Castle as background. The statues were part of a jubilee memorial which was destroyed in 1945. The memorial was a reminder of the integration of Malbork into Prussia in 1772 after the first partition of Poland.

 

 

 

Denkmälern, die an Nikolaus Kopernikus erinnern, begegnet man in Polen an vielen Orten (li). In der Marienburg nahm er 1504 an einem preußischen Landtag teil.
An der Mauer des Brunnenhauses befindet sich das Relief "Christus am Brunnen" aus dem 19.Jh. (re).

In Poland there are many memorials to Nicolaus Copernicus (l). In Malbork he took part in the Prussian parliament in 1504.
On the wall of the well-house is a 19th C relief of “Christ at the well”.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Die wachsende Bedeutung des Ordensstaates verlangte bald nach repräsentativeren Räumen. Deshalb wurde Ende des 14.Jh. an des Westflügel des Mittelschlosses der Hochmeisterpalast angebaut, der als Meisterwerk der profanen gotischen Backsteinarchitektur gilt. Von der Zugbrücke, die zum Hochschloss führt, schauen wir zurück auf den Palast (links im Bild) und Teile des Westflügels (re).

The growing importance of the Order soon required representative rooms, so at the end of the 14th C the Grand Master’s Palace was built onto the West Wing of the Middle Castle and is reckoned to be a masterpiece of secular Gothic brick architecture. From the drawbridge leading to the High Castle we look back at the Palace (l) and parts of the West Wing (r).

 

 

 

Diesmal blicken wir vom Dansker des Hochschlosses aus über Wehrmauern und Gräben hinweg auf den Hochmeisterpalast.
Zur Zeit seiner Erbauung war der Deutsche Orden nicht nur militärisch, sondern auch wirtschaftlich sehr erfolgreich. Aufgrund seiner modernen Führungsstruktur war er ökonomisch den umliegenden Ländern weit überlegen.

Here we look from the Abort Tower of the High Castle across the defensive walls and ditch to the Grand Master’s Palace.
At the time of building the Teutonic Order was very successful not only in military terms but also commercially. Because of its modern management structure it was economically far superior to the surrounding countries.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Besonders beeindruckend sind die zwei Speisesäle im Hochmeisterpalast, der Sommer- und der Winterremter.
Durch doppelreihige Fenster, die sich an drei Seiten des Sommerremters befinden, fällt durch die früher bunte Verglasung ein zauberhaftes Licht auf die grazilen Sterngewölbe, die auf einer einzigen schlanken Säule ruhen.
Bei genauerer Betrachtung kann man über dem Kamin eine Kanonenkugel entdecken, die in der Wand steckt. Sie soll dem Pfeiler gegolten haben, der mit dem Dach über dem amtierenden Großmeister hätte einstürzen sollen. Sie stammt von der Belagerung der Marienburg im Jahr 1410 durch den polnischen König Jagiello.

The two Dining Halls in the Grand Master’s Palace, the Summer Refectory and the Winter Refectory, are very impressive.
Light falls through the double row of windows, which were previously glazed with stained glass. It gives a magical look to the graceful rib vault ceiling resting on a single slender pillar.
If you look carefully you can see a cannonball stuck in the wall above the chimney of the fireplace. It was apparently meant to hit the supporting pillar so that the roof would collapse on the ruling Grand Master and dates from the siege of Malbork by the Polish King Jagiello (aka Jogaila) in 1410.

 

 

 

Einige architektonische Details, die wir bei unserem Rundgang entdecken. Für solch ausschmückende Elemente benutzte man anfangs Kalkstein, der aus Gotland, einer Insel in der Ostsee, herangeschifft wurde. Ab 1320 wurde für die Herstellung auch Kunststein benutzt, eine Mischung aus Gips, Splitt und anderen Komponenten.

Some architectural details that we noticed during our visit. For such decorative elements limestone was used, which was shipped from Gotland, an island in the Baltic Sea. From 1320 onwards artificial stone was also used, made of a mixture of plaster, stone chips and other components.

 

 

 

In einigen Gebäudeteilen befinden sich Museen oder Ausstellungen. Gezeigt werden schöne Arbeiten aus Bernstein, Insignien der Macht (li), ein großes Waffenarsenal oder wohnliche Elemente wie diese alte Standuhr (re).

