All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2008/2009

 

25. - 26.5.2008

Zamość

Juwel aus der Renaissance

Renaissance jewel

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Nicht mehr im Karpatenvorland, sondern innerhalb der nördlich gelegenen Woiwodschaft Lublin liegt unser nächstes Ziel, das "Padua des Nordens", Unesco-Weltkulturerbe seit 1992, und dennoch, so scheint es, ein Geheimtipp: Zamosc, eine Stadt mit einer ganz ungewöhnlichen Entstehungsgeschichte.
Nach einer längeren Fahrt treffen wir abends hier ein, finden auch bald den örtlichen guten Campingplatz und beschließen, zum Essen ins Stadtzentrum zu gehen, sind wir doch erst am Morgen von Sanok aufgebrochen und haben unterwegs auch noch das Kriegsschauspiel in Przemysl "mitgenommen".
Als wir die Altstadt betreten, müssen wir die Kulturschätze nicht suchen. Der gesamte Ort ist ein Juwel aus der Renaissance, das weitgehend unbeschadet und unverändert die letzten 400 Jahre überstanden hat.
Das obige Panorama vom nächtlichen Marktplatz nehmen wir auf, nachdem wir unsere Bäuche mit traditionell polnischem Essen, eine Art Kartoffelpuffer mit Fleischauflage, gefüllt haben.

For our next port-of-call we leave the Subcarpathian Voivodeship (administrative area) and drive northwards to the Lublin Voivodeship, to Zamosc. It is called “the Padua of the North”, has been a Unesco World Cultural Heritage site since 1992, and has an unusual history, but as a tourist tip it nevertheless still  seems to be something of a secret.
We arrive in the evening after a longer drive and settle in at the good local camping site. We set off in the morning from Sanok and on the way spent quite some time in Przemysl watching the re-enactment of 1939 events, we decide to go into the town centre and treat ourselves to a meal.
When we enter the old city centre we do not need to look far for cultural treasures. The old city is a Renaissance jewel which has survived the last 400 years with little damage and very little change.
We take the panorama picture of the Market Square by night after eating our fill of traditional Polish food, in this case a sort of potato pancake with goulash on it.

 

 

 

Es ist ein kühler Juniabend, vielleicht erklärt das die Tatsache, dass die Stadt wie ausgestorben erscheint. Dabei liegen hinter den Arkaden nicht wenige Restaurant, die jedoch meist geschlossen sind. Doch die Stadt (66000 Einwohner), die einst am Schnittpunkt zweier wichtiger Handelsrouten gegründet wurde, ist ins Abseits gerutscht. Nahe der ukrainischen Grenze und fern der großen Touristenstraßen hat sie heutzutage Mühe, die Aufmerksamkeit zu erringen, die ihr eigentlich zustünde.

It is a cool June evening, which perhaps explains the fact that the town is almost completely empty. Behind the arcades are plenty of restaurants, but most of them are closed. The town, (pop. 66000), which was once at the intersection of two important trade routes, seems now to be rather off the beaten track. Near to the Ukraine border and far from popular tourist routes it nowadays apparently has trouble getting the attention it deserves.  

 

 

 

Er ist der Gründer der Stadt, der Ideengeber, der Weitgereiste, der Kunstliebhaber: der einflussreiche Magnat Jan Zamoyski (1542-1605). Er hatte in Padua studiert und brachte von dort die Idee einer idealen Stadt mit. Er verpflichtete den paduanischen Architekten Bernardo Morando, stellte Grund und Boden zur Verfügung und ließ dort innerhalb von 25 Jahren seine Vorstellungen zu Stein werden.
Die Reiterstatue steht vor seiner ehemaligen Residenz, dem Schloss, das allerdings durch seine Nutzung als Kaserne und Krankenhaus viel von seiner früheren Pracht verloren hat.

This is the founder of the city, the imaginative and much-travelled lover of the arts, the influential magnate Jan  Zamoyski (1542-1605). He had studied in Padua and brought and from there the idea of an ideal city. He engaged the Paduan architect Bernardo Morando, provided the land, and over the next 25 years had his ideas realized in stone.
The equestrian statue of him stands in front of his former residence, the Palace. However through use as barracks and hospital the palace has lost much of its previous splendour. 

 

 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

So soll also nach damaligem Empfinden die ideale Stadt aussehen. Im Zentrum liegt der 100x100m große Marktplatz, aus dem schachbrettartig die Straßen hinauslaufen. Das Rathaus mit dem Turm hat Bernardo Morando selbst entworfen, wie er auch die Vorlage zu den Häusern geschaffen hat. Das überschaubare Stadtgebiet wurde komplett mit Festungsmauern und 7 Bastionen umgeben. Durch drei Tore gelangte man in die Stadt.

So this is what, according to the ideas of that time, an ideal city should look like. In the centre lies the 100m x 100m Market Square from which the grid-layout streets lead off. The Town Hall with the tower was designed by Bernardo Morando himself, and he established also the guidelines for the houses. The town with its clear layout was completely surrounded by defensive walls and 7 bastions. Access to the city was by three city gates.    

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Die Stadt musste auch besiedelt werden, und so lud Zamoyski 1585 Armenier ein, die damals erfolgreiche Händler waren. Die schönsten Häuser am Platz wurde von ihnen geschaffen, nämlich die bunten und prächtig mit Stuck verzierten Bürgerhäuser links im Bild.
1588 erging die Einladung an die Juden, die genauso wie Griechen, Deutsche, Italiener und andere viel zum multikulturellen Geist dieser äußerst toleranten und wirtschaftlich erfolgreichen Stadt beitrugen. 1594 erhielt sie mit einer Akademie die dritte Hochschule Polens.

The town had to be populated as well, so in 1585 Zamoyski invited Armenians who were known as successful traders. They it was who created the most beautiful of the houses around the square, the colourful, stucco-decorated townhouses on the left of the picture.
In 1588 Jews were invited as well, who, together with Greeks, Germans, Italians and others, contributed much to the multicultural spirit of this extremely tolerant and economically successful city. In 1594 it was given an academy, Poland’s third university.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Ein paar Häuser und Details etwas näher betrachtet. Üppige Ornamente und bemalte Skulpturen schmücken die Fassaden. Berühmt ist das rote "Haus mit dem Engel", das das Regionalmuseum beherbergt, in dem u.a. ein Modell des alten Zamosc betrachtet werden kann (li).

A closer view of some of the houses and decorations. Exuberant ornamentation and painted sculptures decorate the facades. The famous ‘Red House with the Angel’ (l) houses the regional museum in which, among other things, a model of old Zamosc can be seen.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Den Vorstellungen von einer Idealstadt entsprechend musste diese einen "Kopf" (das Schloss) besitzen, und eine Wirbelsäule in Form der Hauptstraße, die den Kopf mit dem Leib, der Stadt, verbindet. Am linken Rand des Bildes sehen wir diese Hauptstrasse, die aus dem Marktplatz (Rynek) zur Magnatenresidenz, dem hellen Schloss im Hintergrund, führt.
Zu seiner Blütezeit muss man sich den Platz voller Schaubuden vorstellen, die Waren aus aller Welt feilboten. Händler aus 12 Nationen wohnten hier.

According to the concept, an ideal city must have a “head” (the palace) and a backbone in the form of the main street, which connects the head with the “body”, the town. On the left-hand side of the picture we see this main street, which leads from the Market Square (Rynek) to the magnate’s residence, the light-coloured Palace in the background.
In its heyday one must imagine the square full of stalls offering goods from all around the known world. Traders from 12 different nations lived here.

 

 

 

Hinter den Arkaden verstecken sich schöne Geschäfte und Restaurants, doch der Andrang lässt zu wünschen übrig. In der kommunistischen Zeit verfiel die Stadt, bis die Regierung in den 70-er Jahren viel Geld hineinpumpte, um das Wichtigste zu retten. Heute sieht man wieder zahlreiche Baustellen. Diesmal zahlt die EU im Rahmen des europäischen Strukturförderprogramms, und zwar viele Millionen.

There are attractive shops and restaurants behind the arcades, but today business seems to be rather light. In communist times the city decayed until a lot of money was pumped into it by the government in the 70’s to save the most important parts of it. Today numerous building-sites are in action. This time it is the EU that is contributing many millions as part of a structural program.

 

 

 

Die Stadt war von einer kompletten Festung umgeben, die man 1866 sprengte, als sie funktionslos geworden war. Die Reste dieser Bastionen und Mauern werden seit längerem restauriert. Rechts im Bild sieht man Bastion VII, an die sich links das Lemberger Tor anschließt.

Earlier the town was surrounded by a complete fortification. This was demolished in 1866 when it no longer served any function. The remains of the bastions and walls have been in process of restoration for a long time. On the right of the picture Bastion VII can be seen. It adjoins the Lemberger Gate (in the background on the left).

 

 

 

Im ehemaligen Stadtgraben, der mit Wasser gefüllt war, befinden sich nun frische Wiesen und schöne Parkanlagen.

The city moat was formerly filled with water, now it is a pleasant grassy area forming part of the public park.

 

 

 

Unten im alten Wassergraben hat sich jemand ein kleines Gärtchen eingerichtet (li).
Wir versuchen, wieder in die Stadt zu gelangen, doch sie ist immer noch gut gesichert. Ständig stoßen wir auf Mauern, verschlossene Tore oder Zäune. Wir beobachten schließlich die einheimische Bevölkerung, wie die denn in ihre Stadt kommt, und entdecken dabei diesen Zaun mit einer Lücke (re), durch die sich die Leute quetschen. Wir tun es ihnen nach.

Someone has made a little garden at the bottom of the old moat (l).
After walking part-way round outside we try to get back into the town from this side but the defensive walls are still effective. We keep finding walls, closed gates or fences. Finally we watch how a local woman gets into the town by climbing through this fence where some bars are missing (r) and do the same.

 

 

 

Wieder innerhalb der Stadtmauern sehen wir dieses ungewöhnliche Gebäude. Ein goldenes Schild (li) klärt uns darüber auf, dass es sich dabei um ein jüdisches Bad handelt mit Becken für rituelle Waschungen. Es wurde nach 1877 erbaut, besitzt ein Tunnelgewölbe und Wandbögen und stellt ein sehr gut erhaltenes Exemplar jüdischer Kultur in Polen dar.

Back inside the city walls we find this unusual building. A bronze sign (l) explains that it is a Jewish bathhouse with a pool for ritual cleansing. It was built in 1877, has a tunnel vaulted roof and is a good example of Jewish culture in Poland.

 

 

 

Kurz darauf stoßen wir auf diesen Bau, der uns rasch an eine alte Synagoge denken lässt. Die Schilder über einer Tür bestätigen dies.
Der Zustand des Gebäudes ist schlecht, überall bröckelt der Putz. Doch es gibt auch Anzeichen für eine Restauration, die mit privaten Geldern erfolgt.
Der weiße Anbau für Frauen (li), im letzten Krieg zerstört, wurde bereits neu errichtet. Der 1610 errichtete Bau soll eine der schönsten Renaissance-Synagogen in Polen gewesen sein.

Shortly afterwards we reach this building which immediately makes us think of an old synagogue. The signs above the door confirm this.
The condition of the building looks bad and plaster is crumbling away on the outside, but there are signs that it is being restored. Apparently the restoration is being funded privately.
The white side-building for women (l) was destroyed in the last war and has already been rebuilt. The synagogue, which was built in 1610, is said to have been one of the finest Renaissance synagogs in Poland.

 

 

 

Hinter einem schweren Tor entdecken wir den alten verwitterten Eingang zur Synagoge (re). Der Zutritt ist jedoch versperrt.
Die Schilder über der Nebentür (li) erinnern an die einst blühende jüdische Gemeinde in Zamosc und ihren Untergang im 3.Reich. Damals hieß der von den Nazis besetzte Ort kurzfristig "Himmlerstadt". Die Leben von 12000 Juden, die 1939 in dieser Stadt gewohnt und viel zu ihrem Reichtum beigetragen hatten, wurden ausgelöscht.

Behind a heavy door protected by bars we see the old and worn entrance to the synagogue (r), but cannot get any closer.
The signs above the side-entrance (l) remind of the once flourishing Jewish community in Zamosc and its destruction during the 3rd Reich. The city was occupied by the Nazis and the name was changed for a while to “Himmlerstadt”. The lives of the 12000 Jews who had lived in this town in 1939 and had contributed much to its prosperity were wiped out.  

 

 

 

Eine kleine Pizzeria in einer Nebenstraße versucht mit allen Mitteln, Appetit und Aufmerksamkeit zu erzeugen.

A small pizzeria in a side-street uses this eye-catching carving to encourage our appetites and attention.

 

 

 

Die EU-Gelder fließen, folglich wird auch die Rückseite des Rathauses renoviert. Doch viele Innenhöfe der von außen schön hergerichteten Bürgerhäuser sind schäbig, die Wohnungen ärmlich.
Die Stadt, der 90% der Häuser gehören, wandelte sie zu Sozialwohnungen um. Jetzt würde man die armen Bewohner gern wieder los, um die Häuser an private Anleger zu verkaufen. Doch das ist nicht so einfach.
Wie um sich an gute alte Traditionen zu klammern, heißt auch heute der Bürgermeister von Zamosc Zamoyski. Als man Marcin Zamoyski bat, Stadtoberhaupt zu werden, war er Kameramann und arbeitete u.a für die ARD in Warschau.

EU money is flowing so the back side of the Town Hall can also be restored. In many cases where townhouses have been nicely restored the inner courts are shabby and the flats inside poor.
 The city, which owns 90% of the houses, transformed them into social housing. Now they would like to get rid of the poor occupants and be able to sell the houses to private investors, but that is not so easy.
As if holding firmly to old tradition the current mayor of the city is called Zamoyski. When Marcin Zamoyski was asked to take over the post he was a cameraman working (among other things) for ARD, the German state TV service, in Warsaw.  

 

 

 

Teile der alten Wassergräben sind wieder mit Wasser gefüllt und tragen viel zum Reiz des Parkgürtels bei.

Parts of the old city moat have now been made into lakes and add much to the charm of the green belt of parks.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Zum Abschluss nochmals ein Nacht-Panorama von dieser traumhaften Stadt, die doch mit ganz realen Problemen zu kämpfen hat. Ihre Wiederentdeckung durch den Tourismus wäre ihr sehr zu wünschen.

Finally one more night panorama of this attractive city, which unfortunately has real problems to deal with. It would be good if it were rediscovered by tourists.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu