All pictures Copyright
 E & BJ Capper Nagold 2008/2009

 

1. - 2.6.2008

Wigierski

Kloster Wigry und Nationalpark

Wigry Monastery and a National Park

Am nördlichen Rand des Augustower Urwalds befindet sich der jüngste Nationalpark Polens, der "Wigierski Park Narodowy", gegründet 1989. Sein Zentrum bilden 25 miteinander verbundene Seen, deren Herzstück der Wigry-See ist. Auf einer Landzunge inmitten des Sees steht das berühmteste Kulturgut dieser Gegend, das burgförmig angelegte ehemalige Kamaldulenserkloster.

On the northern edge of the Augustower primeval forest is Poland’s youngest National Park, the "Wigierski Park Narodowy", founded in 1989. At its centre are 25 lakes which are connected to each-other, the main one of which is Wigry Lake. On a peninsular jutting out into the lake stands the most famous cultural feature of the area, the castle-like former Camaldolese monastery.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Die Kamaldulenser, ein katholischer Eremitenorden, der mit den Benediktinern verbunden ist, gründeten hier im Jahre 1694 eins von insgesamt 12 Klöstern in Polen. Am höchsten Punkt des Komplexes befinden sich zwölf mit kleinen Innenhöfen verbundene Einsiedeleien, in deren kargen Einzelzellen die Mönche hausten. Dieser Bereich ist nach außen abgeschlossen und besitzt als Eingang eine schöne Pforte, die von zwei sakralen Statuen bewacht wird (Bild).

The Camaldolese, a Catholic hermit order connected to the Benedictines, founded here in 1694 one of their 12 monasteries in Poland. At the highest point on the hill is a complex of twelve little hermitages with the meagre single living cells of the monks, all connected via an inner court. This section of the monastery is closed on the outside and has a fine arched gate as entrance, guarded by two statues of religious figures (picture).

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Nach hinten werden die Eremitagen durch einen Glockenturm begrenzt, den man besteigen kann (Bild)

Die Maxime des Ordens lautete "Leben alleine mit Gott und für Gott allein". Es gab strenge Regeln, die eine Zusammenkunft der Mönche nur zu den Gebeten erlaubten.
Allerdings kam das Klosterleben schon nach etwa 100 Jahren zu seinem Ende. 1795 fiel die Einsiedelei mit der dritten polnischen Teilung ans evangelische Preußen. Sie wurde geschlossen und die Mönche zogen in die Nähe Warschaus.
Im 1.Weltkrieg beschädigt und im 2.Weltkrieg fast völlig zerstört, begann man ab 1950 mit dem Wiederaufbau. Heute ist das Kloster ein Hotel mit besonderem Flair; die Gäste wohnen in den bescheidenen Zellen der Mönche. Auch Papst Johannes Paul II. hat bei seinem Polenbesuch hier übernachtet.

At the far end of the court is a bell-tower, which can be climbed up (picture).

The maxim of the order was “Live with God alone and for God alone”. There were strict rules which allowed the monks only to come together for prayer.
However monastic life here came to an end after about 100 years. In 1795 the hermitage became the property of Protestant Prussia when Poland was divided up for the third time. It was closed and the monks moved to the neighbourhood of Warsaw.
Damaged in the 1st WW and almost completely destroyed in the 2nd WW, rebuilding started in 1950. Today the monastery is a hotel with special flair; the guests live in the modest cells of the monks. Pope John Paul II stayed overnight here during a visit to Poland.

 

 

 

Zwei Blicke aus verschiedenen Richtungen auf die Klosterkirche, die leider verschlossen ist. Links sieht man den Eingangsbereich, wie er vom See aus zu sehen ist, und rechts den Anblick vom Glockenturm aus. Insekten jagende Mehlschwalben fliegen um den Turm - eine von ihnen gerät mit aufs Bild.

Two views of the monastery church, unfortunately closed, seen from different directions. On the left is the entrance area, the side that can be seen from the lake; on the right is the view from the bell-tower. House Martins are hunting insects around the bell-tower and one got into the picture.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Nun schauen wir vom Glockenturm (man erkennt dessen Schatten rechts im Bild) in die andere, nordöstliche Richtung und entdecken eine wunderschöne Landschaft von miteinander verflochtenen Seen. Die dunklen Wälder auf den Ufern und Landzungen werden zu den Seen hin von einem dichten Schilfgürtel gesäumt. So leicht kommt man in diesem Naturschutzgebiet nicht ans Wasser.

Now we look out from the bell-tower to the north-east, (the tower’s shadow can be seen on the right), and discover a beautiful landscape with connected lakes. The dark woods on the shores and peninsulas are bordered by belts of reeds, which strongly limits access to the water in the nature protection area.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Die Luft über den Schilfgürteln vibriert vor Insekten. Man benötigt keine Geduld, um hier Libellen zu sichten. Besonders verbreitet scheint das Spitzenfleck-Männchen (Libellula fulva, oben links und unten), eine Segellibelle, die sich gern auf Schilfstängeln niederlässt und sehr fotografierwillig ist. Das Weibchen des Spitzenflecks erstrahlt in Goldtönen (oben rechts).

The air above vibrates with whirring insect wings. You don’t have to wait to see dragonflies here.
One of the many male Scarce Chasers, (Libellula fulva, above left and below) sits still for a photo session on a nearby reed, while a female glints golden on a fence (above right).

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Nachdem wir im kleinen Dorf Stary Folwark einen hübschen Campingplatz gefunden haben (Campingplätze scheint es im Nationalpark einige zu geben), machen wir uns am nächsten Tag auf zu einer kleinen Wanderung um den Wigry-See.
Ein Ehepaar am Campingplatz hat berichtet, wie schwierig es in den westlicheren Masuren gewesen sei, zu Fuß an die Gewässer zu gelangen. Unerreichbare und von daher geschützte Ufer gibt es zuhauf, was sich auch in anderen Zahlen niederschlägt: 204 Vogelarten brüten im Nationalpark, darunter viele seltene Wasservögel.

After finding a pleasant camping site in the little village of Stary Folwark, (there seem to be several camping sites in the National Park), we set out next day for a hike along part of Wigry Lake.
A couple at the camping site told us how difficult they had found it to get to the water of the Masurian lakes by foot. Much of the shore is unreachable because of reeds and therefore is well-protected. This results in very positive bird numbers: 204 types of bird breed in the National Park, among them many rare water birds.

 

 

 

Die Parkverwaltung hat dem Wunsch der Touristen, dem Wasser nahe zu kommen, Rechnung getragen, indem sie schöne Wege hat legen lassen, die über weite Strecken auf Stelen über die sumpfigen Uferbereiche führen. Von da oben hat man einen prächtigen Blick auf den See und das Kloster und auf die zahllosen Libellen, die an den Schilfrohren sitzen.

The park management has taken account of the wish of tourists to get closer to the water by providing good paths, with long stretches of walkway leading over sections of the marshy shore. From there one has a good view of the lake, the monastery and the innumerable dragonflies above and on the reeds.

 

 

 

Von hier oben zoomen wir uns mit dem Tele an das Kloster und das kleine Fischerboot heran. Unter den 32 Fischarten im Seengebiet gibt es auch so seltene wie Renke, Zwergmaräne, Seeforelle und Stint.

From up here we zoom in onto the monastery and a little fishing boat. Among the 32 types of fish in the lakes there are rare ones such as Whitebait,   Vendace, Lake Trout and Smelt.

 

 

 

Äußerst vielfältig ist auch die Pflanzenwelt. In den feuchteren Wiesen blüht das geschützte Knabenkraut (li), eine Orchideenart, während auf den trockeneren Hängen die Disteln blühen (re). An einigen Stellen wird Gerste angebaut, deren Ähren als Turtelplatz für zwei Wanzen dienen (Mitte).

There is quite a lot of plant variety as well. On the more marshy meadows the protected Wild Orchid flowers (l), while on the dryer slopes there are thistles (r). In some fields wheat has been planted, and the ears provide a meeting and courting place for two colourful bugs (m). 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Man biegt um eine Kurve - und steht schon wieder vor einer idyllischen Ansicht. Die bunten Boote warten wahrscheinlich auf lokale Fischer, vielleicht auch auf Touristen, obwohl es keine Hinweise für eine Vermietung gibt.

Around the next corner is another idyllic scene. The colourful boats are probably waiting for local anglers, or maybe for tourists, although there is no indication they are for rent.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Manchmal ist es schwierig zu erkennen, wo das Schilf endet und die Spiegelung beginnt.

Sometimes it is almost difficult to see where reeds stop and reflections start.

 

 

 

Eine sehr entspannte Entenfamilie. Hauptaktivitäten: fressen, putzen, schlafen.

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

The ducks are mirrored in the water as they preen themselves in the sunshine.

 

 

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

Schilf, Wigry-See und Kloster

Reeds, Wigry Lake and the Camaldolese monastery on the far shore.

 

 

 

Wir stehen halb meditierend am Ufer des Wigry-Sees, als John plötzlich von einem älterern Herrn in stark gebrochenem Deutsch angesprochen wird. Wie es scheint, möchte er gerne die Reste seiner Deutschkenntnisse aktivieren und ist zudem einfach kontaktfreudig.
 Während ich Enten fotografiere, kommen sich die beiden näher. Der äußerst freundliche Pole, dessen Namen wir nicht kennen oder nicht verstanden haben, hat im 2.Weltkrieg Deutsch gelernt, als er als Zwangsarbeiter auf einem deutschen Hof im heutigen Litauen arbeiten musste.
Später habe er Ingenieurswesen studiert, aber nun sei er 84 Jahre alt und komme immer noch jeden Sommer zum Wigry-See. Im Winter lebe er in Danzig.

As we stand on the shore of Wigry Lake enjoying the scenery an elderly man addresses me in rather broken German. Maybe he wants to brush up his German but anyway he is very sociable.
We chat while Elli photographs the ducks and shore. The very friendly Pole, whose name we don’t know or didn’t understand, learnt German in the 2nd WW when he had to do forced labour on a German farm in what is now Lithuania.
Later he studied Engineering, but now he is 84 and comes each year to Wigry Lake. In the winter he lives in Gdansk.

Er lässt es sich nicht nehmen, uns zu einer Tasse Kaffee einzuladen. Gerade hat er von einer Quelle frisches Wasser geholt.

He insists on inviting us to a cup of coffee. He has just collected some fresh water from a spring.

 

 

 

 

Auf dem Weg zu seiner Behausung muss er uns unbedingt in die versteckten Geheimnisse seines Sommerumfelds einweihen. Stolz zeigt er uns mehrere Biberburgen (li), als habe er sie selbst angelegt, und führt uns dann in den Wald, um uns die Reste eines vom Biber gefällten Baumes zu zeigen. Wie verrückt schnüffelt sein kleiner Hund in den Spänen, und als er wieder auftaucht, nennt er ihn lachend einen "weißen Biber" (re).

On the way to his dwelling he is keen to share the hidden secrets of his summer environment with us. He shows us several beaver’s lodges (l), as proudly as if he had built them himself, and leads us into the wood to show us the stump of a tree felled by a beaver. His small dog snuffles around enthusiastically with his head down in the wood chippings and when he comes up again the man laughingly calls him a “white beaver” (r).

 

 

 

Dann führt er uns zu seiner Wohnung, einem Wohnwagen in ziemlich desolatem Zustand. Dort brüht er uns einen (recht ungenießbaren) Kaffee auf und schildert uns die Highlights dieser Region anhand einer großen Landkarte. Als wir uns verabschieden, meinen wir, dass angesichts der ersichtlichen Armut ein üppiges Trinkgeld angemessen sei, doch er lehnt entrüstet ab. Dann holt er aus seinem Wohnwagen eine Spiegelreflexkamera, gegen die unsere Knipse alt aussieht, und erklärt, er sei gestern erst aus Danzig angereist und müsse den Winterschrott noch beiseite räumen. Nun fühlen wir uns wirklich beschämt ob unserer gänzlich falschen Einschätzung seiner Person und seiner Unkompliziertheit und Großzügigkeit.

Then he takes us to his home, a very desolate-looking caravan with piles of rubbish outside it. He makes us an almost undrinkable coffee and explains the highlights of the area to us on his large map. When we start to say good-bye we offer to pay for the coffee, having seen signs of what we interpret as poverty. He refuses adamantly. Then he brings out of the caravan his single lens reflex camera, which makes our little camera look very meagre, and explains that he only arrived yesterday from Gdansk and has to get some winter rubbish out of the way. Now we are rather ashamed of our rather mistaken estimation of him and of his uncomplicated generosity.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

In den Wiesen um den See blühen unbekannte Schönheiten; John nennt sie bei der Bildspeicherung lakonisch "Blumen am Wigry-See".

In the meadows near Wigry Lake are various colourful flowers that we haven’t managed to identify.

 

 

 

Anklicken zum Vergrößern / Click for larger picture.

In der abgegrasten Koppel nebenan drängeln sich die hübschen Pferde am Zaun. Vielleicht wird der Besizer bald ihr Weidegrundstück um ein Stück frischer Wiese erweitern.

The healthy-looking horses have grazed off the grass in their  paddock and now crowd near the fence. Maybe the owner will soon extend their grazing area to include some of the fresh grass on the other side.

 

 

 

Seite inklusive Navigationsleiste / Page including navigation menu