There are museums and exhibitions in some of the buildings. On show are fine works of amber, insignia of power (l), collections of weapons and items of furniture like the old grandfather-clock on the right.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Der Speisesaal im Mittelschloss, "Großer Remter" genannt. Da eine Wand des Saal baufällig war, durfte der Raum von Touristen lange Zeit nicht besucht werden. Erst 2007 ermöglichten umfassende Restaurierungsarbeiten, den Speisesaal für Besucher zu öffnen.
Der mit 30x15m größte Raum der Marienburg besitzt ein schönes Sterngewölbe, das auf drei zierlichen Säulen ruht. Der Raum konnte beheizt werden...

The Dining Hall in the Middle Castle, the “Great Refectory”. As one wall of the hall was out-of-repair, for a long time tourists were not allowed to visit it. It was only in 2007 after extensive repairs that the room could be opened for visitors.
At 30m x 15m this is the largest room in Malbork Castle. It has a beautiful rib vault ceiling which rests on three slender pillars. The room could be heated ...

 

 

 

...und zwar mit dieser effektiven Unterbodenheizung, Hypocaustum genannt. Über eine steile Treppe (li) gelangt man in den Raum unterhalb des Großen Remters, wo ein starkes Feuer brannte, mit dessen Hilfe man die darüberliegenden Steine erhitzte (re). Hatten die Steine die gewünschte Temperatur erreicht, wurde das Feuer gelöscht, der Kamin verschlossen und die Bodenschieber geöffnet. Die heiße Luft strömte dann durch Kanäle unter den Fußboden des Speisesaals.

... by means of this effective underfloor heating. Down steep stairs (l) one can reach the room underneath the Great Refectory. There a hot fire burned and heated the stones above it (r). When the stones had reached the required temperature the fire was put out, the chimney blocked and a slider in the floor opened so that the hot air could flow through channels under the floor of the dining hall.

 

 

 

Nun sind wir im Hochschloss, dem ältesten Teil der Marienburg, angelangt. Der Hof ist von vier Seiten von mehrgeschossigen Kreuzgängen umgeben, so dass man den Eindruck erhält, in einem Klostergarten zu stehen.
In der Mitte befindet sich das Brunnenhaus (li), das von der im Mittelalter beliebten Skulptur eines Pelikans gekrönt wird. Der Pelikan füttert seine verhungernden Jungen mit eigenem Blut, was symbolisch den Opfertod Christi darstellen soll (re).

Now we have reached the High Castle, the oldest part of Malbork Castle. The courtyard is surrounded on four sides by a cloister with several floors, which creates the impression of standing in a cloister garden.
In the centre is the well (l), crowned with the figure of a pelican (r). This was a popular motive in the Middle Ages. The pelican was thought to feed her young with blood from her own breast, which symbolized Christ’s sacrificial death.

 

 

 

Blick aus dem Hof des Hochschlosses zum restaurierten Turm.

The view from the High Castle courtyard up to the restored tower.

 

 

 

In einem der Flügel des Hochschlosses befindet sich die Marienkirche. Sie wurde 1945 völlig zerstört und kann erst seit wenigen Jahren, nachdem bauliche Sicherungsmaßnahmen durchgeführt wurden, besichtigt werden.
In ihrer jetzigen Form ist sie ein Mahnmal der Barbarei. Sie soll wohl noch renoviert werden, doch ausliegende Zeichnungen machen deutlich, wie schwierig das ist. Die Kirche hat so viele verschiedene bauliche Phasen durchlaufen, dass die Restauratoren nicht wissen, welcher Zeitpunkt in der Vergangenheit gewählt werden soll.
Vor dem 2.Weltkrieg stand im Chor eine 8 Meter hohe keramische Marienplastik, von der einzelne Bruchstücke im Keller lagern. Die Anhänger der in Polen starken Marienverehrung verlangen, dass derjenige Zustand wiederhergestellt werden soll, der vor dem Krieg bestand. An mehreren Stellen in der Marienburg stehen deshalb riesige Sammelbüchsen, die Geld für diese Restauration erbitten.

In one wing of the High Castle is the Church of St. Mary. It was fully destroyed in 1945 and it is only in the past few years that it can be visited as the structure has now been secured.
In its current form it is a memorial warning of barbarity. It will probably be restored, but drawings that are on display show how difficult it is. The church went through so many building phases that the restorers do not know which point in the past to restore to, or whether to leave it intentionally un-restored.
Before the 2nd WW an 8m high ceramic statue of the Virgin Mary stood in the choir, of which some fragments are stored in the cellar. Followers of the strong Mary cult in Poland demand that the restoration be to the status just before the war and not earlier. In Malbork Castle there are huge collection boxes asking for contributions to this Mary-oriented restoration.

 

 

 

Zwei berühmte Pforten. Links sehen wir die sog. "Goldene Pforte", die Eingangstür zur Marienkirche, ein keramisches Portal aus dem 13.Jh. Sie ist das herausragendste frühmittelalterliche Kunstwerk nicht nur der Marienburg, sondern des gesamten Ordensstaates. Einzigartig ist auch die eichene Tür als eines der wenigen erhaltenen Beispiele der Tischlereikunst vom Anfang de 14.Jh.
Unterhalb der Marienkirche liegt die St.Annen-Grabkapelle, in der ab 1340 insgesamt 13 Hochmeister beigesetzt wurden. Sie besitzt zwei wunderschöne Portale aus Kunststein. Auf dem rechten Bild sehen wir das Nordportal mit der Krönung Marias in der Mitte.

Two famous portals. On the left we see the famous “Golden Portal”, the 13th C ceramic arched entrance to the Church of St. Mary. It is the most outstanding early mediaeval work of art not only of Malbork Castle, but also of the whole Order state. The oaken door is also exceptional as one of the few surviving examples of skilled woodwork from the beginning of the 14th C.
Under the Church of St. Mary is the burial chapel of St. Anne, in which a total of 13 Grand Masters were buried from 1340 onwards. It also has two wonderful portals made of artificial stone. In the right-hand picture we see its North Portal with a bas-relief of the crowning of Mary in the centre.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Nach unserer Besichtigung der Marienburg gelangen wir über die hölzerne Brücke links zum anderen Nogatufer und genießen den unvergleichlichen Anblick der Burg im Abendlicht.
Links der Brücke sieht man Teile des Vorschlosses, in der Mitte das Mittelschloss und rechts das Hochschloss mit dem Dansker. Seit 1997 gehört die Marienburg zum Unesco-Weltkulturerbe.

After visiting Malbork Castle we cross over the bridge on the left to the other bank of the River Nogat and enjoy the incomparable view of the castle in the evening light.
To the left of the bridge parts of the Bailey, or Lower Castle, can be seen, in the centre the Middle Castle and on the right the High Castle with the Dansker, or Abort Tower. Since 1997 Malbork Castle has been included in the Unesco list of World Cultural heritage sites.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Mittel- und Hochschloss.
Die aggressive Machtentfaltung des Deutschen Ordens ängstigte zunehmend die bedrohten Nachbarn, so dass es zu einer Allianz zwischen Polen und Litauen gegen den Orden kam. 1410 stießen  die Heere Polen-Litauens und des Deutschen Ordens und seiner Verbündeten bei Tannenberg in der größten Schlacht des Mittelalters aufeinander.
Die Ordensbrüder unterlagen und zogen sich in die Burg zurück, wo sie wieder belagert wurden. Sie konnten sich jedoch - wie auch 1454 - erfolgreich gegen den polnischen König und seine Heere verteidigen. Allerdings geriet der Hochmeister mit den Soldzahlungen in Rückstand und musste die Burg 1455 an seine Söldner verpfänden. Die verkauften sie kurzerhand weiter an den polnischen König, der 1457 dort einzog. Über 300 Jahre lang blieb die Marienburg in Besitz der polnischen Krone.

The Middle and High Castles.
The Teutonic Order’s aggressive accumulation of power increasingly frightened the threatened neighbours so that an alliance against the Order was formed between Poland and Lithuania. In 1410 the Polish-Lithuanian army confronted the forces of the Teutonic Order and its allies near Tannenberg in the largest battle of the Middle Ages.
The Knights of the Order were defeated and retreated back into the castle, where they were put under siege. However they were able - as also later in 1454 - to successfully defend themselves against the Polish king and his forces. But in 1455 the Grand Master had got into arrears with payment to his forces and had to give the castle as security to his mercenaries. Without further ado they sold it to the Polish king, who moved into it in 1457. For over 300 years Malbork Castle was property of the Polish Crown.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Die Ansicht des Hochmeisterpalasts (li) und des Hochschlosses mit davor liegendem Brückentor (re) vom rechten Nogatufer aus.
1772 fiel die Marienburg bei der ersten polnischen Teilung an Preußen. Durch die folgende Nutzung als Kaserne wurden viele kostbare Details zerstört, Zwischendecken wurden eingezogen, und es gab sogar Abrisspläne, um Ziegel für einen Kasernenneubau zu gewinnen.
Doch aufgrund der Veröffentlichung von Burgansichten und des aufkommenden Romantizismus verbot König Friedrich Wilhelm III 1804 weitere Abrissarbeiten. Über 100 Jahre lang wurde die Marienburg nun aufwändig restauriert, bis sie 1945 in nur zwei Monaten fast völlig zerstört und geplündert wurde. Danach fiel sie mit Westpreußen an Polen.

Views of the Grand Master’s Palace (l) and of the High Castle with the Bridge Gate below it (r) from the right bank of the Nogat.
At the first partition of Poland in 1772 Marbork Castle fell to Prussia. Its resulting use as a barracks led to the destruction of many valuable details; additional floors were built into it and there were even plans to demolish it, so that the bricks could be used to build a new barracks.
But as a result of the publication of views of the castle and the rise of Romanticism, King Frederick William III of Prussia in 1804 forbade further demolition. For over 100 years Malbork Castle was expensively restored, until in just two months in 1945 it was almost completely destroyed and plundered. After the 2nd WW it fell to Poland with Western Prussia.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Der unglaublichen Leistung polnischer Restauratoren und der Finanzierung dieser Maßnahme in den schwierigen kommunistischen Zeiten haben wir es zu verdanken, dass wir die Ansicht der Marienburg heute noch genießen dürfen.
Der unheilvolle Drang des Deutschen Ordens nach Osten erscheint vielen Polen wie ein Vorläufer der tödlichen Expansionspolitik der Nationalsozialisten. Vorbehalte von Polen uns Deutschen gegenüber werden vor diesem Hintergrund wiederholter aggressiver Landnahme nur zu verständlich.

It is thanks to the unbelievable efforts of Polish restorers and to the financing of these activities in the difficult communist period that we can enjoy the view of Malbork Castle as it is today.
The ominous drive of the Teutonic Order towards the east seems for many Poles to have been a harbinger of the murderous National Socialist expansion policy. With this repeated historical background of German expansion the reserved attitude of Poles to Germans is very understandable.

 

 

 

Am nächsten Tag fahren wir noch etwas weiter gen Norden, bis wir zum ersten Mal auf die Ostsee stoßen. Nun wenden wir uns nach Osten, um ein Stück weit die frische Nehrung, eine schmale Landzunge zwischen dem frischen Haff und der Ostsee, zu befahren.
In einem schönen Wald finden wir einen Übernachtungsplatz.

Next day we drive further north and at last reach the Baltic Sea. We then drive further east to see  the Vistula Spit, the narrow strip of land between the Vistula Lagoon and the Baltic Sea.
There is a good place in mixed woodland near the sea to spend the night.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Wir gehen die kurze Strecke bis zum Meeresufer und entdecken einen endlos scheinenden hellen Sandstrand.

We walk the short distance down to the sea shore and discover an almost endless beach with light-coloured sand. 

 

 

 

Wir verbringen ein paar erholsame Stunden am menschenleeren Strand.
Über das Frische Haff führte am Ende des 2.Weltkriegs eine Hauptader des Flüchlingtrecks aus dem umzingelten Ostpreußen nach Westen. Heute verläuft die polnisch-russische Grenze quer durch Haff und Nehrung. Die Küste im Hintergrung gehört bereits zu Russland.

We spend a couple of relaxing hours on the almost deserted beach.
At the end of the 2nd WW one of the main routes of the fugitives from surrounded East Prussia led along the Vistula Spit. Today the Polish-Russian border divides both Vistula Spit and Vistula Lagoon. The coast in the distance belongs to Russia.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Der abgeschiedene Strand bietet ein schönes Naturerlebnis, ohne uns mit Eindrücken zu überfüttern. Doch wer genau hinschaut, sieht interessante Einzelheiten wie die Hülle einer Meerassel (Mitte), hört das Flüstern des Grases im Wind (li) oder entdeckt bei einbrechender Dunkelheit Horden winziger, hüpfender Strandflöhe (re).

The isolated beach offers enjoyment of nature without overpowering us with the number of impressions. But if you look carefully, there are interesting details to be found: the remains of a marine isopod (m), the whisper of the grass on the dunes (l) or when it gets dark, the tiny, jumping sand-hoppers near the tide-line (r).

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Sonnenuntergang an der Frischen Nehrung

Sunset on the Vistula Spit.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu